GORILLAS OPFER ALLER SCHMUGGEL IM KONGOBECKEN – Le gorille au coeur de tous les trafics dans le Bassin du Congo

Der Gorilla im Mittelpunkt aller Traffics im Kongo-Becken
Doha (AFP) – 24.03.2010 13:30
Im Mittelpunkt aller Wildereien, derjenigen gegen ihn und derjenigen gegen die anderen Tiere sowie sämtlichen Schmuggels, sieht der Gorilla im Kongo-Becken sieht seinen Lebensraum reduziert und wird in 10-15 Jahren aus ganzen Regionen völlig verschwunden sein.
In einem Bericht mit dem Titel “Die letzte Schlacht des Gorilla”, präsentiert Mittwoch am Rande der CITES-Konferenz in Doha, haben UN-Experten an Interpol und die Mission der UN-Friedensmission in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), MONUC, appelliert..

DEUTSCH (VON MIR TWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Le gorille au coeur de tous les trafics dans le Bassin du Congo

DOHA (AFP) – 24.03.2010 13:30
Au coeur de tous les trafics, ceux qui le visent et les autres, le gorille du bassin du Congo voit son habitat se réduire au point qu’il aura disparu de régions entières d’ici 10 à 15 ans.
Dans un rapport intitulé “La dernière bataille du gorille”, présenté mercredi en marge de la conférence de la CITES, à Doha, des experts de l’ONU en ont appelé à Interpol et à la Mission de paix de l’ONU en République démocratique du Congo (RDC), la Monuc.

La conférence de la Convention sur le commerce international des espèces sauvages, qui conclut ses travaux jeudi, s’est particulièrement inquiétée de la recrudescence du braconnage et du trafic d’espèces, soulignant l’implication désormais avérée du crime organisé.
Mais si les gorilles sont recherchés pour leur viande et les trophées, ils sont surtout les victimes collatérales des trafiquants transfrontaliers et des milices qui écument l’est de la République démocratique du Congo (RDC), a souligné Christian Nellerman, du Programme des Nations unies pour l’environnement (PNUE).
L’aire de répartition du gorille s’étend du Nigeria au Cameroun, du Gabon aux deux Congo, Brazzaville et Kinshasa et aux pays des Grands Lacs – Rwanda, Burundi, Ouganda.
“Lors d’une précédente étude en 2002, on estimait qu’à peine un tiers des territoires des gorilles subsisterait en 2030. Mais ça va beaucoup plus vite”.
“Au rythme actuel, il n’en restera que 10%”, poursuit-il en incriminant “l’extraction illégale des ressources naturelles, les minerais et le bois, surtout dans l’est de la RDC, où certaines sociétés exportent deux à dix fois plus qu’autorisé par leurs concessions officielles”.
“Les milices, dans l’est de la RDC, sont les acteurs principaux de cette contrebande dont le produit est vendu à des sociétés basées en Europe, en Asie et en Chine”. Un trafic qu’il estime à 700 millions de dollars par an et qui en grignotant son habitat naturel, menace la survie du gorille.
Pour Ian Redmond, consultant du Programme sur la survie des grands singes (GRASP) conduit par le PNUE et l’Unesco, “à l’exception du gorille des montagnes (principalement réparti entre le Rwanda, la RDC et l’Ouganda), toutes les autres espèces sont menacées”.
“Le trafic de viande de brousse est une des causes: les gens riches la consomment pour montrer leur puissance”. Et comme on lui prête des vertus, elle est aussi utilisée pour soigner les malades, explique-t-il. “Mais ça ne représente qu’1 à 2% du marché”.
Les bébés gorilles, qui souffrent d’une très forte mortalité, sont toujours recherchés par les collectionneurs du monde entier. Et l’espèce est une victime collatérale des braconniers de rhinocéros et d’éléphants, en quête de corne et d’ivoire dans toute la région.
Enfin, ces populations si proches de l’homme sont, comme lui, exposées aux épidémies de fièvre hémorragiques de type Ebola et particulièrement vulnérables, “comme tous les singes, chimpanzés, gorilles, bonobos: le taux de mortalité atteint de 85 à 95%”, selon M. Redmond.
L’accumulation de ces menaces a conduit le PNUE à réclamer le soutien de la Monuc et d’Interpol “afin de nous aider à enquêter et à poursuivre les sociétés complices de ces crimes”, a insisté M. Nellerman.
“En RDC, tous les jours des rangers mettent leur vie en jeu pour défendre les ressources naturelles: ils méritent davantage de soutien”, a-t-il souligné, en rappelant que 190 rangers ont été tués par des trafiquants dans le parc des Virunga, à la frontière du Rwanda, ces dernières années.l
© 2010 AFP

Une mère gorille et son petit, le 23 septembre 2009
Foto (c)AFP: Eine Mutter und ihr junger Gorilla, 23. September 2009, im Bwindi-Wald an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda
Une mère gorille et son petit, le 23 septembre 2009, dans la forêt de Bwindi sur la frontière entre la RDC et le Rwanda

Der Gorilla im Mittelpunkt aller Traffics im Kongo-Becken
Doha (AFP) – 24.03.2010 13:30
Im Mittelpunkt aller Wildereien, derjenigen gegen ihn und derjenigen gegen die anderen Tiere sowie sämtlichen Schmuggels, sieht der Gorilla im Kongo-Becken sieht seinen Lebensraum reduziert und wird in 10-15 Jahren aus ganzen Regionen völlig verschwunden sein.
In einem Bericht mit dem Titel “Die letzte Schlacht des Gorilla”, präsentiert Mittwoch am Rande der CITES-Konferenz in Doha, haben UN-Experten an Interpol und die Mission der UN-Friedensmission in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), MONUC, appelliert..
Die Konferenz der Konvention über den internationalen Handel mit wild lebenden Tieren, die ihre Arbeit abgeschlossen heute war besonders besorgt über die Zunahme der Wilderei und des Handels mit der betreffenden Art, betonen die jetzt erwiesene Rolle der organisierte Kriminalität.
Aber auch wenn die Gorillas sind wegen ihres Fleisches und Trophäen geschätzt, sind sie meist Opfer von grenzüberschreitenden Schmugglern und Milizen, die den Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) durchstreifen, sagte Christian Nellerman vom Programm der Vereinten Nationen Environment Programme (UNEP).
Der Bereich der Gorilla erstreckt sich von Nigeria nach Kamerun, Gabun, die beiden Kongo, und der Länder der Großen Seen – Ruanda, Burundi, Uganda.
“Geschätzte In einer früheren Studie im Jahr 2002, dass nur ein Drittel der verbleibenden Gebiete Gorilla im Jahr 2030. Aber es geht viel schneller”.
“Bei dem derzeitigen Tempo wird es nur 10%”, sagt er, durch die Kriminalisierung “der illegalen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, Mineralien und Holz, vor allem im Osten der Demokratischen Republik Kongo, wo einige Unternehmen zehmal mehr exportieren, als die amtliche Konzessionen zugelassen”.
“Die Milizen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind die Hauptakteure in den Schmuggel, der das Produkt für Unternehmen in Europa, Asien und China auf der Grundlage verkauft. Traffic, geschätzt auf 700 Millionen Dollar pro Jahr und verkleinert seinem natürlichen Lebensraum, und bedroht das Überleben der Gorillas.
Für Ian Redmond, ein Berater des Programms auf der Great Apes Survival Project (GRASP) von UNEP und UNESCO, “mit Ausnahme der Berggorilla (meist zwischen Ruanda, der Demokratischen Republik Kongo und Uganda) unterteilt, alle andere Arten sind bedroht. ”
“Der Handel mit Buschfleisch ist einer der Gründe: Die Reichen konsumieren, um ihre Macht zu zeigen.” Und weil man ihm Heilkräfte nachsagt, ist es auch verwendet, um Patienten zu behandeln, sagt er. “Aber das ist nur 1 bis 2% des Marktes ausmacht.”
Das Baby Gorilla, der eine sehr hohe Sterblichkeit, sind immer von Sammlern weltweit gesucht. Und die Art ist ein kollaterales Opfer der Wilderer von Nashörnern und Elefanten auf der Suche nach Horn und Elfenbein in der gesamten Region.
Schließlich sind die den Menschen nahe stehenden Arten, wie ihn anfällig für Epidemien wie Ebola-Fieber und besonders gefährdete “, wie alle Affen, Schimpansen, Gorillas, Bonobos: Die Sterblichkeit erreicht 85 bis 95% “, sagte Redmond.
Die Häufung dieser Bedrohungen hat geführt UNEP zur Bitte zur Unterstützung an MONUC und Interpol , “auf Helfen Sie uns, Ermittlung und Verfolgung von Firmen, die die in diese Verbrechen”, betonte Herr Nellerman.
“In der Demokratischen Republik Kongo, Ranger setzen täglich ihr Leben ein zu verteidigen die natürlichen Ressourcen, sie verdienen mehr Unterstützung”, sagte er und erinnerte daran, dass 190 Ranger von Trafikanten in den Virunga-Nationalpark getötet worden an die Grenze von Ruanda in den letzten Jahren.
© 2010 AFP

One thought on “GORILLAS OPFER ALLER SCHMUGGEL IM KONGOBECKEN – Le gorille au coeur de tous les trafics dans le Bassin du Congo”

  1. DR KONGO: DIE LETZTEN BERGGORILLAS BEDROHT DURCH DIE KÄMPFE IM OSTEN – Les derniers gorilles des montagnes menacés par les combats en RD Congo
    Die letzten Berggorillas bedroht durch die Kämpfe in der Demokratischen Republik Kongo
    Rutshuru (DRC) (AFP) – 2012.10.17 07.41 – By Pierre Briand
    Emmanuel de Merode, belgischeR Aristokrat, weisser Afrikaner und Direktor des Virunga National Park im O…

Leave a Reply