Hunger treibt Landvolk in die Städte – NIGER – famine: les ruraux gagnent les villes

Niger: getrieben von der “younwa”, Hunger, ziehen Menschen vom Land in die Städte
Maradi (AFP) – 26/04/2010 07.21
Um zu überleben, die “Flüchtlinge” aus der Hungersnot akzeptieren alle kleinen Jobs: Hilfsarbeiter, Portier, Motorrad-Taxi, Schmuggelware verkaufen, Benzin …
Verloren in einem Kleid zu groß für sie und blickt traurig, sagt die Frau, ihr Dorf im Norden der Stadt wurde “fast leer” seiner Bewohner, und nur die Alten und die Kinder blieben.
In den Plastiktüten schleppt sie das Essen, was sie finden konnte und versenden wird zu ihren sechs Kindern.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Niger: poussés par le “younwa”, la faim, les ruraux gagnent les villes
MARADI (AFP) – 26.04.2010 07:21
Pour survivre, les “réfugiés” de la disette acceptent tous les petits boulots : ouvrier, bagagiste, moto-taxi, vendeur d’essence de contrebande…
Perdue dans une robe trop grande pour elle, le regard triste, elle explique que son village situé au nord de la ville s’est “quasiment vidé” de ses habitants et que seuls les vieux et les enfants y sont restés.
Dans les sacs plastiques qu’elle traîne avec elle, elle garde les aliments qu’elle a pu récupérer et enverra à ses six enfants.

Bei Ärzte ohne Grenzen in Guidan-Roumdji, Niger, le 21 avril 2010
Foto (c) AFP: Bei Ärzte ohne Grenzen in Guidan-Roumdji, Niger, le 21 avril 2010
Dexs femmes portant leurs bébés souffrant de malnutrition attendent devant un dispensaire de MSF à Guidan-Roumdji, au Niger, le 21 avril 2010

A cause de la grave crise alimentaire qui frappe le Niger, les ruraux quittent en masse les villages pour se réfugier dans les villes, où ils espèrent trouver du travail et se nourrir.
Depuis des mois, la gare routière de Maradi accueille de nouveaux venus des quatre coins de la région, l’une des plus touchées par les pénuries de vivres engendrées par le manque d’eau pendant la campagne agricole 2009.
Pour survivre, les “réfugiés” de la disette acceptent tous les petits boulots : ouvrier, bagagiste, moto-taxi, vendeur d’essence de contrebande…
Les jeunes filles font généralement le ménage dans les foyers, les vieilles femmes et les enfants mendient souvent, indique à l’AFP Issa Maazou, un agent de transit.
Pour financer leur exode jusqu’à Maradi, nombre de villageois “ont vendu des biens et des vêtements, mais certains sont venus à pied”, raconte Ali Bouzou, un chauffeur.
Dans le petit village de Tarna, entre 300 et 500 personnes ont déjà fui vers la métropole régionale qui compte plus de 400.000 habitants, selon le chef Ali Galadima.
Amadou Hassane, 46 ans, est arrivé il y a deux semaines de Guidan-Tanko. “J’ai vendu un agneau et des chaussures pour payer le transport, mais je ne trouve pas d’emploi”.
Ibrahim Abdou, 29 ans, s’est fait apprenti-boucher. Avec l’argent qu’il gagne – environ 1.500 FCFA par jour (2,2 euros) – il achète des vivres pour sa famille restée au village.
Equipé d’un vieux seau et d’une corde, Nahanchi Wagé est devenu videur de fosses septiques. Son frère Sadou est cireur de chaussures.
Le riche Nigeria voisin, distant d’à peine 50 km, destination de nombre de leurs compagnons d’infortune, “ne (les) fait plus rêver”, confient-ils.
Récemment rentrés d’Abuja, Laouali Namaya et une trentaine de ses amis ne peuvent que les approuver.
“Nous y avons erré des semaines comme des chiens, sans trouver de boulot”, peste Laouali, à présent ouvrier sur un chantier.
“Il savent bien que c’est l’enfer qui les attend au Nigeria, mais ils s’entêtent à y aller en masse”, regrette Moussa Idi, employé à la gare routière.
Mais la chance a fini par sourire à d’autres.
Partis, dès les premières alertes de la crise alimentaire fin 2009, tenter leur chance au Nigeria, certains ont désormais les moyens d’affréter des camions chargés de céréales pour leur famille.
“Nous avons quitté Kaduna (nord nigérian) avec 3O tonnes de céréales à acheminer dans différents villages e Tamaské (région de Tahoua, ouest du Niger)”, raconte le convoyeur El hadj Yaou.
Sur chacun des sacs empilés dans le camion, est inscrite l’adresse des destinataires.
La douane locale a voulu interdire ces convois mais elle a dû reculer car, souligne le dirigeant d’une ONG, il s’agit “d’une question de vie ou de mort”.
© 2010 AFP

Niger: getrieben von der “younwa”, Hunger, ziehen Menschen vom Land in die Städte
Maradi (AFP) – 26/04/2010 07.21
Um zu überleben, die “Flüchtlinge” aus der Hungersnot akzeptieren alle kleinen Jobs: Hilfsarbeiter, Portier, Motorrad-Taxi, Schmuggelware verkaufen, Benzin …
Verloren in einem Kleid zu groß für sie und blickt traurig, sagt die Frau, ihr Dorf im Norden der Stadt wurde “fast leer” seiner Bewohner, und nur die Alten und die Kinder blieben.
In den Plastiktüten schleppt sie das Essen, was sie finden konnte und versenden wird zu ihren sechs Kindern.

Wegen der schweren Nahrungsmittelkrise in Niger, verlassen Massen die Dörfer und suchen Zuflucht in den Städten, wo sie hoffen, Arbeit zu finden und ernähren sich zu nehmen.
Seit Monaten begrüßt der Busbahnhof in Maradi Neuankömmlinge aus der ganzen Region, einer der am stärksten von Nahrungsmittelknappheit betroffenen, welche durch den Mangel an Wasser während der Ernte Jahr 2009 verursacht wurde.
Um zu überleben, die “Flüchtlinge” aus der Hungersnot akzeptieren alle ungeraden Jobs: Hilfsarbeiter, Portier, Motorrad-Taxi, Schmuggelware verkaufen Benzin …
Die Mädchen machen in der Regel Säuberung der Häuser, alte Frauen und Kinder betteln oft, hat gesagt zu AFP Maazou Issa, Mitarbeiter einer Spedition.
Zur Finanzierung ihrer Auswanderung nach Maradi, eine Reihe von Dorfbewohnern “haben Waren und Kleidung verkauft, aber einige kamen zu Fuß”, sagte Ali Bouzou, ein Fahrer.
In dem kleinen Dorf Tarna, zwischen 300 und 500 Menschen sind bereits die zentrale Stadt mit mehr als 400.000 Einwohner geflohen, so nach dem Chef Ali Galadima.
Amadou Hassane, 46, kam vor zwei Wochen Guidan-Tanko. “Ich verkaufte ein Lamm und Schuhe für den Transport zu bezahlen, aber ich finde nicht die Beschäftigung”.
Abdou Ibrahim, 29, wurde Lehrling Metzger. Mit dem Geld, das er verdient – rund 1.500 FCFA pro Tag (2,2 Euro) – kauft er Lebensmittel für seine Familie, die blieb zurück.
Ausgestattet mit einem alten Eimer und ein Seil, Nahanchi Wage wurde Abwasserkanalreiniger. Sein Bruder ist Sadou ist Schuhputzer.
Der reiche Nachbar Nigeria, nur 50 km entfernt, das Ziel vieler ihrer Gefährten im Unglück, bringt sie “nicht mehr zum Träumen, sie vertrauen und an.
Kürzlich von Abuja (Nigeria) zurückgekehrt, Laouali Namai und dreißig seiner Freunde bestätigen sie.
“Wir irrten über Wochen wie Hunde herum, ohne daß sich ein Job fand”, schimpft Laouali, jetzt ein Arbeiter auf einer Baustelle.
“Wir wissen, es ist die Hölle, das sie erwartet in Nigeria, aber sie bestehen darauf en masse”, bedauert Idi Musa, ein Angestellter in der Bushaltestelle.
Aber das Glück lächelte an Andere.
Ausgewandert bei die ersten Warnsignale für Nahrungsmittelkrise Ende 2009, ihr Glück in Nigeria zu versuchen, einige haben jetzt die Mittel zu laden Charta Lkw mit Getreide für ihre Familien.
“Wir hatten Kaduna (Nordnigeria) mit 3O Tonnen Getreide für verschiedenen Dörfern in Tamaské (Region Tahoua, Niger westlichen) verlassen”, sagte der Transporteur El Hadj Yaou.
Auf jedem der Beutel in den LKW gestapelt, war-Adresse des Empfängers eingetragen.
Die örtliche Zoll wollte diese Konvois verbieten, aber er hatte zurückzuweichen, weil, sagt der Leiter einer NGO, es sei “eine Frage von Leben oder Tod”.
© 2010 AFP

Leave a Reply