In Nagoya, ein historisches Abkommen über die biologische Vielfalt – A Nagoya, un accord historique sur la biodiversité

In Nagoya, ein historisches Abkommen über die biologische Vielfalt
(Quelle AFP) Erde 30/10/2010 um 10:07
Nord und Süd haben angenommen Freitag in Nagoya, Japan, eine beispiellose Vereinbarung zum besseren Schutz von Arten und Ökosystemen weltweit und für eine gerechtere Teilhabe an den Nutzen.
Zehn Monate nach der großen Enttäuschung des Gipfels von Kopenhagen auf die globale Erwärmung, das positive Ergebnis dieser Konferenz, welches manchmal sehr technische Bestimmungen enthält, geben wieder Farbe zu den UN-Verhandlungen über die Umwelt .

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

A Nagoya, un accord historique sur la biodiversité
(Source AFP) Terre 30/10/2010 à 10h07
Pays du Nord et du Sud ont adopté vendredi à Nagoya, dans le centre du Japon, un accord sans précédent visant à mieux protéger les espèces et les écosystèmes de la planète et à en partager plus équitablement les bénéfices.
Dix mois après l’immense déception du sommet de Copenhague sur le réchauffement climatique, l’issue positive de cette conférence devrait, au-delà des dispositions parfois très techniques qu’elle comporte, redonner des couleurs au processus de négociation onusien sur l’environnement.

“Si Kyoto est entrée dans l’histoire comme la ville dans laquelle l’accord sur le climat est né (en 1997, NDLR), Nagoya restera comme la ville dans laquelle l’accord sur la biodiversité est né”, a estimé Ahmed Djoghlaf, secrétaire executif de la Convention de l’Onu sur la diversité biologique (CBD).
Les représentants de plus de 190 pays, à l’exception notable des Etats-Unis qui n’ont jamais ratifié la CBD, lancée en 1992 lors du sommet de la Terre à Rio, ont adopté un “plan stratégique” en 20 points pour 2020 visant à freiner le rythme alarmant de disparition des espèces.
Ils se sont également mis d’accord sur un protocole, âprement négocié depuis huit ans, organisant le partage des bénéfices tirés par les industries de la pharmacie et des cosmétiques notamment des ressources génétiques des pays du Sud (animaux, plantes, micro-organismes).
Le Brésil, qui abrite la plus grande partie de l’immense bassin amazonien, où vit 10% de la totalité des espèces connues de la planète, avait insisté sur la nécessité d’arriver cet accord pour “mettre un terme à la bio-piraterie”.
“Grâce à beaucoup de sagesse, d’énormes efforts et des larmes, nous avons réussi !”, a lancé, très ému, le ministre japonais de l’Environnement, Ryu Matsumoto, à l’issue d’ultimes tractations très tendues en séance plénière.
La secrétaire d’Etat française à l’Ecologie, Chantal Jouanno, a salué “un très grand moment (…) un beau pied de nez à tous ceux qui ne croient plus à l’environnement”.
“Le protocole de Nagoya est une réussite historique”, a estimé Jim Leape, directeur général de WWF International. Greenpeace de son côté salué “le début de la fin de la bio-piraterie” mais regretté que les gouvernements n’aient pas été “plus courageux” sur les objectifs.
Le plan stratégique 2020 fixe en particulier comme objectif une augmentation des aires protégées de la planète: 17% de la surface totale des terres (contre 13% aujourd’hui) et 10% pour la surface totale des océans (contre un peu moins de 1% aujourd’hui).
Ce plan, qui n’a pas de caractère légalement contraignant, peut-il avoir un réel impact sur la protection des espèces à travers le monde ?
“Même si ce n’est pas une décision légalement contraignante, le message envoyé à tous les pays est +il faut faire plus+”, s’est félicité Russell Mittermeier, président de l’ONG américaine Conservation International. “Les aires protégées, quelle que soit leur nature, sont le meilleur outil dont nous disposons à ce jour pour protéger la diversité du vivant”, a-t-il ajouté, saluant un accord “incontestablement historique”.
Plusieurs engagements laissent cependant la porte ouverte à des interprétations très larges. Ainsi, l’un des objectifs prône l'”élimination”, ou au moins la “réduction progression” des “subventions néfastes” pour la diversité biologique. De nombreuses questions demeurent sur son influence concrète sur les innombrables subventions à la pêche, en Europe en particulier, alors que la surpêche de nombreuses espèces est scientifiquement documentée.
“70 à 80% des espèces de poissons que nous mangeons” sont pêchées au-delà de leur capacité de reproduction, rappelait l’acteur américain Harrison Ford dans un entretien à l’AFP en début de semaine.
Une espèce d’amphibien sur trois, plus d’un oiseau sur huit, plus d’un mammifère sur cinq sont menacés d’extinction au niveau mondial, selon l’Union internationale pour la conservation de la nature (UICN).

In Nagoya, ein historisches Abkommen über die biologische Vielfalt
(Quelle AFP) Erde 30/10/2010 um 10:07
Nord und Süd haben angenommen Freitag in Nagoya, Japan, eine beispiellose Vereinbarung zum besseren Schutz von Arten und Ökosystemen weltweit und für eine gerechtere Teilhabe an den Nutzen.
Zehn Monate nach der großen Enttäuschung des Gipfels von Kopenhagen auf die globale Erwärmung, das positive Ergebnis dieser Konferenz, welches manchmal sehr technische Bestimmungen enthält, geben wieder Farbe zu den UN-Verhandlungen über die Umwelt .

“Wenn Kyoto ist in die Geschichte als die Stadt, wo das Klima Vereinbarung geboren wurde, eingegangen (1997, Ed), Nagoya wird die Stadt bleiben, wo die Vereinbarung auf die biologische Vielfalt ist geboren “, sagte Ahmed Djoghlaf , Exekutivsekretär der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD).
Vertreter von mehr als 190 Ländern mit Ausnahme der Vereinigten Staaten – die nie ratifizierten den CBD, der 1992 auf dem Erdgipfel in Rio ins Leben gerufen wurde – haben verabschiedet einen “strategischen Plan” für das Jahr 2020 mit 20 Punkte , um der alarmierenden Rate des Artensterbens Einhalt zu gebieten.
Darüber hinaus einigten sie sich auf ein Protokoll, bitter in acht Jahren ausgehandelt, zur Organisation der Verteilung der Gewinne durch die pharmazeutische Industrie und Kosmetika – insbesondere aus genetischen Ressourcen in den Entwicklungsländern (Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen) .
Brasilien, das den Großteil des riesigen Amazonas-Becken hat, wo 10% aller bekannten Arten auf dem Planeten leben, betonte die Notwendigkeit, diese Vereinbarung zu “stop Biopiraterie zu erreichen “.
“Mit großer Weisheit, gewaltigen Anstrengungen und Tränen, wir haben es!”, rief, sehr bewegt, der japanische Minister für Umwelt, Ryu Matsumoto, am Ende der abschließenden Verhandlungen in einer sehr angespannten Sitzung im Plenum.
Der Französisch Staatssekretär für Ökologie, Chantal Jouanno, lobte “ein großer Moment (…) eine schöne Brüskierung all jenen, die nicht mehr in die Umwelt glauben.”
“Das Protokoll von Nagoya ist eine historische Errungenschaft”, sagte Jim Leape, Generaldirektor von WWF International. Greenpeace begrüßte das “Anfang vom Ende der Bio-Piraterie”, bedauert jedoch, dass Regierungen nicht “mutiger” waren in den Zielen.
Die 2020 Strategieplan legt ein Ziel vor allem in eine Steigerung in den Schutzgebieten des Planeten: 17% der gesamten Landfläche (gegenüber 13% heute) und 10% für die gesamte Oberfläche der Ozeane (etwas weniger als 1 % heute).
Der Plan, der nicht rechtsverbindlich ist, kann einen wirklichen Einfluss auf den Schutz von Exemplaren in der ganzen Welt haben?
“Auch wenn es sich nicht um eine rechtlich bindende Entscheidung handelt, schickte sie die Nachricht an alle Länder, dass mehr getan werden muss”, begrüßte Russell Mittermeier, Präsident der amerikanischen NGO Conservation International. “Schutzgebiete, unabhängig von ihrer Natur, sind das beste Werkzeug, um heute die Vielfalt des Lebens zu schützen”, fügte er hinzu, winkt eine Vereinbarung “zweifellos historisch.”
Mehrere Engagements haben allerdings noch die Tür offen zu erheblichen Interpretationen. So wird ein Ziel der “Beseitigung” oder zumindest die “progressive Verringerung” der für die Biodiversität “katastrophalen Subventionen” befürwortet. Viele Fragen bleiben über ihren wirklichen Einfluss auf die unzähligen Subventionen im Fischereisektor, insbesondere in Europa, während die Überfischung vieler Arten wissenschaftlich dokumentiert ist.
“70 bis 80% der Fischarten, die wir essen” sind über ihre Fortpflanzungsfähigkeit hinaus abgefischt, erinnerte der Schauspieler Harrison Ford in einem Interview mit AFP Anfang dieser Woche.
Eine Art von drei Amphibienarten, mehr als eine von acht Vogelarten, mehr als jedes fünfte Säugetier sind vom Aussterben bedroht weltweit, nach der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur (IUCN).

Leave a Reply