Human Rights Watch Jahresbericht: Straflosigkeit in Afrika beklagt – HRW ACCUSE IMPUNITE EN AFRIQUE

HRW beklagt Straflosigkeit in Afrika, unterstreicht den Bashir Fall
NAIROBI (AFP) – 20.01.2010 18:02
Die afrikanischen Staats-und Regierungschefs im Jahr 2009 schickten eine alarmierende Botschaft an ihre Landsleute, inden sie sich dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir widersetzten, verurteilte die NGO Human Rights Watch in ihrem am Mittwoch ausgestellten Jahresbericht .
Dieser 600-seitige Bericht über die Menschenrechte in der Welt kritisiert ganz allgemein die Passivität der afrikanischen Regierungen gegen die Straflosigkeit zu kämpfen, und unterstreicht die zunehmende Bedrohung, mit der die Aktivisten der Menschenrechte konfrontiert sind.
Human Rights Watch, mit Sitz in New York, hat beschrieben als “Durchbruch” der Haftbefehl März durch den IStGH gegen Präsident Bashir vergeben wurden, für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der sudanesischen Provinz Darfur (West), Opfer des Bürgerkriegs seit 2003.
In der Einleitung zu seinem Bericht beklagt Human Rights Watch die Entscheidung der kontinentalen Organisation, der Afrikanischen Union, Präsident Bashir zu unterstützen.
“Etliche hätten es vorgezogen, dass die afrikanischen Staats-und Regierungschefs diesen Schritt begrüßen. Schließlich hat die Welt für fünf Jahre gezögert, während die Menschen in Darfur unter Massaker und Vertreibung litten”, sagt HRW.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

HRW déplore l’impunité en Afrique, met en exergue le cas Béchir
NAIROBI (AFP) – 20.01.2010 18:02
Les dirigeants africains ont adressé en 2009 un message alarmant à leurs compatriotes en s’opposant au mandat d’arrêt délivré par la Cour pénale internationale contre le président soudanais Omar el-Béchir, a dénoncé mercredi l’ONG Human Rights Watch dans son rapport annuel.
Ce rapport de 600 pages sur les droits de l’Homme dans le monde critique plus généralement la passivité des gouvernements africains à lutter contre l’impunité et met en lumière les menaces toujours croissantes pesant sur les activistes des droits de l’Homme.
HRW, dont le siège est à New York, qualifie “d’avancée majeure” le mandat d’arrêt lancé en mars par la CPI contre le président Béchir pour crimes contre l’humanité dans la province soudanaise du Darfour (ouest), en proie à la guerre civile depuis 2003.
Dans l’introduction de son rapport, HRW déplore la décision de l’organisation continentale, l’Union africaine, de soutenir le président Béchir.
“D’aucuns auraient voulu que les leaders africains applaudissent cette avancée. Après tout, le monde avait tergiversé pendant cinq ans tandis que le peuple du Darfour subissait massacres et déplacements forcés”, écrit HRW.

manifestation à Khartoum le 5 mars 2009
Foto (c)AFP: Un homme embrasse un portrait du dirigeant soudanais Omar el-Béchir lors d’une manifestation à Khartoum le 5 mars 2009.
Ein Mann küsst ein Porträt des sudanesischen Führers Omar el Baschir bei einer Demonstration in Khartum, March 5, 2009.

“Malheureusement, certains chefs d’Etats africains ont semblé moins troublés par le massacre d’Africains ordinaires que par la perspective audacieuse de voir un président africain en exercice traduit en justice pour ces crimes épouvantables”.
L’organisation, qui dresse un état des lieux de la situation en 2009 des droits de l’Homme dans une vingtaine de pays d’Afrique sub-saharienne, met également en lumière le détournement des procédures judiciaires à des fins politiques ou leur obstruction pure et simple.
Le rapport, dédié à Alison Des Forges, spécialiste du génocide de 1994 au Rwanda et conseillère pour le département Afrique de HRW, décédée dans un accident d’avion en 2009, fait ainsi un détour par les tribunaux populaires gacacas au Rwanda.
Outre que le Rwanda “a utilisé sa législation contre +l’idéologie génocidaire+ pour réduire au silence les individus critiquant les politiques du gouvernement actuel (…), il a aussi utilisé les gacacas (…) pour accuser à tort de complicité dans le génocide de 1994 des personnes critiques des autorités”, accuse HRW.
L’organisation pointe aussi du doigt le Kenya, allié traditionnel des Occidentaux en Afrique, où les réformes réclamées par la communauté internationale après les violences post-électorales meurtrières de 2008 tardent à voir le jour.
“Des exécutions extrajudiciaires et l’usage excessif de la force par la police et l’armée ont continué en 2009 de façon incontrôlée”, poursuit le rapport.
HRW s’inquiète par ailleurs de la situation chez le voisin éthiopien, évoquant “une trajectoire déclinante des droits de l’Homme à l’approche des élections parlementaires de 2010”.
Les abus de l’armée, les détentions sans charge et les restrictions des libertés politiques demeurent impunis et passés sous silence par les bailleurs de fonds étrangers, soucieux de préserver l’appui d’Addis Abeba en matière de sécurité régionale.
Pour le Zimbabwe, le rapport souligne que les défenseurs des droits de l’Homme ont été de nouveau la cible des “attaques des forces de sécurité” ainsi que des membres et partisans du parti présidentiel.
HRW dresse enfin un tableau très sombre d’une nouvelle année de massacres de civils et de viols à grande échelle perpétrés dans l’est de la République démocratique du Congo, tant par des groupes armés rebelles que par des membres de l’armée régulière.
Quant à la Somalie, la situation y est “si dangereuse que l’évaluation au grand jour des droits de l’Homme y est virtuellement impossible”.
© 2010 AFP

HRW beklagt Straflosigkeit in Afrika, unterstreicht den Bashir Fall
NAIROBI (AFP) – 20.01.2010 18:02
Die afrikanischen Staats-und Regierungschefs im Jahr 2009 schickten eine alarmierende Botschaft an ihre Landsleute, inden sie sich dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir widersetzten, verurteilte die NGO Human Rights Watch in ihrem am Mittwoch ausgestellten Jahresbericht .
Dieser 600-seitige Bericht über die Menschenrechte in der Welt kritisiert ganz allgemein die Passivität der afrikanischen Regierungen gegen die Straflosigkeit zu kämpfen, und unterstreicht die zunehmende Bedrohung, mit der die Aktivisten der Menschenrechte konfrontiert sind.
Human Rights Watch, mit Sitz in New York, hat beschrieben als “Durchbruch” der Haftbefehl März durch den IStGH gegen Präsident Bashir vergeben wurden, für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der sudanesischen Provinz Darfur (West), Opfer des Bürgerkriegs seit 2003.
In der Einleitung zu seinem Bericht beklagt Human Rights Watch die Entscheidung der kontinentalen Organisation, der Afrikanischen Union, Präsident Bashir zu unterstützen.
“Etliche hätten es vorgezogen, dass die afrikanischen Staats-und Regierungschefs diesen Schritt begrüßen. Schließlich hat die Welt für fünf Jahre gezögert, während die Menschen in Darfur unter Massaker und Vertreibung litten”, sagt HRW.

“Leider schienen einige afrikanische Staats-und Regierungschefs weniger verstört mit Massakern an die einfachen Menschen in Afrika als durch die Aussicht, eine afrikanischen Präsidenten im Amt vor die Gerichten für diese entsetzlichen Verbrechen gebracht zu sehen.”
Die Organisation, die einen Überblick über die Situation im Jahr 2009 über die Menschenrechte in einem Dutzend Ländern in Afrika südlich der Sahara gibt, zeigt auch der Missbrauch von Gerichtsverfahren für politische Ziele oder deren simple und reine Obstruktion.
Der Bericht ist Alison Des Forges, ein Spezialist auf dem Völkermord in Ruanda 1994 und Berater von HRW-Afrika-Abteilung, gestorben bei einem Flugzeugabsturz im Jahr 2009, gewidmet, und machte einen Umweg zu den Gacaca- VolksGerichte in Ruanda.
Nicht nur, dass Ruanda hat “das Recht eingesetzt gegen die «Völkermord Ideologie», um die Menschen, welche kritisieren die derzeitige Regierung, zum Schweigen zu bringen(…), die Gacaca (…) beschuldigen auch zu Unrecht der Mittäterschaft in den Völkermord von 1994 Menschen, die kritisch gegenüber den Autoritäten sind”, beschuldigte HRW.
Die Organisation weist auch die Finger auf Kenia, ein traditioneller Verbündeter des Westens in Afrika, wo Reformen geforderte von der internationalen Gemeinschaft nach der Gewalt nach den Wahlen im Jahr 2008, sich zu langsam abzeichnen.
“Außergerichtliche Hinrichtungen und übertriebenen Einsatz von Gewalt durch die Polizei und die Armee setzten sich im Jahr 2009 in einer unkontrollierten Weise fort”, in dem Bericht weiter.
HRW ist auch über die Situation im benachbarten Äthiopien betroffen, unter Berufung auf den “Abwärtsbahn der Menschenrechte bei der Annäherung der Parlamentswahlen im Jahr 2010”.
Der Mißbrauch der militärischen Inhaftierung ohne Anklage und Einschränkungen der politischen Freiheiten bleiben ungestraft und ignoriert von ausländischen Gebern, bemüht, die Unterstützung von Addis Abeba in der regionalen Sicherheit zu bewahren.
Für Simbabwe betont der Bericht, dass die Verteidiger der Menschenrechte wieder standen im Visier der “Angriffe der Sicherheitskräfte” sowie die Mitglieder und Anhänger der regierenden Partei.
Human Rights Watch weist schließlich ein düsteres Bild von einem neuen Jahr der zivilen Massaker und Massenvergewaltigungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, die beide von den bewaffneten Rebellen wie auch von Mitglieder der regulären Armee getan wurden.
Für Somalia ist die Situation “so gefährlich, daß eine Bewertung der Menschenrechte im Tageslicht praktisch unmöglich ist.”
© 2010 AFP

Leave a Reply