GIPFEL 2011 DER DREI (REGEN-)WALDBECKEN KONGO, AMAZONAS, BORNEO-MEKONG – Sommet 3 bassins forestiers: Sassou demande des efforts aux pays pollueurs

Republik Kongo, Gipfel der drei Waldbecken: Sassou fordert Anstrengungen von den Verursacherländern
Brazzaville (Kongo) (AFP) – 2011.03.06 13.35
Der kongolesische Präsident Denis Sassou Nguesso forderte von den die Umwelt verschmutzenden Ländern “bezifferte Ziele” in ihrem Kampf gegen den Ausstoß von Treibhausgasen, am Freitag in Brazzaville auf dem Gipfel der drei Becken des Regenwaldes – Kongo, Amazonas, Borneo-Mekong. “Der Beitrag der tropischen Wälder für das globale ökologische Gleichgewicht wird nur dann von einiger Effizienz werden, wenn die anderen Verursacher-Branchen und -Länder ihren Emissionsgrad verantwortungsvoll senken, mit steuerbaren Maßnahmen und bezifferten Zielen”, sagte Sassou Nguesso in seiner Rede vor dem letzten Tag des Gipfels mit sieben Staatschefs und vielen Ministern aus 32 Ländern in den drei Becken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sommet 3 bassins forestiers: Sassou demande des efforts aux pays pollueurs
BRAZZAVILLE (Congo) (AFP) – 03.06.2011 13:35
Le président congolais Denis Sassou Nguesso a demandé des “objectifs chiffrés” aux pays pollueurs dans leur lutte contre les émissions de gaz à effet de serre vendredi lors du sommet des trois bassins forestiers tropicaux -Congo, Amazonie, Bornéo-Mékong- à Brazzaville. “La contribution des forêts tropicales à l’équilibre écologique global ne sera d’une efficacité certaine que si les autres secteurs émissifs et les pays pollueurs prennent tout autant leur responsabilité en réduisant par des actions contrôlables et contraignantes leur émission de gaz à effet de serre avec des objectifs chiffrés”, a affirmé M. Sassou Nguesso lors de son discours pour le dernier jour du sommet en présence de 7 chefs d’Etat et de nombreux ministres des 32 pays des trois bassins.

Les chefs d'Etat et de gouvernement participent au sommet des trois bassins, le 3 juin 2011 à Brazz
Foto (c) AFP: Die Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel der drei Becken, 3. Juni 2011 in Brazzaville
Les chefs d’Etat et de gouvernement participent au sommet des trois bassins, le 3 juin 2011 à Brazzaville

“Le grand pari pour nous étant d’établir toujours un lien nécessaire et intelligent entre la gestion forestière durable et le développement de nos pays. Les efforts que la communauté internationale exige de nous en matière de gestion durable doivent être soutenus financièrement et matériellement”, a poursuivi le chef d’Etat congolais.
S’exprimant au nom du bassin amazonien, le président du Guyana Bharrat Jagdeo a lui aussi mis l’accent sur le financement international se demandant “Où va l’argent?”.
“Nous faisons le choix d’être responsable (dans la protection des forêts) mais (…) à moins que les pays développés ne le reconnaissent et que l’argent se mette à couler ça ne marchera pas”, a-t-il précisé, accusant notamment les pays développés de ne pas mettre la main au portefeuille “en raison de la crise économique mondiale”. “Pour nous ce n’est pas un risque financier mais un risque existentiel”, a-t-il affirmé.
Le président du Guyana a aussi mis en cause l’activité de “certaines ONG” voulant “dicter” leurs choix “dans leur intérêt propre et pour leurs emplois”.
Le premier sommet des trois grands bassins forestiers tropicaux du monde s’était ouvert dimanche à Brazzaville. Les trois bassins représentent 80% des forêts tropicales du monde et deux tiers de la biodiversité terrestre, selon les experts.
© 2011 AFP

Republik Kongo, Gipfel der drei Waldbecken: Sassou fordert Anstrengungen von den Verursacherländern
Brazzaville (Kongo) (AFP) – 2011.03.06 13.35
Der kongolesische Präsident Denis Sassou Nguesso forderte von den die Umwelt verschmutzenden Ländern “bezifferte Ziele” in ihrem Kampf gegen den Ausstoß von Treibhausgasen, am Freitag in Brazzaville auf dem Gipfel der drei Becken des Regenwaldes – Kongo, Amazonas, Borneo-Mekong. “Der Beitrag der tropischen Wälder für das globale ökologische Gleichgewicht wird nur dann von einiger Effizienz werden, wenn die anderen Verursacher-Branchen und -Länder ihren Emissionsgrad verantwortungsvoll senken, mit steuerbaren Maßnahmen und bezifferten Zielen”, sagte Sassou Nguesso in seiner Rede vor dem letzten Tag des Gipfels mit sieben Staatschefs und vielen Ministern aus 32 Ländern in den drei Becken.
“Die große Herausforderung für uns ist es immer, eine notwendige Verbindung zwischen einer intelligenten und nachhaltigen Waldbewirtschaftung und der Entwicklung unseres Landes zu schaffen. Die Bemühung, von uns seitens der internationalen Gemeinschaft gefordert bei der nachhaltigen Bewirtschaftung, muss finanziell und materiell unterstützt werden”, so der kongolesische Staatschef.
Im Namen des Amazonasbeckens hat sich Präsident Bharrat Jagdeo von Guyana auch auf internationale Finanzierung konzentriert: “Woher kommt das Geld?”.
“Wir wählen verantwortlich zu sein (in den Schutz der Wälder), aber (…) wenn die entwickelten Länder das nicht anerkennen und das Geld zu nicht fließen beginnt, es wird nicht funktionieren”, sagte er und warf den entwickelten Ländern vor, nicht in die Brieftasche zu greifen “wegen der weltweiten Wirtschaftskrise.” “Für uns ist dies kein finanzielles Risiko, sondern eine existenzielle Gefahr”, sagte er.
Der Präsident von Guyana hat auch die Aktivitäten “gewisser NGOs” kritisiert, ihre Wahl “diktieren” zu wollen “in ihrem eigenen Interesse und um ihre Arbeitsplätze.”
Das erste Gipfeltreffen der drei großen tropischen Waldbecken der Welt hatte am Sonntag in Brazzaville eröffnet. Die drei Becken repräsentieren 80% der weltweiten tropischen Regenwälder und zwei Drittel der terrestrischen Biodiversität, nach Meinung von Experten.
© 2011 AFP

Leave a Reply