GUINEA: TUMBA GESTEHT IN RADIOINTERVIEW DAS ATTENTAT AUF JUNTACHEF DADIS CAMARA- Toumba a tiré sur Camara qui lui imputait la tuerie

Guinea: Toumba hat Camara erschossen, der ihm die Schuld an der Töterei am 28/9 zuschob
PARIS (AFP) – 16.12.2009 08:55
Tumba, ehemaliger Adjudant des Dadis Moussa Camara, sagte er feuerte auf den Chef der Junta von Guinea, weil der wollte, dass er allein die Verantwortung für das Massaker vom 28. September in Conakry trage, in einem Interview ausgestrahlt von RFI Mittwoch.
“Ich habe auf ihn geschossen, weil es an einem gewissen Punkt kompletten Verrat (…) an mir gab. (…) Er versuchte, alle Lasten der Ereignisse des 28. September auf mich zu laden”, sagte Titi Diakite, genannt “Tumba”, per Telefon von Radio France Internationale (RFI) erreicht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Guinée: Toumba a tiré sur Camara qui lui imputait la tuerie du 28/9
PARIS (AFP) – 16.12.2009 08:55
Toumba, l’ancien aide de camp en fuite de Moussa Dadis Camara, dit avoir tiré sur le chef de la junte guinéenne parce que ce dernier voulait lui faire porter seul la responsabilité des massacres du 28 septembre à Conakry, dans un entretien à RFI diffusé mercredi.
“J’ai tiré sur lui parce qu’à un certain moment, il y avait trahison totale (…) à mon égard. (…) Il a essayé de (faire) reposer toutes les charges des événements du 28 septembre (sur moi)”, a déclaré Aboubacar Sidiki Diakité dit “Toumba”, joint au téléphone par Radio France Internationale (RFI).

Le N°1 du régime avait été blessé à la tête, le 3 décembre, par son aide de camp qui avait ouvert le feu sur lui, dans un camp militaire de Conakry.
“C’est actuellement important parce que les événements du 28 septembre ont été montés (…)”, affirme le militaire en fuite, affirmant que le massacre ce jour là de plus de 150 personnes et le viol de dizaines de femmes, selon l’ONU, lors d’un rassemblement de l’opposition au stade de Conakry avait été planifié par le chef de la junte.
Il assure notamment que Dadis Camara a fait venir au stade des “hommes infiltrés par le pouvoir”, dont “250 recrues” d’une école militaire “qui ont été habillées en tenue civile, munies d’armes blanches et qui ont causé d’énormes massacres”.
Toumba reconnaît avoir été été au stade, mais affirme qu’il a tenté de calmer les forces de l’ordre, dont “tous les corps se sont mal comportés”. “La responsabilité individuelle que j’ai prise, c’était directement pour sauver les leaders (de l’opposition)”, plaide-t-il.
“Je ne compte pas me livrer, parce qu’ils (les dirigeants de la junte) ne veulent pas que la vérité soit connue. Ils préfèrent me tuer”, a-t-il encore affirmé.
Selon la thèse officielle en Guinée, il y a eu “tentative de coup d’Etat”, perpétrée par l’aide de camp du chef de la junte, qui est toujours activement recherché.
© 2009 AFP

Guinea: Toumba hat Camara erschossen, der ihm die Schuld an der Töterei am 28/9 zuschob
PARIS (AFP) – 16.12.2009 08:55
Tumba, ehemaliger Adjudant des Dadis Moussa Camara, sagte er feuerte auf den Chef der Junta von Guinea, weil der wollte, dass er allein die Verantwortung für das Massaker vom 28. September in Conakry trage, in einem Interview ausgestrahlt von RFI Mittwoch.
“Ich habe auf ihn geschossen, weil es an einem gewissen Punkt kompletten Verrat (…) an mir gab. (…) Er versuchte, alle Lasten der Ereignisse des 28. September auf mich zu laden”, sagte Titi Diakite, genannt “Tumba”, per Telefon von Radio France Internationale (RFI) erreicht.

Die Nr. 1 der Regierung war in den Kopf, 3. Dezember, durch seinen Berater, der das Feuer auf ihn in einem Militärlager in Conakry eröffnet hatte, geschossen worden.
“Es ist nun wichtig, weil die Ereignisse des 28. September organisiert wurden” und wurde von dem Junta Führer geplant, sagt der Soldat auf der Flucht.
Er sagt ua, dass Dadis Camara “Menschen durch die Macht unterwandert” ins Stadion befohlen hatte, darunter “250 Rekruten” einer militärische Schule “die in Zivil gekleidet, mit Waffen ausgestattet und große Massaker verursachten”.
Toumba bestätigt, im Stadion gewesen zu, aber sagt, er habe versucht, die Ordnungskräfte zu beschwichtigen, von denen “alle Corps sich schlecht benommen haben.” “Individuelle Verantwortung, die ich getroffen haben, war zu versuchen, die Führer (Opposition) zu retten”, plädiert er.
“Ich will mich nicht ausliefern, weil sie (die Junta) nicht wollen, dass die Wahrheit bekannt sein. Sie ziehen es vor, mich zu töten”, sagte er weiter.
Nach der offiziellen in Guinea war es ein “Putschversuch” von dem Adjutant des Kopfes der Junta, der noch aktiv verfolgt wird, begangen.
© 2009 AFP

Leave a Reply