Internationaler Tag des Wassers, Thema: Wasserqualität – journée mondiale de l’eau sur le thème de la qualité

Montag, der internationale Tag des Wassers zum Thema Qualität
PARIS (AFP) – 22.03.2010 07:17
Die Qualität des Wassers, von der das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und das Gleichgewicht der natürlichen Umgebung abhängig ist, wurde als Thema für den globalen “Tag des Wassers” am Montag gewählt, der wird gefeiert jedes Jahr im März 22 seit 1993.
– Warum ein Tag des Wassers? Der Tag wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1992 verabschiedet, das Jahr des Erdgipfels. Mitgliedstaaten werden aufgefordert, Lobbyarbeit betreiben. “Unsere Existenz hängt davon ab, wie schützen wir die Qualität unserer Wasserressourcen”, sagt die UNO.
– Wasserqualität: Laut den Vereinten Nationen, die Wasserqualität verschlechtert sich in der ganzen Welt, vor allem wegen der Urbanisierung aufgrund des Bevölkerungswachstums, der Ausscheidung von Krankheitserregern und von Chemikalien aus Industrie, dem Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden in der Landwirtschaft und den Exkrementen aus der Viehzucht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Lundi, journée mondiale de l’eau sur le thème de la qualité
PARIS (AFP) – 22.03.2010 07:17
La qualité de l’eau, dont dépendent la vie de millions de personnes dans le monde et l’équilibre des milieux naturels, a été choisie pour thème de la Journée mondiale de l’eau, lundi, qui est fêtée tous les 22 mars depuis 1993.
– Pourquoi une journée de l’eau? La journée a été adoptée par l’Assemblée générale des Nations unies en 1992, l’année du Sommet de la Terre. Les Etats sont invités à mener des actions de sensibilisation. “Notre existence dépend de la manière dont nous protégeons la qualité de nos ressources en eau”, affirme l’ONU.
– Qualité de l’eau: selon l’ONU, la qualité de l’eau se dégrade partout dans le monde, en raison surtout de l’urbanisation due à la croissance démographique, du rejet d’organismes pathogènes et de produits chimiques provenant des industries, de l’utilisation d’engrais et de pesticides dans l’agriculture et des déjections des élevages.

Les changements climatiques, en particulier la hausse des températures et les modifications du débit des fleuves, auront aussi un impact sur la qualité de l’eau.
– Accès à l’eau potable: 87% de la population mondiale a accès à l’eau potable, selon un rapport conjoint de l’Organisation mondiale de la santé et de l’Unicef. Plus d’un tiers de ceux qui n’y ont pas accès vivent en Afrique subsaharienne.
– Toilettes, égouts: 39% de la population mondiale (plus de 2,6 milliards de personnes) ne dispose pas d’installations sanitaires de base. Comme pour l’accès à l’eau potable, l’Afrique subsaharienne est la plus touchée. La défécation à ciel ouvert concerne encore 17% de la population mondiale en 2008 (25% en 1990), occasionnant des maladies parfois mortelles (diarrhées…).
– Pollution: chaque jour 2 millions de tonnes d’eaux usées et autres effluents s’infiltrent dans les nappes phréatiques. Dans les pays en développement, plus de 90% des eaux d’égout et 70% des déchets industriels non traités sont déversés dans les eaux superficielles. “Il est beaucoup moins coûteux de protéger les ressources en eau que de procéder à leur épuration une fois qu’elles sont polluées”, souligne l’ONU.
– Eau et santé: les maladies liées à la mauvaise qualité de l’eau sont notamment le choléra, la typhoïde, les diarrhées (4 milliards de cas par an liés à une eau impropre à la consommation), le trachome, la dysenterie, les hépatites. 1,5 million d’enfants de moins de 5 ans meurent chaque année à cause de diarrhées, dont 88% du fait de l’absence d’installations sanitaires correctes.
– Les objectifs du millénaire prévoyaient de réduire de moitié d’ici 2015 le nombre de personnes qui n’ont pas accès à l’eau potable ou ne disposent pas d’installations sanitaires de base. Cet objectif devrait être atteint pour l’accès à l’eau potable mais ne le sera pas, et de loin, pour les installations sanitaires. L’OMS estime que ce double objectif représenterait un gain annuel de 84,4 milliards de dollars (gain de temps, de productivité, économies budgétaires des services nationaux de santé).
© 2010 AFP

Trinkwasser2, Libreville, Gabun (c)AFP 20mar2010
fOTO (c)AFP: Gabun: Einwohner von Libreville füllen Liter Wasser aus öffentlichen Pumpen 20. März 2010
Gabon: Des habitants de Librevielle remplissent des bidons d’eau potable à une pompe publique, le 20 mars 2010

Montag, der internationale Tag des Wassers zum Thema Qualität
PARIS (AFP) – 22.03.2010 07:17
Die Qualität des Wassers, von der das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und das Gleichgewicht der natürlichen Umgebung abhängig ist, wurde als Thema für den globalen “Tag des Wassers” am Montag gewählt, der wird gefeiert jedes Jahr im März 22 seit 1993.
– Warum ein Tag des Wassers? Der Tag wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1992 verabschiedet, das Jahr des Erdgipfels. Mitgliedstaaten werden aufgefordert, Lobbyarbeit betreiben. “Unsere Existenz hängt davon ab, wie schützen wir die Qualität unserer Wasserressourcen”, sagt die UNO.
– Wasserqualität: Laut den Vereinten Nationen, die Wasserqualität verschlechtert sich in der ganzen Welt, vor allem wegen der Urbanisierung aufgrund des Bevölkerungswachstums, der Ausscheidung von Krankheitserregern und von Chemikalien aus Industrie, dem Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden in der Landwirtschaft und den Exkrementen aus der Viehzucht.

Der Klimawandel, vor allem die steigenden Temperaturen und Veränderungen im Wassertransport der Flüsse, wird auch Auswirkungen auf die Wasserqualität haben.
– Zugang zu sauberem Trinkwasser: 87% der Weltbevölkerung hat Zugang zu Trinkwasser, nach einem gemeinsamen Bericht von der Weltgesundheitsorganisation und Unicef. Mehr als ein Drittel der Menschen ohne Zugang leben in Afrika südlich der Sahara.
– Toiletten, Abwasser: 39% der Weltbevölkerung (über 2,6 Milliarden Menschen) haben keine sanitären Grundinstallationen. Wie beim Zugang zu Trinkwasser, Sub-Sahara-Afrika ist am stärksten betroffen. Die Stuhlgang unter freiem Himmel betrifft immer noch 17% der Weltbevölkerung in 2008 (25% in 1990), was zu lebensbedrohlichen Krankheiten führen kann (diarrhées. ..).
– Verschmutzung: täglich 2 Millionen Tonnen Abwasser und andere Stoffe in das Grundwasser sickern. In den Entwicklungsländern gehen mehr als 90% der Abwasser und 70% der unbehandelten industriellen Abfälle in die Oberflächengewässer. “Es ist viel billiger, die Gewässer zu schützen, als sie zu reinigen, wenn sie verschmutzt sind”, sagte der UN.
– Wasser und Gesundheit: Krankheiten aufgrund schlechter Wasserqualität sind Cholera, Typhus, Durchfall (4 Milliarden Fällen pro Jahr im Zusammenhang mit Wasser zum Verzehr ungeeignet), Trachom, Ruhr, Hepatitis. 1,5 Millionen Kinder unter 5 Jahren sterben jedes Jahr aufgrund von Durchfall, darunter 88% durch den Mangel an ausreichenden sanitären Einrichtungen.
– Die Millenniumsziele vorhersahen bis zum Jahr 2015 die Halbierung von die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser oder verfügen nicht über sanitäre Grundversorgung. Dieses Ziel sollte für den Zugang zu Trinkwasser erfüllt sein, aber bei bei weitem nicht für die Installation sanitärer Anlagen. Die WHO schätzt, dass die beiden Ziele einen jährlichen Gewinn von 84,4 Milliarden Dollar repräsentieren würden (Zeitersparnis, Produktivität, Einsparungen von Haushaltsmitteln der nationalen Gesundheits-Dienstleistungen).
© 2010 AFP

Leave a Reply