HUNGERSNÖTE KAUM IN DEN SCHLAGZEILEN – WARUM? – Pourquoi les famines ne font pas – ou peu – la Une des journaux

Warum Hungersnöte nicht – oder kaum – in die Schlagzeilen kommen
PARIS (AFP) – 29.07.2011 11.37 Uhr
Warum sind Hungersnöte, wie jetzt im östlichen Afrika, nicht – oder fast nicht – in den Schlagzeilen? Aufgebaut im Laufe der Zeit, ohne wirklichen “Hammerschlag”, haben sie nicht die passenden Zutaten für den “Medienrummel”, so Experten. “Eine Hungersnot ist eine Geschichte von einigen Jahren. Aber es ist sehr schwierig, einen Prozess zu vermitteln, im Vergleich zu einem Ereignis, was Wesen selbst der Information ist”, sagte Arnaud Mercier, Professor an der Universität Metz und Spezialist für journalistische Praktiken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM BILD

Pourquoi les famines ne font pas – ou peu – la Une des journaux
PARIS (AFP) – 29.07.2011 11:37
Pourquoi les famines, comme celle qui frappe l’Est de l’Afrique, ne font pas – ou peu – la Une des journaux ? Installées dans la durée, sans véritables “rebondissements”, elles ne réunissent pas les ingrédients de l'”emballement médiatique”, selon des experts. “Une famine avance sur plusieurs années. Or il est très difficile de médiatiser un processus, par rapport à un évènement, c’est l’essence même d’une info”, souligne Arnaud Mercier, professeur à l’université de Metz et spécialiste des pratiques journalistiques.
“La famine ne peut pas être une +breaking news+ parce que ce n’est pas brutal”, ajoute en écho Rony Brauman, ancien président de Médecins sans frontières (MSF).
Si l’humanitaire déplore cet état de fait, qui se traduit trop souvent par une couverture “désinvolte et lointaine” dans les médias, il reconnaît une difficulté pratique, inhérente au journalisme: “les journalistes parlent de news, de nouveauté, là on est dans l’ancien qui revient indéfiniment…”.
A quel moment les famines trouvent-elles une place en haut de l’agenda médiatique ?
“Les médias parlent des famines quand il commence à y avoir des morts. Ils ont cette habitude, pour rendre une histoire convaincante, de se concentrer sur la mort et la destruction”, répond Susan Moeller, professeur de journalisme à l’Université du Maryland et auteur d’un livre sur le sujet (“Compassion Fatigue: How the Media Sell Disease, Famine, War and Death”).
Illustration saisissante: la famine du Biafra, en 1968, qui aurait fait 2 millions de morts, fut la première à être véritablement médiatisée. La publication des premières photos des corps faméliques choquent le monde.
Besoin de se représenter la famine
Avec un impératif pour faire véritablement décoller la couverture médiatique: des images véhiculant des “stéréotypes” de l’imaginaire collectif. “Les migrants qui traversent le désert, les files lors des distributions de nourriture, les camps de réfugiés, les cadavres décharnés, détaille Susan Moeller, on a besoin de se représenter la famine”.
Il faut attendre une visualisation, par définition tardive, du désastre alors que, comme l’indique Rony Brauman, “on ne voit pas son corps se décharner du jour au lendemain”.
Autre élément central relevé par nombre d’experts, la difficulté de s’identifier avec les victimes d’une famine, à la différence d’une catastrophe naturelle comme le tsunami de décembre 2004 dans l’océan Indien.
“Lors d’une catastrophe naturelle, les gens ont l’impression qu’ils peuvent être utiles et changer les choses, qu’ils ont un créneau pour aider le pays à se remettre sur pied”, souligne Susan Moeller. En revanche, “la famine est un problème endémique. On se dit +je peux sauver cet enfant, mais cela ne va rien changer à la situation+”, ajoute-t-elle.
Facteur aggravant de la sécheresse qui a déjà fait des dizaines de milliers de morts et menace 12 millions de personnes dans la Corne de l’Afrique, Somalie en tête: l’idée d’une forme de “responsabilité” de la population locale, qui freine le public dans l’identification au problème.
En Somalie, les insurgés islamistes shebabs, qui contrôlent les zones où sévit la sécheresse, ont expulsé fin 2009 certaines ONG et des agences de l’ONU, aggravant la famine selon certains observateurs.
“Contrairement aux victimes +innocentes+ d’une catastrophe naturelle auxquelles on peut s’identifier, les victimes de cette famine sont en même temps considérées comme +coupables+, du fait des shebabs, tolérés par la société somalienne qui ne les rejette pas suffisamment”, estime Rony Brauman.
© 2011 AFP

Klick = Artikel besuchen / Visiter l’article
Banner Artikel Hunger und Fotografie

Warum Hungersnöte nicht – oder kaum – in die Schlagzeilen kommen
PARIS (AFP) – 29.07.2011 11.37 Uhr
Warum sind Hungersnöte, wie jetzt im östlichen Afrika, nicht – oder fast nicht – in den Schlagzeilen? Aufgebaut im Laufe der Zeit, ohne wirklichen “Hammerschlag”, haben sie nicht die passenden Zutaten für den “Medienrummel”, so Experten. “Eine Hungersnot ist eine Geschichte von einigen Jahren. Aber es ist sehr schwierig, einen Prozess zu vermitteln, im Vergleich zu einem Ereignis, was Wesen selbst der Information ist”, sagte Arnaud Mercier, Professor an der Universität Metz und Spezialist für journalistische Praktiken.
“Hunger kann keine ‘aktuelle Nachrichten’ werden, weil es nicht brutal ist”, sagte Echo Rony Brauman, der ehemalige Präsident von Ärzte ohne Grenzen (MSF).Er bedauert diese Tatsache, die auch oft zu einer “fallmäßigen und fernen” Deckung in den Medien führt, aber er erkennt eine praktische, dem Journalismus inhärente, Schwierigkeit:”Reporter sprechen über Neuigkeiten, Neuem, hier sind wir im Alten, dass sich auf unbestimmte Zeit immer wiederholt…”.
Wann werden Hungersnöte Thema für die Agenda der Medien?
“Die Medien berichten über Hungersnot, wenn es beginnt, Tote zu geben. Sie haben diese Gewohnheit, um eine fesselnde Geschichte zu machen, die sich auf Tod und Zerstörung bezieht”, antwortete Susan Moeller, ein Journalistik-Professor an der University of Maryland und Autorin eines Buches zu diesem Thema (“Compassion Fatigue: How the Media Sell Disease, Famine, War and Death”, “Wie die Medien Krankheit, Hunger, Krieg und Tod verkaufen”).
Treffendes Beispiel: Die Biafra Hungersnot im Jahr 1968, die 2 Millionen Todesfälle gefordert hatte, war die erste, die wirklich veröffentlicht wurde. Die Veröffentlichung der ersten Bilder von hungernden Körpern schockierte die Welt.
Das Bedürfnis, sich Hungersnot vorzustellen
Es gibt ein Muss, um wirklich Berichterstattung in den Medien auszulösen: Bilder, die den “Stereotypen” der kollektiven Vorstellung vermitteln. “Die Migranten bei der Durchquerung der Wüste, die Schlangen bei der Verteilung von Nahrungsmitteln, Flüchtlingslager, ausgemergelte Leichen”, erklärt Susan Moeller, “man hat das Bedürfnis, sich Hungersnot vorzustellen.”
Man wartet auf eine Visualisierung der Katastrophe, per Definition zu spät”, so von Rony Brauman angegeben, “weil kein Körper abgemagert über Nacht.”
Ein weiteres wichtiges Element, so viele Experten, ist die Schwierigkeit der Identifikation mit den Opfern der Hungersnot – im Gegensatz zu einer Naturkatastrophe wie dem Tsunami im Dezember 2004 im Indischen Ozean.
“Während einer Naturkatastrophe fühlen die Menschen, dass sie helfen können und die Dinge ändern, dass sie einen Hebel haben, um das Land wieder auf die Beine zu bekommen”, sagte Susan Moeller. Doch “Hunger ist endemisch. Man sagt, ‘Ich kann das Kind retten, aber es ändert nichts an der Situation'”, sagt sie.
Erschwerender Faktor zusätzlich zur Dürre, die Zehntausende von Menschenleben gekostet hat und droht 12 Millionen Menschen am Horn von Afrika, Somalia insbesondere: die Idee einer Form von “Verantwortung” der lokalen Bevölkerung; diese behindert die Öffentlichkeit, sich mit dem Problem zu identifizieren, es anzunehmen.
In Somalia hatten islamistische Aufständische der Shehab, die die Dürregebiete kontrollieren, Ende 2009 einige NGOs und UN-Agenturen vertrieben: eine Verschärfung der Hungersnot, nach Ansicht einiger Beobachter.
“Im Gegensatz zu den ‘unschuldigen Opfern’ von einer Naturkatastrophe, betrachten wir die Opfer der Hungersnot gleichzeitig als ‘schuldig’, weil die Shebab toleriert würden von der somalischen Gesellschaft, die nicht hinreichend ablehnt”, schätzt Rony Brauman.
© 2011 AFP

Leave a Reply