ISLAMISTEN IN AFRIKA: UNEINHEITLICH, ABER RADIKALER – islamistes en Afrique, toujours disparates mais plus radicaux

Islamistische Gruppen in Afrika, noch uneinheitlich, aber radikaler
NAIROBI (AFP) – 02.01.2010 12:53
“Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM)” in der Sahel-Zone, “Taliban” in Nord-Nigeria oder “Shebab” in Somalia: unter sehr unterschiedliche Gesichter hat sich der radikale Islam erschreckend in den letzten Jahren im Afrika südlich der Sahara aufgebaut, Experten sagten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Les groupes islamistes en Afrique, toujours disparates mais plus radicaux
NAIROBI (AFP) – 02.01.2010 12:53
Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) écumant le Sahel, “talibans” dans le nord du Nigeria ou “shebab” en Somalie: sous des facettes très différentes, l’islamisme radical s’est développé de manière inquiétante ces dernières années en Afrique sub-saharienne, selon des experts.

Shebab- Islamisten, Mogadischu jun09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Des islamistes shebab, le 22 juin 2009 à Mogadiscio
Islamistischen Shebab, June 22, 2009 in Mogadischu

“Des groupes islamistes radicaux en Afrique sub-saharienne sont récemment devenus plus radicaux, notamment dans le contenu de leur rhétorique incendiaire et via des recrues pour un jihad (guerre sainte) armé”, a résumé à l’AFP Fawaz A. Gerges, professeur de Relations internationales à la London School of Economics.
L’Aqmi, dont des éléments sont issus de l’ex-Groupe salafiste pour la prédication et le combat (GSPC, algérien), multiplie depuis trois ans dans les pays du Sahel enlèvements et parfois assassinats d’occidentaux.
Les shebab somaliens sont à la tête d’une insurrection meurtrière en Somalie visant à renverser le gouvernement et imposer une forme très stricte de la loi islamique (Charia).
Au Nigeria, le mouvement Boko Haram (“l’éducation occidentale est un péché” en langue Haoussa), entend imposer un “Etat islamiste pur”.
Le géant d’Afrique de l’ouest, où 12 Etats du nord ont réintroduit la Charia en 2000, accapare actuellement l’attention après l’attentat raté contre un avion de ligne d’une compagnie américaine le jour de Noël, mené par un jeune Nigérian, fils d’un riche banquier.
L’islamisme le plus radical n’est pas une nouveauté pour le continent africain: Al-Qaïda y avait signé ses premiers attentats d’envergure en 1998 contre les ambassades américaines en Tanzanie et au Kenya (224 morts), attentats planifiés, entre autres, par un Africain, le Comorien Fazul Abdullah Muhammad.
Depuis, “les Etats-Unis et l’Europe ont surveillé de près l’Afrique sub-saharienne comme terreau de recrutement potentiel pour Al-Qaïda mais les liens concrets avec Al-Qaïda ont été limités et sporadiques”, selon Geoff D. Porter, directeur pour l’Afrique et le Moyen-Orient du centre de recherche Eurasia group basé à New York.
Pour autant, si la création de groupes islamistes radicaux en Afrique sub-saharienne renvoie le plus souvent à des logiques internes, des mouvements tels que l’Aqmi ou les shebab se réclament ouvertement d’Al-Qaïda et de son idéologie du jihad mondial, laissant craindre une exportation de leurs actions sur le continent notamment.
“Aqmi a misé, ces dernières années, sur les recrutements de militants de +type africain+ pour pouvoir agir plus aisément en Afrique et a commencé à envoyer des kamikazes dans les capitales du Sahel”, explique ainsi le journaliste mauritanien Isselmou Ould Moustapha, qui suit les questions de terrorisme pour Tahalil Hebdo.
De même, les services de renseignements implantés en Afrique de l’est redoutent une action terroriste des shebab hors des frontières somaliennes. Les cibles potentielles ne manquent pas: Ouganda, Burundi pour leur contribution à la force de paix de l’Union africaine en Somalie, intérêts occidentaux au Kenya voisin.
M. Gerges pointe pour sa part des “signes alarmants d’interaction croissante et d’imprégnation réciproque entre les shebab somaliens et les groupes jihadistes yéménites”.
Les shebab ont ainsi annoncé vendredi qu’ils enverraient des “combattants” au Yémen où les forces gouvernementales traquent des suspects d’Al-Qaïda pour aider à combattre les “ennemis d’Allah”.
“En dépit de cette récente radicalisation (…), l’islamisme en Afrique sub-saharienne est bien plus politique que militaire et moins volatile que dans le monde arabe, au Pakistan et en Afghanistan”, estime cependant M. Porter.
Dans un récent article, le chercheur français spécialiste de la Corne de l’Afrique Roland Marchal rappelait au sujet des shebab que “parfois, les bénéfices tirés du soutien à une idéologie sont plus importants que son contenu lui-même”, doutant de l’adhésion unanime et entière des shebabs au jihad mondial.
© 2010 AFP

Nordnigeria, gefangene Islamisten, jul09, (c)AFP
fOTO (C)afp: Islamischen Fundamentalisten, nachdem sie in Nord-Nigeria, July 26, 2009 verhaftet
Des fondamentalistes islamiques après leur arrestation dans le nord du Nigeria, le 26 juillet 2009

Islamistische Gruppen in Afrika, noch uneinheitlich, aber radikaler
NAIROBI (AFP) – 02.01.2010 12:53
“Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM)” in der Sahel-Zone, “Taliban” in Nord-Nigeria oder “Shebab” in Somalia: unter sehr unterschiedliche Gesichter hat sich der radikale Islam erschreckend in den letzten Jahren im Afrika südlich der Sahara aufgebaut, Experten sagten.
“Die radikal-islamistischen Gruppen in Afrika südlich der Sahara wurden in letzter Zeit viel radikaler, vor allem in den Inhalten ihrer Hetzreden und über Rekrutierungen für den Jihad (Heiligen Krieg) bewaffnet,” resümierte gegenüber AFP Fawaz A. Gerges, Professor für Internationale Beziehungen an der London School of Economics.
Die AQIM, deren Elemente aus der ehemaligen Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf (GSPC, Algerien) stammen, vervielfacht seit drei Jahre in der Sahelzone Entführung und manchmal töten Westler.
Die somalischen Shebab führen einen blutigen Aufstand in Somalia auf, um die Regierung zu stürzen und eine strenge Form des islamischen Rechts (Sharia) zu verhängen.
In Nigeria, die Bewegung Boko Haram ( “westliche Bildung ist eine Sünde” in Haussa-Sprache), beabsichtigt, einen “reinen islamischen Staat zu verhängen.” Der Riese von West-Afrika, wo die 12 nördlichen Bundesstaaten haben die Scharia im Jahr 2000 wieder eingeführt, hat derzeit die öffentliche Aufmerksamkeit nach einem gescheiterten Attentat auf ein Verkehrsflugzeug mit einem US-Unternehmen am Weihnachtstag, geführt von einem nigerianischen jungen Sohn eines wohlhabenden Bankiers.
Der radikale Islamismus ist nicht neu für Afrika: Al-Kaida hatte ihre erste große Anschläge in 1998 gegen US-Botschaften in Kenia und Tansania (224 Tote) unterzeichnet, geplante Anschläge, unter anderem von einem afrikanischen Einwohner der Komoren, Fazul Abdullah Mohammed.
Seitdem “die Vereinigten Staaten und Europa eng haben die Sub-Sahara-Afrika überwacht als potenzieller Boden für die Rekrutierung von Al-Qaida, aber die praktische Interaktion mit Al-Qaida war begrenzte und sporadische”, sagt Geoff D. Porter, Direktor für Afrika und den Nahen Osten des Forschungszentrum Eurasia in New York.
Wenn jedoch die Verbreitung einer radikalen islamistischen Gruppen in Afrika südlich der Sahara am häufigsten bezieht sich auf eine innere Logik der Länder, Bewegungen wie AQIM oder Shebab berufen sich offen auf Al-Qaida und ihrer Ideologie des globalen Jihad, und lassen einen Export ihrer Aktion befürchten, auf dem Kontinent im Besonderen.
“AQIM hat sich in den letzten Jahren auf die Rekrutierung von Kämpfern des “afrikanischen Typs” konzentriert, um zu können leichter in Afrika tätig zu sein und Selbstmordattentäter in die Hauptstädte der Sahel zu schicken”, erklärt der mauretanischen Journalist Isselmou Ould Moustapha, der verfolgt Terrorismusfragen für Tahalil Weekly.
Ebenso befürchten die Geheimdienste in Ost-Afrika wurde eine terroristische Aktion der Shebab außerhalb der Grenzen in Somalia. Mögliche Ziele sind nicht fehlen: Uganda und Burundi für ihren Beitrag zu der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia, die Interessen des Westens im benachbarten Kenia.
Herr Gerges zeigt auf “alarmierende Anzeichen für eine zunehmende Interaktion und gegenseitige Infiltration zwischen der Shebab in Somalia und dem Jemen Dschihad-Gruppen.”
Die Shebab Freitag haben angekündigt, sie würden die “Kämpfer” im Jemen zu schicken, wo die Regierungstruppen aufspüren mutmaßliche Al-Qaida, im Kampf gegen die “Feinde Allahs”.
“Trotz dieser jüngsten islamistischen Radikalisierung (…), in Subsahara-Afrika ist der Islamismus mehr politisch als militärisch, und weniger volatil als in der arabischen Welt, wie in Pakistan und Afghanistan”, sagte Mr. Porter, aber.
In einem kürzlich erschienenen Artikel erinnerte die französische Forscher des Horn von Afrika Roland Marchal über Shebab, dass “manchmal die Profite aus der Unterstützung einer Ideologie sind wichtiger als der Inhalt selbst. Es gibt Zweifel an dem einstimmigen und vollständigen Beitritt der Shebab zu dem globalen Jihad”.
© 2010 AFP

3 thoughts on “ISLAMISTEN IN AFRIKA: UNEINHEITLICH, ABER RADIKALER – islamistes en Afrique, toujours disparates mais plus radicaux”

Leave a Reply