Haschischkrieg in Ägypten – La bataille du haschich fait rage en Egypte

Die Haschisch-Schlacht tobt in Ägypten
KAIRO (AFP) – 05.04.2010 08.54 Uhr
Der Haschisch-Krieg tobt in Ägypten, die Behörden behaupten, einen schweren Schlag gegen die Droge gelandet zu haben, deren Verwendung war bisher ziemlich verbreitet im Land.
Auf Seite 1, die offiziellen Tageszeitung Al-Ahram hat sogar in der Lage fühlte, um das Ende der Kämpfe verkünden: “Das Innenministerium hat die Kontrolle über den Drogenmarkt”, führte er am Samstag, den Hinweis darauf, dass ein “Bericht der Allgemeine Sicherheit (…) bestätigt die vollständige Tilgung der illegalen Haschisch in Ägypten.”
Aber in einem Land, wo nach einer offiziellen Untersuchung im Jahr 2007 8% der geschätzten 80 Millionen Menschen nehmen Drogen, vornehmlich Marihuana, zu dekretieren ein Sieg, das erscheint unwahrscheinlich.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

La bataille du haschich fait rage en Egypte
LE CAIRE (AFP) – 05.04.2010 08:54
La guerre du haschich fait rage en Egypte, les autorités se prévalant d’avoir porté un coup sévère contre cette drogue, dont la consommation était jusque-là plutôt répandue dans le pays.
En une, le quotidien officiel Al-Ahram a même cru pouvoir proclamer la fin des combats: “Le ministère de l’Intérieur impose son contrôle sur le marché de la drogue”, a-t-il avancé samedi, notant qu’un “rapport de la sécurité générale confirmait (…) l’éradication complète du trafic de haschich en Egypte”.
Mais dans un pays où, selon une enquête officielle de 2007, 8% des quelque 80 millions d’habitants consomment de la drogue -en premier lieu de la marijuana-, décréter une telle victoire paraît illusoire.

“La lutte n’est jamais finie”, confirme à l’AFP le vice-ministre de l’Intérieur, Hamdi Abdel Karim. “Nous espérons pouvoir continuer à endiguer” le trafic de drogue.
Depuis le début de l’année, les autorités égyptiennes ont mis la main sur plus de six tonnes de haschich (résine de cannabis), une répression sans égale ces dernières années, fait-il encore valoir.
Cette statistique constitue un bon point pour le gouvernement auprès d’une population majoritairement conservatrice. Du point de vue du consommateur, la pénurie, elle, se fait sentir.
“J’ai acheté pour 3.500 livres égyptiennes (635 dollars environ) de haschich pour mon mariage. Il y a quelques mois, pour la même quantité, cela m’aurait coûté 2.600 LE (470 USD)”, se lamente un habitant du Caire.
“Et cela m’a pris des mois pour en obtenir (…), ça m’a rendu dingue. Je l’ai finalement obtenu le jour de la cérémonie”, ajoute-t-il.
Selon lui, “tout le monde à présent dit qu’il n’y a plus rien”.
Le haschich présent sur le marché égyptien est en grande partie importé illégalement du Maroc via les frontières poreuses entre l’Egypte et la Libye.
Contacté par l’AFP, une autre consommateur a confirmé que se procurer cette drogue était devenu complexe au Caire, métropole de 20 millions d’habitants.
En désespoir de cause, certains semblent s’être rabattus sur le bango, la marijuana locale, dont les prix ont aussi explosé.
“Je préfère le haschich, le bango me rend fou, c’est trop fort”, ajoute un consommateur régulier.
Dans un pays où la méfiance vis-à-vis du pouvoir est grande, d’autres théories que la simple répression ont par ailleurs fait surface.
L’une des plus répandues consiste à voir l’oeuvre de responsables corrompus qui organiseraient la pénurie actuelle afin de faire grimper les prix, rapporte un analyste politique, qui requiert l’anonymat afin de ne pas voir son nom associé à un sujet -la drogue- toujours tabou en Egypte.
“La police et le gouvernement sont d’une manière générale perçus comme corrompus. Il y a un manque total de confiance” à leur égard, explique-t-il, signalant que l’incertitude actuelle entourant l’avenir du pouvoir égyptien est propice à l’émergence de toutes sortes de rumeurs et fantasmes.
Agé de 81 ans, le président Hosni Moubarak, au pouvoir depuis 1981, n’a pas encore dit s’il serait candidat à l’élection présidentielle de l’an prochain. Son fils, Gamal, pourrait lui succéder.
“Dans cette atmosphère d’opacité, les spéculations (les plus) folles iront toujours bon train”, estime l’analyste politique.
© 2010 AFP

Kairo, Wohnzimmer, (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Ein Mann bereitet eine Joint Haschisch in seinem Haus in Kairo
Un homme prépare un joint de haschisch dans sa maison du Caire

Die Haschisch-Schlacht tobt in Ägypten
KAIRO (AFP) – 05.04.2010 08.54 Uhr
Der Haschisch-Krieg tobt in Ägypten, die Behörden behaupten, einen schweren Schlag gegen die Droge gelandet zu haben, deren Verwendung war bisher ziemlich verbreitet im Land.
Auf Seite 1, die offiziellen Tageszeitung Al-Ahram hat sogar in der Lage fühlte, um das Ende der Kämpfe verkünden: “Das Innenministerium hat die Kontrolle über den Drogenmarkt”, führte er am Samstag, den Hinweis darauf, dass ein “Bericht der Allgemeine Sicherheit (…) bestätigt die vollständige Tilgung der illegalen Haschisch in Ägypten.”
Aber in einem Land, wo nach einer offiziellen Untersuchung im Jahr 2007 8% der geschätzten 80 Millionen Menschen nehmen Drogen, vornehmlich Marihuana, zu dekretieren ein Sieg, das erscheint unwahrscheinlich.

“Der Kampf ist nie vorbei”, bestätigte der AFP der Stellvertretender Innenminister, Abdel Karim Hamdi. “Wir hoffen, auch weiterhin auf Eindämmung” des Drogenhandels.
Seit Anfang des Jahres haben ägyptischen Behörden mehr als sechs Tonnen Haschisch (Cannabisharz) beschlagnahmt, Repression unerreicht in den letzten Jahren”, fügte er hinzu.
Diese Statistik ist ein guter Punkt für die Regierung bei einer Bevölkerung überwiegend konservativ. Aus Sicht der Verbraucher stellt sich die Verknappung ein.
“Ich kaufte für 3.500 ägyptische Pfund (ca. $ 635) von Haschisch für meine Hochzeit. Vor ein paar Monaten für die gleiche Menge, müsste es kostete mich 2600 LE (470 USD),” klagte ein Kairiner.
“Und es brauchte Monate, um es zu erhalten (…), es machte mich verrückt. Ich hatte endlich alles am der Tag der Hochzeit” fügt er hinzu.
Ihm zufolge “jeder sagt, dass es jetzt nichts mehr übrig”.
Haschisch auf dem ägyptischen Markt wird weitgehend illegal aus Marokko durch die poröse Grenze zwischen Ägypten und Libyen importiert.
Kontaktiert von AFP, hat einen anderen Verbraucher bestätigt, dass die Droge erhalten in Kairo, einer Metropole mit 20 Millionen Einwohnern, komplex geworden ist.
In seiner Verzweiflung scheinen einige auf der Bango umzusteigen, die lokale Marihuana, deren Preise ebenfalls gestiegen.
“Ich Haschisch bevorzugen, macht mich verrückt Bango ist zu stark”, sagt ein normaler Benutzer.
In einem Land, wo Misstrauen vis-à-vis der Macht ist groß, andere Theorien als einfache Repression haben auch aufgetaucht.
Einer der häufigsten ist die Arbeit von korrupten Beamten, die den derzeitigen Mangel für treiben die Preise geplanten sehen, sagte ein politischer Analyst, der anonym erfordern, um nicht seinen Namen geheftet zu sehen an das Thema Drogen – noch ein Tabu in Ägypten.
“Die Polizei und der Regierung sind in der Regel als korrupt wahrgenommen. Es gibt einen totalen Mangel an Vertrauen” zu ihnen, sagt er und stellt fest, dass die derzeitige Ungewissheit über die Zukunft der ägyptischen Regierung förderlich ist die Entstehung von allerlei Gerüchten und Phantasien.
Alter 81 Jahre, Präsident Hosni Mubarak, in Kraft seit 1981, hat noch nicht gesagt, ob er für die Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr laufen würde. Sein Sohn Gamal, vielleicht folgt ihm.
“In dieser Atmosphäre der Undurchsichtigkeit, Spekulation (geht) verrückt zügig voran”, sagte Politologe.
© 2010 AFP

Leave a Reply