ISRAEL: NEUE MAßNAHMEN GEGEN AFRIKANISCHE MIGRANTEN – Israël adopte de nouvelles mesures contre les clandestins africains

Israel unternimmt neue Maßnahmen gegen illegale afrikanische Einwanderer
Jerusalem ( AFP) – 24/11/2013 07.59
Das israelische Kabinett genehmigte am Sonntag eine Reihe von Maßnahmen , um Tausende von Afrikanern zu vertreiben, die ins Land geschmuggelt wurden und als Bedrohung für den jüdischen Charakter des Staates angesehen werden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 110 blogposts 2010 – 2013
=> => ISRAEL in AFRIKANEWS ARCHIV

Israël adopte de nouvelles mesures contre les clandestins africains
Jérusalem (AFP) – 24.11.2013 19:59
Le cabinet israélien a approuvé dimanche une série de mesures destinées à expulser des milliers d’Africains entrés clandestinement dans le pays et perçus comme une menace pour le caractère juif de l’Etat.

Des migrants africains à la frontière entre l'Egypte et Israël, le 6 septembre 2012
Afrikanische Migranten an der Grenze zwischen Ägypten und Israel, 6. September 2012
Des migrants africains à la frontière entre l’Egypte et Israël, le 6 septembre 2012
afp.com – Menahem Kahana

Ces mesures prévoient des sanctions contre les employeurs et des mesures financières incitatives pour leur retour au pays, avec une prime au départ passant de 1.500 à 3.500 dollars, selon un communiqué du bureau du Premier ministre Benjamin Netanyahu.
En outre, le ministère de l’Intérieur a préparé un projet de loi autorisant la rétention des clandestins pendant un an sans jugement, selon la même source.
Ce texte qui doit être présenté lundi au Parlement fait suite à une décision de la Cour suprême en septembre annulant un texte de 2012 qui permettait une rétention de trois ans.
Selon le communiqué, une “installation fermée” est prévue pour les migrants arrivés clandestinement en Israël -où la construction d’une barrière de sécurité le long de la frontière sud est pratiquement achevée- et pour ceux qui se trouvent déjà dans le pays et “troublent l’ordre public”.
“Les nouvelles décisions comprennent des actions combinées destinées à encourager les migrants à retourner dans leur pays d’origine, à accroître la sécurité des habitants d’Israël et à réduire la présence d’immigrés dans les centres-villes”, a ajouté le bureau du Premier ministre.
Selon le plan, les unités chargées de contrôler les migrants africains seront renforcées par 550 nouveaux officiers afin de mieux lutter contre le travail au noir.
Dans le communiqué, M. Netanyahu s’est dit “déterminé” à bloquer les arrivées de travailleurs clandestins et à expulser “les dizaines de milliers de migrants clandestins” déjà installés dans les villes israéliennes.
“Ces mesures que nous avons approuvées à l’unanimité sont proportionnées et nécessaires pour maintenir le caractère juif et démocratique de l’Etat”, a-t-il assuré.
Des organisations de défense des droits de l’Homme estiment que la majorité des immigrés africains en Israël ne peuvent être expulsés parce que leur vie est menacée dans leur pays d’origine, le Soudan ou l’Erythrée.
En 2012, Israël avait estimé le nombre de clandestins africains sur son sol à 60.000 et lancé une campagne de répression qui a abouti à l’expulsion de 3.920 d’entre eux.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Israel unternimmt neue Maßnahmen gegen illegale afrikanische Einwanderer
Jerusalem ( AFP) – 24/11/2013 07.59
Das israelische Kabinett genehmigte am Sonntag eine Reihe von Maßnahmen , um Tausende von Afrikanern zu vertreiben, die ins Land geschmuggelt wurden und als Bedrohung für den jüdischen Charakter des Staates angesehen werden.
Diese Maßnahmen sorgen für Sanktionen gegen Arbeitgeber und für finanzielle Anreize für Afrikaner für ihre Rückkehr in die Heimat, mit Prämien von 1.500 bis 3.500 US-Dollar, nach einer Erklärung aus dem Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.
Darüber hinaus hat das Innenministerium einen Gesetzentwurf zur Ermächtigung der Festnahme von illegalen Einwanderern für ein Jahr ohne Gerichtsverfahren vorbereitet , nach der gleichen Quelle.
Dieser Text, der dem Parlament vorgelegt werden wird Montag nach einer Entscheidung des Supreme Court im September 2012, erklärt, eine Retention von drei Jahren zulässig.
Laut wird ein “geschlossenes System” geplant für Migranten, die illegal ankommen in Israel, – wo der Bau eines Sicherheitszaun entlang der südlichen Grenze fast abgeschlossen ist – und für diejenigen, die bereits im Land angekommen sind und dort die ‘öffentliche Ordnung stören’ . ”
“Die neuen Maßnahmen kombinieren Ermutigung der Migranten, in ihr Herkunftsland zurückzukehren, mit erhöhter Sicherheit der Bewohner Israels und sollen die Anwesenheit von Einwanderern in den Stadtzentren reduzieren “, sagte das Büro vom Ministerpräsident.
Nach dem Plan , werden die Einheiten , die die afrikanischen Migranten überwachen von 550 neuen Beamten verstärkt, auh für bessere Bekämpfung der Schwarzarbeit.
In der Erklärung sagte Netanjahu , er sei ” entschlossen ” , die Ankunft von illegal Beschäftigten zu blockieren und ” Zehntausende von illegalen Migranten ” zu deportieren, die bereits in israelischen Städten installiert sind.
“Die Maßnahmen haben wir einstimmig genehmigt, sie sind verhältnismäßig und notwendig, um den jüdischen und demokratischen Charakter des Staates aufrecht zu erhalten “, versicherte er .
Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte glauben , dass die Mehrheit der afrikanischen Einwanderer in Israel nicht abgeschoben werden kann, weil ihr Leben in ihren Herkunftsländern , meistens Sudan oder Eritrea, bedroht ist.
Im Jahr 2012 hatte Israel die Zahl der Einwanderer aus Afrika auf seinem Boden auf 60.000 geschätzt und startete eine Razzia , die in der Vertreibung von 3920 von ihnen gipfelte.
© 2013 AFP

Leave a Reply