Illegaler Bergbau in Naturpark in LIBERIA – un paradis de biodiversité abandonné aux mineurs clandestins

In Liberia, ein Paradies der Artenvielfalt illegalen Bergarbeitern überlassen
bannergold 240-170Sapo Nationalpark (AP) – 29/04/2010 02.30
Für Fachleute ist dies eine außergewöhnliche Reserve der Artenvielfalt in Westafrika. Aber der Sapo National Park in Liberia, einem Land, das langsam das Blatt wendet von 14 Jahren Bürgerkrieg, ist derzeit an illegale Bergleuten aufgegeben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Au Liberia, un paradis de biodiversité abandonné aux mineurs clandestins
PARC NATIONAL DE SAPO (AFP) – 29.04.2010 14:30
Pour les spécialistes, il s’agit d’une réserve exceptionnelle de biodiversité en Afrique de l’Ouest. Mais le Parc national de Sapo au Liberia, pays tournant lentement la page de 14 années de guerre civile, est pour l’instant abandonné aux mineurs clandestins.

Liberia, 2 Nationalpark Sapo, apr2010 (c)AFP
Foto (c) AFP: Une femme et son enfant au parc national de Sapo au Liberia, le 21 avril 2010
Eine Frau und Kind in Sapo National Park in Liberia, 21. April 2010

Ce parc de 180.000 hectares, créé en 1983, couvre en partie la luxuriante forêt tropicale qui s’étendait auparavant sur une grande partie de la région.
De nombreuses espèces rares d’animaux y vivent, tels l’hippopotame nain, l’éléphant de forêt, le pangolin géant ou le singe colobus rouge. Et ces deux dernières années, de nouvelles espèces de papillon, d’escargot et de plantes y ont été découvertes.
Quand la guerre civile dévastait le pays, de 1989 à 2003, une foule de personnes déplacées a trouvé refuge dans le parc qui a également accueilli des rebelles, attirés par les mines d’or clandestines, l’exploitation illégale du bois ou le commerce de la viande de brousse.
Le conflit terminé, le pays était exsangue. Les ressources manquaient pour protéger ce parc situé à 320 km de Monrovia et uniquement accessible au terme d’une dizaine d’heures de trajet via une piste cahoteuse.
Actuellement, environ 20.000 squatters vivent à l’intérieur, affirme à l’AFP Michael Abedi-Lartey, responsable de la protection de la biodiversité de l’ONG britannique Fauna and Flora International, qui assiste le gouvernement dans la gestion de la réserve.
“Nous avons probablement atteint le niveau le plus élevé” d’occupants illégaux, dit-il.
Pour lui, les mineurs clandestins et les commerçants de viande de brousse -met très apprécié par la population locale- constituent l’obstacle le plus important au développement de la recherche et de l’écotourisme.
Ces dangereux “squatters”, souvent armés, vivent dans une quinzaine de camps aux noms évocateurs: “Irak”, “Afghanistan”, “Congo”, “Amérique”…
Ils dissuadent les étrangers d’approcher de trop près. Et il n’a pas été possible pour les journalistes de l’AFP de les rencontrer pour des raisons de sécurité.
Chaque camp est dirigé par un commandant et dispose d’un médecin, d’un magasin de vidéos. Des femmes y vivent aussi, et accouchent dans la réserve, loin de toutes infrastructures sanitaires modernes.
Jusqu’à quel niveau des responsables officiels sont-ils impliqués dans ce commerce lucratif, dans un pays rongé par la corruption? Pour le directeur de l’agence gouvernementale du développement forestier (FDA), Moses Wogbeh, “il est difficile de déterminer les fonds générés par cette opération”.
Des villageois, installés aux principaux points d’entrée du parc, profitent également du système. Les chefs reçoivent de l’argent des trafiquants. Et des villageois acheminent des vivres et d’autres biens jusqu’aux camps.
“On parle vraiment de quelque chose que ni le gouvernement ni les ONG ne peuvent combattre. Il ne s’agit pas uniquement des mineurs (clandestins) mais de toute l’industrie qui tourne autour”, souligne M. Abedi-Lartey.
Les communautés rurales vivent depuis longtemps de la forêt, ressource naturelle qui était également exploitée durant le conflit par de nombreux chefs de guerre. Le “bois du sang” servait alors à financer la guerre.
Alphonso Gboyee, 40 ans, est un ancien combattant reconverti dans la protection de la nature: “nous essayons de protéger la faune mais ces gens-là la détruisent”, dit-il, en accusant les commerçants de viande de brousse.
Les 27 gardes du parc, eux, ne sont pas armés.
Pour le responsable du comté de Sinoe, Milton Teahjay, “le parc est devenu un paradis pour les gangsters, c’est un no man’s land. Il est important d’y apporter la sécurité”.
© 2010 AFP

Liberia, Nationalpark Sapo, apr2010 (c)AFP
Foto (c) AFP: Ein Dorf außerhalb von Sapo National Park in Liberia, 19. April 2010
Un village à l’extérieur du parc national de Sapo au Liberia, le 19 avril 2010

In Liberia, ein Paradies der Artenvielfalt illegalen Bergarbeitern überlassen
Sapo Nationalpark (AP) – 29/04/2010 02.30
Für Fachleute ist dies eine außergewöhnliche Reserve der Artenvielfalt in Westafrika. Aber der Sapo National Park in Liberia, einem Land, das langsam das Blatt wendet von 14 Jahren Bürgerkrieg, ist derzeit an illegale Bergleuten aufgegeben.
Der Park von 180.000 Hektar, 1983 gegründet, deckt einen Teil des üppigen Regenwaldes, welcher zuvor über viel von der Region ausgedehnt war.
Viele seltene Tierarten leben dort, wie das Zwergflusspferd, Waldelefanten, die Riesenschuppentier oder roten Colobus Affen. Und den letzten zwei Jahren sind neue Arten von Schmetterlingen, Schnecken und Pflanzen entdeckt worden.
Als der Bürgerkrieg verwüstete das Land von 1989 bis 2003, eine Schar von Vertriebenen fanden Unterschlupf in den Park, der auch die Rebellen anzog wegen der illegalen Goldminen, illegalen Holzeinschlag und Holzhandel und Buschfleisch.
Der Konflikt endete, das Land verwüstet wurde. Fehlten die Ressourcen zum Schutz dieses Parks 320 km von Monrovia und zugänglich nur nach einer zehnstündigen Fahrt durch einen holprigen Weg.
Derzeit, seien es etwa 20.000 “Hausbesetzer innen”, sagt gegenüber AFP Michael Abedi-Lartey, verantwortlich für den Schutz der biologischen Vielfalt der britischen NGO Fauna and Flora International, die die Regierung unterstützt bei die Verwaltung der Reservate.
“Wir haben wohl die höchste Stufe der illegalen Insassen erreicht “, sagte er.
Für ihn, illegale Minenarbeiter und Händler von Buschfleisch (-ist stark von der lokalen Bevölkerung geschätzt), sind das größte Hindernis für die Entwicklung von Forschung und Ökotourismus.
Diese gefährlichen “Hausbesetzer”, oft bewaffnet, leben in einem Dutzend Lagern mit klangvollen Namen: “Der Irak”, “Afghanistan”, “Congo”, “America” …
Sie entmutigen Ausländer, nahe heranzukommen. Und es war aus Gründen der Sicherheit für die AFP-Reporter unmöglich, sie zu treffen.
Jedes Camp wird von einem Kommandanten geführt und hat ein Arzt und ein Videoshop. Auch Frauen leben dort, und gebären in der Reserve, weg von allen modernen medizinischen Einrichtungen.
Bis zu welchem Grad werden Beamten in dieses lukrative Geschäft, in einem Land von Korruption geplagt, beteiligt? Für den Direktor der staatlichen Agentur für die forstwirtschaftliche Entwicklung (FDA), Moses Wogbeh, “es ist schwierig, die Mittel durch diese Operation erzeugt, zu bestimmen.”
Dorfbewohner, am Haupteingang des Parks installiert, profitieren ebenfalls von dem System. Die Führer erhalten Geld von den Trafikanten. Und Dorfbewohner bringen Lebensmittel und andere Waren in die Lager.
“Es geht eigentlich um etwas, dass weder die Regierung noch NGOs kann nicht bekämpfen. Dies ist nicht nur einige illegale Bergleute, sondern eine ganze Branche, die rund dreht”, sagt Abedi-Lartey.
Ländliche Gemeinden schon lange vom Wald, natürliche Ressource, die auch während des Konflikts durch viele Warlords betrieben wurde. Der “Blut-Holz”, damals um den Krieg zu finanzieren verwendet.
Gboyee Alphonso, 40, ist ein Veteran, zum Naturschützer verwandelt: “Wir versuchen, Wildtiere zu schützen, aber diese Menschen zerstören sie”, sagte er und beschuldigte Händler von Buschfleisch.
Die 27 Ranger, sie sind nicht bewaffnet.
Für den Direktor des Sinoe County, Milton Teahjay, “ist der Park zu einem Zufluchtsort für Verbrecher geworden, ist ein Niemandsland. Es ist wichtig, Sicherheit zu bringen.”
© 2010 AFP

HIER IM BLOG, EIGENE DEUTSCHE ÜBERSETZUNGEN VON TEXTEN VON
Ellen Johnson-Sirleaf, als Politikerin, Frau und Vertreterin des anglophonen Afrikas spricht hier, lang, breit und tief, mit deutsch übersetzten Versatzstücken aus über einem Dutzend ihrer Reden
Sie präsidiert und repräsentiert das neue Liberia, das in mancher Hinsicht das “afrikanische Haiti” war, nun aber Alternativen umsetzt. Über sie steht im gelben Bereich am Anfang jedes der vier Teile geschrieben. Ihre Texte sind wegen Übersichtlichkeit und aus Platzgründen separat zu lesen, man kann sie, obwohl mosaikmäßig zusammengebaut, wie einen Text von oben nach unten durchlesen:
=> Teil I: Über ihr Land und sie selber
=> Teil II: Über Hunger, gute Regierungsführung, Ethik, Korruption und soziale Verantwortung der Unternehmen
=> Teil III: Über Landwirtschaft, Armut und Bildung
=> Teil IV: Über afrikanische Frauen und Politik für sie, über Frauen in Führungspositionen

Leave a Reply