GUINEA-BISSAU: AUFBAU ORDENTLICHER HAFTANSTALTEN – Guinée-Bissau: deux petites prisons réhabilitées avec l’aide de l’ONU

Guinea-Bissau: zwei kleine Gefängnisse mit UN-Unterstützung rehabilitiert
Bissau (AFP) – 2010.09.22 06.30
Guinea-Bissau, das kein Gefängnis hatte, das diesen Namen verdient , am hat Mittwoch mit UN-Unterstützung eröffnet zwei kleine Gefängnisse in Mansoa (60 km nördlich von Bissau) und Bafatá (150 km östlich von Bissau), stellte AFP fest.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Guinée-Bissau: deux petites prisons réhabilitées avec l’aide de l’ONU
BISSAU (AFP) – 22.09.2010 18:30
La Guinée-Bissau, qui ne disposait d’aucune prison digne de ce nom, a inauguré mercredi deux petits établissements pénitentiaires entièrement réhabilités avec l’aide de l’ONU, à Mansoa (60 km au nord de Bissau) et Bafata (150 km à l’est de Bissau), a constaté l’AFP.
Ces établissements, conçus pour 35 détenus à Mansoa et 45 à Bafata, ont été rénovés dans le cadre du projet de réhabilitation des centres de détention financé par le Fonds pour la consolidation de la paix des Nations unies. Ils ne commenceront à servir qu’en décembre, après la formation de gardiens.
“En inaugurant ces deux centres, nous pensons commencer un processus très important, celui de rendre notre justice plus efficace”, a déclaré le ministre de la Justice, Mamadù Djalo Pires.
Les cellules répondent aux normes internationales. Hommes et femmes sont séparés. A l’intérieur de chaque cellule se trouve un sanitaire. L’établissement comprend une salle de formation et une cour pour la promenade, a constaté l’AFP.
La prison centrale de Bissau, située à la périphérie nord, avait été détruite pendant la guerre civile de 1998-99.
Les deux établissements réhabilités doivent permettre de désengorger l’unique centre de détention de la capitale, construit à l’époque de la colonisation portugaise pour accueillir une trentaine de prisonniers, mais qui est surpeuplé et délabré.
Selon le ministère de la Justice, d’autres locaux à Bissau ou dans la localité de Canchungo (100 km au nord de Bissau) doivent être rénovés.
Le programme de réhabilitation des centres de détention prévoit également la construction d’une prison de haute sécurité, à la périphérie nord de Bissau, et la formation de gardiens et de régisseurs de prisons, pour un montant total de 300.000 dollars, selon une source proche du ministère.
Le pays d’1,5 million d’habitants aurait besoin d’établissements pour accueillir au total 500 détenus, selon la même source.
Du fait de la faiblesse de ses institutions, la Guinée-Bissau a notamment été utilisée ces dernières années par les trafiquants de drogue comme un point de transit de la cocaïne sud-américaine vers l’Europe.
© 2010 AFP

Guinea-Bissau: zwei kleine Gefängnisse mit UN-Unterstützung rehabilitiert
Bissau (AFP) – 2010.09.22 06.30
Guinea-Bissau, das kein Gefängnis hatte, das diesen Namen verdient , am hat Mittwoch mit UN-Unterstützung eröffnet zwei kleine Gefängnisse in Mansoa (60 km nördlich von Bissau) und Bafatá (150 km östlich von Bissau), stellte AFP fest.
Diese Institutionen, für 35 und 45 Insassen (Mansoa, Bafatá) entworfen wurden im Rahmen des Projekts für die Sanierung von Haftanstalten durch den Fonds für die Konsolidierung des Friedens der UNO finanziert . Sie beginnen erst im Dezember zu dienen, nach der Ausbildung der Wachen.
“Durch die Eröffnung der beiden Zentren, erwarten wir einen sehr wichtigen Prozess zu beginnen, zur Herstellung unserer effizienteren Justiz “, sagte Justizminister Mamadu Djaló Pires.
Die Zellen entsprechen internationalen Standards. Männer und Frauen sind getrennt. In jeder Zelle ist ein WC. Zur Ausstattung gehören ein Schulungsraum und ein Innenhof zum Wandern, bemerkt AFP.
Central Prison Bissau, am nördlichen Stadtrand gelegen, war während des Bürgerkrieges 1998-99 zerstört worden.
Beide Institutionen sind rehabilitiert um die einzige Haftanstalt in der Hauptstadt zu entlasten, während der portugiesischen Kolonisation für dreißig Häftlinge gebaut, aber das überfüllt und baufällig ist.
Nach Angaben des Ministeriums für Justiz, andere Örtlichkeiten in Bissau oder in der Stadt Canchungo (100 km nördlich von Bissau) muss saniert werden.
Das Rehabilitationsprogramm für Haftanstalten umfasst den Bau von einem Hochsicherheitsgefängnis, am nördlichen Stadtrand von Bissau, und die Ausbildung der Wärter und Gefängnis Superintendenten, für eine Gesamtsumme von $ 300.000, nach einer Quelle in der Nähe der Abteilung.
Das Land mit 1,5 Millionen Menschen müsste Institutionen haben, um insgesamt 500 Insassen aufzunehmen, sagte die Quelle.
Aufgrund der Schwäche der Institutionen, Guinea-Bissau wurde vor allem in den letzten Jahren von den Drogenhändlern benutzt als Umschlagplatz für südamerikanisches Kokain nach Europa.
© 2010 AFP

Leave a Reply