ISLAM: SUFI-BRÜDERSCHAFTEN IM SUDAN UNTER DEM CHARME DER ISLAMISTEN – Au Soudan, les islamistes au pouvoir ont séduit les confréries soufies

Im Sudan haben die Islamisten an der Macht die Sufi-Bruderschaften angezogen
UM DUBBAN (AFP) – 14.04.2010 08.53 Uhr
In einem sandigen Innenhof unter dem Schatten einer Moschee rezitieren Kinder Verse aus dem Koran, kalligrafiert auf seltsame Holzstöcke. Die Mystiker waren früher gegen die Islamisten, aber die Zeiten haben sich seit dem sudanesischen Präsidenten Omar el-Bashir geändert.
Das Land ist derzeit in ihre ersten Wahlen seit 1986, und der Präsident Bashir multiplizierte während der Kampagne Reden in den Bereichen der Sufi-Bruderschaften, ein Rezept, das Früchte getragen hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Au Soudan, les islamistes au pouvoir ont séduit les confréries soufies
UM DUBBAN (AFP) – 14.04.2010 08:53
Dans une cour ensablée, à l’ombre d’une mosquée, des enfants récitent des versets du Coran calligraphiés sur d’étranges tablettes de bois. Les mystiques s’opposaient jadis aux islamistes, mais les temps ont changé dans le Soudan du président Omar el-Béchir.
Le pays vit actuellement ses premières élections depuis 1986, et le président Béchir a multiplié pendant la campagne les discours dans les zones soufies et les éloges des confréries, une recette qui a porté ses fruits.

Sufi Koranschüler, Umm Dubban, Sudan, (c)AFP apr2010
Foto (c) AFP: Un jeune étudiant soufi dans une mosquée du village d’Umm Dawban, le 13 avril 2010
Ein junger Student in einem Sufi Moschee im Dorf Umm Dawban, 13. April 2010

“Maintenant, nous sommes tous ensemble, il n’y a pas de différences” entre soufis et islamistes, assure Hafez Awad Allah, assis sous un arbre devant le bureau de scrutin d’Um Duban.
Plus grand pays d’Afrique, le Soudan est aussi le paradis des confréries soufies, des ordres religieux populaires qui prêchent la contemplation, s’écartent des affaires de la Cité et pratiquent des rituels jugés impies par les islamistes.
“Les soufis ne s’intéressent pas beaucoup à la politique, mais plus à la religion, alors que les islamistes s’intéressent davantage à la politique”, résume Ahmed Charif, un habitant d’Um Badda.
PUBLICITÉ
=> Islamisme en Afrique: les livres chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
A Um Dubban, centre de la branche Badriyya de la confrérie Qadariyya, les minarets effilés de la mosquée et le mausolée vert au toit conique argenté biseautent le ciel bleu, loin à la ronde.
Dans la “khalwa” -une école coranique-, des enfants vêtus de tuniques maculées récitent des versets coraniques écrits sur des tablettes de bois sculptées. “Il y a ici des enfants du Cameroun, du Tchad, du Niger, du Congo, du Darfour”, dit Karar, un des aides du cheikh, voulant ainsi montrer la renommée de ce centre religieux situé à une trentaine de kilomètres de Khartoum.
Au Nord-Soudan, les cheikh soufis sont parfois vénérés comme des demi-saints régulant la vie traditionnelle de la communauté et dotés du pouvoir d’influencer les décisions de leurs disciples. Les villageois d’Um Dubban se bousculent au portillon pour demander conseil.
“Depuis que je me suis marié, j’ai peur de tout, j’espère que le cheikh pourra me guérir ou faire quelque chose pour moi”, souffle d’une voix posée, un homme dans la vingtaine, bien rasé.
Quatre grandes confréries -Qadariyya, Tijaniyya, Semaniyya, Khatmiyya- y sont implantées depuis des lustres. “L’adoption de l’islam au Soudan s’est faite via les soufis”, relève pour sa part Mohammed Osmane al-Mirghani, chef de la Khatmiyya et du Parti unioniste démocrate (DUP).
Cette formation politique -comme le parti Umma- a certes une base religieuse, mais elle ne défend pas l’application de la loi islamique et ne prône pas une main-mise de la religion sur les affaires de l’Etat.
La Umma et le DUP avaient terminé en première et deuxième positions lors des dernières élections multipartites en 1986, devant les islamistes, mais ces derniers ont pris le pouvoir trois ans plus tard à la faveur d’un coup d’Etat d’Omar el-Béchir.
“Dans les premières années de l'”Inqaz” (Salut), -nom donné à la période initiée par ce coup d’Etat-, plusieurs confréries éprouvaient un malaise. Elles ne se sont pas rebellées, mais ont gardé de la distance”, souligne Idriss al-Hassan, professeur de sociologie à l’université de Khartoum.
Les dirigeants du DUP avaient eux quitté le pays à la suite du coup d’Etat, avant de rentrer au milieu des années 2000.
“Les islamistes ne partagent pas les mêmes conceptions que les soufis, mais ont une relation utilitariste avec eux”, conclut Hassan Idriss, rappelant que l’ex-président Nimeiri (au pouvoir de 1969 à 1985) avait, pour asseoir son pouvoir, offert des avantages matériels à des cheikhs en échange d’une visibilité auprès d’eux.
© 2010 AFP

Sufi 2Koranschüler, Umm Dubban, Sudan, (c)AFP apr2010
Foto (c) AFP: Kinder lesen Verse aus dem Koran in einer Moschee im Dorf Umm Dawban 13. April 2010
Des enfants lisant des versets du Coran dans une mosquée du village de Umm Dawban le 13 avril 2010

Im Sudan haben die Islamisten an der Macht die Sufi-Bruderschaften angezogen
UM DUBBAN (AFP) – 14.04.2010 08.53 Uhr
In einem sandigen Innenhof unter dem Schatten einer Moschee rezitieren Kinder Verse aus dem Koran, kalligrafiert auf seltsame Holzstöcke. Die Mystiker waren früher gegen die Islamisten, aber die Zeiten haben sich seit dem sudanesischen Präsidenten Omar el-Bashir geändert.
Das Land ist derzeit in ihre ersten Wahlen seit 1986, und der Präsident Bashir multiplizierte während der Kampagne Reden in den Bereichen der Sufi-Bruderschaften, ein Rezept, das Früchte getragen hat.

“Jetzt sind wir alle zusammen, da gibt es keinen Unterschied” zwischen Sufis und Islamisten, sieht Hafez Awad Allah, der unter einem Baum sitzt außerhalb des Wahllokals in Um Duban.
Wie die meisten afrikanischen Länder ist auch Sudan ein Paradies der Sufi-Bruderschaften, beliebte Ordensgemeinschaften, die Kontemplation predigen, von politischer Aktibvität abweichen und Rituale praktizieren, die die Islamisten unheilig nennen..
“Die Sufis sind nicht sehr an Politik interessiert, aber mehr zur Religion, während die Islamisten an Politik mehr interessiert sind”, fasst Ahmed Sharif, ein Bewohner von Um Badda.
in Um Dubban, beim Zweig Badriyya der Bruderschaft Qadariyya, die schlanken Minarette der Moschee und das Mausoleum mit grünen Kegeldach ragen in den silbrig blauer Himmel, sichtbar weit und breit.
WERBUNG

=> Islamismus: alle Bücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
In der “Halva”, einer Koranschule, wo Kinder in Tuniken gekleidet Koran rezitieren aus Verse auf Holztafeln geschrieben geschnitzt. “Es gibt Kinder hier aus Kamerun, Tschad, Niger, Kongo, Darfur”, sagte Karar, ein Berater des Scheichs, und will den Ruhm dieses religiöse Zentrum etwa dreißig Kilometer von Khartum entfernt zeigen.
In Nord-Sudan, regeln die Sufi-Sheichs manchmal als Halb-Heilige von ihren Anhängern verehrt das traditionelle Leben der Gemeinschaft und mit der Befugnis, Entscheidungen zu beeinflussen. Die Dorfbewohner von Um Dubban drändgen sich vor dem Tor für die Beratung.
“Seit ich verheiratet bin, habe ich vor allem Angst, ich hoffe, der Scheik mich heilen kann oder tun etwas für mich”, haucht mit ruhiger Stimme ein Mann in seinen Zwanzigern, glattrasiert.
Vier große Bruderschaften, (Qadariyya-,Tijaniyya, Semaniyya, Khatmiyya) sich seit UrZeiten dort befinden. “Die Annahme des Islam im Sudan durch die Sufis gemacht wurde”, sagt für seinen Teil Osman Mohammed al-Mirghani, Leiter des Khatmiyya-Ordens und die Democratic Unionist Party (DUP).
Diese politische Partei wie die Umma-Partei hat sicherlich eine religiöse Grundlage, aber sie verlangt nicht die Anwendung des islamischen Rechts und vertrete keine Einmischung der Religion in staatliche Angelegenheiten.
Die Umma und die DUP beendet hatten in erste und zweite Position in der letzten Mehrparteienwahlen im Jahr 1986, bevor die Islamisten die Macht übernahmen drei Jahre später zugunsten eines Staatsstreichs durch Omar el- Bashir.
“In den frühen Jahren der” Inqaz “- (Heil -Name für den Zeitraum vom Staatsstreich initiiert gegeben), fühlten sich unwohl mehrere Burschenschaften. Sie haben sich nicht rebelliert, aber hielten den Abstand” sagt Idriss al-Hassan, ein Professor für Soziologie an der Universität von Khartum.
DUP-Führer hatten das Land verlassen nach dem Putsch, vor der Rückkehr in die Mitte der 2000er Jahre.
“Die Islamisten teilen nicht die gleichen Ideen wie die Sufis, aber haben eine utilitaristische Beziehung zu ihnen”, fasst Hasan Idris. Und,, dass der ehemalige Präsident Numeiri (an der Macht von 1969 bis 1985) hatte, um seine Macht zu konsolidieren, gegeben materielle Vorteile zu Scheichs im Austausch, sich bei ihnen zeigen zu lassen..
© 2010 AFP

Leave a Reply