GUINEA, PARLAMENTSWAHLEN: LAHMER KAMPAGNENSTART, 70 EU-BEOBACHTER – Guinée: 70 observateurs de l’UE pour élections législatives

1. Guinea : der Wahlkampf beginnt langsam
Conakry (AFP) – 28.08.2013 17.13 Uhr
Die Kampagne für die Parlamentswahlen am 24. September in Guinea, jener fast drei Jahre lang verschobenen Wahl, ist noch langweilig und zog nicht viele Leute an am Mittwoch, vier Tage nach dem Start, nach AFP und Zeugen .
2. Guinea : 70 EU-Beobachter für die Parlamentswahlen
Conakry (AFP) – 31.08.2013 07.14 Uhr
Mehr als 70 Beobachter aus der Europäischen Union ( EU) werden für die Parlamentswahlen vom 24. September in Guinea eingesetzt werden , als Teil einer Mission, die vom rumänischen Europaabgeordneten Cristian Preda geführt wird, sagte am Freitag die EU in Conakry .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

1. Guinée: la campagne pour les législatives démarre lentement
Conakry (AFP) – 28.08.2013 17:13
La campagne pour les élections législatives du 24 septembre en Guinée, scrutin repoussé depuis près de trois ans, était encore morne et n’attirait pas grand monde mercredi, quatre jours après son démarrage, selon l’AFP et des témoins.
Cette campagne a été lancée samedi, et doit durer jusqu’au 22 septembre mais les affiches sont presque invisibles à Conakry à l’exception d’endroits comme le boulevard menant au port.
De rares autocollants sont visibles sur des murs et banderoles dans certaines artères, en plus de quelques panneaux publicitaires. Les habituels cortèges de voitures ne sont pas encore en branle dans la capitale.
Les principaux chefs de listes du pouvoir et de l’opposition ont entamé leur campagne par la province.
Le principal opposant et ancien Premier ministre Cellou Dalein Diallo, chef de l’Union des forces démocratiques de Guinée (UFDG), était cette semaine à Mamou (centre) où il a fustigé l’attitude du gouvernement et de la commission électorale qui selon lui, “tiennent coûte que coûte à voler la victoire à l’opposition”.
Le secrétaire général du Rassemblement pour le peuple de Guinée (RPG, au pouvoir), Saloum Cissé, était à Siguiri (Haute-Guinée, est).
Lors d’un des rares meetings dans la banlieue de Conakry, un responsable du RPG a cette semaine accusé les anciens Premiers ministres Cellou Dalein Diallo, Sidya Touré et Lansana Kouyaté, tous opposants et chefs de listes, d’être “responsables de la misère de la population et de l’appauvrissement du pays”, dont la majorité de la population est pauvre malgré ses richesses minières.
Ces législatives auraient dû avoir lieu dans les six mois suivant l’investiture, en décembre 2010, d’Alpha Condé, premier chef d’Etat démocratiquement élu de ce pays à l’histoire marquée par les violences politiques, militaires et ethniques.
Mais elles ont été reportées à de nombreuses reprises, faute de consensus sur leur organisation.
L’opposition a longtemps accusé le pouvoir “autoritaire” de M. Condé de préparer des fraudes à ce scrutin afin de s’assurer la majorité à l’Assemblée nationale.
Elle a organisé de nombreuses manifestations à Conakry pour des législatives “libres et transparentes” ayant presque toutes dégénéré en violences meurtrières avec les forces de l’ordre.
Les dernières législatives en Guinée remontent à juin 2002, sous la présidence du général Lansana Conté, décédé en décembre 2008 après 24 ans au pouvoir.
C’est actuellement un Conseil national de transition (CNT, non élu) qui fait office de Parlement.
© 2013 AFP

2. Guinée: 70 observateurs de l’UE pour les élections législatives
Conakry (AFP) – 31.08.2013 07:14
Plus de 70 observateurs de l’Union européenne (UE) seront déployés en Guinée pour les élections législatives du 24 septembre en Guinée, dans le cadre d’une mission dirigée par l’eurodéputé roumain Cristian Preda, a annoncé vendredi l’UE à Conakry.
La mission d’observation électorale de l’UE (MOE UE) “se compose de 73 observateurs venus de différents Etats membres de l’Union européenne, ainsi que de Norvège”, a précisé l’organisation européenne dans un communiqué.
Une partie des observateurs sera déployée “le 31 août pour couvrir les huit régions administratives et leurs préfectures (du pays). Quelques jours avant le scrutin, la mission sera renforcée par un dispositif de 30 observateurs”, a-t-elle indiqué.
“Intervenant après de nombreux reports, le scrutin législatif du 24 septembre représente pour la Guinée une occasion unique de renouer avec une vie démocratique rythmée par des élections régulières, inclusives, libres et transparentes”, a déclaré le chef de la mission d’observation Cristian Preda.
“Les Guinéens ont besoin de normalité et cela passe par un Parlement fonctionnel, reflétant toutes les tendances politiques, et doté de la légitimité nécessaire pour répondre aux nombreux défis que le pays doit relever”, a-t-il estimé.
© 2013 AFP

1. Guinea : der Wahlkampf beginnt langsam
Conakry (AFP) – 28.08.2013 17.13 Uhr
Die Kampagne für die Parlamentswahlen am 24. September in Guinea, jener fast drei Jahre lang verschobenen Wahl, ist noch langweilig und zog nicht viele Leute an am Mittwoch, vier Tage nach dem Start, nach AFP und Zeugen .
Die Kampagne wurde am Samstag gestartet und wird bis zum 22. September dauern, aber die Plakate sind in Conakry fast unsichtbar , mit Ausnahme der Orte wie den Boulevard zum Hafen.
Rare Aufkleber sind an Wänden und Banner in bestimmten Hauptverkehrsstraßen, neben einigen Plakaten. Die üblichen Autokorsos sind noch nicht in der Hauptstadt unterwegs .
Die wichtigsten Führer der Listen der Macht und der Opposition begannen ihre Kampagne in der Provinz.
Der Hauptgegner und ehemaliger Ministerpräsident Diallo , der Führer der Union der Demokratischen Kräfte von Guinea ( UFDG ) , war diese Woche in Mamou (Mitte ), wo er die Haltung der Regierung und der Wahlkommission kritisierte, die ihm zufolge „koste was wolle der Opposition den Sieg stehlen will. ”
Der Generalsekretär der Sammlungsbewegung für das Volk von Guinea (RPG , Macht), Saloum Cisse, war in Siguiri ( Oberguinea ) .
In einer der wenigen Meetings in den Vororten von Conakry beschuldigte ein Offizieller der RPG diese Woche die ehemaligen Ministerpräsidenten Diallo, Sidya Toure und Lansana Kouyate , alle Oppositionsführer und Listenführer, “verantwortlich zu sein für das Elend Bevölkerung und die Verarmung des Landes“, dessen Mehrheit der Bevölkerung trotz seiner Bodenschätze arm ist.
Diese Parlamentswahlen sollten stattfinden innerhalb von sechs Monaten nach der Amtseinführung im Dezember 2010 von Alpha Condé , dem ersten demokratisch gewählten Staatsoberhaupt der Geschichte dieses Landes, die durch politische, militärishe und ethnische Gewalt gezeichnet ist.
Doch wurden sie viele Male verschoben wegen des Mangels an Konsens über ihre Organisation.
Die Opposition hat seit langem der ” autoritären” Macht von Conde vorgeworfen, einen Betrug bei der Wahl vorzubereiten, um sih eine Mehrheit in der Nationalversammlung zu sichern.
Sie hatte zahlreiche Veranstaltungen in Conakry für ” freie und faire” Wahlen organisiert, die dann fast alle in tödliche Gewalt mit der Polizei ausgeartet waren.
Die letzten Parlamentswahlen in Guinea gehen zurück auf Juni 2002, unter dem Vorsitz von General Lansana Conte, der im Dezember 2008 nach 24 Jahren an der Macht starb.
Derzeit dient ein Nationaler Übergangsrat (CNT , nicht gewählt) noch als Parlament.
© 2013 AFP

2. Guinea : 70 EU-Beobachter für die Parlamentswahlen
Conakry (AFP) – 31.08.2013 07.14 Uhr
Mehr als 70 Beobachter aus der Europäischen Union ( EU) werden für die Parlamentswahlen vom 24. September in Guinea eingesetzt werden , als Teil einer Mission, die vom rumänischen Europaabgeordneten Cristian Preda geführt wird, sagte am Freitag die EU in Conakry .
Die Wahlbeobachtermission der Europäischen Union (EU EOM) “besteht aus 73 Beobachtern aus verschiedenen Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie aus Norwegen “, sagte die europäische Organisation in einer Erklärung.
Ein Teil der Beobachter werden eingesetzt “ab 31. August um die acht Verwaltungsregionen und die Präfekturen zu decken. Wenige Tage vor der Wahl wird die Mission von rund 30 Beobachtern verstärkt werden “, sagte sie .
“Nach zahlreichen Verschiebungen sind die Parlamentswahlen vom 24. September für Guinea eine einzigartige Gelegenheit, zu einem demokratischen Leben durch regelmäßige freie und faire Wahlen zurückkehren “, sagte der Leiter der Beobachtermission Cristian Preda .
“Die Guineer brauchen Normalität und dies erfordert ein funktionierendes Parlament , was alle politischen Tendenzen integriert und mit der notwendigen Legitimität ausgestattet ist, um die vielen Herausforderungen, vor denen das Land steht, zu erfüllen”, sagte er.
© 2013 AFP

Leave a Reply