JANE GOODALL: CHINA BEUTET AFRIKA AUS WIE DAMALS DIE KOLONIALISATOREN – Jane Goodall: la Chine pille l’Afrique comme les colonisateurs l’avaient fait

Jane Goodall : China plündert Afrika wie die Kolonisatoren es getan hatten
Johannesburg (AFP) – 2014.02.09 10.31 – By Christophe BEAUDUFE
China beutet die Reichtümer von Afrika genau so aus wie die europäischen Kolonisatoren früher, mit dramatischen Folgen für die Umwelt und die letzten in Wildnissen lebenden Arten, kritisiert die Primatenforscherin Jane Goodall, sieht aber “ein erstes Bewusstwerden” in einigen der jüngsten Maßnahmen Pekings.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV

Jane Goodall: la Chine pille l’Afrique comme les colonisateurs l’avaient fait
Johannesburg (AFP) – 09.02.2014 10:31 – Par Christophe BEAUDUFE
La Chine exploite les richesses de l’Afrique comme les colonisateurs européens, avec des conséquences dramatiques pour l’environnement et les derniers espaces sauvages, dénonce la primatologue Jane Goodall, qui voit “un début de prise de conscience” dans certaines mesures récentes prises par Pékin.

La primatologue Jane Goodall tient un bébé singe dans ses bras lors d'une visite à Penaflor, au Chil
Die Primatologin Jane Goodall hält ein Affenbaby in ihren Armen bei einem Besuch in Penaflor , Chile, 23. November 2013
La primatologue Jane Goodall tient un bébé singe dans ses bras lors d’une visite à Penaflor, au Chili, le 23 novembre 2013
afp.com – Hector Retamal

“En Afrique, la Chine fait exactement ce que faisaient les puissances coloniales. Ils veulent les matières premières pour alimenter leur croissance économique, ils prennent les ressources naturelles et laissent les populations encore plus pauvres”, dit Jane Goodall dans un entretien avec l’AFP, en marge d’une conférence à l’université Wits de Johannesburg.
“Mais les Chinois sont plus nombreux, et les technologies ont progressé. C’est un désastre”, soupire la célèbre ambassadrice de la cause environnementale, qui fêtera ses 80 ans en avril et donne à cette occasion une série de conférences dans le monde pour alerter sur les dangers menaçant notre planète.
La Chine, extrêmement présente dans toute l’Afrique pour exploiter les richesses minières, est par ailleurs considérée comme un important marché – mais non le seul – de recel de cornes de rhinocéros et de défenses d’éléphants, deux espèces dont le massacre par les braconniers s’est considérablement accéléré ces dernières années.
Celle qui s’est fait connaître par ses recherches sur les chimpanzés en Tanzanie se veut toutefois porteuse d’espoir: “Je crois que la Chine est en train de changer”, assure-t-elle.
“Je pense qu’il y a 10 ans, même sous la pression internationale, ils n’auraient pas brûlé un stock d’ivoire. Ils l’ont fait. Il y a 10 ans, ils n’auraient pas renoncé à la soupe aux ailerons de requin lors des repas officiels. Ils l’ont fait. Il y a peut-être un peu d’effet d’affichage derrière cela, mais j’espère que c’est le signe d’un changement d’état d’esprit et d’un début de compréhension”.
L’organisation “Roots and Shoots” (Racines et pousses), fondée en 1991 par Jane Goodall pour fédérer les initiatives environnementales de groupes de jeunes du monde entier, est implantée aussi en Chine. “Nous travaillons avec des centaines d’enfants chinois, ils ne sont pas différents des autres enfants. Ils aiment la nature, ils aiment les animaux, ils veulent contribuer”, témoigne Mme Goodall.
Cette prise de conscience mondiale est d’ailleurs le principal motif d’espoir de cette vieille dame à l’énergie inépuisable, capable de tenir en haleine pendant plus d’une heure un auditoire de 1.000 personnes, qu’elle accueille en le saluant de “hou-hou-hou” directement empruntés au language des chimpanzés.
“Le grand problème, c’est que les gens comprennent mais ne savent pas quoi faire pour que les choses changent”.
Pourtant, dit-elle, “chacun d’entre nous peut faire une différence, chaque jour nous pouvons choisir quelle différence nous voulons faire. On pourrait croire que de petits changements dans notre vie quotidienne ne vont servir à rien, mais si vous avez des milliers, un million ou plusieurs millions de gens qui font le bon choix, en pensant aux conséquences de leur comportement, alors vous allez voir un grand changement”.
Les jeunes gens qui passent par l’association, dit-elle, “seront demains des parents, des enseignants, des avocats, des hommes d’affaires, des politiciens. Nous avons démarré en 1991, certains occupent déjà des postes de dirigeants, et ceux qui ont vraiment été impliqués dans Roots and Shoots conservent cette philosophie”.
“Ma seconde raison d’espérer, c’est la formidable capacité de la nature à se régénérer”, poursuit-elle, inlassable, citant plusieurs exemples d’écosystèmes dévastés par l’homme où la nature, après une opération de réhabilitation, a pu reprendre ses droits.
“L’un des exemples les plus spectaculaires est le plateau de Loess en Chine”, raconte-t-elle. Réhabilité dans les années 2000 avec l’aide de la Banque mondiale, cette vaste zone “était vouée à devenir le plus grand écosystème détruit dans le monde. Ca a demandé beaucoup d’argent mais si vous y allez maintenant, c’est verdoyant, il y a des fermes, il y a même une réserve pour les animaux sauvages”.
C’est parce qu’elle croit en sa capacité à changer le monde que Jane Goodall continue à le parcourir, à presque 80 ans, en répétant un leitmotiv connu de tous ses proches: “Nous avons encore une petite fenêtre de temps pour changer les choses”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Jane Goodall : China plündert Afrika wie die Kolonisatoren es getan hatten
Johannesburg (AFP) – 2014.02.09 10.31 – By Christophe BEAUDUFE
China beutet die Reichtümer von Afrika genau so aus wie die europäischen Kolonisatoren früher, mit dramatischen Folgen für die Umwelt und die letzten in Wildnissen lebenden Arten, kritisiert die Primatenforscherin Jane Goodall, sieht aber “ein erstes Bewusstwerden” in einigen der jüngsten Maßnahmen Pekings.
“In Afrika ist China heute genau das, was die Kolonialmächte waren. Sie wollen Rohstoffe , um ihr wirtschaftliches Wachstum zu fördern , sie nehmen die natürlichen Ressourcen mit und lassen die einheimischen Bevölkerungen noch ärmer zurück, als sie vorher waren”, sagte Jane Goodall in einem Interview mit AFP am Rande einer Konferenz an der Wits University in Johannesburg.
“Aber die Chinesen sind zahlreicher , und die Technologie heute ist fortgeschrittener. Das ist eine Katastrophe “, seufzt die berühmte Botschafterin für die Umwelt, die im April 80 wird und aus diesem Anlass eine Reihe von Konferenzen in der Welt gibt, um auf die Gefahren für unseren Planeten aufmerksam zu machen.
China, das in ganz Afrika sehr präsent ist, um die Bodenschätze auszubeuten, gilt auch als ein wichtiger Markt – aber nicht der einzige – für Nashorn -und Elefantenstoßzähne, zwei Arten, deren Tötung durch Wilderei in den letzten Jahren rasant zugenommen hat.
Jene Frau, die für ihre Forschung an Schimpansen in Tansania bekannt ist, gibt sich aber hoffnungsvoll: “Ich glaube , dass China sich verändert “, sagt sie .
“Ich denke, vor 10 Jahren, auch unter internationalem Druck , hätten sie ein Lager von Elfenbein nicht verbrannt. Jetzt haben sie es getan. Vor 10 Jahren hätten sie auf Haifischflossensuppe bei offiziellen Dinners nicht verzichtet. Nun tun sie es. Es können einige Schaufenstereffekte dahinter sein, aber ich hoffe, es ist ein Zeichen für eine Änderung des Geisteszustandes und ein Anfang des Verstehens. ”
Die Organisation “Roots and Shoots ” ( Wurzeln und Triebe) , die 1991 von Jane Goodall gegründet wurde, um die Umwelt-Initiativen von Jugendgruppen auf der ganzen Welt zu vereinen , ist auch in China vertreten. “Wir arbeiten mit Hunderten von chinesischen Kindern, sie sind nicht anders als andere Kinder. Sie lieben die Natur , lieben die Tiere , sie wollen beitragen “, erinnert Frau Goodall .
Dieses globale Bewusstsein ist auch der Hauptgrund für die Hoffnung der alten Dame mit unerschöpflicher Energie, die in der Lage ist, mehr als eine Stunde lang ein Publikum von 1000 Menschen im Bann zu halten, welches sie mit direkt aus der Sprache der Schimpansen entlehnten ” hoo – hoo hoo“-Rufen willkommen heisst.
“Das große Problem ist, dass die Menschen verstehen, aber nicht wissen, was zu tun ist, um die Dinge zu verändern.”
Allerdings, sagte sie, ” jeder von uns kann einen Unterschied machen jeden Tag können wir wählen, was wir. Kleine Änderungen in unserem täglichen Leben mag man als nutzlos ansehen, aber wenn Sie tausend , eine Million oder mehrere Millionen Menschen haben, die gute Entscheidungen treffen, die an die Folgen ihres Verhaltens denken, dann werden Sie eine große Veränderung sehen. ”
Junge Menschen, die durch ihren Verein gehen , sagte sie , “werden morgen Eltern, Lehrer , Rechtsanwälte, Geschäftsleute, Politiker sein . Wir begannen im Jahr 1991 , einige sind bereits in Führungspositionen und diejenigen, die wirklich in Roots and Shoots beteiligt waren, pflegen diese Philosophie. ”
” Mein zweiter Grund für die Hoffnung ist die große Fähigkeit der Natur , sich zu regenerieren “, fuhr sie fort , unermüdlich, unter Berufung auf mehrere Beispiele der Ökosysteme, wo die Natur nach Verwüstung durch den Menschen in der Lage war, ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen .
“Eines der dramatischsten Beispiele ist das Löss-Plateau in China”, sagt sie. In den 2000er Jahren mit Hilfe der Weltbank rehabilitiert, war dieses riesige Gebiet “vorher dazu bestimmt, das größte zerstörte Ökosystem der Welt zu werden . Es kostete eine Menge Geld, aber wenn Sie jetzt hingehen, es ist grün, da gibt es Bauernhöfe, es gibt sogar eine Reserve für wilde Tiere. ”
Weil sie an ihre Fähigkeit glaubt, die Welt zu ändern, bleibt Jane Goodall mit fast 80 Jahren weiterhin auf Reisen , mit ihrem allseits bekannten Mantra: “Wir haben noch ein kleines Zeitfenster, um die Dinge zu ändern. ”
© 2014 AFP

0 thoughts on “JANE GOODALL: CHINA BEUTET AFRIKA AUS WIE DAMALS DIE KOLONIALISATOREN – Jane Goodall: la Chine pille l’Afrique comme les colonisateurs l’avaient fait”

  1. MENSCHENAFFEN IN AFRIKA VOR DEM AUSSTERBEN – JANE GOODALL: Les grands singes en Afrique proches de l’extinction
    Afrika: Aktivistin Goodall fürchtet Aussterben der Menschenaffen
    AFP am 29.07.2014, 18:45 Uhr
    Die Umweltaktivistin Jane Goodall hat vor einem Aussterben der Menschenaffen in den kommenden Jahrzehnten gewarnt. Drängendste Probleme seien die Zerstöru…

Leave a Reply