HRW, BURUNDI: BESORGNIS ÜBER VOLKSJUSTIZ UND LYNCHWESEN – Burundi: HRW s’inquiète de la "justice populaire" et des lynchages

Burundi: Human Rights Watch ist besorgt über die “Volksjustiz” und Lynchjustiz
Bujumbura (AFP) – 26.03.2010 07:27
Mindestens 75 mutmaßliche Kriminelle wurden durch ein Mob im Jahr 2009 in Burundi gelyncht, oft mit der “Mittäterschaft” der Behörden, nach einem neuen Bericht von Human Rights Watch (HRW), das die Regierung auffordert, die “Straflosigkeit” zu beenden.
“In Burundi, Angriffe gegen mutmaßliche Kriminelle ausgeübt von Banden, die oft mit der Komplizenschaft der Behörden arbeiten, haben zu mindestens 75 Morde im Jahr 2009 geführt”, sagte der HRW-Bericht, mit burundischen “Vereinigung für den Schutz der Rechte der Menschen und Häftlinge” (APRODH) gemeinsam verfasst.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Burundi: HRW s’inquiète de la “justice populaire” et des lynchages
BUJUMBURA (AFP) – 26.03.2010 07:27
Au moins 75 malfaiteurs présumés ont été lynchés à mort par la foule en 2009 au Burundi, souvent avec la “complicité” des autorités, selon un nouveau rapport de Human Rights Watch (HRW), qui appelle le gouvernement à mettre fin à l'”impunité”.
“Au Burundi, les attaques perpétrées par des foules contre de présumés malfaiteurs, souvent avec la complicité des autorités, ont conduit à au moins 75 meurtres en 2009”, indique ce rapport de HRW, rédigé avec l’Association burundais pour la protection des droits humains et des personnes détenues (Aprodh).

Selon ce document de 105 pages, intitulé “La +justice+ populaire au Burundi: complicité des autorités et impunité”, “les autorités ont parfois été impliquées dans des meurtres par lynchage et des passages à tabac de présumés malfaiteurs (…)”.
Elles ont également “facilité ces actes en mettant sur pied des comités de sécurité (…) qui opèrent en marge de la loi”, explique le texte.
“Rares sont les cas de violence populaire qui ont donné lieu à des enquêtes ou des arrestations, et aucune de ces affaires n’avait encore abouti à une condamnation en février 2010”, assure HRW, qui cite néanmoins des cas où des représentants de l’autorité ont cherché à s’interposer “au péril de leur vie”.
Plus d’un quart des cas de “justice populaire” recensés dans ce document ont eu lieu dans la province de Ruyigi (est), avec 19 des 75 cas de lynchage enregistrés en 2009.
Pour HRW et l’Aprodh, “le manque de confiance dans la police et dans l’appareil judiciaire, tous deux minés par la corruption, l’incompétence et le manque de moyens” sont parmi “les facteurs qui expliquent ce phénomène de “justice sociale”.
“Les Burundais qui sont victimes d’un délit n’attendent aucune protection de la part de la police et aucune justice de la part des tribunaux”, a estimé Pierre Claver Mbonimpa, le président de l’Aprodh, en assurant qu’ils préfèrent donc “recourir à la force pour se protéger”.
Il a appelé le gouvernement à prendre “des mesures urgentes”.
Le Burundi, petit pays d’Afrique centrale qui sort de 13 ans de guerre civile, compte organiser à partir de mai une série de cinq scrutins dont une élection présidentielle et des législatives.
© 2010 AFP

Burundi: Human Rights Watch ist besorgt über die “Volksjustiz” und Lynchjustiz
Bujumbura (AFP) – 26.03.2010 07:27
Mindestens 75 mutmaßliche Kriminelle wurden durch ein Mob im Jahr 2009 in Burundi gelyncht, oft mit der “Mittäterschaft” der Behörden, nach einem neuen Bericht von Human Rights Watch (HRW), das die Regierung auffordert, die “Straflosigkeit” zu beenden.
“In Burundi, Angriffe gegen mutmaßliche Kriminelle ausgeübt von Banden, die oft mit der Komplizenschaft der Behörden arbeiten, haben zu mindestens 75 Morde im Jahr 2009 geführt”, sagte der HRW-Bericht, mit burundischen “Vereinigung für den Schutz der Rechte der Menschen und Häftlinge” (APRODH) gemeinsam verfasst.

Diesem Dokument zufolge von 105 Seiten mit dem Titel “Die Volks”justiz” in Burundi: Amtliche Mittäterschaft und Straflosigkeit”, die Behörden sind manchmal in Morde von lynchen und Schläge von mutmaßlichen Straftätern (…)”. beteiligt
Darüber hinaus haben sie erleichtert “diese Maßnahmen durch die Einrichtung von Sicherheitskommitees (…) die außerhalb des Gesetzes operieren”, erklärt der Text.
“Einigen wenigen Fälle von Gewalt des Mobs folgten Ermittlungen und Festnahmen, und keinem der Fälle hatte zu einer Verurteilung bis Februar 2010 geführt”, Human Rights Watch sagt und zitiert immerhin Fälle, in denen Vertreter der Behörde versucht, einzugreifen “auf die Gefahr ihres Lebens.”
Mehr als ein Viertel der Fälle von “Lynchjustiz” in diesem Dokument genannt, sind in der Provinz Ruyigi getroffen (Ost), mit 19 von 75 Fällen von lynchen aufgezeichnet im Jahr 2009.
Für HRW und APRODH, “Mangel an Vertrauen in die Polizei und der Justiz, die beide von Korruption, Inkompetenz und fehlenden Ressourcen geprägt sind”, gehören zu den Faktoren, die dieses Phänomen “sozialer Justiz” erklären.
“Die Burundier, die Opfer von Straftaten werden, erwarten keinen Schutz von der Polizei und keine Gerechtigkeit von den Gerichten”, sagte Pierre Claver Mbonimpa, Präsident der APRODH, sicherzustellen, dass sie lieber So “Gewalt anwenden, um sich zu schützen.”
Er forderte die Regierung auf zu “dringende Maßnahmen”.
Burundi, einem kleinen zentralafrikanischen Land, die sich aus 13 Jahren Bürgerkrieg herauskommen will, wird im Mai organisieren eine Reihe von fünf Wahlen, einschließlich der Präsidentschaftswahl und Legislative.
© 2010 AFP

Leave a Reply