GUINEA, HRW: "WAHRSCHEINLICH VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT" -Guinée : le massacre du 28 septembre, "vraisemblablement un crime contre l’humanité"

Guinea: Das Massaker vom 28. September, “wahrscheinlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit” , laut Human Rights Watch
DAKAR (AFP) – 17.12.2009 13:57
Die Tötungen und Vergewaltigungen verübt am 28. September in Conakry durch die Sicherheitskräfte “sind wahrscheinlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, urteilt Human Rights Watch in seinen ausführlichen Bericht über die Fakten, am Donnerstag abgeschlossen und veröffentlicht und an AFP Dakar geleitet.
An erster Stelle derjenigen, deren strafrechtliche Verantwortlichkeit in Betracht gezogen werden, führt die NGO Hauptmann Dadis Moussa Camara, selbst ernannter Präsident von Guinea seit der Machtübernahme durch die Armee im Dezember 2008.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Guinée : le massacre du 28 septembre, “vraisemblablement un crime contre l’humanité” selon une ONG
DAKAR (AFP) – 17.12.2009 13:57
Le massacre et les viols perpétrés le 28 septembre à Conakry par les forces de sécurité “constituent vraisemblablement des crimes contre l?humanité”, juge Human Rights Watch, en conclusion de son rapport détaillé sur les faits, publié jeudi et transmis à l’AFP à Dakar.
Au premier rang des personnes dont la responsabilité pénale doit être examinée, l’ONG cite le capitaine Moussa Dadis Camara, président autoproclamé de la Guinée depuis la prise de pouvoir par l’armée en décembre 2008.

Guinea, Polizist und Massakeropfer, 2oct09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Un policier le 2 octobre 2009 à Conakry près des corps de victimes du massacre du 28 septembre
Polizist neben Opfern des Massakers

Elle met également directement en cause Aboubakar Sidiki Diakité dit Toumba, l’aide de camp de Camara qui, le 3 décembre, a blessé le président en lui tirant dessus.
HRW estime aussi que le bilan du massacre va de 150 à 200 personnes tuées.
“Les preuves réunies par HRW laissent supposer que les meurtres, les viols et les autres abus commis par les forces de sécurité le 28 septembre et après cette date constituent un crime contre l’humanité. L’échelle et le niveau d’organisation de ces crimes laissent fortement penser que les attaques étaient généralisées et systématiques”, écrit l’organisation qui a interrogé “240” personnes.
Les forces de défense et de sécurité ont battu, poignardé, tué par balles des opposants au régime militaire, rassemblés dans le plus grand stade de Conakry. Plusieurs dizaines de femmes ont été violées, selon diverses ONG.
HRW estime que “le nombre de victimes décédées au cours des violences du 28 septembre et les jours qui ont suivi se situe probablement entre 150 et 200” et que “plus de 1.400 personnes ont été blessées”.
Le rapport décrit “comment des soldats ont abattu des manifestants paniqués qui tentaient de fuir en escaladant les murs d?enceinte, ont tiré à bout portant sur des manifestants qui essayaient de se cacher dans des galeries, des toilettes ou sous des sièges, et ont massacré d?autres personnes après leur avoir assuré qu?elles pourraient sortir en toute sécurité”.
Selon les témoignages, “les agressions sexuelles ont commencé quelques minutes après l’entrée des forces de sécurité dans le stade”. Pendant les viols, des soldats ont tenu des “propos racistes” contre les femmes peulhes.
“Des témoins ont affirmé avoir vu au moins quatre femmes et jeunes filles se faire tuer pendant qu?elles étaient violées ou immédiatement après. Une femme a été tuée d?une balle dans le vagin alors qu?elle était allongée sur le dos au milieu du stade, suppliant qu?on épargne sa vie”, rapporte l’ONG.
Un “faisceau de preuves laissent penser que Moussa Dadis Camara a joué un rôle central dans le massacre”, même s’il n’était pas présent lui-même au stade, souligne l’ONG, qui ne détaille pas ces preuves.
Le capitaine Camara reste soigné au Maroc, invisible et muet, quinze jours après avoir été blessé à la tête par Toumba.
Toumba, en fuite, a déclaré mercredi à RFI avoir tiré sur le chef de la junte parce que ce dernier l’avait “trahi” en voulant lui “faire porter l’entière responsabilité”.
Selon HRW, Toumba a les Bérets rouges dans le stade” et se trouvait avec eux “lorsqu’ils ont tiré dans la foule”. “Il a mené le groupe des Bérets rouges qui a battu et arrêté les leaders de l’opposition et a personnellement assisté au viol de nombreuses femmes sans intervenir pour mettre fin aux violences”.
L’ONG met également en cause un deuxième officier des Bérets rouges, Marcel Guilavogui, ayant “violemment agressé” les leaders de l’opposition et menacé de les tuer.
Elle accuse aussi le ministre chargé de la lutte anti-drogue et du grand banditisme, Moussa Tiegboro Camara, présent au stade, noatmment “les gendarmes de son unité”.
Cependant, Toumba et Tiegboro sont crédités d’avoir, ensuite, conduit les chefs de partis d’opposition, blessés, à une clinique.
© 2009 AFP

Guinea: Das Massaker vom 28. September, “wahrscheinlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit” , laut Human Rights Watch
DAKAR (AFP) – 17.12.2009 13:57
Die Tötungen und Vergewaltigungen verübt am 28. September in Conakry durch die Sicherheitskräfte “sind wahrscheinlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, urteilt Human Rights Watch in seinen ausführlichen Bericht über die Fakten, am Donnerstag abgeschlossen und veröffentlicht und an AFP Dakar geleitet.
An erster Stelle derjenigen, deren strafrechtliche Verantwortlichkeit in Betracht gezogen werden, führt die NGO Hauptmann Dadis Moussa Camara, selbst ernannter Präsident von Guinea seit der Machtübernahme durch die Armee im Dezember 2008.

Es ist auch direkt beteiligt Aboubakar Toumba Sidiki Diakite, der Adjudant des Camara, der am 3.12. auf seinen Chef schoss..
HRW sagte auch, dass die Bilanz des Massakers geht von 150 bis 200 Menschen getötet.
“Die von HRW gesammelten Beweise deuten darauf hin, dass die Morde, Vergewaltigungen und andere Menschenrechtsverletzungen durch Sicherheitskräfte 28. September ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren. Der Umfang und das Niveau der Organisation dieser Verbrechen deutet stark darauf hin, dass die Anschläge waren allgemein und systematisch “, schreibt die BGO nach Befragung von “240 Personen”..
Die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte schlugen, erstochen, erschossen Gegner des Militärregimes in das größte Stadion in Conakry versammelt. Mehrere Dutzend Frauen wurden vergewaltigt, nach verschiedenen NGOs.
Human Rights Watch sagte, dass “die Zahl der getöteten Opfer in der Gewalt des 28. September und die Tage, das ist wahrscheinlich zwischen 150 und 200” und dass “mehr als 1400 Menschen wurden verletzt”.
Der Bericht beschreibt, “wie Soldaten Demonstranten erschossen, die in Panik versuchten, über die Mauer zu fliehen, rundheraus auf Demonstranten schossen, die versuchten, sich in Gängen zu verstecken oder im WC, und andere massakrierten, nachdem sie dafür gesorgt hatten, dass die sich in Sicherheit wähnten”.
Wie berichtet, “die sexuelle Gewalt begann Minuten nach dem Eintritt der Sicherheitskräfte im Stadion”. Während der Vergewaltigung haben die Soldaten “rassistisch” gegen die Fulani-Frauen gepöbelt.
“Zeugen sagten, sie sahen mindestens vier Frauen und Mädchen, die man tötete, während sie wurden vergewaltigt oder unmittelbar danach. Eine Frau wurde getötet mit einem Schuss in die Vagina, als sie auf dem Rücken in der Mitte des Stadions lag und um ihr Leben flehte”, berichtet die NGO.
Ein “Bündel an Beweisen lässt erkennen, dass Dadis Moussa Camara eine zentrale Rolle bei dem Massaker gespielt hat, obwohl er nicht anwesend war im Stadion”, sagte die NRO, die nicht auf die Einzelheiten dieser Beweise zu sprechen kam.
Captain Camara wird noch in Marokko behandelt, unsichtbar und stumm, vierzehn Tage nach dem Schuss in den Kopf von Toumba.
Toumba ist auf der Flucht, sagte er Mittwoch RFI in einem Interview, und habe geschossen, weil sein Chef ihm allein die Verantwortung zuschieben wollte..
Laut HRW hat Toumba die Red Berets im Stadion geführt und stand mit ihnen, “als sie schossen in die Menge.” “Er führte die Gruppe der Red Berets, die verhaftete und schlug Oppositionsführer und er war persönlich Zeuge der Vergewaltigung von vielen Frauen, ohne sein Eingreifen, um die Gewalt zu beenden “.
Die NGO zufolge ist auch eine zweite beteiligte Offizier der Roten Barette, Marcel Guilavogui, der sich heftig “überfallen” die Oppositionsführer und drohte, sie zu töten.
Sie warf dem Minister für Anti-Drogen und organisiertes Verbrechen, Tiegboro Moussa Camara, seine Anwesenheit in diesem Stadium vor, besonders “die Polizisten in seiner Einheit”.
Allerdings ist Toumba und Tiegboro gutgeschrieben, dass sie danach die verwundeten Führer der Oppositionsparteien in einer Klinik brachten.
© 2009 AFP

Leave a Reply