GIPFEL AFRIKANISCHE UNION (II): MOBILISIERUNG GEGEN DIE ISLAMISTEN – L’Union africaine se mobilise face aux shebab somaliens

Die Afrikanische Union mobilisiert sich gegen die somalischen Shehab
Kampala (AFP) – 27/07/2010 13.19
Die Afrikanische Union beendete ein Gipfeltreffen Dienstag in Kampala, und beschliessen mehr Ressourcen für ihre Soldaten gegen die islamistischen Aufständischen in Somalia, inmitten der wachsenden Bedrohung durch Al Qaida und die ihr angeschlossenen Bewegungen auf dem Kontinent.
Die dreißig Staatschefs, – aus 53 Ländern – versammelt seit Sonntag, gebilligt hatten das Senden von 2.000 Soldaten zur Verstärkung der 6000 Mann, zuständig für die Abwehr der Angriffe der Islamisten in Mogadischu Shehab, nach dem Entwurf der endgültigen Reslution, die AFP konnte konsultieren.
Die AU hat auch die Regeln für den Einsatz seiner Kraft in Somalia verschärft (AMISOM), damit sie “präventiv angreifen” kann im Falle des Verdachts auf gegen sie vorbereitete Agression, sagte der AFP der Sprecher der ugandischen Armee, Oberstleutnant Felix Kulayigye.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

L’Union africaine se mobilise face aux shebab somaliens
KAMPALA (AFP) – 27.07.2010 13:19
L’Union africaine terminait mardi à Kampala un sommet au cours duquel elle a donné des moyens accrus à ses soldats face aux insurgés islamistes en Somalie, sur fond de menace croissante d’Al-Qaïda et de ses mouvements affiliés sur le continent.
La trentaine de chefs d’Etat — sur 53 pays membres — réunis depuis dimanche ont entériné l’envoi de 2.000 soldats en renfort des 6.000 chargés de repousser les assauts des islamistes shebab à Mogadiscio, selon le projet de résolution finale que l’AFP a pu consulter.
L’UA a également renforcé les règles d’engagement de sa force en Somalie (Amisom) afin de l’autoriser à “attaquer de façon préventive” en cas de suspicion d’agression en préparation contre elle, a indiqué à l’AFP le porte-parole de l’armée ougandaise, le lieutenant colonel Felix Kulayigye.

L’Ouganda fournit 3.500 des 6.000 soldats de l’Amisom (aux côtés de 2.500 Burundais) et ce pays devrait aussi apporter l’essentiel des renforts attendus dans les prochaines semaines, selon des sources diplomatiques concordantes.
PUBLICITÉ
Union Africaine, maintien de paix régional, développement


X
=> Afrique Noire: Les livres les plus achetés chez amazon.frCommander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.
Mais l’organisation est-africaine à l’origine de l’offre de renfort, l’Igad (Autorité intergouvernementale pour le développement), dont l’Ouganda est membre, doit encore préciser officiellement de quels pays viendront les troupes promises.
“Nous sommes désormais dans une situation dans laquelle tous les Africains ont compris l’urgence de la situation” en Somalie, s’est félicité devant l’AFP le ministre éthiopien des Affaires étrangères Seyoum Mesfin.
Les islamistes shebab, qui contrôlent la plus grande partie du sud et du centre de la Somalie, ont pour la première fois opéré hors de leur territoire national en revendiquant un double attentat qui a fait 76 morts le 11 juillet à Kampala.
Mouvement purement national lors de sa fondation en 2006, les shebab ont fait allégeance il y a quelques mois à Al-Qaïda, dont ils apparaissent désormais comme la franchise pour toute l’Afrique de l’Est.
Un autre mouvement africain affilié à Al-Qaïda, Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), a de son côté annoncé dimanche avoir exécuté un otage français, Michel Germaneau, enlevé au Sahel en avril.
Cette organisation a présenté cette “exécution” comme une mesure de représailles à une opération militaire mauritanienne et française contre un camp de l’organisation au Mali.
Le commissaire de l’UA pour la paix et la sécurité, Ramtane Lamamra, a “très énergiquement condamné” l’annonce de la mort de l’otage et relevé “la même idéologie, les mêmes modes opératoires et les mêmes objectifs” des différentes organisations se réclamant d’Al-Qaïda.
Au Sahel, les membres d’Aqmi se disséminent sur une zone quatre ou cinq fois grande comme la France et répartie sur plusieurs pays. En Somalie, ils profitent de l’anarchie d’un pays livré à la guerre civile depuis 1991.
L’UA devait demander à sa Commission de lui présenter des propositions “en vue de renforcer l’efficacité de la lutte collective antiterroriste de l’Afrique”, selon le projet de résolution, notamment par une coopération judiciaire et policière accrue.
Sur le Soudan, la nouvelle inculpation pour génocide du président Omar el-Béchir dans le conflit du Darfour “porte atteinte à la paix et à la sécurité en Afrique”, a estimé le président actuel de l’UA, le chef d’Etat du Malawi Bingu wa Mutharika. L’UA a enfoncé le clou en refusant d’accueillir un bureau de la Cour pénale internationale sur le sol africain.
L’organisation continentale devait enfin appeler Khartoum et Juba à “assurer une paix durable, une coopération étroite entre le Nord et le Sud ainsi que la protection des droits de chaque Soudanais, quelle que soit l’issue du référendum d’autodétermination” prévu en janvier dans le sud Soudan.
© 2010 AFP

Des soldats de l'Union africaine en Somalie (Amisom)
Foto (c) AFP: Soldaten der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), auf einem Sockel in der Nähe des Ozeans, in Mogadischu, 24. November 2009
Des soldats de l’Union africaine en Somalie (Amisom), sur une base près de l’océan, à Mogadiscio, le 24 novembre 2009

Die Afrikanische Union mobilisiert sich gegen die somalischen Shehab
Kampala (AFP) – 27/07/2010 13.19
Die Afrikanische Union beendete ein Gipfeltreffen Dienstag in Kampala, und beschliessen mehr Ressourcen für ihre Soldaten gegen die islamistischen Aufständischen in Somalia, inmitten der wachsenden Bedrohung durch Al Qaida und die ihr angeschlossenen Bewegungen auf dem Kontinent.
Die dreißig Staatschefs, – aus 53 Ländern – versammelt seit Sonntag, gebilligt hatten das Senden von 2.000 Soldaten zur Verstärkung der 6000 Mann, zuständig für die Abwehr der Angriffe der Islamisten in Mogadischu Shehab, nach dem Entwurf der endgültigen Reslution, die AFP konnte konsultieren.
Die AU hat auch die Regeln für den Einsatz seiner Kraft in Somalia verschärft (AMISOM), damit sie “präventiv angreifen” kann im Falle des Verdachts auf gegen sie vorbereitete Agression, sagte der AFP der Sprecher der ugandischen Armee, Oberstleutnant Felix Kulayigye.

WERBUNG
Deutschspr. Bücher, Afrikanische Union, Flüchtlinge, regionale Friedenssicherung


X
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
Uganda bietet 3.500 der 6.000 Soldaten der AMISOM (zusammen mit 2.500 Burundier) und aus diesem Land wird außerdem der größte Teil der Verstärkungen in den kommenden Wochen erwartet, nach diplomatischen Quellen im Einvernehmen.
Aber die die Verstärkungen vorschlagende ostafrikanische Organisation IGAD (Intergovernmental Authority for Development), von denen Uganda ist ein Mitglied, hat noch nicht offiziell angeben, aus welchen Ländern die Truppen versprochen kommen werden.
“Wir sind jetzt in einer Situation, in der alle Afrikaner die Dringlichkeit der Situation” in Somalia verstanden haben, begrüßte gegenüber AFP der äthiopische Außenminister Seyoum Mesfin.
Die Islamisten Shehab, die viel von den südlichen und zentralen Somalia kontrollieren, haben zum ersten Mal außerhalb ihres nationalen Territoriums zugeschlagen, durch einen doppelten Bombenanschlag mit 76 Toten am 11. Juli in Kampala.
Rein nationale Bewegung in ihren Anfängen im Jahr 2006, hatte Shehab ihre Treue vor ein paar Monaten Al-Kaida geschwren, für die sie sind wie das Eingangstor für ganz Ost-Afrika.
Eine weitere afrikanische Bewegung in Verbindung mit Al Qaida, “Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM)”, hat für seinen Teil Sonntag angekündigt, es hatte eine Geisel Französisch (Michel Germaneau) exekutiert, zuvor entführt in der Sahel-Zone im April.
Diese Organisation hat diese “Leistung” als Vergeltung für eine militärische Operation (mauretanischen und Französisch) gegen ein Lager der Organisation in Mali vorgestellt.
Der AU-Kommissar für Frieden und Sicherheit Ramtane Lamamra hat “sehr scharf verurteilt” die Ankündigung des Todes der Geisel und stellte fest “die gleiche Ideologie, die gleichen Verfahren und Ziele” der verschiedenen Organisationen, die behaupten, zur al-Qaida zu gehören.
In der Sahelzone AQIM Mitglieder sind verteilt über eine Fläche vier-oder fünfmal so groß wie Frankreich, welche breitet sich über mehrere Länder aus. In Somalia, nutzen sie die Anarchie eines Landes in einen Bürgerkrieg seit 1991 verwickelt.
Die AU wird die Kommission auffordern, Vorschläge zu unterbreiten “, um die Wirksamkeit des kollektiven Kampfes gegen den Terrorismus in Afrika zu verbessern,” laut dem Entwurf einer Entschließung, einschließlich einer erhöhten polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit.
Sudan: die neue Anklage wegen Völkermords gegen Präsident Omar el-Bashir in der Darfur-Konflikt “untergräbt Frieden und Sicherheit in Afrika”, sagte der derzeitige AU Präsident, das malische Staatsoberhaupt Bingu wa Mutharika. Die AU hat den Nagel eingeschlagen durch die Weigerung, ein Büro des Internationalen Strafgerichtshofs auf afrikanischem Boden zu akzeptieren.
Die kontinentale Organisation wird schließlich Khartum und Juba auffordern zur “Gewährleistung eines dauerhaften Friedens, der Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd sowie den Schutz der Rechte aller Sudanesen, unabhängig vom Ausgang des Referendums über die Selbstbestimmung” im Januar in Südsudan.
© 2010 AFP

Leave a Reply