GUINEA : OPPOSITIONSDEMONSTRATIONEN MIT VIEL GEWALT – Guinée: 12 morts et 89 blessés dans les violences à Conakry

Guinea: 12 Tote und 89 Verwundete bei Gewalt in Conakry
Conakry (AFP) – 27.05.2013 08.15 Uhr
Zwölf Menschen wurden getötet und 89 verletzt seit Donnerstag, bei Gewalt in Conakry im Zusammenhang mit dem Protest der Opposition gegen Parlamentswahlen am 30. Juni, gab am Montag der Sprecher der Regierung von Guinea bekannt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Guinée: 12 morts et 89 blessés dans les violences à Conakry
CONAKRY (AFP) – 27.05.2013 20:15
Douze personnes ont été tuées et 89 blessées depuis jeudi dans des violences à Conakry en partie liées à la contestation par l’opposition de la tenue de législatives le 30 juin, a annoncé lundi le porte-parole du gouvernement guinéen.

Barricades dans une rue de Conakry, le 25 mai 2013
Barrikaden in den Straßen von Conakry, 25. Mai 2013
Barricades dans une rue de Conakry, le 25 mai 2013
afp.com – Cellou Binani

“Selon de sources hospitalières et sécuritaires”, il y a “12 morts confirmés dont 7 par balles (origine des balles encore inconnues), 26 hospitalisations, 63 autres blessés par jets de pierre et armes blanches, des destructions de biens publics et privés”, a indiqué le porte-parole Damatang Albert Camara dans un communiqué.
Selon un décompte établi lundi par l’AFP à partir de sources médicales et de proches des familles, 17 personnes ont été tuées dans ces violences.
Le porte-parole du gouvernement affirme que la plupart de ces violences “quasi quotidiennes” depuis jeudi se sont déroulées dans des banlieues considérées comme des fiefs de l’opposition tels que Cosa et Bambéto et “ont outrancièrement dépassé le cadre de revendications politiques”.
“Une enquête spécifique” destinée à “faire toute la lumière sur ces événements, sans passion, sans pression et sans parti pris, tout en prenant toutes les mesures utiles pour accélérer l’instruction des dossiers”, sera ouverte, a-t-il ajouté.
“Le gouvernement dénonce, et l’exploitation par les partis politiques des différences régionales et ethniques au détriment de la cohésion nationale, et les velléités de mise en place de milices d’autodéfense” dans les quartiers où ont lieu les violences, affirme M. Camara.
En Guinée, les division ethniques recoupent le plus souvent les divisions ethniques, les Peuls étant majoritairement dans l’opposition.
Dans son communiqué, “le gouvernement rappelle au peuple guinéen et aux acteurs de la vie politique nationale en particulier, que la violence comme moyen de conquête du pouvoir est humainement intolérable, culturellement inadmissible et contraire à la Constitution”.
Il réaffirme “solennellement et fermement, qu’aucun acte de violence, aucune violation des lois, quels que soient les auteurs, les motifs et les prétextes, ne sera toléré”.
Jeudi 23 mai, des milliers de personnes avaient manifesté à Conakry à l’appel de l’opposition qui a organisé ces derniers mois plusieurs marches pour réclamer des élections législatives “libres et transparentes”, manifestations ayant le plus souvent dégénéré en violences meurtrières.
© 2013 AFP

Guinea: 12 Tote und 89 Verwundete bei Gewalt in Conakry
Conakry (AFP) – 27.05.2013 08.15 Uhr
Zwölf Menschen wurden getötet und 89 verletzt seit Donnerstag, bei Gewalt in Conakry im Zusammenhang mit dem Protest der Opposition gegen Parlamentswahlen am 30. Juni, gab am Montag der Sprecher der Regierung von Guinea bekannt.
“Laut Krankenhaus-und Sicherheitskreisen” gibt es “12 bestätigte Tote, darunter 7 Tote durch Kugeln unbekannter Herkunft, 26 Hospitalisierungen, plus 63 durch Steinwürfe und scharfe Waffen Verletzte, sowie Zerstörung von öffentlichem und privatem Eigentum” sagte der Sprecher Damatang Albert Camara in einer Erklärung.
Laut einer Erklärung am Montag, an AFP aus medizinischen Quellen und nahen Familien, wurden 17 Menschen in der Gewalt getötet.
Der Regierungssprecher sagte, dass die meiste dieser “fast täglichen” Gewalt seit Donnerstag in den Vorstädten und Oppositionshochburgen wie Cosa und Bambeto stattfand und “grob das Maß der politischen Forderungen übertroffen hat.”
“Eine spezielle Untersuchung” wird in Gang gebracht, um “Licht auf diese Ereignisse zu werfen, – ohne Leidenschaft, ohne Druck und ohne Vorurteile – , während wir gleichzeitig alle notwendigen Schritte unternehmen, um die juristische Prüfung der Akten zu beschleunigen,” fügte er hinzu.
“Die Regierung verurteilt die Operationen von politischen Parteien, regionale und ethnische Unterschiede zu Lasten des nationalen Zusammenhalts zu instrumentalisieren und sich in Richtung von Einrichtungen von Bürgerwehren zu bewegen” in jenen Gegenden, wo die Gewalt stattgefunden hat, sagt Camara.
In Guinea überlappenden ethnische Spaltungen häufig die politischen, denn die Fulani sind meist in der Opposition.
In ihrer Pressemitteilung “erinnert die Regierung Guineas die Menschen und Akteure in der nationalen Politik im Besonderen, dass Gewalt als Mittel zur Erringung von Macht menschlich unerträglich und kulturell inakzeptabel ist und der Verfassung widerspricht.”
Sie bekräftigt “feierlich und fest, keine Gewalt, keine Verletzung der Gesetze, unabhängig von den Autoren, Gründen und Ausreden je zu dulden.”
Seit Donnerstag, 23. Mai, demonstrierten Tausende von Menschen in Conakry auf den Ruf der Opposition, die in den letzten Monaten mehrere Märschen organisiert hatte, um “freie und faire Wahlen” zu verlangen, aber die Demonstrationen waren in der Regel in tödliche Gewalt ausgeartet.
© 2013 AFP

Leave a Reply