GUINEA: SUCHE NACH DEN VERMISSTEN – Guinée, recherche des disparus

In Guinea, die lange Suche nach den vermissten Dutzenden
Conakry (AFP) – 23.10.2009 15:56
Am 28. September in Conakry, Guinea mehr als 150 Dissidenten getötet wurden durch Sicherheitskräfte, nach Angaben der Vereinten Nationen. Aber Dutzende Menschen wurden verhaftet. Und fast einen Monat später, weiterhin ihre Familien suchen sie.
“Wir bekommen Beschwerden von morgens bis abends Angehörigen der vermissten Personen”, sagte der AFP Maadjou Thierno Sow, Präsident der Organisation der guineischen Menschenrechte (OGDH).
Mehrere Mitglieder der OGDH sind in dem Gebiet eingesetzt werden, um Informationen zu sammeln und eine Bestandsaufnahme aller Opfer dieser Ereignisse, in denen Frauen vergewaltigt worden zu unternehmen.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

En Guinée, la longue recherche de dizaines de disparus

CONAKRY (AFP) – 23.10.2009 15:56
Le 28 septembre à Conakry, plus de 150 opposants guinéens ont été massacrés par les forces de sécurité, selon l’ONU. Mais des dizaines de personnes ont également été arrêtées. Et près d’un mois plus tard, leurs familles continuent à les chercher.
“Nous recevons des plaintes du matin au soir de parents de personnes disparues”, a expliqué à l’AFP Thierno Maadjou Sow, président de l’organisation guinéenne des droits de l’Homme (OGDH).
Plusieurs agents de l’OGDH sont déployés sur le terrain pour recueillir des informations et procéder au recensement de toutes les victimes de ces évènements au cours desquels des femmes ont été violées.

A la faveur de la visite en début de semaine du sous-secrétaire général de l’Onu chargé des affaires politiques, Haïlé Menkerios, en mission préparatoire pour la mise en place d’une commission internationale d’enquête, l’OGDH a remis une liste de plus de 80 personnes qui seraient en détention.
Ces gens, dont les familles n’ont aucune nouvelle depuis, seraient retenus pour certains au camp “Alpha Yaya”, la principale caserne du pays où réside actuellement le chef de la junte, le capitaine Moussa Dadis Camara.
D’autres seraient retenus à La prison centrale, dans les locaux de garde présidentielle ou sur l’île de Kassar, près de Conakry.
“Il est très urgent de libérer ses personnes détenues dans des conditions dégradantes et inhumaines et dont la vie est en danger”, réclame l’OGDH. L’opposant Mouctar Diallo a expliqué à l’AFP avoir été contacté, à plusieurs reprises par un père de famille sur le cas de son fils disparu.
Pour l’ONG guinéenne, il “est important aujourd’hui de savoir le nombre exact de personnes arrêtées, disparues” en vue d'”établir définitivement le nombre de tués”.
Ce recensement est également destiné à mettre en place une association des filles et des femmes violées et les amener à porter plainte.
“En Guinée, seule la victime peut porter plainte, les ONG juridiquement n’en n’ont pas la possibilité”, explique un juriste guinéen ayant requis l’anonymat.
“Pour aller à la Cour pénale internationale (CPI), il faut épuiser le recours interne, c’est une obligation”, poursuit le juriste.
Pour lui, “ce recours sera très rapide, parce que les personnes qui ont été impliquées, ne pourront jamais être traduites devant une juridiction guinéenne”.
“Les éléments rassemblés sont constitutifs de crime contre l’humanité, la CPI peut s’en saisir”, a-t-il conclu.
Pour sa part, le Premier ministre guinéen, Kabiné Komara a déclaré que “la justice est le contraire de l’impunité et la condition première de la paix.
Mais la recherche des disparus du 28 septembre intervient alors que la situation sécuritaire ne cesse de se dégrader, avec la multiplication d’exactions et d’atteinte au droit de l’homme, selon des témoignages recueillis par l’AFP.
Le chef de la lutte contre le grand banditisme, Moussa Tchéboro Camara a même fait état, mercredi à la télévision nationale, de 12 assassinats ciblés à Conakry depuis le 28 septembre, pour “semer la terreur”.
“Dès 18 heures, à la tombée de la nuit la population des quartiers populaires se terre chez elle, de peur d’être abattue par un militaire”, explique Diallo, un habitant du quartier Hamdallaye.
Et les dirigeants de l’opposition, initiateur de la manifestation réprimée du 28 septembre, ont déserté leur domicile et dorment dans des lieux différents trois à quatre fois par semaine.
© 2009 AFP

In Guinea, die lange Suche nach den vermissten Dutzenden
Conakry (AFP) – 23.10.2009 15:56
Am 28. September in Conakry, Guinea mehr als 150 Dissidenten getötet wurden durch Sicherheitskräfte, nach Angaben der Vereinten Nationen. Aber Dutzende Menschen wurden verhaftet. Und fast einen Monat später, weiterhin ihre Familien suchen sie.
“Wir bekommen Beschwerden von morgens bis abends Angehörigen der vermissten Personen”, sagte der AFP Maadjou Thierno Sow, Präsident der Organisation der guineischen Menschenrechte (OGDH).
Mehrere Mitglieder der OGDH sind in dem Gebiet eingesetzt werden, um Informationen zu sammeln und eine Bestandsaufnahme aller Opfer dieser Ereignisse, in denen Frauen vergewaltigt worden zu unternehmen.

Unter Ausnutzung des Besuchs Anfang dieser Woche der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen für politische Angelegenheiten, Haile Menkerios, in den vorbereitenden Mission für die Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission; nach ein OGDH Liste von mehr als 80 Personen wurden festgenommen.
Diese Menschen, deren Familien haben keine Nachricht, da würde für einige Camp Alpha Yaya, die wichtigsten Kasernen des Landes beibehalten werden, ist derzeit der Chef der Junta, Captain Dadis Moussa Camara.
Andere sind auf der zentralen Gefängnis in der lokalen oder Präsidentengarde auf der Insel Kassar festgehalten, in der Nähe von Conakry.
“Es ist sehr dringend, um ihre Gefangenen unter unmenschlichen und erniedrigenden Bedingungen und deren Leben in Gefahr ist, freizulassen”, und forderte die OGDH. Der Oppositionelle Mouctar Diallo sagte der AFP wurden wiederholt von einem Vater in den Fall seines verschwundenen Sohn kontaktiert.
Für die NGO-Guineas, ist es wichtig, heute die genaue Zahl der festgenommenen Personen wissen, fehlt “, um” endgültig die Zahl der Verkehrstoten zu etablieren.
Diese zählung soll auch ein Verein für vergewaltigte Mädchen und Frauen herzustellen und sie zu beschweren.
“In Guinea, kann nur das Opfer eine Beschwerde einzureichen, hat die NRO rechtlich nicht möglich”, sagte ein Anwalt, der guineischen angeforderte Anonymität.
“Um zur Internationalen Strafgerichtshof (ICC), muss er die interne Beschwerde erschöpfen, ist es eine Verpflichtung,” der Anwalt.
Für ihn “diese Aktion wird schnell sein, weil Leute, die beteiligt waren, kann nie vor einem Gericht Guinea gebracht werden”.
“Die Beweise gesammelt, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, der Internationale Strafgerichtshof kann es zu nutzen”, sagte er.
Für seinen Teil, Premierminister von Guinea, sagte Kabine Komara, dass “Gerechtigkeit ist das Gegenteil von Straffreiheit und die erste Voraussetzung für den Frieden.
Aber noch fehlt vom 28. September kommt, weil die Sicherheitslage weiter verschlechtert, mit der Verbreitung von Missbrauch und Verletzung von Menschenrechten, nach dem Zeugnis von der AFP gesammelt.
Der Führer der Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Moussa Camara Tchéboro berichtete sogar im nationalen Fernsehen Mittwoch, 12. gezielten Tötungen in Conakry seit dem 28. September “, um Terror zu säen.”
“Seit 18 Stunden, bei Einbruch der Dunkelheit Bevölkerung Viertel ist die Heimat Grund für die Furcht, erschossen von einem Soldaten”, sagte Diallo, einem Ortsansässigen Hamdallaye.
Und die Führer der Opposition, die die Manifestation des Verdrängten 28. September begonnen, ihre Häuser und schlafen in verschiedenen Orten verlassen drei bis vier Mal pro Woche.
© 2009 AFP

Leave a Reply