GUINEA: FRANKREICH-BESUCH VON PRÄSIDENT ALPHA CONDE – SKIZZE SEINER POLITIK – A Paris, Condé demande un soutien massif pour réformer, veut ménager l’armée

1. Erster Besuch in Frankreich von Guineas Präsident Alpha Conde
Conakry (AFP) – 2011.03.21 07.16
Der erste demokratisch gewählte Präsident von Guinea nach einem halben Jahrhundert von diktatorischen Regimes Alpha Conde begann Montag einen Besuch in Frankreich, seinen ersten Besuch in der ehemaligen Kolonialmacht seit seiner Amtsübernahme 7. November 2010.
2. In Paris wirbt Conde für massive Unterstützung für die Reformpolitik, will die Armee schonen
PARIS (AFP) – 2011.03.24 17.43
Bei seinem ersten Besuch in Frankreich seit seiner Wahl zum Chef von Guinea warb Alpha Conde für massive Unterstützung in Paris für die Reform des Landes aufgerufen, wies aber auch darauf hin, dass er die Armee noch in einer heiklen politischen und sicherheitspolitischen Lage behandelt. “Afrika ist im Wandel, der arabische Frühling, er ist auch ein Frühjahr von Afrika”, wo “70% der Bevölkerung unter 30 Jahren sind und eine tiefgreifende Veränderung anstreben”, betonte der ehemalige Dissident.
DEUTSCHE (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGL-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

1er ARTICLE SUR DEUX: Première visite en France du président guinéen Alpha Condé
CONAKRY (AFP) – 21.03.2011 07:16
Premier président démocratiquement élu de Guinée après un demi-siècle de régimes dictatoriaux, Alpha Condé entame lundi une visite en France son premier déplacement dans l’ex-puissance coloniale depuis son accession au pouvoir le 7 novembre 2010.
“Sur invitation des plus hautes autorités françaises”, il “effectue une visite officielle en France à partir de demain, lundi”, selon un communiqué officiel lu dimanche soir à la télévision d’Etat guinéenne, qui n’indique pas la durée.
Sa visite était précédemment programmée de mardi à vendredi.
M. Condé, 73 ans, qui fut opposant à tous les présidents guinéens depuis l’indépendance de son pays en 1958, “va remercier les autorités françaises pour tout le soutien qu’elles ont apporté à son pays pendant la transition de deux ans qui a abouti à son élection”, a affirmé à l’AFP à Conakry une source proche de la présidence guinéenne.
Il sera accompagné d’une forte délégation comprenant plusieurs ministres, dont ceux des Affaires étrangères, de l’Economie et des Finances, de la Justice, des Mines et de la Géologie, mais aussi des hommes d’affaires.
Son séjour, durant lequel il devrait demeurer à Paris, sera sans surprise dominé par les questions économiques et marqué par un entretien mercredi après-midi avec son homologue français Nicolas Sarkozy.
Alpha Condé doit aussi rencontrer le Conseil français des investisseurs en Afrique (Cian), le Medef, principale organisation patronale française et le maire de Paris, Bertrand Delanoë.
Il va inviter les investisseurs français à venir dans son pays, ex-colonie française de dix millions d’habitants, a indiqué à l’AFP un de ses conseillers.
La Guinée “figure encore parmi les pays les moins avancés de la planète” avec un “revenu annuel moyen par habitant de 300 dollars US (212 euros)”, avait déploré le Premier ministre guinéen, Mohamed Saïd Fofana, dans un discours le 18 mars devant le Conseil national de transition (CNT, parlement provisoire).
“La mauvaise gestion (…) a empêché le pays de bénéficier de l’appui de tous ses partenaires”, avait estimé M. Fofana.
Selon lui, cette mauvaise gestion et le manque de financements internationaux ont provoqué une détérioration des infrastructures de base dans un pays pourtant doté “d’énormes potentialités agricoles et minières, halieutiques et énergétiques”. La Guinée est le premier exportateur mondial de bauxite et les multinationales se disputent ses énormes réserves de fer.
L’affaire de la concession du port de Conakry devrait également être évoquée durant le séjour de M. Condé, même si ce dossier n’est pas à l’ordre du jour officiel et n’a fait l’objet d’aucun commentaire de responsables guinéens.
Le 9 mars, le gouvernement guinéen a dénoncé le contrat de concession du terminal à conteneurs du port de Conakry qui le liait depuis septembre 2008 pour une durée de 25 ans à la société française Getma International (groupe de services portuaires NCT Necotrans), accusée d'”avoir failli à ses obligations”.
Le 12 mars, le groupe du Français Vincent Bolloré annonçait avoir obtenu la concession pour gérer le port.
Les avocats de NCT Necotrans ont indiqué que le groupe allait porter plainte et demander au parquet de Paris d’ouvrir une enquête préliminaire sur une éventuelle corruption internationale.
Avant de quitter la France, Alpha Condé doit “rencontrer la forte communauté guinéenne qu’il connaît bien, d’ailleurs, pour avoir vécu pratiquement ces 40 dernières à Paris”, a indiqué un de ses conseillers.
© 2011 AFP

Le général Sekouba Konate à Conakry le 6 novembre 2010Foto (c) AFP: Le général Sekouba Konate à Conakry le 6 novembre 2010

2. A Paris, Condé demande un soutien massif pour réformer, veut ménager l’armée
PARIS (AFP) – 24.03.2011 17:43
Pour son premier déplacement en France depuis son élection à la tête de la Guinée, Alpha Condé a réclamé le soutien massif de Paris pour réformer le pays, tout en prévenant qu’il ménagerait l’armée dans un contexte politico-sécuritaire encore délicat.
“L’Afrique est en train d’évoluer, le printemps arabe, c’est aussi le printemps de l’Afrique” où “70% de la population a moins de 30 ans et aspire à un changement profond”, a martelé l’ancien opposant, élu en novembre à la tête d’un pays qui n’a connu qu’une succession de dictatures militaires depuis son indépendance en 1958.
Confronté à l’urgence de réformer un pays “qui devrait être en autosuffisance alimentaire et peine à nourrir son peuple”, Alpha Condé a demandé à l’ancienne puissance coloniale française un “appui massif” et assure avoir été “entendu” par le président Nicolas Sarkozy qui l’a reçu mercredi.
“Je vais réformer”, a-t-il promis assurant avoir déjà obtenu un “soutien” de Paris pour la réforme de l’armée, ainsi que pour d’autres chantiers fondamentaux comme la justice, la cour des comptes ou l’administration publique.
Mais le nouveau président a prévenu que dans le secteur sécuritaire il avancerait “avec prudence”: “l’armée a déjà accepté beaucoup de choses. je ne veux pas aller à la confrontation avec les militaires”, a-t-il déclaré au cours d’un entretien avec des journalistes.
La Guinée a traversé une période houleuse depuis la mort de l’homme fort du pays Lansana Conté en décembre 2008, marquée par l’arrivée au pouvoir d’une junte et une transition délicate menée par le général Sékouba Konaté après la mise à l’écart du chef des putschistes Moussa Dadis Camara, grièvement blessé fin 2009.
“Le général Konaté voulait aller aux élections, d’autres (officiers) ne voulaient pas. (…) On a changé l’état-major de l’armée, on a délocalisé les armements lourds (hors de la capitale Conakry)”, a expliqué le président Condé.
“Mais la situation reste fragile, parce que les conditions de vie sont difficiles. Je dois aller doucement”, a-t-il dit.
Interrogé sur ses intentions si la Cour pénale internationale (CPI), qui pourrait enquêter sur le massacre de plus de 150 opposants dans un stade de Conakry le 28 septembre 2009, réclamait son assistance pour procéder à l’arrestation de responsables militaires ou civils guinéens, le président est resté évasif.
“Pour le moment, on n’en n’est pas encore là”, a-t-il dit.
“Il faut qu’on ait le courage de regarder notre histoire en face: que les gens qui ont commis des crimes le reconnaissent et que ceux qui en ont été victimes aient le courage de pardonner”, a-t-il plaidé, sans toutefois encore annoncer la mise en place d’une commission réconciliation et vérité.
Venu à Paris avec une trentaine de chefs d’entreprises, Alpha Condé a mis tous les dossiers sur la table (infrastructures, transport, énergie…) lors d’une réunion avec le patronat français, qui s’est réjoui de la perspective de nouveaux marchés en Guinée — dont la France est, hors secteur minier, le deuxième partenaire commercial après la Chine.
Une première “convention de financement de 5 millions d’euros en subvention destinée au renforcement de la filière rizicole” a par ailleurs été signée avec l’Agence française de développement (AFD).
Dans le secteur crucial des mines (25% du PIB), Alpha Condé a confirmé une remise à plat générale: “Tous les contrats qui lèsent la Guinée — qui détient les deux tiers des réserves mondiales de bauxite, mais aussi du fer, de l’or, de l’uranium et du diamant — seront annulés”.
“J’ai reçu des offres de Chinois qui proposent jusqu’à un milliard de dollars de prêts contre des contrats, mais j’ai dit non. Je ne veux rien négocier avant d’avoir fait un nouveau code minier”, explique-t-il.
Au plan politique, le président a confirmé l’organisation d’élections législatives avant la fin de l’année, avançant la date d’octobre.
© 2011 AFP

Le président guinéen Alpha Condé reçu par le président français Nicolas Sarkozy à Paris le 23 mars 2
Foto (c) AFP: Le président guinéen Alpha Condé reçu par le président français Nicolas Sarkozy à Paris le 23 mars 2011
Guineas Präsident Alpha Conde erhielt von Französisch Präsident Nicolas Sarkozy in Paris 23. März 2011

1. Erster Besuch in Frankreich von Guineas Präsident Alpha Conde
Conakry (AFP) – 2011.03.21 07.16
Der erste demokratisch gewählte Präsident von Guinea nach einem halben Jahrhundert von diktatorischen Regimes Alpha Conde begann Montag einen Besuch in Frankreich, seinen ersten Besuch in der ehemaligen Kolonialmacht seit seiner Amtsübernahme 7. November 2010.
“Auf Einladung der höchsten Französisch Behörden macht er einen offiziellen Besuch in Frankreich ab morgen, Montag,” so eine offizielle Erklärung im staatlichen Fernsehen Guineas am Sonntagabend.
Sein Besuch war zuvor für Dienstag bis Freitag geplant.
Herr Conde, 73, der alle Präsidenten von Guinea seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1958 ablehnte, “wird den Französisch Autoritäten für alle Unterstützung, die sie seinem Land während der Übergangszeit von zwei Jahren, die führte zu seiner Wahl, gegeben haben, danken “, sagte der AFP in Conakry eine Quelle nahe der guineischen Präsidentschaft.
Er wird von einer starken Delegation, bestehend aus mehreren Ministern, darunter auswärtige Angelegenheiten, Wirtschaft und Finanzen, Justiz, Bergbau und Geologie, aber auch Geschäftsleuten, begleitet werden.
Sein Besuch, bei dem er in Paris bleiben sollte, ist (nicht überraschend) von wirtschaftlichen Fragen dominiert und geprägt von einer Sitzung Mittwoch Nachmittag mit seinem Amtskollegen Nicolas Sarkozy.
Alpha Conde trifft auch den Verband Französische Investoren in Afrika (CIAN) und MEDEF, den wichtigsten Französisch Arbeitgeberverband und den Bürgermeister von Paris Bertrand Delanoë.
Er wird Französisch Investoren einladen, in sein Land zu kommen, eine ehemaligee Kolonie Französisch von zehn Millionen Menschen, sagte der AFP einer seiner Berater.
Guinea “zählt immer noch zu den am wenigsten entwickelten Länder der Welt” mit einem “durchschnittlichen Jahreseinkommen pro Kopf von 300 Dollar (212 Euro)”, hatte beklagt der guineische Premierminister, Mohamed Said Fofana, in einer Rede 18. März vor der Nationalen Übergangsregierung (CNT Interimsparlament).
“(…) Die Misswirtschaft hat das Land gehindert, von der Unterstützung aller Partner zu profitieren”, sagte Herr Fofana.
Er sagte, die Missmanagement und mangelnde internationale Finanzierung verursacht haben eine Verschlechterung der Basisinfrastruktur in einem Land, wo es aber noch “enormes Potenzial für Landwirtschaft und Bergbau, Fischerei und Energie gibt.” Guinea ist der weltgrößte Exporteur von Bauxit und die multinationalen Konzerne kämpfen um seine riesigen Reserven an Eisen.
Der Fall der Konzession des Hafens von Conakry sollte auch während des Aufenthalts von Herrn Conde diskutiert werden, auch wenn dieser Ordner nicht auf die formale Tagesordnung gestellt kein Kommentar von guineischen Beamten gegeben wurde.
9. März beendete die guineische Regierung den Vertrag über Konzession des Containerterminals Hafen von Conakry, die seit September 2008 für eine Laufzeit von 25 Jahren an die Firma Getma Französisch International (Gruppe der Hafendienste Necotrans NCT) gegeben worden war, weil “die in ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind.”
Am 12. März hat die Französisch-Gruppe Bollore bekannt gegeben, dass sie die Konzession für den Hafen zu verwalten erhalten haben.
Rechtsanwälte für NCT Necotrans haben angedeutet, dass die Gruppe würde sich beschweren und fragen die Pariser Staatsanwaltschaft zu eröffnen ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Korruption auf internationaler Ebene.
Vor dem Verlassen Frankreichs wird Alpha Conde “die dortige guineische Gemeinde treffen, die kennt er gut, in der Tat hat er gelebt fast die letzten 40 Jahre in Paris”, sagte einer seiner Berater.
© 2011 AFP

2. In Paris wirbt Conde für massive Unterstützung für die Reformpolitik, will die Armee schonen
PARIS (AFP) – 2011.03.24 17.43
Bei seinem ersten Besuch in Frankreich seit seiner Wahl zum Chef von Guinea warb Alpha Conde für massive Unterstützung in Paris für die Reform des Landes aufgerufen, wies aber auch darauf hin, dass er die Armee noch in einer heiklen politischen und sicherheitspolitischen Lage behandelt. “Afrika ist im Wandel, der arabische Frühling, es ist auch ein Frühjahr von Afrika”, wo “70% der Bevölkerung unter 30 Jahren sind und eine tiefgreifende Veränderung anstreben”, betonte der ehemalige Dissident.
Angesichts der Dringlichkeit von Reformen für ein Land, “das Schwierigkeiten mit der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und Fütterung seiner Menschen hat”, hat Alpha Conde gebeten die ehemalige Kolonialmacht Französisch um eine “massive Unterstützung” und behauptet, “gehört” worden zu sein durch den Präsidenten Nicolas Sarkozy am Mittwoch.
“Ich werde reformieren”, versprach er und sagte, bereits erhalten zu haben die “Unterstützung” von Paris für die Reform der Armee, sowie anderer wichtiger Baustellen wie Justiz, Rechnungshof oder die öffentliche Verwaltung.
Aber der neue Präsident hat gewarnt, dass er im Sicherheitssektor “mit Vorsicht” vorgehen werde: “Die Armee hat schon viel akzeptiert, ich möchte nicht auf die Konfrontation mit dem Militär zugehen”, sagte er im Zuge eines Interviews mit Reportern.
Guinea hatte seit dem Tod des straken Mannes des Landes Landes Conte im Dezember 2008 eine turbulente Zeit erlebt, geprägt von der Machtübernahme einer Junta und einem schwierigen Übergang unter der Leitung von General Konate nach dem Verdrängen des Putschistenführers Camara Ende 2009.
“Konate wollte zu den Wahlen gehen, andere (Offiziere) nicht wollten. (…) Wir änderten das Personal der Armee, und sie haben die schweren Waffen verlegt (außerhalb der Hauptstadt Conakry)”, sagte der Präsident Conde.
“Aber die Situation ist prekär, weil die Lebensbedingungen schwierig sind. Ich muß langsam gehen”, sagte er.
Angesprochen auf seine Ansichten, ob/wann der Internationale Strafgerichtshof (ICC) das Massaker an mehr als 150 Oppositionellen in einem Stadion in Conakry 28 September 2009 untersuchen könnte, und gefragt nach seiner Unterstützung bei der Verhaftung von Offizieren und Zivilen Guineas, war der Präsident ausweichend. “Im Moment sind wir nicht schon da”, sagte er.
“Wir müssen den Mut haben, unserer Geschichte ins Gesicht zu sehen: dass Menschen, die Verbrechen begangen haben, dies anzuerkennen, und dass Opfer den Mut haben zu vergeben”, bat er, hat aber noch nicht angekündigt die Einrichtung einer Wahrheits-und Versöhnungskommission.
Nach Paris gekommen mit dreißig Unternehmern, stellte Alpha Conde alle Fragen auf den Tisch (Infrastruktur, Verkehr, Energie …) während eines Treffens mit Französisch Arbeitgebern, die die Aussicht begrüßten auf neue Märkte in Guinea – wo Frankreich ist, außerhalb des Bergbaus, der zweitgrößte Handelspartner nach China.
Eine erste “Finanzierungsvereinbarung von 5.000.000 € Zuschuss für die Stärkung des Sektors Reis” ist auch mit dem Französisch Entwicklungsagentur (AFD) unterzeichnet worden.
In dem wichtigen Bereich der Minen (25% des BIP ), bestätigt Alpha Conde eine Generalüberholung: “Alle Verträge, die bedrückend für Guinea sind – das zwei Drittel der weltweiten Reserven an Bauxit, dann Eisen, aber Gold, Uran und Diamanten besitzt – werden abgebrochen”.
“Ich erhielt Angebote von Chinesen, die bis zu eine Milliarde Dollar an Krediten gegen Verträge bieten, aber ich sagte nein. Ich möchte nichts verhandeln, bevor ein neuer Bergbau-Code aufgestellt ist”, sagte er.

Politisch hat der Präsident die Abhaltung von Parlamentswahlen vor Ende des Jahres bestätigt, und dass der Termin im Oktober sei.
© 2011 AFP

Leave a Reply