GUINEA: FOLTER IMMER NOCH PRAXIS, LAUT NGOs – Guinée: après l’élection de Condé, la torture reste une pratique ordinaire selon des ONG

Guinea: nach der Wahl von Conde, bleibt Folter eine gängige Praxis, so NGOs
PARIS (AFP) – 15/11/2011 11.47
Ein Jahr nach der Wahl des ehemaligen Oppositionellen Conde an die Spitze von Guinea bleibt “Folter eine gängige Praxis, auch gewöhnliche” in diesem Land, denunzieren Organisationen der Menschenrechte in einem Bericht Dienstag in Paris.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Guinée: après l’élection de Condé, la torture reste une pratique ordinaire selon des ONG
PARIS (AFP) – 15.11.2011 11:47
Un an après l’élection de l’ancien opposant Alpha Condé à la tête de la Guinée, “la torture reste une pratique courante, voire ordinaire” dans ce pays, dénoncent des organisations de défense des droits de l’Homme dans un rapport présenté mardi à Paris.
“Les forces de sécurité guinéennes usent encore régulièrement de la torture et de mauvais traitements à l’encontre de suspects de droit commun, de prisonniers, de personnes considérées comme des sympathisants de l’opposition politique et de militaires accusés de vouloir renverser le pouvoir en place”, affirment ces ONG.
Dans le rapport “Torture en Guinée: la force fait loi”, l’Action des chrétiens pour l’abolition de la torture (Acat-France) et trois ONG guinéennes de défense des droits de l’Homme, soulignent que ces pratiques, courantes durant les 52 ans de dictatures précédentes, “perdurent en toute impunité” depuis “l’élection démocratique” d’Alpha Condé fin 2010.
“Malgré la volonté affichée par les autorités de réformer la justice et le secteur de la défense et sécurité, aucune des personnes mises en cause pour des faits de torture n’a jusqu’à présent été sanctionnée ou poursuivie en justice alors que beaucoup d’entre elles sont notoirement connues”, souligne le rapport.
Lors d’une enquête de terrain menée en juin 2011, les équipes d’enquêteurs de ces ONG ont pu visiter plusieurs prisons et recueillir le témoignage de 36 personnes “victimes de torture ou de traitements cruels ou dégradants”.
Le rapport décrit notamment comment les forces de l’ordre ont profité du contexte de tensions et de la répression de violences post-électorales en novembre 2010 pour racketter des habitants, violer des femmes et emprisonner des hommes, souvent d’ethnies différentes de celle du président élu.
Les ONG estiment qu'”aucune réponse n’a été apportée aux victimes des violences politiques qui ont régulièrement frappé la Guinée depuis 2006″ et les victimes n’ont reçu aucune “indemnisation” des autorités guinéennes.
Les ONG appellent les autorités guinéennes à créer un mécanisme indépendant de surveillance des lieux de détention, à respecter les droits de la défense lors d’une arrestation et à sanctionner les auteurs d’actes violents.
Les trois ONG guinéennes associées à ce rapport sont l’Organisation guinéenne de défense des droits de l’homme (OGDH), Les mêmes droits pour tous (MDT) et l’Association des victimes, parents et amis du 28 septembre 2009 (Avipa).
© 2011 AFP

Guinea: nach der Wahl von Conde, bleibt Folter eine gängige Praxis, so NGOs
PARIS (AFP) – 15/11/2011 11.47
Ein Jahr nach der Wahl des ehemaligen Oppositionellen Conde an die Spitze von Guinea bleibt “Folter eine gängige Praxis, auch gewöhnliche” in diesem Land, denunzieren Organisationen der Menschenrechte in einem Bericht Dienstag in Paris.
“Die guineischen Sicherheitskräfte betreiben noch regelmäßig Folter und Misshandlung gegen mutmaßliche Kriminelle, Gefangene, als Unterstützer der politischen Opposition angesehene Pesonen oder militärisches Personal, das beschuldigt wird, die Regierung zu stürzen”, sagen die NGOs.
In dem Bericht “Torture in Guinea: das Recht des Stärkeren” betonen die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter (ACAT-France) und drei guineische NGOs für Menschenrechte, dass diese Praktiken, allegemein während der letzten 52 Jahre der Diktatur, “ungestraft bleiben” seit der “demokratischen Wahl” von Alpha Condé Ende 2010.
“Trotz der Bereitschaft der Behörden, der Justiz und der Verteidigung und Sicherheit, wurde keiner der Beklagten für Folterungen (2009) noch bestraft oder strafrechtlich verfolgt, während viele ihnen bekannt sind “, so der Bericht.
Während einer Feldstudie im Juni 2011 waren Teams von Ermittlern der NGOs in der Lage, mehrere Gefängnisse zu besuchen und zu sammeln die Aussagen von 36 Personen “Opfer von Folter oder grausamer oder erniedrigender Behandlung.”
Der Bericht beschreibt insbesondere, wie die Polizei den Kontext von Spannungen und der Unterdrückung der Gewalt nach den Wahlen im November 2010 nutzt, um zu erpressen Geld von den Leuten, Frauen zu vergewaltigen und zu inhaftieren Männer, oft aus anderen ethnischen Gruppen als der des Präsidenten.
Die NGOs schätzen, dass “keine Antwort gegeben wurde auf die Opfer von politischer Gewalt, die regelmäßig die Guineer seit 2006 traf” und die Opfer haben keine “Entschädigung” der guineischen Behörden erhalten.
Die NGOs fordern die guineischen Behörden auf, eine unabhängige Überwachung der Haftanstalten einzurichten, um die Rechte der Beschuldigten während einer Festnahme zu respektieren und zu bestrafen Gewalttäter in der Polizei.
Die drei Guineas NGOs in diesem Bericht beteiligt, sind die guineische Organisation für die Verteidigung der Menschenrechte (OGDH), Gleiche Rechte für alle (MDT) und die Vereinigung der Opfer, Angehörigen und Freunden des 28. September 2009 (AVIP) .
© 2011 AFP

Leave a Reply