JA! ÄGYPTEN, FGM: ARZT UND VATER VOR GERICHT wg TÖDLICHER GENITALVERSTÜMMELUNG – Egypte: un médecin devant la justice pour excision mortelle

Ägypten: Arzt vor Gericht für eine tödliche Exzision
Kairo ( AFP) – 2014.11.03 03.45 Uhr
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitEin Arzt wird angeklagt wegen der Exzision einer Teenagerin, die als Ergebnis dieser Operation im Norden von Ägypten starb, sagten am Dienstag, Justizquellen. Der Vater des jungen Mädchens von 14 Jahren wird auch erscheinen, weil er das Mädchen zum Arzt in einer Privatklinik in Mansoura gebracht hatte, im Nil- Delta, um sie der Genitalverstümmelung zu unterziehen .
Excision , teilweise oder vollständige Entfernung der äußeren weiblichen Genitalien , ist gesetzlich seit 2008 verboten, außer in Fällen der ” medizinischen Notwendigkeit ” , aber wird immer noch praktiziert in Ägypten, vor allem in ländlichen Gebieten, in denen es als eine religiöse Praxis angesehen wird.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => THEMA EXCISION – FGM – MGF in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWS ARCHIV

Egypte: un médecin renvoyé devant la justice pour une excision mortelle
Le Caire (AFP) – 11.03.2014 15:45
Un médecin sera jugé pour avoir pratiqué une excision sur une adolescente qui est décédée des suites de cette opération dans le nord de l’Egypte, a-t-on appris mardi de sources judiciaires. Le père de la jeune fille de 14 ans comparaîtra également pour avoir amené l’adolescente auprès du médecin dans un hôpital privé de Mansoura, dans le Delta du Nil, pour qu’elle y subisse une excision.

81c556332dbcaeb3282c5669e238196d0196952e

L’excision, ablation partielle ou totale des organes génitaux externes féminins, est interdite par la loi depuis 2008, sauf en cas de “nécessité médicale”, mais elle est toujours pratiquée en Egypte, en particulier dans les zones rurales où elle est considérée comme une pratique religieuse.
Selon les termes de la loi de 2008, pratiquer l’excision –une tradition qui remonte au temps des Pharaons et entend “purifier” les femmes de la tentation sexuelle– est passible en Egypte de trois mois à deux ans de prison.
Cette pratique touche 96,6% des Egyptiennes, musulmanes comme chrétiennes, selon une étude menée en 2000 par le bureau gouvernemental de la démographie sur des femmes de 15 à 49 ans.
La lutte contre cette pratique a connu un coup d’arrêt sous la présidence islamiste qui a suivi la révolte populaire ayant renversé Hosni Moubarak début 2011, selon Nehad Abolkomsan, à la tête du Centre égyptien pour les droits des femmes.
Des efforts ont bien été menés pour éradiquer l’excision, mais le gouvernement doit renforcer son contrôle pour la loi soit appliquée, a-t-elle estimé. “La plupart des cas ne sont pas examinés par la justice, à moins que la jeune fille ne souffre de complications”.
L’excision, classée comme mutilation génitale féminine par l’Organisation mondiale de la santé (OMS), est surtout pratiquée dans 28 pays d’Afrique, mais d’autres pays sont concernés comme le Yémen.
En 2008, l’OMS estimait que quelque 130 millions de femmes étaient excisées dans le monde.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ägypten: Arzt vor Gericht für eine tödliche Exzision
Kairo ( AFP) – 2014.11.03 03.45 Uhr
Ein Arzt wird angeklagt wegen der Exzision einer Teenagerin, die als Ergebnis dieser Operation im Norden von Ägypten starb, sagten am Dienstag, Justizquellen. Der Vater des jungen Mädchens von 14 Jahren wird auch erscheinen, weil er das Mädchen zum Arzt in einer Privatklinik in Mansoura gebracht hatte, im Nil- Delta, um sie der Genitalverstümmelung zu unterziehen .
Excision , teilweise oder vollständige Entfernung der äußeren weiblichen Genitalien , ist gesetzlich seit 2008 verboten, außer in Fällen der ” medizinischen Notwendigkeit ” , aber wird immer noch praktiziert in Ägypten, vor allem in ländlichen Gebieten, in denen es als eine religiöse Praxis angesehen wird.

Unter den Bedingungen des Gesetzes von 2008 riskiert Praxis der Beschneidung – eine Tradition, die bis in die Zeit der Pharaonen zurückgeht und beabsichtigt, die Frauen von sexueller Versuchung zu “reinigen” – drei Monate bis zu zwei Jahren Gefängnis .
Es wirkt sich auf 96,6% der ägyptischen Frauen aus, Muslime wie Christen, laut einer Studie 2000 vom staatlichen Amt für Demographie über Frauen von 15 bis 49 Jahren.
Der Kampf gegen diese Praxis hat einen Rückschlag erlebt in der islamistischen Präsidentschaft nach dem Volksaufstand, der Hosni Mubarak Anfang 2011 gestürzt hatte, sagt Nehad Abolkomsan , Leiterin des Ägyptischen Zentrums für Frauenrechte .
Es wurden Anstrengungen unternommen, um die Beschneidung von Frauen zu beseitigen, aber die Regierung muss die Umsetzung der Gesetze verstärken, hat sie gesagt. ” Die meisten Fälle werden vom Gericht nicht berücksichtigt , es sei denn, das Mädchen hat an Komplikationen zu leiden . ”
Excision, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als weibliche Genitalverstümmelung FGM klassifiziert, wird vor allem in 28 afrikanischen Ländern praktiziert , aber auch andere Länder wie Jemen sind betroffen.
Im Jahr 2008 hatte WHO geschätzt, dass etwa 130 Millionen Frauen weltweit beschnitten waren.
© 2014 AFP

Leave a Reply