HOMOPHOBIE KENIA, SUPER-OUTING: "MUM, I AM A HOMOSEXUEL" vom SCHRIFTSTELLER WAINAINA – écrivain kényan défie les lois africaines antigays

Ein kenianischer Schriftsteller trotzt den Anti-Homosexuellen- Gesetzen in Afrika mit beeindruckendem Outing
Nairobi (AFP) – 28/01/2014 04.25 – Von Helen Vesperini
Mit seinem rot und blau gefärbten Haarkamm schon zeigt der kenianische Schriftsteller Binyavanga Wainaina, dass er keine Angst hat, zu schockieren. Aber die jüngste öffentliche Verkündung seiner Homosexualität ist wohl eines seiner bislang stärksten Manifeste. Der Schriftsteller machte die Offenbarung online mit dem Titel “Ich bin homosexuell, Mama”: eine Herausforderung für die repressiven Anti-Homosexuellen-Gesetze in Afrika.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN LINKS ZU DEN ENGLISCHEN TEXTEN IN DER MITTE

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes

Un écrivain kényan défie les lois africaines antigays en sortant du placard
Nairobi (AFP) – 28.01.2014 16:25 – Par Helen VESPERINI
Avec sa crête de cheveux teints en rouge et bleu, l’écrivain kényan Binyavanga Wainaina, n’a pas peur de choquer. Mais sa récente annonce publique de son homosexualité est sans doute l’un de ses manifestes les plus forts à ce jour.

L'écrivain kenyan Binyavanga Wainaina lors d'une interview avec l'AFP à Nairobi le 27 janvier 2014
Der kenianische Schriftsteller Binyavanga Wainaina in einem Interview mit AFP in Nairobi 27. Januar 2014
L’écrivain kenyan Binyavanga Wainaina lors d’une interview avec l’AFP à Nairobi le 27 janvier 2014
afp.com – Simon Maina

L’écrivain a fait cette révélation dans une nouvelle publiée en ligne intitulée “Je suis homosexuel, maman”, défi aux répressives législations antigays du continent africain.
Cette nouvelle est “un acte politique”, a expliqué à l’AFP M. Wainaina, figure de la littérature kényane, à son domicile des faubourgs verdoyants de Nairobi. “Beaucoup de gens dans mon entourage d’écrivain, mes proches amis, ma famille, savaient de façon assez claire et depuis pas mal de temps: je ne suis pas très doué pour les secrets complexes”.
Ce “coming-out” public, au lendemain de ses 43 ans, le 18 janvier, est d’abord une question de maturité, dit-il. “Il arrive un âge (…) où les opinions des autres nous importent peu”, explique l’écrivain.
Mais cette nouvelle a aussi été écrite quelques jours après la promulgation d’une loi antihomosexualité au Nigeria, pays qu’il admire et considère comme sa seconde patrie. Cette loi punit de jusqu’à 14 ans de prison les couples de même sexe affichant leur relation ou tentant d’officialiser leur union.
“Le Nigeria, avec sa diversité, sa confiance, son talent et sa fierté noire, n’a pas d’équivalent au monde”, estime Wainaina, et cette “loi (…) nous fait honte à tous”.
La législation nigériane reste néanmoins plus un élément déclencheur que la raison profonde de son annonce. “J’ai décidé de sortir du placard, il y a huit mois. Le projet de loi nigérian n’existait pas alors” mais “il y a un moment où quelque chose vous a tellement dérangé que cela déclenche votre créativité”, explique-t-il.
Discriminations
L’homosexualité est illégale dans la plupart des pays d’Afrique et les homosexuels africains sont la cible de nombreuses discriminations.
Essentiellement auteur de nouvelles et d’articles satiriques, Wainaina, par ailleurs journaliste et fondateur de la revue littéraire est-africaine Kwani, a été salué en 2011 pour son ouvrage autobiographique “One Day I Will Write About This Place” (Un jour j’écrirai sur cet endroit).
Dans sa nouvelle controversée, qu’il présente comme “un chapitre perdu” du livre, l’écrivain, raconte d’abord comment il révèle son homosexualité à sa mère, mourante sur un lit d’hôpital.
“Personne, personne, dans ma vie n’a encore entendu ceci. Jamais, maman. Je ne te faisais pas confiance, maman”, lui dit-il, lui tenant la main, avant de lui glisser à l’oreille: “Je suis homosexuel, maman”.
Mais, révèle-t-il plus loin, il n’a en fait jamais eu le temps de lui avouer. Sa mère est décédée avant qu’il ait eu le temps de rentrer d’Afrique du Sud, où il vivait alors.
“Moi, Binyavanga Wainaina, je jure honnêtement avoir su que j’étais homosexuel dès l’âge de cinq ans”, assène-t-il dans sa nouvelle, avant de révéler n’avoir connu sa première relation homosexuelle qu’à 34 ans et n’avoir “pas pu prononcer le mot +gay+ avant d’avoir 39 ans”.
L’écrivain, lauréat du Prix Caine pour la littérature africaine en 2002 pour une de ses nouvelles, attribue l’homophobie sur le continent à l’influence des innombrables Eglises pentecôtistes, importées des Etats-Unis.
Sa nouvelle a suscité de nombreux messages de soutien sur les réseaux sociaux, mais aussi quelques critiques, certains lui reprochant notamment ses attaques contre les Eglises pentecôtistes.
“Dix millions de merci aux milliers d’Africains et autres qui m’ont donné toute sorte de marques publiques d’amour et de soutien”, a réagi Wainaina sur Twitter, “nous vivons sur un continent magnifique”.
Sur une terrasse accueillante, remplie de plantes, Wainaina, vêtu d’une tunique colorée, cigarette à la main, qui évoque ses auteurs favoris, parmi lesquels le Ghanéen Kojo Laing, le Polonais Bruno Schulz ou le Nigérian A. Igoni Barrett, assure à l’AFP ne pas “chercher d’approbation universelle”.
“Je cherche à susciter l’intérêt” pour cette cause, explique-t-il, “je veux me battre pour une société redevable envers ses citoyens”.
© 2014 AFP

THE ORIGINAL
http://africasacountry.com/i-am-a-homosexual-mum/
AND THE AUDIO
http://www.npr.org/player/v2/mediaPlayer.html?action=1&t=1&islist=false&id=265239088&m=265239089

Ein kenianischer Schriftsteller trotzt den Anti-Homosexuellen- Gesetzen in Afrika mit beeindruckendem Outing
Nairobi (AFP) – 28/01/2014 04.25 – Von Helen Vesperini
Mit seinem rot und blau gefärbten Haarkamm schon zeigt der kenianische Schriftsteller Binyavanga Wainaina, dass er keine Angst hat, zu schockieren. Aber die jüngste öffentliche Verkündung seiner Homosexualität ist wohl eines seiner bislang stärksten Manifeste. Der Schriftsteller machte die Offenbarung online mit dem Titel “Ich bin homosexuell, Mama”: eine Herausforderung für die repressiven Anti-Homosexuellen-Gesetze in Afrika.
Diese Novelle ist ein “politischer Akt” , sagte der AFP gegenüber Herr Wainaina , kenianische Figur der Literatur, in seinem Haus in einem grünen Vorort von Nairobi. “Viele Menschen um mich herum, wie Schriftsteller , meine Freunde , meine Familie, wussten es genau genug und seit einiger Zeit : Ich bin nicht sehr gut in komplexen Geheimnissen. ”
Dieses “Coming- out” in der Öffentlichkeit am 18. Januar, mit 43 Jahren, ist in erster Linie eine Frage der Reife, sagte er. ” Es kommt eine Zeit (…) , wo die Meinungen der anderen uns wenig bedeuten”, sagt der Schriftsteller.
Aber diese Novelle erschien auch ein paar Tage nach der Verabschiedung eines antihomosexuellen Gesetzes in Nigeria, für ihn seine zweite Heimat, die er bewundert. Dieses Gesetz bestraft gleichgeschlechtliche Paare , die ihre Beziehung sichtbar leben oder versuchen, ihre Vereinigung zu formalisieren, mit bis zu 14 Jahren Haft.
“Nigeria mit seiner Vielfalt , seinem Vertrauen , Talent und seinem schwarzen Stolz, hat keine Entsprechung in der Welt”, sagte Wainaina, und das “Gesetz ist eine Schande für uns alle. ”
Das nigerianische Gesetz bleibt dennoch eher ein Auslöser als der eigentliche Grund für seine Ankündigung. “Ich habe vor acht Monaten beschlossen, mich zu outen. Das Gesetz in Nigeria gab es noch nicht”, aber ” es kommt eine Zeit, wo Sie etwas so aufgeregt , dass es Ihre Kreativität auslöst “, erklärt er.
Diskriminierungen
Homosexualität ist illegal in den meisten afrikanischen Ländern und die afrikanischen Homosexuellen sind das Ziel zahlreicher Diskriminierung.
In Kenia sind homosexuelle Beziehungen offiziell illegal, aber es gibt nur wenige Festnahmen.
Im Wesentlichen Autor von Erzählungen und satirischen Artikel, wurde Wainaina , auch ein Journalist und Gründer der ostafrikanischen Literaturzeitschrift Kwani, im Jahr 2011 für sein autobiographisches Buch “One Day I Will Write About This Place ( Eines Tages ich über diesen Ort schreiben)“ gefeiert .
In seiner umstrittenen neuen Erzählung, die er als “verlorenes Kapitel” des Buches darstellt, erzählt der Autor, wie er zum ersten Mal seine Homosexualität seiner Mutter offenbarte, die im Sterben lag in einem Krankenhausbett .
“Niemand , niemand in meinem Leben hat das schon einmal gehört, Mama. Ich vertraute Dir nicht, Mama … “, sagte er damals und hielt ihre Hand, bevor er in ihr Ohr flüsterte: “Ich bin homosexuell , Mama . ”
Aber, so sagt er uns später, er hatte eigentlich nie die Zeit, es ihr zu sagen. Seine Mutter starb, bevor er aus Südafrika zurückkehrte, wo er damals lebte.
“Ich , Binyavanga Wainaina , kann ehrlich schwören, dass ich ab dem Alter von fünf Jahren wusste, dass ich homosexuell bin”, behauptet er in seiner Novelle; seine erste homosexuelle Beziehung habe er aber erst mit 34 Jahren gehabt und habe “das Wort ‘schwul’ erst mit 39 Jahren benutzt.”
Der Schriftsteller , Gewinner des Caine Prize for African Literature im Jahr 2002 für seine Erzählungen, begründet die Homophobie auf dem Kontinent mit dem Einfluß der unzähligen evangelikalen Pfingstkirchen , aus den Vereinigten Staaten importiert werden.
Seine Novelle provozierte viele Botschaften der Unterstützung in sozialen Netzwerken, aber auch Kritik , einige beschuldigte ihn auch wegen seiner Angriffe gegen die Pfingstkirchen .
“Zehn Millionen Dankeschön an die Tausende von Afrikaner und alle anderen , die mir alle Arten von Public Displays von Liebe und Unterstützung gegeben haben”, reagiert Wainaina auf Twitter: “Wir leben auf einem wunderschönen Kontinent. ”
Auf einer gemütlichen, mit Pflanzen gefüllten Terrasse erinnert Wainaina , in bunter Tunika und mit Zigarette in der Hand , an seine Lieblingsautoren , darunter der ghanaische Kojo Laing, der polnische Bruno Schulz oder der nigerianische A. Igoni Barrett. Er sagt AFP, er „suche keine universelle Bestätigung.”
“Ich versuche, Interesse zu erzeugen” für diese Sache , sagt er, “Ich möchte für eine Gesellschaft kämpfen, die ihren Bürgern verpflichtet ist. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply