HANDY: AFRIKA "LETZTE GRENZE" FÜR MOBILTELEFONIE – OPTIMISMUS – L’Afrique est la dernière "frontière" pour la téléphonie mobile

Afrika ist die letzte “Grenze” für mobile Telefonie
BARCELONA (AFP) – 2013.02.27 11.10 – By Emmanuelle TRECOLLE
Afrika und seine Milliarden Einwohnern ist ein zu eroberndes Land für Mobilfunk. Betreiber und Gerätehersteller erwarten viel, wissen aber auch, dass sie auch alle Probleme der Kosten und Infrastruktur gemeinsam regeln müssen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI
=> => MOSAMBIK: SMS SOLLEN GEGEN CHOLERA HELFEN – Mozambique: après les inondations, des SMS pour prévenir le choléra
=> => => AIDS IN AFRIKA: EIN HANDY FÜR DEN HIV-TEST – Afrique du Sud: Un smartphone pour dépister le sida
=> => => ARM, ABER GUTER KUNDE: SMS-ÜBERWEISUNGEN IN AFRIKA – pauvres, mais bon clients: envois d’argent par SMS en Afrique

L’Afrique est la dernière “frontière” pour la téléphonie mobile
BARCELONE (AFP) – 27.02.2013 11:10 – Par Emmanuelle TRECOLLE
L’Afrique et son milliard d’habitants est une terre à conquérir pour la téléphonie mobile, et opérateurs et équipementiers en attendent beaucoup tout en sachant qu’il leur faudra aussi régler, ensemble, les problèmes de coûts et d’infrastructures.
“L’Afrique est la dernière frontière de la téléphonie mobile dans le monde”, affirme Manoj Kohli, le PDG du groupe indien Barthi Airtel, très présent sur le continent, à l’occasion du congrès mondial de la téléphonie mobile à Barcelone. Mais c’est aussi un marché “dur”, ajoute-il.
Selon le cabinet PwC, “le nombre d’abonnés à la téléphonie mobile a explosé en Afrique, passant de 16 millions en 2000 à 246 millions en 2008 et à plus de 500 millions actuellement”.
PwC estime ainsi qu’il y aura 600 millions d’abonnés en 2016.
Un chiffre à relativiser toutefois, car pour des raisons d’économies, le consommateur africain a souvent deux cartes sim. Il utilise tantôt l’une tantôt l’autre en fonction de celle qui propose les tarifs les moins chers, selon la localisation ou l’heure de la journée.
Selon les calculs du cabinet d’analyse Wireless intelligence, un peu plus d’un tiers des habitants du continent avaient un téléphone portable au dernier trimestre 2012.
Wireless intelligence souligne également que le revenu moyen par consommateur au Burundi comme au Rwanda ou en Egypte est d’environ 5 dollars (3,8 euros) par mois.
Le prix reste donc un challenge important pour les opérateurs, mais aussi pour les fabricants de téléphones.
Le géant américain Microsoft et le chinois Huawei ont donc récemment décidé de construire des smartphones spécialement pensés pour l’Afrique appelés “4Africa”, et de développer des applications dédiées au continent africain.
L’Afrique représente des opportunités importantes de croissance des revenus et d’augmentation du nombre de clients, mais ces derniers se trouvent pour beaucoup dans des zones rurales dont l’équipement en infrastructure mobile représente un coût important.
Selon le cabinet PwC, “le montant total cumulé des investissements en téléphonie fixe et mobile devrait passer de 78,8 milliards de dollars en 2008 à 145,8 milliards de dollars d’ici 2015”.
Compétition féroce sur les marchés
Etendre la couverture dans les zones rurales pose la question des distances mais aussi de l’énergie. Le réseau d’électricité est souvent défaillant voire inexistant dès qu’on s’éloigne des villes et les opérateurs font alors appel à des générateurs fonctionnant au diesel ou aux panneaux solaires, deux solutions coûteuses.
Pour toute construction de réseau, “nous devons fournir l’infrastructure d’un bout à l’autre de la chaîne”, explique le zimbabwéen Sifiso Dabengwa, PDG du groupe sud-africain MTN, premier opérateur africain.
Par ailleurs, M. Dabengwa estime que la compétition, féroce sur certains marchés africains, pourrait nuire à la rentabilité des acteurs.
“Cinq ou six opérateurs dans un pays, cela rend le marché difficile pour tous”, estime-t-il, assurant que la concurrence est telle que certains acteurs pratiquent “des prix inférieurs à leurs coûts”. Il appelle donc à une “consolidation du secteur”.
Un constat partagé par Manoj Kohli qui s’inquiète des conséquences de ce climat concurrentiel sur la capacité d’investissement. “Il n’y aura pas d’investissement dans la 3G ou la 4G, et ce n’est pas bon pour l’Afrique”.
Pour lui, si le continent veut avoir accès à internet, “nous devons partager les infrastructures, nous ne pouvons pas multiplier les réseaux, seuls les Américains ou les Européens peuvent se le permettre, pas les Africains”, estime-t-il.
“La compétition c’est bien, mais à partir d’un certain point, nous devons travailler ensemble”, a aussi déclaré la ministre de la communication et de la technologie du Nigeria, Omobola Johnson.
Ce développement des réseaux de téléphonie mobile est d’autant plus vital qu’il a un impact important sur le mode de vie des Africains, en favorisant l’accès aux services bancaires et aux soins, notamment.
© 2013 AFP

Afrika ist die letzte “Grenze” für mobile Telefonie
BARCELONA (AFP) – 2013.02.27 11.10 – By Emmanuelle TRECOLLE
Afrika und seine Milliarden Einwohnern ist ein zu eroberndes Land für Mobilfunk. Betreiber und Gerätehersteller erwarten viel, wissen aber auch, dass sie auch alle Probleme der Kosten und Infrastruktur gemeinsam regeln müssen.
“Afrika ist die letzte Grenze des Mobilfunks in der Welt”, sagte Manoj Kohli, CEO von Bharti Airtel, indische Gruppe, sehr präsent auf dem Kontinent, auf dem Weltkongress von Mobiltelefonen in Barcelona. Aber es ist auch ein “harter” Markt, fügt er hinzu.
Laut dem Institut PwC ” explodierte die Zahl der Abonnenten der Mobiltelefonie in Afrika von 16 Millionen im Jahr 2000 auf 246 Millionen 2008 und mehr als 500 Millionen jetzt.”
PwC schätzt, dass es 600 Millionen Abonnenten sein werden im Jahr 2016.
Eine zu relativierende Zahl edoch, weil aus Gründen der Wirtschaftlichkeit der afrikanische Verbraucher oft zwei SIM-Karten hat. Er nutzt die eine manchmal und manchmal die andere, je nachdem, welche die günstigsten Tarife bietet, je nach Ort und Zeit des Tages.
Nach Berechnungen der Analysten von Wireless Intelligence hatte ein wenig mehr als ein Drittel der Bewohner des Kontinents ein Handy im letzten Quartal des Jahres 2012.
Wireless Intelligence weist auch darauf hin, dass der durchschnittliche Umsatz pro Kunde in Burundi, in Ruanda und Ägypten über 5 Dollar (3,8 Euro) pro Monat ist.
Der Preis bleibt eine wichtige Herausforderung für die Betreiber, aber auch für Handy-Hersteller.
US-Riese Microsoft und Chinas Huawei haben daher vor kurzem beschlossen, speziell für Afrika entwickelte Smartphones namens “4Africa” zu ​​bauen und Anwendungen, dediziert für den afrikanischen Kontinent, zu entwickeln.
Afrika stellt erhebliche Chancen für Umsatzwachstum und Erhöhung der Zahl der Neukunden dar, aber diese leben hauptsächlich in ländlichen Gebieten, wo die mobile Infrastruktur-Ausrüstung einen erheblichen Kostenfaktor ausmacht.
Laut PwC “ist die kumulierte Investitionen in Festnetz-und Mobiltelefonie voraussichtlich von 78,8 Milliarden im Jahr 2008 auf 145.8 Mrd Dollar im Jahr 2015 gestiegen.”
Der harte Wettbewerb in den Märkten
Zur Ausweitung der Deckung in den ländlichen Gebieten stellt sich die Frage der Entfernung, aber auch der Energie. Der Strom ist dort oft fehlerhaft oder gar nicht vorhanden, und Betreiber nutzen dann Diesel-Generatoren oder Sonnenkollektoren, zwei teure Lösungen.
Für eden Netzaufbau “müssen wir eine Infrastruktur von Anfang bis Ende der Kette zur Verfügung stellen”, sagt der simbabwische Sifiso Dabengwa, CEO der MTN Südafrika, der erste afrikanische Betreiber.
Darüber hinaus glaubt Mr. Dabengwa, dass die harte Konkurrenz in einigen afrikanischen Märkten sich negativ auf die Rentabilität der Akteure auswirken könnte.
“Fünf oder sechs Betreiber in einem Land, das macht den Markt schwierig für jedermann”, sagte er, und der Wettbewerb sei so, dass einige Spieler “Preisen unterhalb der Kosten praktizieren.” Er fordert daher eine “Konsolidierung der Branche.”
Ein Blick, der von Manoj Kohli, der über die Folgen des Wettbewerbsumfelds auf die Investitionsfähigkeit besorgt ist, geteilt wird. “Es wird keine Investitionen in 3G-oder 4G geben, und das ist nicht gut für Afrika.”
Für ihn, wenn der Kontinent den Zugang zum Internet haben will, ” müssen wir die Infrastruktur gemeinsam nutzen, können wir nicht Netze vermehren, und nur die Amerikaner oder Europäer können das leisten, nicht die Afrikaner”, sagte er.
“Der Wettbewerb ist gut, aber ab einem gewissen Punkt müssen wir zusammenarbeiten”, sagte auch der Minister für Kommunikation und Technologie in Nigeria, Omobola Johnson.
Die Entwicklung von mobilen Netzen ist umso wichtiger, als dass es einen signifikanten Einfluss auf die Lebensweise der Afrikaner hat, durch Erleichterung des Zugangs zu Bankdienstleistungen und Gesundheitswesen, unter anderem.
© 2013 AFP

Leave a Reply