GUINEA: MILLIARDENVERTRAG BERGBAU MIT CHINA – Menacée par des sanctions, la Guinée signe un accord minier avec la Chine

Von Sanktionen bedroht, unterzeichnet Guinea ein Bergbau-Abkommen mit China
DAKAR (AFP) – 15.10.2009 18:27
Von internationalen Sanktionen bedroht, die Junta in Guinea hat eine Partnerschaft im Bereich des Bergbaus mit einem chinesischen Unternehmen, das Investitionen von über 7 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) vorsieht, unterzeichnet.
Diese Investitionen, die zu den größten jemals in Afrika durchgeführt, kommen zu einer Zeit, wo das Militär unter wachsendem internationalen Druck auf die Macht zu verzichten steht, verstärkt nach dem Massaker an mehr als 150 Menschen 28. September.
Das Ultimatum der Afrikanischen Union (AU), die auf die Junta fordert schriftlich nicht auf einen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im Januar 2010 einreichen beteiligen, läuft Samstag aus und Sanktionen können gegen den Militärputschisten getroffen werden,

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Menacée par des sanctions, la Guinée signe un accord minier avec la Chine
DAKAR (AFP) – 15.10.2009 18:27
Menacée par des sanctions internationales, la junte au pouvoir en Guinée vient de signer un accord de partenariat dans le secteur minier avec une société chinoise prévoyant des investissements de plus de 7 milliards de dollars (4,5 milliards d’euros).
Ces investissements, parmi les plus importants jamais réalisés en Afrique, interviennent au moment où les militaires putschistes sont soumis à des pressions internationales croissantes pour quitter le pouvoir, renforcées après le massacre de plus de 150 personnes le 28 septembre.
L’ultimatum de l’Union africaine (UA), qui demande à la junte de s’engager par écrit à ne pas présenter de candidat à l’élection présidentielle de janvier 2010, expire samedi et des sanctions pourraient être prises contre les militaires putschistes.

C’est donc dans une atmosphère des plus délétères que le contrat a été signé samedi à Conakry avec la China International Fund (CIF) et la Sonangol (compagnie pétrolière angolaise).
“Il y aura des investissements dans des projets d’infrastructures dans le pays, cela varie entre 7 et 9 milliards de dollars sur les 5 prochaines années, cela dépendra de la taille des projets”, a indiqué jeudi à l’AFP le ministre guinéen des Mines Mahmoud Thiam, interrogé par téléphone depuis Dakar.
Pays pauvre d’Afrique de l’Ouest, la Guinée est le premier exportateur mondial de bauxite et détient plus de 40% des réserves mondiales de ce minerai servant à la fabrication de l’aluminium, ainsi que des gisements encore largement inexploités de fer, or, uranium et pétrole.
De son côté, la Chine a un besoin urgent de matières premières pour alimenter une croissance économique exponentielle. En 2008, le commerce entre Pékin et le continent africain a établi un nouveau record, en dépassant les 100 milliards de dollars.
“En contrepartie (des infrastructures), il (le fonds chinois) devient notre partenaire stratégique dans un projet de développement minier qui doit débuter par la création d’une société nationale minière guinéenne”, où “les parts de l’Etat dans tous les projets miniers seront logés”, a précisé le ministre.
“Les revenus dégagés par ces projets miniers serviront à payer les prêts (pour les infrastructures)”, a-t-il ajouté.
Quant à Sonangol, la société “est un partenaire stratégique de CIF en Angola, ils seront plus concentrés sur l’aspect prospection et exploitation pétrolières”, a souligné M. Thiam.
Mais pourquoi signer maintenant, en pleine crise?
“Cela fait cinq mois qu’on négocie, on a eu beaucoup de pressions de la part de nos partenaires pour signer car ils avaient déjà pris des engagements financiers (pour commencer la construction des infrastructures) sans avoir la protection d’un contrat”, a reconnu le ministre.
“Ils ont insisté pour qu’on signe vite. L’événement regrettable du 28 septembre (la répression sanglante d’une manifestation pacifique de l’opposition, ayant fait plus de 150 morts, selon l’ONU, ndlr) est venu se superposer sur une transaction qui était déjà en négociation”, selon lui.
“Nous sommes scandalisés par le soutien concret de la Chine à des gens soupçonnés de crimes contre l’humanité”, a pour sa part déclaré à l’AFP le responsable de la rencontre africaine pour la défense des droits de l’Homme (Raddho), Alioune Tine.
“Ce n’est pas la première fois, c’était la même chose avec le Darfour (Soudan). La Chine soutient des régimes africains honnis par leur peuple. c’est en contradiction avec les idéaux de la révolution chinoise”, a-t-il assuré.
De son côté, Pékin a défendu sa “coopération” avec la Guinée, qui est “basée sur l’égalité et le bénéfice mutuel”.
© 2009 AFP

Von Sanktionen bedroht, unterzeichnet Guinea ein Bergbau-Abkommen mit China
DAKAR (AFP) – 15.10.2009 18:27
Von internationalen Sanktionen bedroht, die Junta in Guinea hat eine Partnerschaft im Bereich des Bergbaus mit einem chinesischen Unternehmen, das Investitionen von über 7 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) vorsieht, unterzeichnet.
Diese Investitionen, die zu den größten jemals in Afrika durchgeführt, kommen zu einer Zeit, wo das Militär unter wachsendem internationalen Druck auf die Macht zu verzichten steht, verstärkt nach dem Massaker an mehr als 150 Menschen 28. September.
Das Ultimatum der Afrikanischen Union (AU), die auf die Junta fordert schriftlich nicht auf einen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im Januar 2010 einreichen beteiligen, läuft Samstag aus und Sanktionen können gegen den Militärputschisten getroffen werden,
.
Also in einer Atmosphäre von schädlicher als der Vertrag unterzeichnet wurde Samstag in Conakry mit der China International Fund (CIF) und Sonangol (Angola Ölgesellschaft).
“Es wird Investitionen in die Infrastruktur-Projekte im Land, so zwischen 7 und 9 Milliarden Dollar schwankt in den nächsten 5 Jahren wird der Umfang der Projekte abhängen”, sagte AFP Donnerstag, den Premierminister von Guinea Mines Mahmoud Thiam im Interview mit Telefon von Dakar.
Die armen Länder von West-Afrika, Guinea ist der weltweit führende Exporteur von Bauxit und hält mehr als 40% der weltweiten Reserven von diesem Mineral zur Herstellung von Aluminium, und die noch weitgehend ungenutzte Reserven von Eisen, Gold, Uran und Erdöl.
Für seinen Teil, ist China in dringenden Notwendigkeit von Rohstoffen für die wirtschaftliche Wachstum anzukurbeln, exponentiell an. Im Jahr 2008 hat der Handel zwischen Peking und Afrika einen neuen Rekord gegründet und übertraf damit den $ 100 Milliarden.
“Im Gegenzug (Infrastruktur), es (das chinesische Fonds) ist unser strategischer Partner in einem Bergbau-Entwicklung Projekt muss mit der Schaffung eines Nationalen Guinea-Mining”, dort beginnen, wo “der Staat Anteile an allen Bergbau-Projekte untergebracht werden “, sagte der Minister.
“Die Einnahmen aus diesen Bergbau-Projekten generiert werden verwendet, um Kredite zu zahlen (für die Infrastruktur),” fügte er hinzu.
Was Sonangol ist das Unternehmen ein strategischer Partner der CIF in Angola, sind sie auf die Frage Öl-Exploration und Ausbeutung konzentriert “, sagte Thiam.
Aber warum Zeichen jetzt in der Krise?
“Es war fünf Monaten haben wir verhandelt, wir hatten eine Menge Druck von unseren Partnern zu unterzeichnen, weil sie bereits finanzielle Zusagen gemacht (für den Bau von Infrastruktur zu starten), ohne den Schutz eines Vertrages” Anerkennung durch die Ministerin.
“Sie bestanden darauf, unterzeichnen wir schnell. Der unglückliche Ereignisse des 28. September (der blutigen Niederschlagung einer friedlichen Demonstration der Opposition, die über 150 Todesopfer gefordert, nach der UN, Anm. d. Red.) Überschneidungen kam eine Transaktion, die bereits in Verhandlungen “, sagte er.
“Wir werden von der aktiven Unterstützung von China, Menschen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit verdächtigt” empört, für seine Rolle gegenüber AFP die Spitze der afrikanischen Konferenz zur Verteidigung der Menschenrechte (RADDHO) Alioune Tine.
“Dies ist nicht das erste Mal war es mit Darfur (Sudan). China unterstützt afrikanische Regime vom Volk gehasst. Ist mit den Idealen der chinesischen Revolution unvereinbar,” hat sagte er.
Für seinen Teil hat Peking seine “Zusammenarbeit” mit der Republik Guinea, die sich auf Gleichberechtigung und des gegenseitigen beruht “verteidigt profitieren.”
© 2009 AFP

Leave a Reply