ICC, Darfur: Haftbefehl des IStGH gegen den sudanesischen Verteidigungsminister Abdelrahim Mohammad Hussein – Darfour: mandat d’arrêt de la CPI contre le ministre soudanais de la Défense

Darfur: Haftbefehl des IStGH gegen den sudanesischen Minister für Verteidigung
Den Haag (Niederlande) (AFP) – 2012.01.märz 20.20 Uhr
Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) erstellte Donnerstag einen Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwalt gegen den sudanesischen Minister für Verteidigung Abdelrahim Mohammad Hussein wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung von Darfur.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Darfour: mandat d’arrêt de la CPI contre le ministre soudanais de la Défense
LA HAYE (Pays-Bas) (AFP) – 01.03.2012 20:20
La Cour pénale internationale (CPI) a délivré jeudi le mandat d’arrêt demandé par le procureur contre le ministre soudanais de la Défense Abdelrahim Mohammad Hussein pour des crimes contre l’humanité et crimes de guerre contre la population civile du Darfour.
La CPI “émet un mandat d’arrêt contre Abdelrahim Mohammad Hussein”, ont indiqué les juges dans une décision rendue publique, accédant à une demande du procureur Luis Moreno-Ocampo datant du 2 décembre 2011.
Le ministre de la défense est soupçonné d’être le “co-auteur indirect” de treize chefs de crimes contre l’humanité et crimes de guerre énumérés dans le mandat d’arrêt émis à son encontre, dont meurtre, persécution, actes inhumains, viol et pillage.
Ministre de l’Intérieur du gouvernement du Soudan de 2001 à 2005 et représentant spécial du président Omar el-Béchir au Darfour de 2003 à 2004, M. Hussein, 60 ans, est soupçonné d’avoir apporté une “contribution essentielle à l’élaboration et à la mise en oeuvre” d’une campagne “anti-insurrectionnelle” élaborée au plus haut niveau du gouvernement soudanais, selon le mandat d’arrêt.
Cette campagne a été menée contre des groupes rebelles du Darfour (ouest du Soudan) et des civils considérés comme proches des rebelles.
Il aurait notamment assuré “la coordination générale des organes de sécurité opérant à l’échelon du pays, des Etats et des localités, ainsi que le recrutement, l’armement et le financement des forces de police et des miliciens”.
Ces crimes auraient été commis entre 2003 et 2004, lorsque les miliciens janjawid et forces armées soudanaises ont mené des attaques contre les villes de Kodoom, Bindisi, Mukjar et Arawala notamment, visant des civils appartenant aux ethnies four, massalit et zaghawa, principalement.
Le procureur de la CPI enquête depuis 2005, en vertu d’une résolution du Conseil de sécurité de l’ONU, au Darfour, une région en proie depuis 2003 à une guerre civile qui a fait 300.000 morts et 2,7 millions de déplacés, selon l’ONU. Khartoum parle de 10.000 morts.
Avec M. Hussein, six suspects, dont le président soudanais Omar el-Béchir et le chef de milice janjawid Ali Kosheib, sont actuellement poursuivis dans le cadre de l’enquête de la CPI au Darfour.
Subordonné de M. Hussein, l’ancien ministre soudanais des Affaires humanitaires et ex-secrétaire d’Etat à l’Intérieur Ahmed Haroun fait l’objet d’un mandat d’arrêt de la CPI depuis 2007.
Le président soudanais Omar el-Béchir ne reconnaît pas la compétence de la CPI qu’il défie en voyageant à l’étranger notamment dans des pays signataires du Statut de Rome, traité fondateur de la Cour, qui se sont engagés à coopérer avec cette dernière.
Il refuse de livrer à la CPI Ahmed Haroun et Ali Kosheib, qui font depuis 2007 l’objet de mandats d’arrêt pour crimes contre l’humanité et crimes de guerre.
Deux chefs rebelles du Darfour, Abdallah Banda et Saleh Jerbo, sont également poursuivis par la CPI, soupçonnés d’avoir mené une attaque en 2007 contre une mission de maintien de la paix au Darfour sur la base d’Haskanita (nord du Darfour) qui avait fait douze morts.
Ils sont libres en attendant l’ouverture de leur procès pour crimes de guerre.
© 2012 AFP

Darfur: Haftbefehl des IStGH gegen den sudanesischen Minister für Verteidigung
Den Haag (Niederlande) (AFP) – 2012.01.märz 20.20 Uhr
Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) erstellte Donnerstag einen Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwalt gegen den sudanesischen Minister für Verteidigung Abdelrahim Mohammad Hussein wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung von Darfur.
Das ICC “erstellt ein Haftbefehl gegen Abdelrahim Mohammad Hussein”, sagte der Richter in einer Entscheidung nach Antrag von Staatsanwalt Luis Moreno-Ocampo vom 2. Dezember 2011.
Dem Verteidigungsminister wird vorgeworfen, der “indirekte Co-Autor” in dreizehn Punkten von wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen zu sein, darunter Mord, Verfolgung, unmenschliche Handlungen, Vergewaltigungen und Plünderungen.
Innenminister der Regierung des Sudan von 2001 bis 2005 und Sonderbeauftragter des Präsidenten Omar al-Bashir in Darfur 2003 bis 2004, Herr Hussein, 60, machte einen “wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und Umsetzung “einer Kampagne” der Aufstandsbekämpfung” auf dem höchsten Niveau der sudanesischen Regierung, nach dem Haftbefehl.
Die Kampagne wurde gegen Rebellengruppen in Darfur (West-Sudan) und Zivilisten als in der Nähe der Rebellen gehandelt geführt.
Er habe die “allgemeine Koordinierung der Sicherheitsorgane bei den einzelnen Ländern, Bundesstaaten und Kommunen, und die Rekrutierung, Bewaffnung und Finanzierung von Polizei und Miliz durchgeführt.”
Diese Verbrechen wurden angeblich zumeist begangen zwischen 2003 und 2004, als die Janjaweed-Milizen und sudanesische Streitkräfte Angriffe gegen die Städte Kodoom, Bindisi, Mukjar und Arawala sowie Angriffe auf Zivilisten, die ethnischen Fur, Masalit und Zaghawa, insbesondere durchgeführt hatten .
Der Chefankläger des IStGH untersucht seit 2005 im Rahmen einer Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen in Darfur, einer Region, seit 2003 in einem Bürgerkrieg, der 300.000 Menschen getötet und 2,7 Millionen vertrieben hat, nach der UN. Khartum spricht von nur etwa 10.000 Toten.
Mit Herrn Hussein sind sechs Verdächtige, darunter der sudanesische Präsident Omar al-Bashir und der Janjaweed-Milizen-Führer Ali Kosheib Teil der ICC Untersuchung in Darfur und verfolgt.
Untergeordneter von Mr. Hussein, ist der ehemalige sudanesische Minister für humanitäre Angelegenheiten und ehemaliger Staatssekretär für Inneres Ahmed Haroun Gegenstand eines Haftbefehls durch den Internationalen Strafgerichtshof seit 2007.
Der sudanesische Präsident Omar al-Baschir erkennt die Zuständigkeit des IStGH nicht an, dem er trotzt mit Reisen ins Ausland vor allem in Ländern Unterzeichnern des Römischen Statuts (des Gerichtshofs Gründungsvertrag), die mit dem ICC zusammenarbeiten sollten.
Er weigert sich, an den Internationalen Strafgerichtshof Ahmed Haroun und Ali Kosheib auszuliefern, seit 2007 Gegenstand von Haftbefehlen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen.
Zwei Rebellenführer in Darfur, Abdallah Banda und Saleh Jerbo, werden auch durch den Internationalen Strafgerichtshof angeklagt, wegen einem Angriff im Jahr 2007 gegen eine Mission der Friedenssicherung in Darfur auf der Basis Haskanita (Nord-Darfur), mit zwölf Toten.
Sie sind frei bis zur Eröffnung ihres Prozesses wegen Kriegsverbrechen vor Gericht.
© 2012 AFP

Leave a Reply