GIFTMÜLLPROZESS (Frachter Probo Koala, Elfenbeinküste) IN AMSTERDAM ERÖFFNET – Déchets toxiques Probo Koala: le procès ouvert à Amsterdam

Giftige Abfälle aus dem Probo Koala Frachter: Der Prozess in Amsterdam eröffnet
AMSTERDAM (AFP) – 2010.01.06 10.33
Die Fahrt von dem Schiff Probo Koala aus den Niederlanden, wo es im Jahr 2006 seine Ladung von giftigen Abfällen hätte entsorgen sollen, die schließlich wenige Wochen später in Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) abgeladen wurden, ist das Herzstück einer Verhandlung, die am Dienstag in Amsterdam eröffnete .
Kein Vertreter der Befrachter des Schiffes, die multinationale Trafigura, die zum ersten Mal erschien, und des Unternehmen Amsterdam Port Services (APS) für die Behandlung von Abfällen in den Hafen von Amsterdam, hatte auf der Anklagebank Platz genommen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> MEHR ARTIKEL, 4 AUTRES ARTICLES AU SUJET
DAS URTEIL, SENTENCE: 1 Mio EURO

Déchets toxiques du cargo Probo Koala: le procès s’est ouvert à Amsterdam
AMSTERDAM (AFP) – 01.06.2010 10:33
L’escale du cargo Probo Koala aux Pays-Bas où aurait dû être déchargée en 2006 sa cargaison de déchets toxiques, finalement épandue quelques semaines plus tard en Côte d’Ivoire, est au coeur d’un procès qui s’ouvre mardi à Amsterdam.
Aucun représentant de l’affréteur du cargo, la multinationale Trafigura, qui comparaît pour la première fois, et de la société Amsterdam Port Services, (APS) qui était chargée du traitement des déchets dans le port d’Amsterdam, n’avait pris place sur le banc des accusés.

membre de la protection civile ivoirienne sur le site pollué d'Akouedo
Foto (c) AFP: Un membre de la protection civile ivoirienne sur le site pollué d’Akouedo le 19 juin 2006 dans la région d’Abidjan
Ein Mitglied des ivorischen Katastrophenschutz auf dem belasteten Standort Akouedo 19. Juni 2006 in Abidjan Bereich

L’employé de Trafigura qui avait coordonné l’opération depuis Londres était également absent ainsi que le capitaine ukrainien du cargo. “J’ai compris qu’il est en mer”, a déclaré le président Frans Bauduin, précisant : “nous avons essayé de prendre contact avec lui par e-mail”.
Seuls étaient présents l’ancien directeur d’APS, Evert Uittenbosch, 60 ans, et la ville d’Amsterdam, gestionnaire du port.
Le Probo Koala avait accosté le 2 juillet 2006 dans le port d’Amsterdam où ses slops (résidus de nettoyage des cales) issus de la purification de combustibles devaient être traités. Mais l’opération avait été annulée car APS avait demandé un prix de traitement trente fois supérieur à celui convenu, les slops s’avérant plus toxiques qu’annoncé. Le cargo était reparti trois jours plus tard.
“Les déchets sont allés vers un pays du tiers-monde”, a déclaré le procureur Luuk Boogert. Ce n’est “pas cher mais dangereux”, a-t-il souligné en rappelant que les slops avaient finalement été épandus dans des décharges d’Abidjan. Ils avaient, selon la justice ivoirienne, causé la mort de 17 personnes et des milliers d’intoxications, ce que Trafigura a toujours nié.

PUBLICITE

Commander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

La multinationale et son salarié sont accusés d’infraction à la législation sur l’importation et l’exportation de déchets, de “n’avoir pas mentionné la nature des déchets dangereux” transportés par le cargo et de “faux en écriture”, a précisé M. Boogert.
La multinationale, qui affirme être le troisième négociant en produits pétroliers au monde, encourt une amende de 1,34 million d’euros, selon l’accusation.
Son salarié, Naeem Ahmed, risque jusqu’à 21 ans de prison et une amende de 134.OOO euros, comme le capitaine du cargo, Sergiy Chertov, 46 ans, accusé d’avoir menti sur la nature des slops.
La ville d’Amsterdam ainsi qu’APS et son ancien directeur sont jugés pour infraction à la législation sur la protection de l’environnement pour avoir laissé repartir les déchets. Quinze journées d’audience ont été prévues pour le procès, qui doit s’achever le 2 juillet.
Trafigura avait conclu en février 2007 un accord avec l’Etat ivoirien sur une indemnisation globale de 152 millions d’euros. Un accord portant sur une indemnisation de 33 millions d’euros avait été signé à Londres le 19 septembre 2009 entre la multinationale et les avocats de quelque 31.000 plaignants.
Les deux parties avaient signé une déclaration commune selon laquelle un rapport d’experts indépendants n’avait pas pu établir de lien entre l’exposition aux produits chimiques émanant des résidus du cargo et les intoxications.
Le patron de la société qui avait déversé les slops dans des décharges autour d’Abidjan avait été condamné en octobre 2008 à 20 ans de prison.
© 2010 AFP

Probo Koala dans le port Paldiski le 26 septembre 2006Foto (c) AFP: Probo Koala dans le port Paldiski le 26 septembre 2006

Giftige Abfälle aus dem Probo Koala Frachter: Der Prozess in Amsterdam eröffnet
AMSTERDAM (AFP) – 2010.01.06 10.33
Die Fahrt von dem Schiff Probo Koala aus den Niederlanden, wo es im Jahr 2006 seine Ladung von giftigen Abfällen hätte entsorgen sollen, die schließlich wenige Wochen später in Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) abgeladen wurden, ist das Herzstück einer Verhandlung, die am Dienstag in Amsterdam eröffnete .
Kein Vertreter der Befrachter des Schiffes, die multinationale Trafigura, die zum ersten Mal erschien, und des Unternehmen Amsterdam Port Services (APS) für die Behandlung von Abfällen in den Hafen von Amsterdam, hatte auf der Anklagebank Platz genommen.
Ein Mitarbeiter von Trafigura, der den Betrieb von London koordiniert hatte, war auch nicht vorhanden und der ukrainische Kapitän des Frachters auch nicht. “Ich merkte, daß er auf dem Meer ist”, sagte Präsident Frans Bauduin, besagt: “Wir haben versucht, ihn per E-Mail”.
Einzig im Gericht waren der ehemalige Direktor des APS, Uittenbosch Evert, 60, und die Stadt Amsterdam, das Hafen-Management.
WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
X

X
Die Probo Koala hatte angedockt 2. Juli 2006 im Hafen von Amsterdam, wo seine slops (Abfall-Reinigungsbehälter) aus der Reinigung von Brennstoffen behandelt werden sollten. Aber die Operation abgesagt worden war, weil APS hatten einen Preis der Behandlung dreißig Mal höher als vereinbart verlangt, als erwiesen sich als giftig die angekündigten slops . Das Schiff hatte drei Tage später den Hafen verlassen.
“Der Abfall in ein Land der Dritten Welt ging”, sagte Rechtsanwalt Luuk Boogert. Es sei “billig, aber gefährlich”, sagte er, daran erinnernd, dass die slops schließlich wurden auf Mülldeponien in Abidjan gelegt. Sie hatten laut ivorischen Justiz getötet 17 Menschen und verursacht Tausende von Vergiftungen, was Trafigura stets bestritten hat.
Das multinationale Unternehmen und sein Mitarbeiter der Verletzung des Gesetzes über die Einfuhr und Ausfuhr von Abfällen werden beschuldigt, “er hatte nicht die Natur der gefährliche Abfälle transportiert per Schiff genannt” und der “Fälschung von Dokumenten”, sagte Herr Boogert.
Die multinationale Unternehmen, das die dritte Händler mit Erdölprodukten in der Welt sein will, riskiert einer Geldstrafe von 1.340.000 €, nach der Anklage.
Sein Mitarbeiter, Naeem Ahmed, riskiert bis zu 21 Jahren Haft und einer Geldstrafe von EUR 134.OOO, wie der Kapitän des Frachters, Sergiy Chertov, 46, der der Lüge über die Natur des Transportgutes angeklagt ist.
Die Stadt Amsterdam und APS und dessen ehemaliger Direktor sind angeklagt wegen der Verletzung von Rechtsvorschriften über den Schutz der Umwelt, weil sie dem Schiif die Abreise erlaubt hatten. Fünfzehn Tage der Anhörungen wurden zur Verhandlung anberaumt, die am 2. Juli abgeschlossen werden soll.
Trafigura hatte im Februar 2007 eine Vereinbarung mit der ivorischen Regierung über einen Pauschalbetrag von € 152.000.000 geschlossen. Eine Einigung über eine Entschädigung von 33.000.000 € wurde in London 19. September 2009 unterzeichnet zwischen der multinationalen und die Anwälte von 31.000 Klägern.
Beide Seiten unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung, dass ein Bericht von unabhängigen Sachverständigen nicht nachweisen werden konnte ein Zusammenhang zwischen chemischen Rückstände aus dem Frachter und Vergiftungen.
Der Chef des Unternehmens, das das Schmutzwasser in Deponien in Abidjan verteilt hatte, wurde im Oktober 2008 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.
© 2010 AFP

Leave a Reply