HUNGERKATASTROPHE IN OSTAFRIKA: MENSCHENHAND, KEINE FATALITÄT – Interview Oxfam, Rotes Kreuz Croix Rouge – Crise alimentaire en Afrique de l’Est: la main de l’homme, pas la fatalité –

Nahrungsmittelkrise in Ost-Afrika: die Hand des Menschen, nicht unvermeidlich
NAIROBI (AFP) – 2011.07.15 10.54
Die Nahrungsmittelkrise in Ost-Afrika wurde durch eine außergewöhnliche Dürre ausgelöst, aber ihre Härte liegt vor allem an menschlichen Faktoren, Krieg oder Unterentwicklung, so mehrere Experten, die von AFP interviewt wurden.
FRAGE: Was ist der Ursprung der humanitären Krise?
ANTWORT: Der Trigger ist eine Dürre von zwei aufeinander folgenden Saisons ohne Regen. Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge nennt es “die schlimmste Dürre seit 60 Jahren” in der Region.
Es ist schwierig, wissenschaftlich festzustellen, dass sie an den Klimawandel gebunden sind, sagt Alun McDonald, Sprecher von Oxfam in Ostafrika. Was nicht zu leugnen ist, ist, dass Dürren immer häufiger auftreten und länger und länger dauern.
Q: Warum diese wiederholten humanitären Krisen?……….
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: OST- AFRIKA, Horn von Afrika: SCHLIMMSTE DÜRRE/ TROCKENHEIT SEIT 60 JAHREN – 10 MILLIONEN BETROFFENE – Corne de l’Afrique: la pire sécheresse depuis 60 ans frappe 10 millions de personnes

=> ALLES – TOUS ARTICLES
Crise alimentaire en Afrique de l’Est: la main de l’homme, pas la fatalité
NAIROBI (AFP) – 15.07.2011 10:54
La crise alimentaire en Afrique de l’Est a été déclenchée par une sécheresse exceptionnelle, mais son ampleur s’explique avant tout par des facteurs humains, que ce soit la guerre ou le sous-développement, soulignent plusieurs experts interrogés par l’AFP.

QUESTION: Quelle est l’origine de la crise humanitaire ?

REPONSE: L’élément déclencheur est une sécheresse provoquée par deux saisons consécutives sans pluie. Le Haut commissariat des Nations unies aux réfugiés évoque “la pire sécheresse en 60 ans” dans la région.

Il est difficile d’établir scientifiquement un lien avec le changement climatique, relève Alun McDonald, porte-parole d’Oxfam pour l’Afrique de l’Est. Ce qui est indéniable, c’est que les sécheresses surviennent de plus en plus fréquemment, et durent de plus en plus longtemps.

Q: Pourquoi ces crises humanitaires à répétition ?

R: “Les sécheresses sont cycliques et inévitables, ce qui ne l’est pas, c’est que cela débouche chaque fois sur une crise humanitaire”, selon Alexander Matheou, représentant régional de la Fédération des sociétés de la Croix rouge en Afrique de l’Est.

En Somalie, la guerre civile depuis 1991 a destabilisé la société. 2,85 millions de Somaliens ont besoin d’une aide humanitaire, mais ils étaient déjà 2,4 millions en janvier.

Le nord du Kenya et le sud-est de l’Ethiopie, peuplées de nomades, ont été négligés pendant des décennies par leurs gouvernements. Dans le nord du Kenya en particulier, la quasi-absence de routes goudronnées, de centres de soins, de réseau électrique amplifie les effets de la sécheresse.

Q: Quelle est la gravité de la crise actuelle ?

R: Dix millions de personnes ont besoin d’une aide humanitaire. En Somalie, le niveau de malnutrition sévère des enfants est désormais le plus élevé au monde. Dans le nord du Turkana (extrême nord du Kenya), le taux général de malnutrition est monté à 37% contre 15% l’an dernier.

“Par rapport à 2008 ou 2009, la crise touche un nombre plus réduit de personnes, mais en terme d’acuité, c’est sans doute la pire depuis les années 9O”, selon M. McDonald.

Il ne s’agit toutefois pas d’une famine comme dans les années 80 en Ethiopie.

Q: L’aide internationale fonctionne-t-elle ?

R: Elle est trop tardive. “L’aide d’urgence au stade ultime n’est certainement pas la meilleure façon d’agir. Elle devient nécessaire parce que d’autres mesures n’ont pas été prises avant”, souligne M. Matheou.

“Nous devons acheminer l’eau de la ville vers les villages, cela peut prendre une journée, c’est beaucoup plus coûteux que si on avait construit en temps voulu un système d’approvisionnement en eau”, relève M. Mc Donald.

Les appels de fonds des Nations Unies depuis fin 2010 ont été médiocrement suivis, quand des mesures préventives pouvaient encore être prises. En avril, seulement un quart des 529 millions de dollars d’aide demandée avait été reçu.

Q: Le pire est-il à venir ?

R: “Malheureusement oui. Nous nous attendons à un pic en août-septembre”, prévient M. McDonald, en espérant que la prochaine saison des pluies en octobre sera cette fois au rendez-vous.

Q: Que faire sur le long terme ?

R: Tenter de ramener un peu de paix en Somalie. Développer les infrastructures dans les régions déshéritées du Kenya et de l’Ethiopie. Donner aux nomades davantage d’accès aux terres de pâturage et aux points d’eau, et aider ceux qui souhaitent se sédentariser en leur fournissant un minimum de semences, d’outils et de savoir-faire.

Faire naître des revenus de substitution, insiste Shep Owen, responsable de l’organisation Food for the Hungry au Kenya. Son organisation encourage la plantation d’acacia sénégal, un arbre résistant à la sécheresse dont la sève donne la gomme arabique, un émulsifiant pour l’industrie agro-alimentaire.

“Laisser les enfants à l’école”, ajoute M. Matheou. La sécheresse incite les parents à déscolariser leurs enfants pour les envoyer loin chercher de l’eau, au risque d’en faire les victimes désignées, car sans éducation ni formation, des sécheresses à venir.
© 2011 AFP

Klick = Artikel besuchen / Visiter l’article
Banner Artikel Hunger und Fotografie

Des réfugiés somaliens attendent une distribution de nourriture, le 13 juillet 2011 à Mogadiscio

Des réfugiés somaliens attendent une distribution de nourriture, le 13 juillet 2011 à MogadiscioFoto: (c) AFP: Somalische Flüchtlinge warten auf die Verteilung von Nahrungsmitteln, 13. Juli 2011 in Mogadischu

Nahrungsmittelkrise in Ost-Afrika: die Hand des Menschen, nicht unvermeidlich
NAIROBI (AFP) – 2011.07.15 10.54
Die Nahrungsmittelkrise in Ost-Afrika wurde durch eine außergewöhnliche Dürre ausgelöst, aber ihre Härte liegt vor allem an menschlichen Faktoren, Krieg oder Unterentwicklung, so mehrere Experten, die von AFP interviewt wurden.

FRAGE: Was ist der Ursprung der humanitären Krise?

ANTWORT: Der Trigger ist eine Dürre von zwei aufeinander folgenden Saisons ohne Regen. Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge nennt es “die schlimmste Dürre seit 60 Jahren” in der Region.

Es ist schwierig, wissenschaftlich festzustellen, dass sie an den Klimawandel gebunden sind, sagt Alun McDonald, Sprecher von Oxfam in Ostafrika. Was nicht zu leugnen ist, ist, dass Dürren immer häufiger auftreten und länger und länger dauern.

Q: Warum diese wiederholten humanitären Krisen?

A: “Dürren sind zyklisch und unvermeidlich, was es nicht ist, dass es jedes Mal eine humanitäre Krise auslöst”, sagte Alexander Matheou, Regional Representative der Föderation der Rotkreuz-Gesellschaften in Afrika East.

In Somalia hat Bürgerkrieg seit 1991 die Gesellschaft destabilisiert. 2.850.000 Somalis benötigen humanitäre Hilfe, aber sie waren schon 2,4 Millionen im Januar.
Nord-Kenia und der Südosten Äthiopiens, von Nomaden bewohnt, sind seit Jahrzehnten von ihren Regierungen vernachlässigt worden. In Nordkenia insbesondere verstärkt das weitgehende Fehlen von befestigten Straßen, Gesundheitszentren, Stromnetz die Folgen der Dürre.

Q: Wie ernst ist die Krise?

A: Zehn Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. In Somalia zählt das Niveau der schweren Unterernährung von Kindern jetzt zu den höchsten der Welt. Im nördlichen Turkana (weit im Norden von Kenia), erhöhte sich die allgemeine Rate der Unterernährung auf 37% gegenüber 15% im Vorjahr.

“Im Vergleich zu 2008 oder 2009, die Krise trifft eine kleinere Anzahl von Menschen, aber in Bezug auf die Schärfe, ist es wahrscheinlich die schlimmste seit der 9Oern”, sagt McDonald.

Dies ist jedoch nicht ein Hunger wie in den 80er Jahren in Äthiopien.

Q: Auslandshilfe nicht funktioniert?

A: Sie kommt zu spät. “Die Soforthilfe in der Endphase ist sicher nicht die beste Vorgehensweise. Sie wird notwendig, weil andere Maßnahmen nicht getroffen wurden, bevor”, sagte Mr. Matheou.

“Um das Wasser aus der Stadt in die Dörfer zu bringen dauert es einen Tag und ist viel teurer, als wenn wir zeitig ein System der Wasserversorgung gebaut hätten”, sagt Mr. Mc Donald.

Fund-raisings der Vereinten Nationen seit dem Ende des Jahres 2010 waren schlecht befolgt, als vorbeugende Maßnahmen noch ergriffen werden konnten. Im April war nur ein Viertel der 529 Millionen Dollar an Hilfsgeldern angefordert eingegangen.

Q: Wird das Schlimmste noch kommen?

A: “. Leider ja. Wir haben den Höhepunkt im August-September zu erwarten”, warnt M. McDonald, in der Hoffnung, dass die nächste Regenzeit im Oktober dieses Mal kommen wird.

Q: Was ist langfristig zu tun?

A: Der Versuch, etwas Frieden in Somalia zu bringen. Ausbau der Infrastruktur in armen Gebieten von Kenia und Äthiopien. Den Nomaden einen besseren Zugang zu Weideland und Wasserstellen geben und denen, die sich niederlassen wollen, helfen durch ein Mindestmaß von Saatgut, Werkzeuge und Know-how.
Ersatzeinkommen schaffen, betont Shep Owen, Leiter der Organisation Food for the Hungry in Kenia. Seine Organisation fördert die Pflanzung von Acacia Senegal, ein Dürre-resistenter Baum, dessen Saft gibt Gummiarabikum, Emulgator für die Lebensmittelindustrie.

“Lassen Sie die Kinder zur Schule gehen”, sagt Matheou. Dürre ermutigt Eltern dazu, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen und sie schicken sie weit weg, um Wasser zu holen, aber ohne Bildung und Ausbildung sind die Kinder vorgezeichnete Opfer künftiger Dürren.
© 2011 AFP

Leave a Reply