HOMOPHOBIE NIGERIA: HOMOSEXUELLENPROZESSE wg ANGST VOR GEWALT AUSGESETZT – Nigeria: suspension de procès d’homosexuels de crainte de violences populaires

Nigeria : Aussetzung von Homosexuellen-Prozessen aus Angst vor der Gewalt des Pöbels
Bauchi (Nigeria) (AFP) – 29/01/2014 11.50
Zwei islamische Gerichte in Nord-Nigeria haben die Prozesse von zehn Männern, die der Homosexualität bezichtigt werden, aus Angst suspendiert, dass Massen sie angreifen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Nigeria: suspension de procès d’homosexuels de crainte de violences populaires
Bauchi (Nigeria) (AFP) – 29.01.2014 11:50
Deux tribunaux islamiques du nord du Nigeria ont dû suspendre les procès de dix hommes accusés d’homosexualité de crainte que des foules ne s’en prennent à eux.

Des policiers de la Hisbah, la police islamique des moeurs, en patrouille dans les rues de Kano, le
Beamte der Hisbah , der islamischen Moralpolizei, auf Patrouille in den Straßen von Kano , 29. Oktober 2013 in Nigeria
Des policiers de la Hisbah, la police islamique des moeurs, en patrouille dans les rues de Kano, le 29 octobre 2013 au Nigeria
afp.com – Aminu Abubakar

La semaine dernière, sept hommes jugés dans la ville de Bauchi, dans l’Etat du même nom, pour avoir enfreint la loi islamique qui interdit l’homosexualité, avaient été attaqués à la sortie du tribunal par une foule en colère. La police avait dû lancer des gaz lacrymogènes et tirer en l’air pour disperser les manifestants qui réclamaient un procès sommaire et l’exécution des accusés.
Les sept hommes devaient comparaitre de nouveau mardi, mais le tribunal ne pouvait plus siéger normalement à la suite de cet incident, a expliqué l’officier d’Etat civil Isa Bununu à l’AFP.
“Nous ne pouvons pas poursuivre le procès en raison des manquements à la sécurité de la dernière session. Le tribunal doit suspendre le procès pendant la révision des mesures de sécurité pour éviter une répétition” des violences, a-t-il dit.
Un second procès où trois suspects devait comparaitre devant un autre tribunal islamique de la même ville de Bauchi a également été suspendu.
“Le procès a été suspendu à cause de l’incident concernant l’autre tribunal, dont nous voulons éviter la répétition ici”, a déclaré le juge Nuhu Mohammed Dumi.
Le maintien en détention des trois hommes expirait mardi et devra être prolongé, a-t-il dit. Le juge a justifié leur maintien en détention par le risque que les suspects encouraient s’ils étaient remis en liberté, une décision contesté par la défense.
“Ils risquent leur vie aux mains de foules en colère s’ils sont libérés sous caution”, a estimé le juge, ajoutant que la date du prochain procès ne serait pas rendue publique pour éviter des troubles.
Les dix hommes ont été arrêtés car soupçonnés d’appartenir à un club gay.
L’homosexualité est interdite par la loi islamique en vigueur dans plusieurs Etats du nord du Nigeria à majorité musulmane. La charia qui y est appliquée en parallèle du système judiciaire fédéral prévoit la peine de mort pour les homosexuels, même si celle-ci est rarement, voire jamais appliquée.
Le 16 janvier, un homme de 20 ans a été condamné à 20 coups de fouet en public et une amende de 5.000 nairas (20 euros) pour avoir enfreint la loi sur l’homosexualité.
Sur le plan fédéral, le président Goodluck Jonathan a promulgué en janvier une loi, critiquée en Occident mais largement soutenue au Nigeria, qui restreint fortement les droits des homosexuels.
Elle prévoit une peine de 14 ans de prison en cas de mariage homosexuel et 10 ans d’emprisonnement contre les personnes de même sexe affichant publiquement leur relation.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria : Aussetzung von Homosexuellen-Prozessen aus Angst vor der Gewalt des Pöbels
Bauchi (Nigeria) (AFP) – 29/01/2014 11.50
Zwei islamische Gerichte in Nord-Nigeria haben die Prozesse von zehn Männern, die der Homosexualität bezichtigt werden, aus Angst suspendiert, dass Massen sie angreifen.
Letzte Woche wurden sieben Männer in der Stadt Bauchi , im Bundesstaat des gleichen Namens , die für die Verletzung des islamischen Rechts, das Homosexualität verbietet , angeklagt sind, außerhalb des Gerichts von einem wütenden Mob angegriffen. Die Polizei schoss mit Tränengas und feuerte in die Luft , um die Demonstranten zu zerstreuen, welche kurzen Prozess und Hinrichtung der Angeklagten forderten.
Die sieben Männer waren am Dienstag wieder erscheinen , aber das Gericht konnte nicht normal sitzen nach dem Vorfall, sagte der Zivilstandsbeamte Isa Bununu gegenüber AFP .
“Wir können den Prozess aufgrund von Sicherheitslücken in der letzten Sitzung nicht fortsetzen. Das Gericht muss den Prozess zur Überarbeitung der Sicherheitsmaßnahmen aussetzen , um eine Wiederholung zu vermeiden” von Gewalt, hat er gesagt.
Ein zweiter Prozess mit drei Angeklagten vor einem anderen Gericht der islamischen Stadt Bauchi wurde ebenfalls ausgesetzt .
“Der Prozess wurde ausgesetzt aufgrund des Zwischenfalls bei dem anderen Gericht, um Wiederholungen zu vermeiden, die wir hier nicht wollen”, sagte Richter Mohammed Nuhu Dumi.
Die Festnahme der drei Männer wird am Dienstag ablaufen und kann erweitert werden, hat er gesagt. Die Richter begründeten ihre Inhaftierung durch das Risiko , dass die Verdächtigen hätten, wenn sie freigelassen würden , eine Entscheidung, die von der Verteidigung in Frage gestellt wird.
“Sie riskieren ihr Leben in den Händen des wütenden Mobs, wenn sie auf Kaution freigelassen werden”, sagte der Richter und fügte hinzu, dass das Datum der nächsten Verhandlung nicht öffentlich gemacht werden wird, um Probleme zu vermeiden .
Die zehn Männer wurden wegen des Verdachts auf Zugehörigkeit zu einem Homosexuellen-Club verhaftet.
Homosexualität wird vom islamischen Recht in mehreren Bundesstaaten im Norden Nigerias (mit muslimischer Mehrheit) verboten . Scharia gilt dort parallel zum Bundesjustizsystem. Und fordert die Todesstrafe für Homosexuelle, auch wenn es nur selten , wenn überhaupt, durchgesetzt wird.
Am 16. Januar wurde ein 20-jähriger Mann zu 20 Peitschenhieben in der Öffentlichkeit und einer Geldstrafe von 5.000 Naira (20 Euro) für die Verletzung des Gesetzes über die Homosexualität verurteilt.
Auf Bundesebene hat Präsident Goodluck Jonathan ein Gesetz im Januar erlassen , das im Westen kritisiert aber in Nigeria breit unterstützt wird, das die Rechte von Homosexuellen stark eingeschränkt.
Es sieht eine Strafe von 14 Jahren Gefängnis für homosexuelle Ehen und 10 Jahre Haft für öffentliches Vorzeigen von gleichgeschlechtlichen Beziehungen vor.
© 2014 AFP

Leave a Reply