GUINEA, JUSTIZ, MASSAKER 2009 : ERSTE ANKLAGE wg VERGEWALTIGUNG – Massacre de septembre 2009 en Guinée: première inculpation pour viol

Massaker vom September 2009 in Guinea: Erste Anklage wegen Vergewaltigung
DAKAR (AFP) – 07.05.2013 20.40 Uhr
Ein guineischer Polizist wurde verhaftet und wegen Vergewaltigung angeklagt, begangen im Jahr 2009 in einem Stadion in Conakry, wo Hunderte von Frauen von den Sicherheitskräften vergewaltigt wurden, meldeten am Dienstag zwei NGOs und begrüßten dabei dieses “starke Signal” der Gerechtigkeit.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Massacre de septembre 2009 en Guinée: première inculpation pour viol
DAKAR (AFP) – 07.05.2013 20:40
Un gendarme guinéen a été arrêté et inculpé pour viol en 2009 dans un stade de Conakry où une centaine de femmes avaient été violées par des forces de sécurité, ont annoncé mardi deux ONG, se félicitant de ce “signal fort” de la justice.
Le gendarme a été inculpé et placé sous mandat de dépôt le 30 avril à Conakry et entendu mardi sur le fond par les juges, indiquent dans un communiqué la Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme (FIDH) et l’Organisation guinéenne de défense des droits de l’Homme (OGDH).
“Nos organisations se félicitent de cette décision judiciaire qui constitue une avancée importante dans ce dossier, s’agissant du premier acte judiciaire de cette nature concernant un auteur des violences sexuelles commises massivement au stade de Conakry le 28 septembre 2009”, indiquent les deux ONG.
Selon un rapport de la Commission internationale d’enquête de l’ONU, au moins 109 femmes avaient été violées au stade ou dans les environs. Certaines avaient été emmenées de force dans des camps militaires ou des résidences privées pour être soumises à l’esclavage sexuel pendant plusieurs jours, selon ce rapport.
Le gendarme, soupçonné d’avoir “avec deux autres éléments de la gendarmerie, violé une femme dans l’enceinte du stade”, a pu être arrêté grâce au témoignage de la victime.
Citée dans le communiqué de la FIDH et de l’OGDH, elle dit espérer “que la justice ira au bout, pour que toutes celles qui ont subi le même sort puissent sortir du silence et être enfin reconnues dans leurs droits”.
“Aujourd’hui, grâce au courage d’une femme qui est allée dire aux juges ce qu’elle avait subi au stade, et à l’action du collectif d’avocats des victimes qui l’a accompagnée, un signal fort est envoyé par la justice à ceux qui ont commis ces crimes”, a déclaré Thierno Sow, président de l’OGDH.
Selon Souhayr Belhassen, présidente de la FIDH, “un pas important” a été franchi “qui ne peut qu’encourager les victimes en attente de justice”.
Les évènements du 28 septembre dans le stade de Conakry où étaient rassemblés des milliers d’opposants avaient eu lieu alors que la Guinée était dirigée par une junte militaire menée par le capitaine Moussa Dadis Camara, contraint de quitter le pouvoir deux mois plus tard.
Outre les viols, au moins 157 peronnes avaient été tuées et 84 sont portées disparues.
Un comité national de juges a été nommé pour enquêter sur le massacre et six militaires ont été inculpés pour des crimes autres que les viols, mais il n’y a pas encore eu de procès.
La FIDH et l’OGDH, parties civiles dans cette affaire, encouragent “les autorités guinéennes, judiciaires et politiques, à poursuivre leurs efforts engagés dans la lutte contre l’impunité et à soutenir les magistrats instructeurs en charge de ce dossier”.
“Le jugement de tous les responsables des crimes perpétrés le 28 septembre 2009 constitue un élément crucial pour l’établissement de la vérité et de la justice pour les victimes, mais aussi pour combattre le fléaux de la violence politique, récurrente en Guinée”, selon les deux organisations.
bannerwomenElles “demeurent ainsi très préoccupées par la situation qui prévaut à Conakry, à quelques semaines des élections législatives prévues le 30 juin, et du regain de violence qui a marqué les manifestations ‘de l’opposition) des dernières semaines” qui ont donné lieu à des violences meurtrières.
© 2013 AFP

Massaker vom September 2009 in Guinea: Erste Anklage wegen Vergewaltigung
DAKAR (AFP) – 07.05.2013 20.40 Uhr
Ein guineischer Polizist wurde verhaftet und wegen Vergewaltigung angeklagt, begangen im Jahr 2009 in einem Stadion in Conakry, wo Hunderte von Frauen von den Sicherheitskräften vergewaltigt wurden, meldeten am Dienstag zwei NGOs und begrüßten dabei dieses “starke Signal” der Gerechtigkeit.
Der Polizist wurde angeklagt und am 30. April in Conakry in Gewahrsam genommen und am Dienstag in der Hauptsache von den Richtern gehört, melden in einer Erklärung die Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH) und die Organisation Guineas für die Verteidigung der Menschenrechte (OGDH).
“Unsere Organisationen begrüßen diese Entscheidung des Gerichts als einen wichtigen Schritt in diesem Fall, da es der erste gerichtliche Akt dieser Art ist, der einen Täter bei den massiven sexuellen Gewalttaten im Stadion von Conakry am 28. September 2009 belangt,” zeigen die beiden NGOs an.
Laut einem Bericht der Internationalen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen wurden mindestens 109 Frauen im Stadion oder in der Umgebung vergewaltigt. Einige wurden gewaltsam in Militärlager oder in Privathäuser mitgenommen, wo sie mehrere Tage zu sexueller Sklaverei gezwungen wurden, so der Bericht.
Der Polizist, der im Verdacht steht, “mit zwei anderen Mitgliedern der Gendarmerie, eine Frau im Stadion vergewaltigt zu haben”, wurde dank der Zeugenaussage des Opfers festgenommen.
Zitiert in der Erklärung von FIDH und OGDH, hofft sie, “dass das Gericht die Sache konsequent zu Ende bringt, so dass alle, die das gleiche Schicksal erlitten haben, ihr Schweigen brechen können und schließlich in ihren Rechten anerkannt werden.”
“Heute, dank dem Mut einer Frau, die den Richtern gesagt hat, was sie im Stadion erlitten hat, und dank der Aktion der Gruppe der Opferanwälte, die sie begleitete, ist ein starkes Signal von der Justiz gekommen an alle, die diese Verbrechen begangen haben”, erklärte Thierno Sow, der Präsident der OGDH.
Nach Souhayr Belhassen, der FIDH-Präsidentin, ist “ein wichtiger Schritt” getan, “welcher die Opfer, die auf Gerechtigkeit warten, nur ermutigen kann.”
Die Ereignisse vom 28. September in Conakrys Stadion, wo Tausende von Gegnern versammelt waren, fand statt, während Guinea durch eine Militärjunta unter Führung von Hauptmann Moussa Dadis Camara regiert wurde, zwei Monate später zum Rücktritt gezwungen.
Außer Vergewaltigungen wurden mindestens 157 Menschen getötet und 84 sind vermisst gemeldet.
Ein nationales Richterkomitee wurde berufen, um das Massaker zu untersuchen, und sechs Soldaten wurden wegen anderer Verbrechen als Vergewaltigungen angeklagt, aber es gab noch keinen Prozess.
Ein nationales Richterkomitee wurde berufen, um das Massaker zu untersuchen, und sechs Soldaten wurden wegen anderer Verbrechen als Vergewaltigungen angeklagt, aber es gab noch keinen Prozess.
FIDH und OGDH, Kläger in dieser Sache, ermutigen “die gerichtlichen und politischen Behörden Guineas, ihre Bemühungen im Kampf gegen die Straflosigkeit fortzusetzen und die zuständigen Untersuchungsrichter zu unterstützen.”
“Die Verurteilung aller Verantwortlichen für die Verbrechen des 28. September 2009 ist ein entscheidendes Element für die Schaffung von Wahrheit und Gerechtigkeit für die Opfer, aber auch für die Bekämpfung der Geißel der wiederkehrenden politischen Gewalt in Guinea”, so die beiden Organisationen.
Sie “bleiben jedoch sehr besorgt wegen der Situation in Conakry, ein paar Wochen vor den für den 30. Juni geplanten Parlamentswahlen, und wegen des Wiederaufflammens der Gewalt, die die Demonstrationen der Opposition in den letzten Wochen geprägt hat”, die Anlass zu mörderischer Gewalt gaben.
© 2013 AFP

Leave a Reply