ISLAMISTEN SAHELZONE: DIE ÜBERWACHUNG FRANKREICHS – Les yeux et les oreilles de la France dans le Sahel

Die Augen und Ohren von Frankreich in der Sahelzone
PARIS (AFP) – 2010.09.18 01.53
Flugzeuge und Beobachtungssatelliten, terrestrische Hörstationen, Special Forces: Frankreich hat eine Reihe von nachrichtendienstlichen Ressourcen in Sahel eingesetzt, um zu versuchen, die Entführer von fünf Franzosen und zwei Afrikanern, entführt Donnerstag im nördlichen Niger, zu finden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les yeux et les oreilles de la France dans le Sahel
PARIS (AFP) – 18.09.2010 13:53
Avions et satellites d’observation, stations d’écoute terrestres, forces spéciales: la France dispose d’une palette de moyens de renseignement dans leSahel pour tenter de localiser les ravisseurs des cinq Français et des deux Africains enlevés jeudi dans le nord du Niger.
“Ces moyens militaires, souligne sous couvert de l’anonymat un ancien responsable d’un des services de renseignement français, sont mis en oeuvre par la Direction générale de la sécurité extérieure (DGSE) et par la Direction du renseignement militaire (DRM)”.

Carte d'Afrique délimitant le Sahel et situant le sanctuaire et la zone d'activité directe d'Al Q
Karte von Afrika und im Sahel den Bereich der direkten Aktivität von Al Kaida in der Region
Carte d’Afrique délimitant le Sahel et situant le sanctuaire et la zone d’activité directe d’Al Qaïda dans la région

Traditionnellement basé à Dakar (Sénégal) mais probablement redéployé à N’Djamena, l’Atlantique 2 (ATL 2, avion de la marine) est l’un des des meilleurs atouts de la France dans la région. Ce gros bimoteur (13 hommes d’équipage, 12 heures d’autonomie, rayon d’action de 4.300 miles nautiques, soit 8.000 km) est très discret. Il emporte des radars et des caméras infrarouges pour passer au peigne fin une zone délimitée.
Autre moyen aérien complémentaire, le Mirage F1 CR de l’armée de l’air, avion de reconnaissance longtemps déployé au Tchad dans le cadre de l’opération Epervier, qui porte sous son fuselage une nacelle d’équipements photo et vidéo.
A 700 km d’altitude, les deux satellites d’observation militaire Hélios 2 peuvent photographier – avec une précision de quelques dizaines de centimètres – 365 jours par an et 24 heures sur 24 (grâce à son mode infrarouge pour Hélios 2B lancé en décembre 2009) un pick-up d’hommes armés au milieu du désert.
Placés en orbite polaire héliosynchrone, ils survolent les mêmes régions de la Terre à la même heure solaire et font le tour de la Terre en 90 minutes. Mais, souligne cet ancien haut responsable des services de renseignements, il faut un préavis de 24 heures pour modifier leur orbite.
Les images de ces deux satellites espions sont reçues, analysées, stockées et rediffusées vers les “clients” d’Hélios (états-majors, DRM, forces spéciales) sur la base aérienne de Creil (Oise) à une soixantaine de km au nord de Paris.
Les interceptions de communications constituent un autre moyen de renseignement. De très discrètes stations d’écoutes de la DRM et de la DGSE captent 24 heures sur 24 les communications téléphoniques et les mails. Pour autant, remarque-t-on, les rebelles et autres groupes inféodés à Al-Qaïda, sont équipés des derniers modèles de téléphones satellitaires, dont certains sont cryptés, qui rendent les interceptions très aléatoires. D’autant plus que ces groupes armés coupent toute communication pendant leurs opérations.
“Ils sont malins, note cet ancien responsable, ils savent qu’ils sont écoutés, roulent de nuit et empruntent des itinéraires à l’écart des pistes habituelles”.
Enfin, la France compte également dans la région des moyens humains: “honorables correspondants” locaux ou expatriés des services de renseignement qui peuvent apporter de précieuses indications sur la présence, le passage, l’itinéraire ou les effectifs de groupes rebelles.
Enfin, le service action de la DGSE ou les forces spéciales des armées françaises, comme le 13e régiment de dragons parachutistes, peuvent s’infiltrer de nuit sur la zone, déposés en plein désert par Transall ou même parachutés, pour faire de l’observation au sol, dissimulés pendant des jours dans un trou creusé dans le sable. Mais, prévient cet ex-responsable, ces unités doivent évidemment disposer du feu vert des autorités des pays concernés.
© 2010 AFP

Die Augen und Ohren von Frankreich in der Sahelzone
PARIS (AFP) – 2010.09.18 01.53
Flugzeuge und Beobachtungssatelliten, terrestrische Hörstationen, Special Forces: Frankreich hat eine Reihe von nachrichtendienstlichen Ressourcen in Sahel eingesetzt, um zu versuchen, die Entführer von fünf Franzosen und zwei Afrikanern, entführt Donnerstag im nördlichen Niger, zu finden.
“Diese militärischen Mittel”, sagte unter der Bedingung der Anonymität ein ehemaliger Leiter der Geheimdienste Französisch, “sind von der Generaldirektion für äußere Sicherheit (DGSE) und der Direktion des Military Intelligence (DRM) implementiert” .
Traditionell in Dakar (Senegal) stationiert, aber wahrscheinlich von N’Djamena aus eingesetzt, Atlantik 2 (ATL 2, Marineflugzeug) ist eine der besten Trümpfe Frankreichs in der Region. Diese große Zweimotorige (13 Besatzungsmitglieder, 12 Stunden Batterielaufzeit, Reichweite von 4.300 nautischen Meilen oder 8000 km) ist sehr unauffällig. Es trägt Radar-und Infrarot-Kameras, um einen definierten Bereich zu sichten.
Sonstige zusätzliche Luftunterstützung: die Mirage F1 CR der Air Force, ein Aufklärungsflugzeug das operierte eine lange Zeit im Tschad im Rahmen der Operation Hawk, das unter dem Rumpf Foto- und Video-Geräte führt.
Bei 700 km Höhe, können militärische Beobachtungssatelliten Helios 2 – mit einer Genauigkeit von einigen zehn Zentimetern – fotografieren 365 Tage im Jahr und 24 Stunden auf 24 (dank der Infrarot-Modus für Helios 2B, im Dezember 2009 gestartet ), beispielsweise einen Lastwagen mit bewaffneten Männern in der Mitte der Wüste.
Sonnen-synchron polarumlaufend fliegen sie über die gleichen Regionen der Erde zur gleichen Sonnenzeit, umrunden die Erde in 90 Minuten. Aber, sagt der ehemalige Nachrichtendienstleiter, es 24 Stunden dauert, um auf ihre Umlaufbahn zu verändern.
Die Bilder der beiden Spionagesatelliten werden empfangen, analysiert, gespeichert und verteilt an die “Kunden” von Helios (Stäbe, DRM, Special Forces) auf der Air Base in Creil (Oise) etwa sechzig Meilen nördlich von Paris.
Die Überwachung der Kommunikation ist eine andere Art von Spionage. Sehr diskrete Stationen DRM-und Capture-DGSE belauschen 24 Stunden auf 24 Anrufe und E-Mails. Es wird jedoch beachtet, dass Rebellen und andere Gruppen dienstbar zu al-Qaida, sind mit den neuesten Modellen von Satelliten-Telefonen ausgestattet, von denen einige sind verschlüsselt, also das Abhören ist sehr zufällig. Zumal diese bewaffneten Gruppen jede Kommunikation während ihrer Operationen meiden.
“Sie sind smart”, sagt das ehemalige Beamte, “sie wissen, dass sie abgehört werden, fahren bei Nacht und ausleihen Routen abseits der üblichen Strecken.”
Schließlich hat Frankreich auch im Bereich der Humanressourcen “ehrenwerte Korrespondenten lokaler Dienste und ins Ausland gegangene ehemalige Informationsdienstler, die wertvolle Informationen über das Vorhandensein, Passage, eine Strecke oder die Zahl der Rebellengruppen liefern können”.
Schließlich können der Dienst DGSE oder Spezialeinheiten der Armee Französisch, wie das13. Parachute Dragoner-Regiment, das Gebiet in der Nacht infiltrieren, abgesetzt in der Wüste von Transall und sogar per Fallschirm, um Beobachtung zu machen am Boden, tagsüber in einem Loch versteckt in den Sand gegraben. Aber, warnt der ehemalige Chef, müssen diese Einheiten haben offensichtlich das grüne Licht von den Behörden der betroffenen Länder.
© 2010 AFP

Leave a Reply