ILLEGALE FISCHEREI: SENEGAL MOBILISIERT SICH GEGEN "PIRATENSCHIFFE" – Pêche illégale en Afrique: Sénégal se mobilise contre les "navires pirates"

3. Vereinbarung, um ein in Senegal beschlagnahmtes russisches Schiff freizukaufen
Moskau (AFP) – 2014.01.22 21.03 Uhr
Die russische Bundesagentur für Fischerei meldete am Mittwoch eine Vereinbarung über die Zahlung von einer Million Dollar, um die Beschlagnahme eines industriellen Trawlers Anfang Januar im Senegal aufzuheben, Informationen, die von Dakar bestätigt wurden. © 2014 AFP
1. Der Senegal will ein wegen illegaler Fischerei aufgebrachtes russisches Schiff beschlagnahmen
Dakar ( AFP) – 2014.01.05 04.34 Uhr
Der Senegal will ein russisches Schiff beschlagnahmen, das es wegen illegaler Fischerei in seinen Gewässern abgeschleppt hat, und wegen Wiederholungstat eine Geldstrafe von 400 Millionen FCFA (ca. 610.000 € ) verhängen, sagte am Sonntag sein Fischereiminister Haidar El Ali .
2. Senegal : die Welt der Fischerei mobilisiert sich gegen ” Piratenschiffe “
Dakar ( AFP) – 2014.09.01 13.29 Uhr
Die Welt der Fischerei von Senegal verurteilte in Dakar am Donnerstag die “Piratenschiffe”, die der Plünderung der Fischbestände des Landes beschuldigt werden, dies nach der jüngsten Aufbringung von drei russischen Schiffen, denen illegale Fischerei vorgeworfen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SENEGAL in AFRIKANEWS ARCHIV
=> KEYWORD FISCHEREI – PÊCHE in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Le Sénégal veut saisir un bateau russe arraisonné pour pêche illégale
Dakar (AFP) – 05.01.2014 16:34
Le Sénégal veut saisir un navire russe qu’il a arraisonné pour pêche illégale dans ses eaux et lui réclamer une amende de 400 millions de FCFA (près de 610.000 euros) pour récidive, a affirmé dimanche son ministre de la Pêche, Haïdar El-Ali.

Le navire russe
Das russische Schiff ” Oleg Naydenov ” im Hafen von Dakar, 5. Januar 2014
Le navire russe “Oleg Naydenov” est amarré dans le port de Dakar, le 5 janvier 2014
afp.com – Seyllou

“Le +Oleg Naydenov+, ce grand navire de pêche que vous voyez derrière moi, qui fait 120 m de long (…) a pêché frauduleusement, sans aucune autorisation, dans les côtes sénégalaises”, il est actuellement “entre les mains du gouvernement sénégalais, sous la surveillance à la fois de la Marine nationale et de la gendarmerie nationale”, a déclaré à la presse M. El-Ali lors d’une visite au quai de la Marine à Dakar où le bateau est arrivé dans la nuit de samedi à dimanche.
“Malheureusement pour nous, la sanction maximum que nous pouvons” lui infliger, “c’est la saisie de l’engin de pêche, la saisie de la cargaison et une amende maximum de 200 millions de FCFA (près de 305.000 euros). En cas de récidive – et le +Oleg Naydenov+ est en multi-récidive (…) – nous allons lui mettre un maximum de charges. Parce qu’en cas de récidive, nous pouvons doubler cette amende, nous allons la porter à 400 millions de FCFA”, a-t-il affirmé.
Le Sénégal a également “la possibilité d’amener cette affaire en justice parce qu’il y a eu refus d’obtempérer” de la part du commandant du bateau lors de l’opération d’arraisonnement par la Marine, “cela ne fait qu’aggraver leur situation. (…) Ce sont des bandits et nous allons lutter contre ces bandits”, a-t-il ajouté.
Lors de la visite du ministre, des militaires en armes étaient visibles sur le bateau et autour.
D’après des médias russes, le navire avait à son bord environ 80 personnes – une soixantaine de Russes, une vingtaine de Bissau-Guinéens. Dimanche, trois Russes et plusieurs marins africains ont été vus par les journalistes, qui n’ont pas eu l’autorisation de leur parler ni de monter sur le bateau.
Selon le ministre Haïdar El-Ali, le bateau “a d’abord été observé” dans les eaux sénégalaises par un avion militaire français qui assiste la Direction de la surveillance et de la protection de la pêche au Sénégal (DPSP) pour la surveillance des côtes.
Il a été arraisonné dans le sud du Sénégal, “dans la zone commune, une zone que nous partageons avec la Guinée-Bissau” et lors de l’opération, “le commandant du bateau a refusé d’obéir à la Marine nationale (…) Nous avons envoyé des commandos qui les ont obligés à venir ici” à Dakar, a-t-il expliqué.
“En réalité, la loi (actuellement en vigueur au Sénégal concernant le secteur de la pêche) ne nous permet pas d’être répressifs” à la hauteur de la situation, “c’est pour cela que nous allons introduire un décret, pour que ces navires soient saisis, que les navires étrangers qui viennent piller nos ressources soient saisis et soient la propriété de l’Etat sénégalais”, a encore indiqué Haïdar El-Ali.
“Une étude de l’USAID – la coopération américaine – a établi que le Sénégal perd tous les ans 150 milliards de FCFA (près de 228,7 millions d’euros) du fait de ces bateaux qui pêchent de manière illicite, donc de ces bateaux qui pillent nos ressources. (…) Il y a une cinquantaine de navires pareils qui sont au large de nos côtes, qui rentrent frauduleusement de temps en temps. Et nous ne permettrons pas cela”, a-t-il affirmé.
© 2014 AFP

2. Sénégal: le monde de la pêche se mobilise contre les “navires pirates”
Dakar (AFP) – 09.01.2014 13:29
Le monde de la pêche du Sénégal a dénoncé jeudi à Dakar les “navires pirates” accusés de piller les ressources halieutiques du pays après l’arraisonnement récent d’au moins trois bateaux russes pour pêche illicite.
La coalition formée de pêcheurs artisanaux, d’industriels et de mareyeurs notamment demande de “se lever et d’arrêter ces pratiques contraires aux intérêts du Sénégal”, a déclaré Adama Lam, un de ses porte-parole, au cours d’une conférence de presse.
Les ressources halieutiques du Sénégal “subissent des agressions de navires russes, ukrainiens et béliziens. C’est un combat de soutien à la pêche artisanale qui subit les dégâts les plus graves de ces bateaux pirates. Ces bateaux sont multi-récidivistes”, a dit M. Lam.
Il a indiqué que ces navires “pirates pillent les ressources halieutiques” du pays et visent des espèces de haute mer dont la sardinelle, le chinchard et le maquereau qui fournissent l’essentiel des protéines consommées au Sénégal, un pays pauvre dont les populations vivent essentiellement de l’agriculture.
“Si les Sénégalais n’ont pas accès à ces poissons, ça va installer une insécurité alimentaire dans le pays. C’est un combat de l’ensemble du peuple sénégalais. On va faire face”, a de son côté indiqué Gaoussou Guèye, un responsable de la pêche artisanale, sans préciser d’action éventuelle à mener.
Il a dénoncé des “lobbies à la présidence (de la République) et au ministère (de la Pêche)” qui aident, selon lui, ces navires “pirates”.
La pêche au Sénégal, qui fait vivre et emploie des milliers de personnes, “n’est pas seulement une activité économique. C’est aussi une culture. Qu’on nous laisse nos eaux !”, a déclaré Mme Mame Fatou Niang, une responsable de la coalition.
Au moins trois navires russes ont été ces derniers jours surpris en train de pêcher illégalement dans les eaux sénégalaises, selon le ministre sénégalais de la Pêche, Haïdar El-Ali.
© 2014 AFP

3. Accord pour libérer un navire russe placé sous séquestre au Sénégal
Moscou (AFP) – 22.01.2014 21:03
L’Agence fédérale russe de la pêche a annoncé mercredi avoir conclu un accord sur le paiement d’un million de dollars pour la levée du séquestre d’un chalutier industriel arraisonné début janvier par le Sénégal, une information confirmée par Dakar. © 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der Senegal will ein wegen illegaler Fischerei aufgebrachtes russisches Schiff beschlagnehmen
Dakar ( AFP) – 2014.01.05 04.34 Uhr
Der Senegal will ein russisches Schiff beschlagnahmen, das es wegen illegaler Fischerei in seinen Gewässern abgeschleppt hat, und wegen Wiederholungstat eine Geldstrafe von 400 Millionen FCFA (ca. 610.000 € ) verhängen, sagte am Sonntag sein Fischereiminister Haidar El Ali .
“Die Oleg Naydenov, dieses große Fischereifahrzeug , das Sie hinter mir sehen , das 120 m lang ist (…), hat in betrügerischer Absicht gefischt , ohne Genehmigung, vor der senegalesischen Küste” und ist nun ” in den Händen der senegalesischen Regierung , unter der Aufsicht sowohl der Marine wie auch der Gendarmerie”, sagte Herr El- Ali bei einem Besuch im Marinehafen in Dakar, wo das Schiff in der Nacht von Samstag auf Sonntag ankam, vor der Presse.
“Leider für uns ist die verhängbare Höchststrafe “die Beschlagnahme des Fanggerätes, der Ladung und eine maximale Geldstrafe von 200 Millionen FCFA (ca. 305.000 € ). Im Rückfallfalle – und die Oleg Naydenov ist Multi-Wiederholungstäter (…) – können wir die Lasten verdoppeln , so werden wir die Strafe auf 400 Millionen bringen”, hat er gesagt.
Senegal hat auch “die Fähigkeit , diesen Fall vor Gericht zu bringen , weil es Gehorsamsverweigerung” von dem Kommandanten des Schiffes während der Aufbringung durch die Marine, “und das verschlimmert nur ihre Situation. (…) Sie sind Banditen, und wir werden gegen diese Banditen kämpfen”, sagte er.
Während des Besuchs des Ministers waren bewaffnete Soldaten auf dem und um das Boot zu sehen.
Laut russischen Medien hatte das Schiff etwa 80 Personen – sechzig Russen , zwanzig Bissau- Guineer – an Bord. Sonntag wurden drei Russen und mehrere afrikanische Seeleute an Deck gesehen von Journalisten, denen nicht erlaubt wurde, mit ihnen zu sprechen oder sich auf das Boot zu begeben.
Nach Aussage des Ministers Haidar El Ali “wurde das Schiff erstmals beobachtet” in senegalesischen Gewässern durch französische Militärflugzeuge, die zur Unterstützung der „Direktion der Überwachung und des Fischereischutzes in Senegal ( DPSP )“ zur Überwachung der Küsten dort fliegen.
Es wurde im südlichen Senegal gesichtet “im gemeinsamen Raum, einem Gebiet, das wir teilen mit Guinea-Bissau “, und während der Aufbringung “weigerte der Kapitän sich, der Navy zu gehorchen. Wir schickten Kommandos, die ihn gezwungen haben, hier nach Dakar zu kommen ” , sagte er.
“In der Realität kann das Gesetz ( derzeit in Senegal über die Fischerei ) uns nicht erlauben, die Strafverfolgung” auf der Höhe der Situation zu betreiben, “darum dekretieren wir eine Verordnung zur Beschlagnahme dieser ausländischen Schiffe, die kommen, um unsere Ressourcen zu plündern. Die werden nun beschlagnahmt und gehen in senegalesischen Staatsbesitz”, sagte Haidar El Ali noch .
“Eine Studie der USAID hat festgestellt, dass der Senegal jedes Jahr 150 Milliarden FCFA (ca. 228.700.000 € ) aufgrund dieser Schiffe verliert, die illegal fischen und unsere Ressourcen plündern. (…) Es gibt fünfzig solcher Schiffe sind vor unseren Küsten , die in betrügerischer Absicht von Zeit zu Zeit wiederkommen. Und wir werden nicht zulassen, dass das so weitergeht”,sagte er.
© 2014 AFP

2. Senegal : die Welt der Fischerei mobilisiert sich gegen ” Piratenschiffe “
Dakar ( AFP) – 2014.09.01 13.29 Uhr
Die Welt der Fischerei von Senegal verurteilte in Dakar am Donnerstag die “Piratenschiffe”, die der Plünderung der Fischbestände des Landes beschuldigt werden, dies nach der jüngsten Aufbringung von drei russischen Schiffen, denen illegale Fischerei vorgeworfen.
Die Koalition der handwerklichen Fischer, der Industriellen und der Fischhändler forderte insbesondere, “aufzustehen und diese für Senegal schädlichen Praktiken zu stoppen”, sagte Adama Lam , einer ihrer Sprecher , während einer Pressekonferenz.
Die senegalesischen Fischereiressourcen “leiden unter den Angriffen der russischen, ukrainischen und belizischen Schiffe. Dies ist ein Kampf zur Unterstützung der handwerklichen Fischerei, die die schwersten Schäden dieser Piratenschiffe erlitten hat. Diese Boote sind Multi- Wiederholungstäter “, sagte Herr Lam.
Er sagte, dass diese Piratenschiffe “die Fischressourcen” des Landes „plündern und Hohseearten wie Sardine, Stockfisch und Makrelen anvisieren“, die den Großteil der Proteine ​​der Senegalesen stellen, einem armen Land, dessen Bevölkerung in erster Linie von der Landwirtschaft lebt.
“Wenn die Senegalesen keinen Zugang zu diesen Fischen mehr haben, wird sich eine Nahrungsmittelknappheit in dem Land installieren. Dies ist ein Kampf aller Senegalesen. Stellen wir uns ihm!”, meinte seinerseits Gaoussou Gueye, ein Verantwortlicher der handwerklichen Fischerei, ohne Angabe jedoch, welche Art von Aktion er meint.
Er verurteilte die “Lobbys in der Präsidentschaft ( der Republik) und im Ministerium (Fischerei)”, die diesen „Piratenschiffen helfen“ würden.
Fischfang im Senegal beschäftigt Tausende von Menschen und “ist nicht nur eine wirtschaftliche Tätigkeit. Es ist auch eine Kultur. Man soll uns unser Wasser lassen! “, sagte Frau Mame Niang Fatou , ein für die Koalition Verantwortliche.
Mindestens drei russische Schiffe waren in den vergangenen Tagen in senegalesischen Gewässern aufgebracht worden wegen illegalem Fischfang, laut dem senegalesischen Fischereiminister Haidar El Ali .
© 2014 AFP

3. Vereinbarung, um ein in Senegal beschlagnahmtes russisches Schiff freizukaufen
Moskau (AFP) – 2014.01.22 21.03 Uhr
Die russische Bundesagentur für Fischerei meldete am Mittwoch eine Vereinbarung über die Zahlung von einer Million Dollar, um die Beschlagnahme eines industriellen Trawlers Anfang Januar im Senegal aufzuheben, Informationen, die von Dakar bestätigt wurden. © 2014 AFP

Leave a Reply