GOLDRAUSCH BURKINA FASO: DIE GOLDGRÄBER SUCHEN WEITER – la ruee a l’or au Burkina Faso

In Burkina Faso graben die Bergleute immer noch
NAMISGMA (Burkina Faso) (AFP) – 2010.06.02 13.18
bannergold 240-170Mit 63 Jahren, Salam und Idrissou nicht denken an Ruhestand. Im nördlichen Burkina Faso, in Namisgma, sie graben und brechen den Stein auf der Suche nach Gold, trotz der Ankunft von großen Bergbau-Unternehmen, der kleine Goldbergbau bleibt im Land wichtig.
Über 200 km nördlich von Ouagadougou, fühlt sich das Dorf wie ein Flüchtlingslager an. Es ist aus dem Boden gewachsen “in weniger als zwei Jahre nach der Entdeckung des Goldes”, sagte der AFP Alassane Compaore, verantwortlich für die Sicherheit des Standortes
.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MEHR ZU GOLDABBAU IN AFRIKA/ D’AUTRES ARTICLES OR AFRIQUE

Au Burkina, les chercheurs d’or creusent toujours
NAMISGMA (Burkina Faso) (AFP) – 02.06.2010 13:18
A 63 ans, Salam et Idrissou ne songent pas à la retraite. Dans le nord du Burkina Faso, à Namisgma, ils creusent et cassent la pierre en quête d’or: malgré l’arrivée de grandes sociétés minières, l’orpaillage garde une place importante dans le pays.
A plus de 200 km au nord de Ouagadougou, le village a des airs de camp de réfugiés. Il est sorti de terre “en moins de deux ans après la découverte de l’or”, raconte à l’AFP Alassane Compaoré, chargé de la sécurité du site.

Un jeune orpailleur du Burkina Faso
Foto (c) AFP: Un jeune orpailleur du Burkina Faso fait peser son or, en mai 2009.
Eine junge Goldsucher aus Burkina Faso , Mai 2009.

Quelque 10.000 personnes vivent dans de petites cabanes de paille ou de tôle, au bas de la colline où le filon a été découvert en 2008.
“C’est le principal site d’orpaillage au Burkina”, affirme le policier.
Bravant les éboulements et la mort, les milliers de chercheurs d’or de Namisgma viennent de tout le pays, mais aussi de Côte d’Ivoire, du Mali, du Niger, du Nigeria et même du Cameroun.
En neuf mois, “j’ai déjà obtenu quelque chose”, dit Abdoul Karim Maïga, refusant toutefois d’indiquer le montant de son butin.
A 32 ans, ce père de famille burkinabè fait figure de chef parmi les 13 ouvriers employés par Salam et Idrissou Ouédraogo.
Les deux sexagénaires à l’allure très modeste, venus d’un village à une cinquantaine de kilomètres de là, ont été les premiers à creuser la colline où ils ont découvert l’or.
“Si tu as un trou où il y a l’or, tu peux faire appel à des gens pour t’aider à creuser et faire remonter les blocs de quartz qui en contiennent”, explique Salam.
Pour la rémunération, ils partagent les blocs de pierre sortis des trous, concassés puis mis dans des sacs. Chacun croise les doigts en espérant y trouver sa fortune.
Les pépites sont vendues sur place à des négociants locaux pour 15.000 FCFA (environ 20 euros) le gramme.
“J’ai déjà acheté 50 sacs de mil de 100 kg à raison de 15.000 FCFA le sac, grâce à l’argent de l’or”, se réjouit Salam à l’abri d’un hangar de fortune, alors que le thermomètre frôle les 47 degrés.
Dans un pays où plus de 46% de la population vit avec moins d’un dollar par jour, les autorités tolèrent cette activité.
“En terme de revenus, l’Etat ne tire pas grand-chose de l’orpaillage. Mais s’il n’y avait pas l’orpaillage, où iraient ces milliers de jeunes désoeuvrés?”, demande le ministre des Mines, Abdoulaye Abdoulkader Cissé.
L’orpaillage occupe au moins 532.000 personnes au Burkina, où 159 des 270 sites ont été reconnus en 2010 par le ministère.
Les sociétés minières s’installent depuis quelques années.
L’or, poussé par les cours mondiaux, a détrôné en 2009 le coton comme premier produit d’exportation du Burkina, qui a inauguré en 2010 sa cinquième mine.
Mais la cohabitation entre orpailleurs et compagnies est conflictuelle.
“Nous avons mis trois ans pour convaincre les orpailleurs de partir de notre site, malgré le permis d’exploitation dont nous disposions”, déplore Assane Ouédraogo, chargé des relations avec les communautés pour la société Essakane SA, qui doit prochainement démarrer sa production dans le nord.
Les orpailleurs sont accusés de polluer les eaux par les industriels qui pointent l’utilisation “sauvage” et “incontrôlée” du cyanure et du mercure dans l’extraction opérée par ces chercheurs d’or.
Les intéressés n’ont que faire de ces reproches.
Si les sites doivent bientôt fermer pour la saison des pluies, Salam et Idrissou sont formels: “nous reviendrons toujours”.
© 2010 AFP

In Burkina Faso graben die Bergleute immer noch
NAMISGMA (Burkina Faso) (AFP) – 2010.06.02 13.18
Mit 63 Jahren, Salam und Idrissou nicht denken an Ruhestand. Im nördlichen Burkina Faso, in Namisgma, sie graben und brechen den Stein auf der Suche nach Gold, trotz der Ankunft von großen Bergbau-Unternehmen, der kleine Goldbergbau bleibt im Land wichtig.
Über 200 km nördlich von Ouagadougou, fühlt sich das Dorf wie ein Flüchtlingslager an. Es ist aus dem Boden gewachsen “in weniger als zwei Jahre nach der Entdeckung des Goldes”, sagte der AFP Alassane Compaore, verantwortlich für die Sicherheit des Standortes.
Rund 10.000 Menschen leben in kleinen Hütten mit Stroh oder Blech an der Unterseite des Hügels, wo die Mine im Jahr 2008 entdeckt wurde.
“Dies ist der wichtigste Ort der Goldförderung in Burkina”, sagte der Polizist.
Trotzend Erdrutsche und Tod, Tausende von Bergleuten aus Namisgma und aus dem ganzen Land, aber auch aus Côte d’Ivoire, Mali, Niger, Nigeria und Kamerun sogar.
In neun Monaten, “da hatte ich schon etwas”, sagte Abdul Karim Maiga, weigerte sich aber, die Höhe der Beute zu nennen.
Mit 32, ist dieser Familienvater Vorarbeiter von den 13 Arbeitnehmern durch Idrissou und Salam Ouédraogo beschäftigt.
Die beiden Sechzigern sehen sehr bescheiden aus, aus einem Dorf etwa fünfzig Meilen entfernt, sie waren die ersten, die Hügel, wo sie gefunden Gold, zu graben.
“Wenn man ein Loch findet, wo es Gold gibt, können Sie die Menschen um Hilfe rufen zu graben und sprengen Blöcke von Quarz, die Gold enthalten”, sagte Salam.
Zum Lohn, teilen sie die Steinblöcke aus den Löchern, zerkleinert und verpackt. Jeder kreuzt seine Finger in der Hoffnung, sein Glück zu finden.
Die Nuggets werden an die lokalen Händler bis zu 15.000 CFA (ca. 20 Euro) pro Gramm verkauft.
“Ich habe bereits gekauft 50 Beutel von 100 kg Hirse für 15.000 Francs CFA pro Beutel, mit dem Geld aus Gold”, sagt Salam, sitzt im Schutz eines provisorischen Schuppen, wenn das Thermometer nähert sich 47 Grad.
In einem Land, wo über 46% der Bevölkerung lebt von weniger als einem Dollar pro Tag, tolerieren die Behörden diese Tätigkeit.
“In Bezug auf die Einnahmen, hat der Staat nicht viel zu ziehen aus dem Goldbergbau. Aber wenn es keine Goldbergbau gibt, was würden diese Tausende von arbeitslosen Jugendlichen machen?”, Fragt der Minister für Bergbau, Abdoulaye Abdoulkader Cisse.
Goldsuche beschäftigt mindestens 532.000 Menschen in Burkina Faso, wo 159 der 270 Plätze im Jahr 2010 von der Abteilung anerkannt wurden.
Die Bergbauunternehmen in den letzten Jahren richten sich ein.
Das Gold von Weltmarkt in die Höhe getrieben, wurde im Jahr 2009 das erste Produkt, vor Baumwolle, aus Burkina Exporte, die im Jahr 2010 eröffnete die fünfte Mine.
Aber Zusammenleben der Goldsucher und Unternehmen sind konfliktreich.
“Es dauerte drei Jahre, um die Goldsucher zu überreden, unseren Standort verlassen, trotz der Betriebsgenehmigung für die wir haben”, klagt Assane Ouedraogo, verantwortlich für Community Relations für das Unternehmen Essakane SA, die bald starten wird die Produktion in Norden.
Die privaten Goldsucher sind der Verschmutzung der Gewässer beschuldigt, durch den Hinweis der industriellen Ausbeuter, wegen Einsatz “wild” und “unkontrollierte” von Zyanid und Quecksilber in der Gewinnung von Goldgräbern ausgeübt zu haben.
Interessierte Parteien kümmern sich nicht um diese Anschuldigungen.
Wenn die Standorte schnell zu schließen sein würden für die Regenzeit, sind Salam und Idrissou kategorisch: “Wir kommen immer wieder.”
© 2010 AFP

Leave a Reply