JUSTIZGESCHICHTE, IStGH ICC : GADDAFI-PROZESSE, DAS NÜRNBERG LIBYENs – CPI: le procès des proches de Kadhafi, le "Nuremberg de la Libye"

IStGH: Der Prozess gegen die Verwandten Gaddafis, die “libyschen Nürnberger Prozesse”
NEW YORK (AFP) – 09.05.2013 07.07 Uhr
Libyen bearbeitet die Dossiers im Zusammenhang mit dem Prozess der Mitglieder des Gaddafi-Clan derart, dass dies ein entscheidender Moment in der Geschichte der Justiz sein könnte, sagte vor der UN am Mittwoch die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE JUSTIZ – JUSTICE in AFRIKANEWS ARCHIV

CPI: le procès des proches de Kadhafi, le “Nuremberg de la Libye”
NEW YORK (AFP) – 09.05.2013 07:07
La gestion par la Libye des dossiers concernant les procès des membres du clan Kadhafi pourrait constituer un moment phare dans l’histoire de la justice, a affirmé mercredi à l’ONU la procureure de la Cour pénale internationale Fatou Bensouda.
Mme Bensouda a affirmé devant le Conseil de sécurité des Nations unies que son bureau enquêtait toujours sur des crimes contre l’humanité commis sous le régime de l’ancien dictateur Mouammar Kadhafi, et dans les semaines suivant sa chute. Mais la CPI et la Libye se disputent le droit de juger les accusés.
La gestion par la Libye des dossiers de la famille du dictateur décédé et de ses principaux partisans pourrait devenir “un moment aussi emblématique que Nuremberg” dans l’histoire de la justice internationale, a ajouté Mme Bensouda.
La Libye insiste pour juger elle-même le fils de Kadhafi, Seif al-Islam, ainsi que l’ancien chef espion Abdullah Senussi. Tous deux sont détenus en Libye et ont également été inculpés de crimes contre l’humanité par la Cour pénale internationale (CPI).
Le bureau de la procureure de la CPI n’est pas encore convaincu que la Libye a les capacités et la volonté de les juger, selon des diplomates, même si Fatou Bensouda n’a pas elle-même levé d’objections devant le Conseil de sécurité.
“Ce qui se passera avec les accusés libyens sera une page dans les livres d’histoire de la justice internationale, peu importe où les enquêtes et les procès se déroulent”, a-t-elle déclaré.
“Ils devront être un exemple brillant de ce qui peut être réalisé quand les hommes font l’effort de chercher la justice. Ces procès pourront être les +Nuremberg de la Libye+” et pourraient constituer un exemple pour les générations futures, a ajouté Mme Bensouda.
La CPI devrait bientôt prendre une décision sur ce dossier, qui pourrait ensuite faire jurisprudence.
Cette décision “fixera les standards pour les années à venir sur la manière dont la cour et les Etats communiquent entre eux”.
Pour obtenir le droit de juger elle-même ses accusés, la Libye devra montrer aux juges de la CPI qu’elle enquête sur les mêmes affaires, pour les mêmes charges. Mais le bureau de Mme Bensouda a indiqué que la Libye n’avait pas encore complètement rempli cette obligation.
“En menant une procédure juste et transparente contre tous les accusés, tout en continuant à respecter la procédure fixée par la CPI, la Libye peut devenir un exemple pour les autres Etats”, a souligné Mme Bensouda.
Cette dernière a précisé devant le Conseil de sécurité que des enquêtes étaient en cours concernant des crimes commis par les partisans de Kadhafi dans les semaines après son éviction. Un nouveau dossier pourrait être ouvert prochainement.
Mme Bensouda a également noté qu’elle enquêtait sur des crimes commis par les rebelles.
“Etant donné les nombreux crimes commis en Libye et les défis auxquels doit faire face le nouveau gouvernement, le mandat de la CPI reste essentiel pour mettre fin à l’impunité en Libye”, a-t-elle conclu.
© 2013 AFP

IStGH: Der Prozess gegen die Verwandten Gaddafis, die “libyschen Nürnberger Prozesse”
NEW YORK (AFP) – 09.05.2013 07.07 Uhr
Libyen bearbeitet die Dossiers im Zusammenhang mit dem Prozess der Mitglieder des Gaddafi-Clan derart, dass dies ein entscheidender Moment in der Geschichte der Justiz sein könnte, sagte vor der UN am Mittwoch die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda.
Bensouda bestätigte vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, dass ihr Büro immer noch die während des Regimes des ehemaligen Diktators Muammar al-Gaddafi und in den Wochen nach seinem Sturz begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit untersucht. Aber der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) und Libyen konkurrieren um das Recht, die Angeklagten zu richten.
Die Bearbeitung der Aufzeichnungen der Familie des verstorbenen Diktators und seiner wichtigsten Sympathisanten durch Libyen könnte “ein Moment so symbolträchtig wie Nürnberg” in der Geschichte der internationalen Justiz werden, sagte Bensouda.
Libyen besteht darauf, Gaddafis Sohn, Seif al-Islam, und den ehemalige Geheimdienstchef Abdullah Senussi selbst zu richten. Beide sind in Libyen inhaftiert und wurden auch durch den IStGH der Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagtt.
Das Büro der Staatsanwaltschaft des IStGH ist noch nicht davon überzeugt, dass Libyen die Fähigkeit und Bereitschaft zur Verurteilen hat, nach Angaben von Diplomaten, auch wenn Fatou Bensouda selbst keine Einwände vor dem Sicherheitsrat erhoben hat.
“Was mit den libyschen Angeklagten passiert, wird eine Seite in den Geschichtsbüchern der internationalen Justiz darstellen, egal wo die Untersuchungen und der Prozess stattfinden”, sagte sie.
“Sie werden ein leuchtendes Beispiel dafür sein, was erreicht werden kann, wenn die Menschen sich die Mühe machen, Gerechtigkeit zu suchen. Diese Prozesse werden die +Nürnberger Prozesse von Libyen+ sein können” und könnten ein Beispiel für zukünftige Generationen abgeben, fügte Frau Bensouda hinzu.
Der IStGH sollte bald eine Entscheidung über dieses Dossier fällen, das könnte dann als Grundsatzurteil gelten.
Die Entscheidung “setzt den Standard für die kommenden Jahre, wie das Gericht und die Staaten miteinander kommunizieren.”
Um das Recht zu bekommen, selbst seine Angeklagten zu verurteilen, muss Libyen den Richtern des IStGH zeigen, dass es Ermittlungen in der gleichen Sache, für die gleichen Anschuldigungen. durchführt. Aber das Büro von Frau Bensouda sagte, dass Libyen dieser Verpflichtung noch nicht vollständig nachgekommen ist.
“Durch die Durchführung eines fairen und transparenten Verfahrens gegenüber allen Angeklagten, während es weiterhin das durch den IStGH bestimmte Verfahren respektiert, kann Libyen zum Vorbild für andere Staaten werden”, unterstrich Frau Bensouda.
Diese sagte dem Sicherheitsrat, dass die Ermittlungen im Gange seien für die Verbrechen, die von Gaddafis Sympathisanten in den Wochen nach seiner Amtsenthebung begangen wurden. Ein neues Dossier könne schnell eröffnet werden.
Frau Bensouda hat auch darauf hingewiesen, dass sie gegen von den Rebellen begangene Verbrechen ermittelt.
“Angesichts der vielen Verbrechen in Libyen und der Herausforderungen für die neue Regierung ist das Mandat des IStGH unerlässlich, um ein Ende der Straflosigkeit in Libyen herbeizuführen”, schloss sie.
© 2013 AFP

Leave a Reply