GRENZE UGANDA- DR KONGO: "KLEINE" FOLGEN DES KLIMAWANDELS – frontière entre Ouganda et RDC, changement climatique

Der schwankende Verlauf eines Flusses ändert die Grenze zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo
Kampala (AFP) – 10.11.2009 15:22
Der Verlauf des Semliki, natürliche Grenze von Uganda und der Demokratischen Republik Kongo im Ruwenzori-Region, hat sich seit 1960 immer wieder abgelenkt, so dass es eine Harte Nuss in diesem Grenzgebiet reich an Öl wird, erfuhr man aus offizieller Dienstag.
“Wir hatten nie eine formelle Grenze. Kolonisatoren gerade mal gesagt haben: “verwenden Fluss”, und wir haben es immer getan”, sagte der AFP eine Umweltmanagement-Forscherin an der National Authority of Uganda ( Nema), Goreti Kitutu.
“Aber wir haben Satelliten-Bilder der 60er Jahre untersucht und festgestellt, dass seitdem der Fluss hatte Kurs über 100 Mal geändert. Im Süden hat Uganda Gebiet verloren, aber in der Nähe von Lake Albert (weiter nördlich), Es ist der Kongo, der verloren “, sagte sie und fügte hinzu, dass Uganda hatte wahrscheinlich verbesserte sich um 50 km2.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Le cours fluctuant d’une rivière modifie la frontière entre Ouganda et RDC
KAMPALA (AFP) – 10.11.2009 15:22
Le cours de la rivière Semliki, frontière naturelle de l’Ouganda et de la RD Congo dans la région des Ruwenzori, a sans cesse dévié depuis 1960, provoquant un casse-tête frontalier dans cette zone riche en pétrole, a-t-on appris de source officielle mardi.
“Nous n’avons jamais eu de frontière officielle. Les colonisateurs ont juste dit: +utilisez la rivière+ et nous avons toujours fait avec”, a expliqué à l’AFP une chercheuse de l’Autorité nationale ougandaise de gestion de l’environnement (Nema) Goreti Kitutu.
“Mais nous avons étudié des images satellite des années 60 et avons constaté que la rivière avait depuis changé de cours plus de 100 fois. Vers le sud, l’Ouganda a perdu du territoire mais près du lac Albert (plus au nord), c’est le Congo qui en a perdu”, a-t-elle dit, précisant que l’Ouganda avait vraisemblablement gagné 50 km2.

Ainsi, plusieurs communautés ougandaises se retrouvent à présent du côté congolais, à l’instar d’une antenne de télécommunication installée par les ougandais il y a plusieurs dizaines d’années.
La Semliki sépare sur environ 100 km l’est de la République démocratique du Congo et l’ouest de l’Ouganda avant de se jeter dans le lac Albert, autre frontière naturelle entre les deux pays.
Selon Mme Kitutu, la raison principale de la modification du cours de la Semliki est à chercher du côté du changement climatique.
La rivière est notamment alimentée par des sources prenant leur origine dans le massif montagneux enneigé des Ruwenzori.
“Mais comme les températures ont augmenté ces dernières années, un volume toujours croissant d’eau dévale la montagne, provoquant l’érosion des berges et modifiant le cours de la rivière”, selon Mme Kitutu.
La Nema a ainsi découvert que la rivière s’était élargie de 10 mètres en moyenne.
La modification du tracé de cette frontière naturelle pourrait avoir des répercussions diplomatiques.
“Cela peut déboucher sur un conflit. Nous savons qu’il y a du pétrole autour et sous le lac Albert, et quand il y a du pétrole en jeu, vous ne savez jamais ce qui peut arriver”, a estimé la chercheuse de la Nema.
Des compagnies de prospection pétrolière ont découvert des réserves d’au moins 1,5 milliard de barils de pétrole aux abords du lac Albert. De nouveaux forages sont toutefois prévus au sud-ouest du lac, précisément à l’endroit où la Semliki sépare les deux pays.
Selon une étude récente de l’unité sur le changement climatique du ministère ougandais de l’Eau et de l’environnement, le mont Speke, l’un des plus haut du massif des Ruwenzori, était couvert de glace sur 18,5 hectares en 2006 contre 217 hectares en 1906. Des images satellites prises en 1987, puis en 2005, montrent que la fonte des glaces s’est produite essentiellement ces 20 dernières années.
Une équipe conjointe ougandaise et congolaise est actuellement chargée de mieux définir le tracé de la frontière commune mais elle n’a pas encore publié ses conclusions.
© 2009 AFP

Uganda, Semlikifluss, (c)AFPPhoto (c)AFP: Un soldat de l’UPDF ougandais devant la rivière Semliki, le 28 mars 2007
Ein UPDF Soldaten in Uganda, die Semliki, March 28, 2007

Der schwankende Verlauf eines Flusses ändert die Grenze zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo
Kampala (AFP) – 10.11.2009 15:22
Der Verlauf des Semliki, natürliche Grenze von Uganda und der Demokratischen Republik Kongo im Ruwenzori-Region, hat sich seit 1960 immer wieder abgelenkt, so dass es eine Harte Nuss in diesem Grenzgebiet reich an Öl wird, erfuhr man aus offizieller Dienstag.
“Wir hatten nie eine formelle Grenze. Kolonisatoren gerade mal gesagt haben: “verwenden Fluss”, und wir haben es immer getan”, sagte der AFP eine Umweltmanagement-Forscherin an der National Authority of Uganda ( Nema), Goreti Kitutu.
“Aber wir haben Satelliten-Bilder der 60er Jahre untersucht und festgestellt, dass seitdem der Fluss hatte Kurs über 100 Mal geändert. Im Süden hat Uganda Gebiet verloren, aber in der Nähe von Lake Albert (weiter nördlich), Es ist der Kongo, der verloren “, sagte sie und fügte hinzu, dass Uganda hatte wahrscheinlich verbesserte sich um 50 km2.
So sind viele Gemeinden aus Uganda finden sich nun auf der kongolesischen Seite, genau wie ein Telekommunikations-Antenne von der ugandischen seit Jahrzehnten dort installiert.
Die Semliki trennt zwischen etwa 100 km lang den Osten von der Demokratischen Republik Kongo und in West-Uganda bevor der Einmündung in den Lake Albert, eine andere natürliche Grenze zwischen den beiden Ländern.
Frau Kitutu zufolge ist der Hauptgrund für die Umstellung im Laufe des Semliki zu Suchen im Klimawandel.
Der Fluss wird von Quellen aus ihren Ursprung in den schneebedeckten Bergen des Ruwenzori zugeführt.
“Aber da die Temperaturen in den letzten Jahren gestiegen sind, ist eine stetig wachsende Menge an Wasser stürzt den Berg hinunter, was zu Erosion der Ufer führt und den Lauf des Flusses ändert”, sagt Frau Kitutu.
Die Nema hat entdeckt, dass der Fluss auf 10 Meter im Durchschnitt erweitert.
Die Neuausrichtung dieser natürliche Grenze hätte diplomatischen Verwicklungen.
“Dies kann zu Konflikten führen. Wir wissen, dass es Öl unter und rund um Albert-Sees gibt, und wenn es Öl beteiligt sind, weiß man nie, was passieren kann”, sagte die Forscherin der Nema.
Exploration Unternehmen haben entdeckt Öl-Reserven von mindestens 1,5 Milliarden Barrel Öl am Lake Albert. Weitere Bohrungen sind geplant, aber süd-westlich des Sees, wo genau die Semliki trennt die beiden Länder.
Laut einer aktuellen Studie der Unit on Climate Change des Uganda Ministerium für Wasser und Umwelt, der Berg Mount Speke, eine der höchsten Massiv des Ruwenzori, wurde mit Eis auf 18,5 Hektar in gedeckten Jahr 2006, gegenüber 217 ha im Jahr 1906. Satellitenbilder genommen 1987 und 2005 zeigen, dass die schmelzenden Eises vor allem in den letzten 20 Jahren aufgetreten sind.
Eine gemeinsame ugandischen und kongolesischen Gruppe ist derzeit verantwortlich besser die Route der Grenze zu definieren, hat aber noch nicht veröffentlicht ihre Schlussfolgerungen.
© 2009 AFP

Leave a Reply