GLOBALE LANDWIRTSCHAFT: VERLANGSAMUNG DES WACHSTUMS BIS 2021 – Agriculture: après le boom, la production va ralentir dans le monde d’ici 2021

Landwirtschaft: nach dem Boom wird die Produktion in der Welt bis 2021 verlangsamen
ROME (AFP) – 2012.12.06 12.54
Das Wachstum der globalen landwirtschaftlichen Produktion wird bis zum Jahr 2021 verlangsamen, nach mehr als einem außergewöhnlichen, aber in vielen Entwicklungsländern “unhaltbaren” Jahrzehnt warnte am Donnerstag die UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO). “Das durchschnittliche jährliche Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion bis zum Jahr 2021 wird auf 1,7% gegenüber 2,6% pro Jahr für den Zeitraum 2000-2012 verlangsamen”, so die FAO in ihrem Jahresbericht über die Ernährungs- und Landwirtschaftssituation, vorgestellt Freitag an ihrem Hauptsitz in Rom.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AGRAR + HUNGER / FAIM in AFRIKANEWS ARCHIV 215 articles 10/2009 – 12/2012,

Agriculture: après le boom, la production va ralentir dans le monde d’ici 2021
ROME (AFP) – 06.12.2012 12:54
La croissance de la production agricole mondiale ralentira d’ici 2021, après plus d’une décennie au rythme exceptionnel mais “pas soutenable” dans de nombreux pays en développement, a prévenu jeudi l’organisation de l’ONU pour l’agriculture et l’alimentation (FAO). “La croissance annuelle moyenne de la production agricole ralentira d’ici 2021 à 1,7% par an contre 2,6%” sur la période 2000-2012, indique la FAO dans son rapport annuel sur la situation de l’alimentation et de l’agriculture présenté vendredi à son siège, à Rome.
Sur cette période, la production agricole a connu des évolutions très contrastées selon les régions puisqu’en Amérique latine, elle a bondi de plus de 50% en 12 ans – et même de 70% au Brésil – tandis qu’en Afrique sub-saharienne, en Europe de l’Est et en Asie centrale, elle a crû de 40%. En revanche, elle n’a augmenté que de 20% aux Etats-Unis et de 6% seulement en Europe de l’Ouest, indique la FAO.
La FAO insiste par ailleurs sur l’explosion de la production d’agrocarburants ces quinze dernières années en Amérique du nord, au Brésil et dans l’Union européenne (UE).
De 2000 à 2012, la production d’éthanol des Etats-Unis a été multipliée par près de 9 tandis que celle du Brésil bondissait de 140%.
Rien qu’en 2012, insiste-t-elle, cette production a absorbé plus de la moitié de la canne à sucre produite au Brésil et 37% des céréales secondaires cultivées aux USA. Celle de biodiesel “a absorbé près de 80% des huiles végétales de l’UE”.
“Lors de la dernière décennie, le secteur est devenu la principale source de demande supplémentaire de produits agricoles et représente un +nouveau facteur fondamental du marché+”, conclut l’organisation.
Or, à ce jour, “environ 25% des terres agricoles de la planète sont fortement dégradées”: “ces pressions ont atteint un niveau critique dans certaines régions et les changements climatiques devraient encore aggraver la situation”, met en garde la FAO, alertant également sur “l’épuisement des ressources naturelles”, notamment en eau.
Alors que “la plupart des meilleures terres du globe sont déjà utilisées à des fins agricoles”, poursuit-elle, celles qu’on peut encore trouver, en Amérique du sud et en Afrique sub-saharienne surtout, sont situées dans des zones reculées, difficiles d’accès, éloignée des habitations et des infrastructures, ce qui nécessitera des investissements conséquents.
Mais ceux-ci ont précisément “stagné, voire baissé, au cours des 30 dernières années”, là où les populations sont les plus exposées “à la pauvreté extrême, en Asie du sud et en Afrique sub-saharienne”.
Pourtant, martèlent ses experts: “l’investissement dans l’agriculture est l’une des stratégies les plus efficaces pour réduire la pauvreté et la faim et promouvoir la durabilité”.
Dans le même temps les prix alimentaires se sont envolés: l’indice calculé par la FAO sur la base d’un panier de denrées a “plus que doublé” en 2011 par rapport à 2000-2002.
“L’inflation des prix des aliments a largement dépassé l’inflation enregistrée sur les autres prix à la consommation” en particulier en Chine, au Rwanda et en Thaïlande.
Cette hausse, selon le rapport, s’explique principalement par la croissance démographique, la hausse des revenus par habitant, les migrations vers les villes et le changement des habitudes alimentaires qui s’en est ensuivi dans les pays du sud, et par l’impact des accidents climatiques.
Selon les derniers chiffres de la FAO publiés en octobre, près de 870 millions de personnes souffrent de la faim dans le monde, un nombre en net repli ces 20 dernières années, excepté en Afrique où la faim a fortement augmenté. Toutefois depuis 2008, les progrès mondiaux en matière de réduction de la faim ont ralenti.
© 2012 AFP

Landwirtschaft: nach dem Boom wird die Produktion in der Welt bis 2021 verlangsamen
ROME (AFP) – 2012.12.06 12.54
Das Wachstum der globalen landwirtschaftlichen Produktion wird bis zum Jahr 2021 verlangsamen, nach mehr als einem außergewöhnlichen, aber in vielen Entwicklungsländern “unhaltbaren” Jahrzehnt warnte am Donnerstag die UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO). “Das durchschnittliche jährliche Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion bis zum Jahr 2021 wird auf 1,7% gegenüber 2,6% pro Jahr für den Zeitraum 2000-2012 verlangsamen”, so die FAO in ihrem Jahresbericht über die Ernährungs- und Landwirtschaftssituation, vorgestellt Freitag an ihrem Hauptsitz in Rom.
In diesem Zeitraum hat die landwirtschaftliche Produktion große Unterschiede zwischen den Regionen erlebt: Lateinamerika sprang mehr als 50% in 12 Jahren – und sogar 70% in Brasilien -, während sie in Afrika südlich der Sahara, in Osteuropa und Zentralasien um 40% wuchs. Allerdings sind es nur um 20% in den Vereinigten Staaten und nur 6% in Westeuropa, sagte FAO.
FAO betonte auch die Explosion der Biokraftstoffproduktion in den letzten fünfzehn Jahren in Nordamerika, Brasilien und der Europäischen Union (EU).
Von 2000 bis 2012 hat sich die Ethanolproduktion in den USA um fast 9 erhöht, die von Brasilien um 140%.
Allein im Jahr 2012 hat diese Produktion mehr als die Hälfte des Zuckerrohrs in Brasilien produziert und 37% von in den USA angebauten groben Körnern absorbiert. Biodieselproduktion “hat fast 80% der pflanzlichen Öle in der EU aufgenommen.”
“Während des letzten Jahrzehnts hat sich die Branche zur wichtigsten Quelle für zusätzliche Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten entwickelt und ist ein neuer Schlüsselfaktor des Marktes”, resümiert die Organisation.
Allerdings sind bisher “ca. 25% der landwirtschaftlichen Nutzflächen des Planeten stark degradiert”: “Diese Belastungen haben ein kritisches Niveau in einigen Bereichen erreicht und der Klimawandel sollte die Situation weiter verschärfen”, warnt FAO, alaqrmiert auch über “die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen”, einschließlich Wasser.
Während “die meisten der besten Ländereien der Welt bereits für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden”, sagt sie, und diejenigen, die noch in Südamerika und Afrika südlich der Sahara vor allem gefunden werden können, werden sich in entlegenen Gebieten befinden, die schwer zugänglich sind, weit weg von Dörfern und Infrastruktur, was erhebliche Investitionen erfordern wird.
Aber diese genau “stagnierten oder gingen in den letzten 30 Jahren zurück”, wo die Menschen am meisten der extremen Armut ausgesetzt sind, in Südasien und Afrika südlich der Sahara.”
Doch, so hämmern die Experten: “Investitionen in die Landwirtschaft ist eine der wirksamsten Strategien zur Bekämpfung von Armut und um Hunger zu verringern, und die Förderung der Nachhaltigkeit”
Gleichzeitig waren die Nahrungsmittelpreise in die Höhe geschnellt: Der Index der FAO, auf der Grundlage eines Korbs von Nahrungsmitteln berechnet, hatte sich “mehr als verdoppelt” in 2011 im Vergleich zu 2000-2002.
“Die Inflation der Lebensmittelpreise war überproportional gegenüber der Inflation bei anderen Verbraucherpreisen”, vor allem in China, Ruanda und Thailand.
Dieser Anstieg, so der Bericht, gründet vor allem auf dem Bevölkerungswachstum, steigende Pro-Kopf-Einkommen, Migration in die Städte und veränderten Essgewohnheiten im Süden gefolgt, und auf die Auswirkungen der klimatischen Gefahren.
Nach den jüngsten Zahlen der FAO im Oktober leiden fast 870 Millionen Menschen an Hunger in der Welt, ein starker Rückgang der Zahlen in den vergangenen 20 Jahren, außer in Afrika, wo Hunger stark gestiegen ist. Allerdings, seit 2008 verlangsamten sich globale Fortschritte in der Bekämpfung des Hungers.
© 2012 AFP

Leave a Reply