KAMERUN: 2 FRAUEN WEGEN HOMOSEXUALITÄT UND ALS "HEXEN" VERFOLGT – Cameroun: deux femmes poursuivies pour homosexualité et traitées de "sorcières"

Kamerun: Zwei Frauen wegen Homosexualität strafrechtlich verfolgt und als “Hexen” behandelt
Ambam (Kamerun) (AFP) – 2012.03.16 02.39 Uhr
“Wir werden als Hexen behandelt”, sagt Esther, eine Kamerunerin, 29, wegen Homosexualität strafrechtlich verfolgt wie ihre Freundin Martine, 26. Die beiden Frauen wurde zum Gegenstand von allgemeinen Beleidigungen und Spott in der kleinen Stadt Ambam, 150 km südlich von Yaounde.
Ihre Kinder mussten die Schule verlassen und ein Großteil ihrer jeweiligen Familien hat sie ausgeschlossen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

=> HOMOPHOBIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Cameroun: deux femmes poursuivies pour homosexualité et traitées de “sorcières”
AMBAM (Cameroun) (AFP) – 16.03.2012 14:39
“On nous traite de sorcières”, confie Esther, une Camerounaise de 29 ans, poursuivie en justice pour homosexualité comme son amie Martine, 26 ans. Les deux femmes sont devenues l’objet d’insultes et de moqueries générales dans la petite ville d’Ambam, à 150 km au sud de Yaoundé. Leurs enfants ont dû quitter l’école et une grande partie de leurs familles respectives les ont bannies.
“L’affaire” fait grand bruit au Cameroun depuis février. Jeudi, le procès des deux jeunes femmes a réuni quelque 300 personnes à Ambam, près du Gabon. Elles plaident non coupables. La prochaine audience aura lieu le 29 mars.
Comme dans beaucoup de pays africains, l’homosexualité est illégale au Cameroun.
Vendredi, un autre procès médiatique débute, à Yaoundé: celui, en appel, de trois homosexuels condamnés à cinq ans de prison en novembre et dont deux sont incarcérés.
Esther, aide-soignante et maman d’une fillette de 6 ans, et Martine, coiffeuse et mère de deux filles (12 et 10 ans), ont été inculpées en février, après la plainte d’une femme mariée de Ambam, accusant l’un d’entre elles d’être lesbienne.
Cette inculpation avait été précédée d’auditions à la gendarmerie au cours desquelles les deux femmes auraient “avoué” leur homosexualité, selon le parquet d’Ambam. Gardées à vue pendant quatre jours, elles ont comparu libres.
“Je subis les insultes et les regards des gens. Lorsque je sors pour faire mes courses au marché, on me bouscule, on me jette des cailloux”, témoigne Esther.
“La situation est telle que je ne sors plus en journée”, profitant uniquement “de la discrétion de la nuit pour me détendre un peu”, ajoute la jeune femme, qui vit toujours à Ambam.
Martine en revanche a quitté la localité où les deux femmes vivaient dans la même maison, avec leurs trois enfants. Elle explique avoir “préféré (se) réfugier momentanément chez (sa) petite soeur à Yaoundé”. “Je ne pouvais plus supporter de vivre ici”, dit-elle, les traits tirés. “Des pierres était projetées sur le toit de notre maison”.
“Un jour, une habitante a lancé: +Regarde comment elle a le démon en elle+”, explique Martine.
Si sa soeur l’a accueillie “tous les autres membres de ma famille, dont mon père et ma maman, m’ont rejetée”, dit-elle.
Esther elle aussi a été “bannie” par toute sa famille, à l’exception d’un oncle.
Les enfants des deux jeunes femmes, qui étaient scolarisés à Ambam, ont dû quitter la ville.
“Au début mes deux filles venaient me dire: +maman, nous sommes insultées au lycée. Les élèves disent que notre maman est lesbiene+. Elles ne voulaient plus aller à l’école. J’ai dû interrompre leur scolarité pour les envoyer au village”, raconte Martine. “Je leur ai demandé de ne pas croire à ce que les gens disent”, ajoute-t-elle.
Esther a en outre perdu son travail dans un hôpital de Kyé-Ossi, ville camerounaise voisine à la frontière avec la Guinée équatoriale.
bannerwomenLes deux femmes risquent jusqu’à 5 ans de prison, peine maximale prévue par la législation du Cameroun. En attendant le verdict, elles “vivent dans la peur”.
“Que Dieu nous aide pour cette affaire s’arrange à l’amiable”, souligne Martine dont le souhait le plus cher “est de partir d’ici pour toujours”.
Quant à Esther, elle se désole: “Je sais que cette histoire me poursuivra partout où j’irai au Cameroun”.
© 2012 AFP

Esther et Martine, deux Camerounaises poursuivies pour homosexualité, à Ambam, au sud de Yaoundé, leUn attroupement devant le tribunal d'Ambam, au Cameroun, où deux femmes sont jugées pour homosexual
Fotos (c) AFP: Martine und Esther, zwei Kamerunerinnen verfolgt für Homosexualität, Ambam, südlich von Jaunde, 15. März 2012
Eine Menschenmenge im Gericht von Ambam, Kamerun, wo zwei Frauen wurden vor Gericht gestellt wegen Homosexualität, 15. März 2012
Esther et Martine, deux Camerounaises poursuivies pour homosexualité, à Ambam, au sud de Yaoundé, le 15 mars 2012
Un attroupement devant le tribunal d’Ambam, au Cameroun, où deux femmes sont jugées pour homosexualité, le 15 mars 2012

Kamerun: Zwei Frauen wegen Homosexualität strafrechtlich verfolgt und als “Hexen” behandelt
Ambam (Kamerun) (AFP) – 2012.03.16 02.39 Uhr
“Wir werden als Hexen behandelt”, sagt Esther, eine Kamerunerin, 29, wegen Homosexualität strafrechtlich verfolgt wie ihre Freundin Martine, 26. Die beiden Frauen wurde zum Gegenstand von allgemeinen Beleidigungen und Spott in der kleinen Stadt Ambam, 150 km südlich von Yaounde.
Ihre Kinder mussten die Schule verlassen und ein Großteil ihrer jeweiligen Familien hat sie ausgeschlossen.
“Der Fall” sorgt für Aufsehen in Kamerun seit Februar. Donnerstag, brachte der Prozess gegen die zwei jungen Frauen rund 300 Zuschauer zusammen in Ambam, in der Nähe von Gabun.
Sie plädierten auf nicht schuldig. Die nächste Anhörung findet 29. März statt.
Wie in vielen afrikanischen Ländern ist Homosexualität illegal in Kamerun.
Freitag beginnt ein weiterer medialer Prozess in Yaounde: das Rechtsmittelverfahren dreier Homosexueller, zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt im November, zwei von ihnen sind inhaftiert.
Esther, eine Schwesternhelferin und Mutter eines 6-jähriges Mädchen, und Martine, eine Friseuse und Mutter von zwei Töchtern (12 und 10), wurden im Februar angeklagt, nach einer Beschwerde von einer verheirateten Frau aus Ambam, die einer von ihnen vorwirft, lesbisch zu sein.
Diese Anklage kam nach Anhörungen bei der Polizei, bei der die zwei Frauen angeblich “gestanden” ihre Homosexualität, so die Staatsanwälte in Ambam. Zunächst inhaftiert, waren sie nach 4 Tagen freigelassen worden .
“Ich erlitt Beleidigungen und Blicke der Menschen. Wenn ich auf dem Markt einkaufen gehe, werde ich gestossen und mit Kieselsteinen beworfen”, sagt Esther.
“Die Situation ist so, dass ich nicht während des Tages aus gehe,” nur “in der Nacht, um ein wenig entspannen”, sagt die junge Frau, die lebt immer noch in Ambam.
Martine jedoch verließ die Örtlichkeit, wo die beiden Frauen mit ihren drei Kindern im selben Haus lebten. Sie erklärt, dass sie “bevorzugt , kurzzeitig zu verstecken mich bei meiner Schwester in Yaounde”. “Ich konnte es nicht ertragen, hier zu leben”, sagte sie, im Gesicht gezeichnet. “Steine ​​wurden auf das Dach unseres Hauses geworfen.”
“Eines Tages, eine Bewohnerin hat gesagt: ‘Schau, wie sie den Teufel in sich hat'”, sagt Martine.
Mit Ausnahme ihrer Schwester “haben alle anderen Mitglieder meiner Familie, darunter auch mein Vater und meine Mutter, mich abgelehnt”, sagte sie.
Esther wurde auch “verboten” von ihrer Familie, mit Ausnahme von einem Onkel.
Die Kinder der zwei jungen Frauen, die in Ambam in die Schule eingeschrieben waren, mussten die Stadt verlassen.
“Anfangs meine beiden Mädchen kamen zu mir zu sagen: + Mama, wir sind in der Schule beleidigt. Studenten sagen, dass unsere Mutter ist eine Lesbe +. Sie wollten nicht mehr in die Schule gehen. Ich musste ihre Schulausbildung unterbrechen, um sie auf’s Land zu schicken… “, sagt Martine. “Ich bat sie, nicht zu glauben, was die Leute sagen,” fügt sie hinzu.
Esther hat auch ihren Job in einem Krankenhaus in Kye-Ossi, einer Stadt an der Grenze zu Äquatorial-Guinea, verloren.
Die beiden Frauen riskieren bis zu fünf Jahren Gefängnis, Höchststrafe nach den Gesetzen von Kamerun. Während sie auf das Urteil warten, sie “leben in Angst.”
“Gott helfe uns, diese Angelegenheit gütlich zu arrangieren”, sagte Martine, deren sehnlichster Wunsch “ist es, das hier für immer zu verlassen.”
Wie Esther, klagt sie: “Ich weiß, dass diese Geschichte wird mich verfolgen, wo immer ich in Kamerun hingehe”.
© 2012 AFP

Leave a Reply