Jeden Tag Ölpest im NIGER – DELTA – Nigeria: une pollution pétrolière dévastatrice et quotidienne

Im Niger-Delta, eine verheerende Ölpest und täglich
BODO (AFP) – 07.02.2010 24:23
Die Spitze des Bootes schneidet durch die Schichten von Regenbogenfarben in was aussieht wie ein Friedhof von Mangroven. Öl, überall sichtbar in den Mäandern von Bodo, einem Dorf im Niger-Delta.
Seit Jahrzehnten werden diese Sumpfgebiete und reich an Kohlenwasserstoffen im südlichen Nigeria, wo viele Ölmultis arbeiten, durch Leckagen verunreinigt.
Carte du Nigeria localisant le delta du NigerZwischen 9 und 13 Millionen Barrel wurden in den vergangenen 50 Jahren – laut einer Studie 2006 von Experten aus Nigeria, USA und UK – verschüttet. Ihrer Ansicht nach, der Gegenwert der Ölpest durch die Havarie der Exxon Valdez in Alaska im Jahr 1989, aber jedes Jahr während dieser 50 Jahre.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> NEW 08/2011: NIGERIA, ÖLPEST: REINIGUNG laut UNO “WELTGRÖSSTE TAT” – Nigeria: la pollution pétrolière exigerait le plus vaste nettoyage au monde

=> MEHR ZUM NIGERDELTA / PLUS D’ARTICLES

Dans le delta du Niger, une pollution pétrolière dévastatrice et quotidienne
BODO (AFP) – 02.07.2010 12:23
La pointe du bateau fend les nappes couleur arc en ciel en avançant dans ce qui ressemble à un cimetière de mangroves. Du pétrole, visible partout dans les cours d’eau sinueux de Bodo, un village du delta du Niger.
Depuis des décennies, cette région marécageuse et riche en hydrocarbures du sud du Nigeria, où opèrent de nombreuses multinationales pétrolières, est polluée par des fuites.
Entre 9 et 13 millions de barils y ont été déversés depuis 50 ans selon une étude réalisée en 2006 par des d’experts nigérians, américains et britanniques. L’équivalent, d’après eux, de la marée noire causée par le naufrage de l’Exxon Valdez en Alaska en 1989, chaque année pendant ces 50 ans.

la rive du Niger, au niveau du village de Bodo
Foto (c) AFP: Un Nigérian marche sur la rive du Niger, au niveau du village de Bodo; le 24 juin 2010
Ein nigerianischer Fischer am Ufer des Niger, im Dorf von Bodo, 24. Juni 2010

Un désastre écologique discret, pourtant plus grave que l’actuelle catastrophe dans le Golfe du Mexique, selon les autorités nigérianes.
Loin des caméras, les 30 millions d’habitants du delta du Niger, région pauvre quadrillée d’oléoducs et parsemée de puits, ont vu leurs ressources se dégrader au fil des ans.
Gaagaa Giadom, 60 ans et quasiment plus de dents, revient bredouille de la pêche. Il est pourtant allé jusqu’au fleuve Bonny, une sortie de près de douze heures depuis Bodo.
L’air humide en cette saison des pluies est chargé d’une odeur nauséabonde d’essence. Sur la rive, une épaisse nappe de mazout lèche le sable.
“Je sors mais je n’attrape rien”, dit le pêcheur assis dans une pirogue vide. “Il y a 20 ans, il y avait du poisson ici”, assure-t-il, tenant à la main une rame couverte d’huile.
Un peu plus loin, près d’un champ, Mike Vipene se lamente aussi. “La terre n’est plus fertile à cause du pétrole”.
“Nous inhalons cette chose, nous l’inhalons chaque jour et cela nous rend malades”, s’inquiète le villageois.
Le Programme des Nations unies pour l’environnement (PNUE) mène actuellement une étude d’impact de cette pollution dans l’Ogoniland, où se trouve Bodo.
“Il y a des centaines de sites contaminés (…) dont un petit nombre qui sont importants en taille et présentent une menace sérieuse pour la santé et l’environnement”, explique Michael Cowing, responsable du projet.
L’espérance de vie ici est de 45 à 50 ans, contre 55 à 60 dans le reste du pays, selon les autorités.
Identifier la cause de cette pollution n’est pas une tâche aisée dans le delta du Niger, une région complexe et violente, où chacun se renvoie la responsabilité.
Frustrés de ne pas bénéficier de l’exploitation des hydrocarbures, qui compte pour environ 80% des revenus de l’Etat, de nombreux habitants dirigent leur colère contre l’industrie pétrolière. Des majors comme Chevron, ExxonMobil ou Total opèrent dans le delta.
A Kegbara-Dere, village voisin de Bodo, une tête de puits appartenant à Shell, selon les villageois, a pris feu récemment.
“Les fuites de Shell souillent nos terres pendant des jours, des années, et nous ne tirons aucun bénéfice”, accuse Dinebari Abah, un jeune sans travail.
Défenseurs de l’environnement et des droits de l’Homme ont souvent fustigé la néglicence des compagnies pétrolières.
Mais selon Shell, premier opérateur au Nigeria, les fuites sont largement causées par des actes de sabotage et par les voleurs de brut qui perçent les oléoducs.
“Ces deux causes ont été responsables de plus de 70% des fuites d’installations appartenant à Shell dans le Delta” entre 2005 et 2009, affirme le géant anglo-néerlandais.
Les données officielles et les observations du PNUE vont aussi dans ce sens.
Depuis quelques années, des groupes armés sabotent les installations pétrolières. Et le raffinage clandestin de brut dérobé, très lucratif, est répandu.
Pour Kingsley Chindua, commissaire à l’Environnement de l’Etat de Rivers, où se trouve l’Ogoniland, les torts sont “partagés” entre majors, habitants et autorités. Car les compagnies étrangères opèrent dans le cadre de coentreprises, détenues majoritairement par l’Etat nigérian.
© 2010 AFP

Des nappes de pétrole à Bodo, un village du delta du Niger, le 24 juin 2010
Foto (c) AFP: Des nappes de pétrole à Bodo, un village du delta du Niger, le 24 juin 2010
Ölpest in Bodo, einem Dorf im Niger-Delta, 24. Juni 2010

Im Niger-Delta, eine verheerende Ölpest und täglich
BODO (AFP) – 07.02.2010 24:23
Die Spitze des Bootes schneidet durch die Schichten von Regenbogenfarben in was aussieht wie ein Friedhof von Mangroven. Öl, überall sichtbar in den Mäandern von Bodo, einem Dorf im Niger-Delta.
Seit Jahrzehnten werden diese Sumpfgebiete und reich an Kohlenwasserstoffen im südlichen Nigeria, wo viele Ölmultis arbeiten, durch Leckagen verunreinigt.
Zwischen 9 und 13 Millionen Barrel wurden in den vergangenen 50 Jahren – laut einer Studie 2006 von Experten aus Nigeria, USA und UK – verschüttet. Ihrer Ansicht nach, der Gegenwert der Ölpest durch die Havarie der Exxon Valdez in Alaska im Jahr 1989, aber jedes Jahr während dieser 50 Jahre.

Eine Umweltkatastrophe unaufdringlich, aber schwerer als die gegenwärtigen Katastrophe im Golf von Mexiko, nach nigerianischen Behörden.
Fernab der Kameras haben die 30 Millionen Einwohner der mit Öl-Brunnen und Rohrleitungen übersäten Niger-Delta-Region ihre Ressourcen im Laufe der Jahre sich verschlechtern sehen.
Gaagaa Giadom, 60 Jahre und fast keine Zähne, kehrt mit leeren Händen vom Fischen zurück. Er ist jedoch gegangen bis zum Fluß Bonny, ein Marsch von fast zwölf Stunden ab Bodo.
Feuchte Luft in der Regenzeit ist verantwortlich für einen ekelerregenden Geruch von Benzin. Am Ufer leckt ein dicker Ölteppich den Sand.
“Ich gehe, aber ich fange nichts”, sagt der Fischer, sitzt in einem leeren Kanu. “Vor 20 Jahren gab es Fisch hier”, sagt er, in seiner Hand ein Ruder mit Öl bedeckt.
Ein wenig später, in der Nähe eines Feldes, klagt Mike Vipene auch. “Das Land ist nicht mehr fruchtbar wegen Öl.”
“Wir atmen diese Sache, die wir jeden Tag einatmen und es macht uns krank”, Sorgen der Dorfbewohner.
Das Programm der Vereinten Nationen für Umwelt (UNEP) führt derzeit eine Studie über die Auswirkungen dieser Verschmutzung in Ogoniland, wo Bodo liegt, durch.
“Es gibt Hunderte von verschmutzten Standorten hier, mit (…) ein paar, die erhebliche Größe haben und stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit und die Umwelt dar”, sagte Michael Cowing, Projektleiter.
Die Lebenserwartung ist hier 45-50 Jahre, gegenüber 55-60 im Rest des Landes, sagten Beamte.
Die Ermittlung der Ursache der Verschmutzung ist keine leichte Aufgabe im Niger-Delta, eine komplexe und gewalttätige Region, wo alle dem anderen die Verantwortungen zuschieben.
Frustriert, nicht von der Nutzung von Kohlenwasserstoffen zu profitieren, die für etwa 80% der Staatseinnahmen sorgt, wiederum viele Menschen ihre Wut gegen die Ölindustrie richten. Majors wie Chevron, ExxonMobil und Total sind tätig im Delta.
In Kegbara-Dere, Dorf in der Nähe Bodo, ein Bohrloch von Shell hat laut Dorfbewohnern vor kurzem Feuer gefangen.
“Lecks von Shell unser Land für Tage und Jahre verunreinigen, und wir bekommen keinen Gewinn davon”, klagt Dinebari Abah, ein junger Arbeitsloser.
Umweltschützer und Menschenrechtsaktivisten haben oft die Nachlässigkeit der Ölgesellschaften kritisiert.
Doch laut Shell, der erste Betreiber in Nigeria, sind die Lecks weitgehend durch Sabotage verursacht und dem Öl-Diebstahl an Rohöl-Pipelines, die angestochen werden.
“Diese beiden Ursachen sind verantwortlich für mehr als 70% der Lecks der Einrichtungen von Shell in der Delta” zwischen 2005 und 2009, sagt der britisch-niederländische Riese.
Offizielle Daten und Beobachtungen der UNEP ebenfalls in diese Richtung gehen.
In den letzten Jahren sabotieren bewaffneten Gruppen Ölanlagen. Heimliche Raffinerie und Schmuggel gestohlenem Rohöls, sehr lukrativ, ist weit verbreitet.
Für Chindua Kingsley, Kommissar für Umwelt des Bundesstaats Rivers, wo Ogoniland liegt, ist das Unrecht “geteilt” zwischen Multis, Anwohnern und Behörden. Denn die ausländische Unternehmen arbeiten in Joint Ventures, mehrheitlich von den nigerianischen Staat gehört.
© 2010 AFP

2 thoughts on “Jeden Tag Ölpest im NIGER – DELTA – Nigeria: une pollution pétrolière dévastatrice et quotidienne”

  1. Hallo Leute,

    ich bin erst kürzlich über diese Schande gestolpert. Das hat mich so wütend und entrüstet gemacht, dass ich mich gezwungen sah etwas dagegen zu unternehmen. Zumindest eine Facebook Seite einzurichten, auf der ich zum Boykott von Shell aufrufe. Alle die mich dabei unterstützen wollen sind herzlich eingeladen zur Verbreitung der Seite beizutragen und somit dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit Aufmerksamkeit zuteil werden lassen. Logt euch einfach bei Facebook ein und besucht folgende URL http://www.facebook.com/pages/Boycott-Royal-Dutch-Shell/111086722279167 dort stelle ich einige Artikel bereit, die über das Treiben Shells berichten sowie einige Videos, die den Kampf der Einheimischen zeigen. Alle die weitere Informationen über z.B. Protestaktionen und ähnliches aber natürlich auch über die Vorkommnisse selbst haben, sind herzlich eingeladen diese mit uns zu teilen. Je mehr Menschen davon wissen desto größer wird der Druck auf Shell also leitet diese Nachricht weiter an alle die ihr kennt!
    Ihr könnt euch auch gerne direkt mit mir über die Email BoycottShell@gmx.com in Verbindung setzen. Ich hoffe auf regen Andrang :)

Leave a Reply