HANDYS: SUBSAHARA-AFRIKA WACHSTUMSREGION NR.1 – L’Afrique subsaharienne, région la plus dynamique pour le portable

Afrika südlich der Sahara , die dynamischste Region für Mobiltelefone
Kapstadt (AFP) – 11.11.2013 05.41 Uhr
Subsahara-Afrika wird die am schnellsten wachsende Region bleiben für den mobilen Markt in den kommenden Jahren, laut einer Studie veröffentlicht am Montag am Vorabend der Eröffnung einer großen Fachmesse in Kapstadt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MEDIEN/médias in AFRIKANEWS ARCHIV – 210 posts 10/2009- 10/2013

L’Afrique subsaharienne, région la plus dynamique pour le portable
Le Cap (AFP) – 11.11.2013 17:41
L’Afrique subsaharienne va rester la région la plus dynamique pour le marché de la téléphonie mobile ces prochaines années, selon une étude publiée lundi à la veille de l’ouverture d’un grand salon professionnel au Cap.

Boutique de téléphones portables à Lagos
Handy Shop in Lagos, Nigeria
Boutique de téléphones portables à Lagos
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Selon l’association GSMA, qui regroupe 800 opérateurs dans le monde, le nombre d’abonnés uniques dans la région devrait passer de 253 millions en juin 2013 à 346 millions en 2017.
“Malgré les impressionnants progrès de l’industrie du mobile en Afrique subsaharienne ces dernières années, le plus grand impact de la téléphonie mobile en Afrique est encore à venir”, prévoit-elle.
“Les deux tiers environ de la population n’ont pas encore d’abonnement mobile, ce qui laisse une grande marge pour la croissance”, ajoute-t-elle alors que s’ouvre au Cap le grand salon AfricaCom.
Le nombre d’utilisateurs du téléphone portable a augmenté de 18% par an ces cinq dernières années en Afrique subsaharienne, mais la pénétration y est encore la plus faible du monde, à environ 31%.
“Dans toute l’Afrique subsaharienne, à l’heure actuelle, nous avons une personne sur trois qui a réellement accès à un appareil mobile. Il y a des gens qui ont plusieurs cartes SIM de sorte que le nombre réel des cartes SIM est beaucoup plus élevé, mais le nombre d’abonnés individuels est d’environ 253 millions, soit une pénétration de 31%”, a précisé à l’AFP Peter Lyons, en charge de l’Afrique et du Moyen-Orient au GSMA.
Le taux de pénétration est de 66% en Afrique du Sud, principale puissance économique du continent, mais il n’atteint que 30% au Nigeria, le pays le plus peuplé.
Par comparaison, la moyenne mondiale est quasiment d’un sur deux, le taux de pénétration atteignant quatre sur cinq dans l’Union européenne.
Mais alors que les taux de croissance ralentissent ailleurs, le marché du portable doit rester près de deux fois plus dynamique que dans le reste du monde ces prochaines années en Afrique subsaharienne, selon le GSMA.
“Nous pouvons voir qu’il y a encore beaucoup de place pour la croissance, beaucoup de place pour l’accessibilité, beaucoup de place pour une couverture supplémentaire, mais cela nécessite un investissement soutenu à une échelle incroyable”, a relevé M. Lyons, rappelant que les opérateurs ont investi 44 milliards de dollars dans la région ces six dernières années.
Quelque 95% des utilisateurs de la région utilisent des forfaits prépayés.
“La croissance du nombre des abonnés va maintenant presque entièrement venir de populations rurales ou de revenus inférieurs, ce qui renforce la nécessité d’améliorer encore l’accessibilité des services mobiles et d’étendre la couverture du réseau”, observe le GSMA, qui demande l’abaissement des taxes frappant l’utilisation des téléphones portables.
La contribution du secteur au PIB est la plus élevée dans le monde, relève l’association professionnelle. “En ce moment, elle apporte 60 milliards de dollars de contribution au PIB. Nous prévoyons qu’elle va encore augmenter de manière significative, et passer de 6% à 8% du PIB d’ici 2020. Mais encore une fois, il faut que les créent un environnement qui permette à l’industrie d’atteindre ces personnes (les nouveaux clients, ndlr) d’une manière économique”, a souligné Peter Lyons.
© 2013 AFP

Afrika südlich der Sahara , die dynamischste Region für Mobiltelefone
Kapstadt (AFP) – 11.11.2013 05.41 Uhr
Subsahara-Afrika wird die am schnellsten wachsende Region bleiben für den mobilen Markt in den kommenden Jahren, laut einer Studie veröffentlicht am Montag am Vorabend der Eröffnung einer großen Fachmesse in Kapstadt.
Laut dem Verband GSMA , dem 800 Betreiber weltweit angehören, wird die Anzahl der Einzel- Abonnenten in der Region von 253 Millionen im Juni 2013 auf 346 Millionen im Jahr 2017 ansteigen.
” Trotz beeindruckender Fortschritte der Mobilfunk-Branche im Afrika südlich der Sahara in den letzten Jahren werden die größten Auswirkungen des Mobilfunks in Afrika erst noch kommen “, sagt sie.
” Über zwei Drittel der Bevölkerung haben noch keinen Mobilfunkvertrag , was viel Raum für Wachstum lässt “.
Die Zahl der Handy-Nutzer um 18% pro Jahr in den letzten fünf Jahren im Afrika südlich der Sahara gestiegen, aber das Eindringen ist immer noch das niedrigste in der Welt , mit knapp über 31%.
“In ganz Afrika südlich der Sahara haben wir derzeit eine von drei Personen, die tatsächlich Zugang zu einem mobilen Gerät hat. Es gibt Menschen, die mehrere SIM-Karten haben, so dass die tatsächliche Zahl der SIM-Karten viel höher ist, aber die Anzahl der einzelnen Teilnehmer ist etwa 253 Millionen , was einer Penetrationsrate von 31% entspricht”, sagte gegenüber AFP Peter Lyons , zuständig für Afrika und den Nahen Osten bei der GSMA.
Die Penetrationsrate beträgt 66% in Südafrika, der größten Volkswirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent , aber nur 30% in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land .
Im Vergleich dazu ist der weltweite Durchschnitt fast jeder zweite , die Penetrationsrate erreichte vier von fünf in der Europäischen Union.
Aber während die Wachstumsrate sich anderswo verlangsamt, sollte der mobile Markt fast doppelt dynamischer bleiben als im Rest der Welt in den kommenden Jahren im Afrika südlich der Sahara , nach der GSMA.
“Wir können sehen, dass es noch viel Raum für Wachstum, viel Platz für Zugang , viel Platz für zusätzliche Abdeckung gibt, aber dieses nachhaltige, unglaublich umfangreiche Investitionen erfordert “, sagte Mr. Lyons und stellt fest, dass die Betreiber 44 Mrd $ in der Region in den vergangenen sechs Jahren investiert haben.
Rund 95 % der Nutzer in der Region nutzen Prepaid-Tarife .
“Das Wachstum in der Anzahl der Teilnehmer kommt nun fast vollständig aus ländlichen Gebieten oder von Menschen mit niedrigerem Einkommen , was die Notwendigkeit einer weiteren Verbesserung der Zugänglichkeit von mobilen Diensten und erweiterter Netzabdeckung verstärkt”, stellt GSMA fest und fordert Senkung von Steuern auf den Gebrauch von Mobiltelefonen.
Der Beitrag des Sektors zum BIP ist der höchste in der Welt, stellt die Berufsgenossenschaft fest. “Zu diesem Zeitpunkt sind es 60 Mrd $ Beitrag zum BIP . Wir erwarten, das auch weiterhin deutlich zu erhöhen , von 6% auf 8% des BIP bis zum Jahr 2020 . Aber noch einmal: es muss ein Umfeld geschaffen werden, das es der Industrie ermöglicht, diese Menschen ( neue Kunden , ed ) in wirtschaftlicher Weise zu erreichen”, sagte Peter Lyons .
© 2013 AFP

Leave a Reply