KAMERUN: 5 JAHRE GEFÄNGNIS WEGEN HOMOSEXUALITÄT FÜR 3 SCHWULE – APPLAUS UND WUT – Cameroun: 5 ans de prison parce qu’homosexuels – applaudissements et critiques

Kamerun: 5 Jahre im Gefängnis, weil Homosexuelle
Yaoundé (AFP) – 2011.11.23 05.51
Drei Kameruner, die im Juli für Homosexualität verhaftet wurden, sind zur Höchststrafe verurteilt, fünf Jahre im Gefängnis – die Justiz in Kamerun hat Gesetze gegen homosexuelle Praktiken, wie die meisten afrikanischen Länder.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE IN AFRIKANEWS ARCHIV

Cameroun: 5 ans de prison parce qu’homosexuels
YAOUNDE (AFP) – 23.11.2011 17:51
Trois Camerounais, arrêtés en juillet, ont été condamnés à la peine maximale, soit cinq ans de prison, pour homosexualité par la justice du Cameroun dont la législation interdit les pratiques homosexuelles à l’instar de la majorité des pays du continent africain.
Le tribunal de première instance d’Ekounou (Yaoundé) a condamné mardi “les trois” personnes poursuivies pour homosexualité “à cinq ans de prison ferme et au paiement de 200.000 FCFA (300 euros) d’amende”, a affirmé mercredi Me Michel Togué, un de leurs avocats, qui a fait appel de la décision.
Selon lui, deux des accusés, âgés de 19 et 20 ans, étaient présents à l’audience et ont été reconduits à la prison tandis qu’un mandat d’arrêt a été émis à l’encontre du troisième, absent, âgé de 22 ans, qui avait bénéficié d’une mesure de liberté provisoire.
Selon la police, les trois hommes avaient été surpris alors qu’ils avaient des rapports sexuels à bord d’un véhicule dans le quartier Essos à Yaoundé en juillet.
Tous trois avaient été inculpés de “faits d’homosexualité”.
La condamnation “est une mauvaise décision parce qu’il y a eu une violation flagrante des dispositions de la loi”, a affirmé Me Togué selon lequel l’attitude et les commentaires du juge tout le long “des débats” laissaient “transparaître” qu’il est “homophobe”.
“C’est un scandale”, s’est insurgée, Me Alice Nkom, présidente de l’Association pour la défense des droits des homosexuels (Adefho).
“Ce n’est pas digne d’une justice moderne au service de la démocratie dans un pays comme le Cameroun. C’est une décision choquante et inacceptable. Ce n’est pas digne d’un pays qui parlerait de droits de l’Homme”, selon Me Nkom.
L’avocate s’est aussi montrée critique du juge tout en se référant au président de la République Paul Biya: “Je ne peux pas imaginer que ce soit un message envoyé aux homosexuels. “Le message, je le tiens du président de la République qui continue à dire que ça (l’homosexualité) relève de la vie privée. Pour moi ce juge (du tribubal) n’est pas représentatif de la position du Cameroun ni par rapport aux droits de l’Homme ni par rapport à la promotion d’un Etat de droit”.
Sismondi Barlev Bidjocka, président du Rassemblement de la jeunesse camerounaise (RJC) qui revendique plus de 400 associations de jeunes, s’affirme lui “très content” et milite pour plus d’arrestations.
“Les Occidentaux veulent nous imposer les excroissances de leurs civilisations. Nous n’en voulons pas. Nous devons préserver nos valeurs culturelles. L’homosexualité n’en fait pas partie. Notre loi la condamne. C’est pourquoi nous la combattons”, a-t-il poursuivi.
“Nous avons d’ailleurs engagé une lutte contre les homosexuels. Nous nous inscrivons sur des forums comme des homosexuels. Nous attirons vers nous les homosexuels et lorsqu’ils viennent à un rendez-vous, nous les livrons à la police. Cela nous a permis d’en livrer sept depuis le début de cette année”, s’est-il félicité.
En août 2010, les ONG américaine Human Rights Watch (HRW) et camerounaise Alternatives-Cameroun avaient demandé la dépénalisation des pratiques homosexuelles au Cameroun, invoquant les recommandations du Comité des droits de l’homme des Nations unies.
Selon ce comité, la criminalisation de l’homosexualité “viole les droits à la vie privée et à la liberté de ne pas être discriminé”.
Le 26 août, quatre autres Camerounais ont été écroués après avoir été inculpés d’homosexualité. L’instruction de leur affaire est en cours, selon Me Togué, aussi leur avocat.
Trente-huit des 53 Etats africains ont des lois pénalisant l’homosexualité. Et la tendance est à la sévérité, comme au Burundi qui a créé en 2009 une peine de prison pour punir les relations entre partenaires du même sexe.
© 2011 AFP

Kamerun: 5 Jahre im Gefängnis, weil Homosexuelle
Yaoundé (AFP) – 2011.11.23 05.51
Drei Kameruner, die im Juli für Homosexualität verhaftet wurden, sind zur Höchststrafe verurteilt, fünf Jahre im Gefängnis – die Justiz in Kamerun hat Gesetze gegen homosexuelle Praktiken, wie die meisten afrikanischen Länder.
Das Gericht erster Instanz in Ekounou (Yaoundé) Dienstag verurteilte “die drei” Personen wegen Homosexualität “zu fünf Jahren Gefängnis und Zahlung von 200.000 FCFA (300 Euro)”, sagte Mittwoch Michel Togu, einer ihrer Anwälte, der gegen die Entscheidung Berufung eingelegt hat.
Er sagte zwei der Angeklagten, zwischen 19 und 20 Jahren, waren bei der Anhörung anwesend und sind ins Gefängnis zurückgekehrt, während ein Haftbefehl gegen den Dritten, abwesend, 22, ausgestellt wurde , der hatte eine vorläufige Freilassung erhalten.
Die Polizei sagte, die drei Männer waren überrascht, als sie Sex hatten in einem Fahrzeug im Bereich Essos in Yaounde im Juli.
Alle drei wurden verurteilt wegen “Handlungen der Homosexualität.”
Der Satz “ist eine schlechte Entscheidung, weil es eine eklatante Verletzung des Gesetzes ist”, sagte Togu: die Haltung und die Kommentare des Richters auf der ganzen “Diskussion” liessen “durchscheinen”, dass er ist “homophob”.
“Es ist ein Skandal”, so Me Alice Nkom, Präsidentin der Vereinigung für die Rechte der Homosexuellen (Adefho).
“Das ist nicht würdig einer modernen Justiz im Dienst der Demokratie in einem Land wie Kamerun. Es ist eine schockierende und inakzeptable Entscheidung. Es ist nicht würdig für ein Land, das von Menschenrechten spricht”, so Frau Nkom.
Die Anwältin gab auch Kritik an dem Richter, unter Bezugnahme auf Präsident Paul Biya: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies eine Botschaft an Homosexuelle ist. Die Botschaft des Präsidenten der Republik ist, dass dies (Homosexualität) die Privatsphäre ist. Für mich ist dieser Richter nicht repräsentativ für die Lage in Kamerun, weder in Bezug auf Menschenrechte noch in Bezug auf die Förderung der Rechtsstaatlichkeit. ”
Sismondi Bidjocka Barlev, Präsident der Sammlungsbewegung der kamerunischen Jugend (JCR), die mehr als 400 Jugendorganisationen vereint, behauptet, er “sehr glücklich” und plädiert für mehr Festnahmen.
“Westler wollen uns die Auswüchse ihrer Kulturen aufzwingen. Wir wollen das nicht. Wir müssen unsere kulturellen Werte bewahren. Homosexualität ist nicht eins davon. Unser Gesetz verurteilt sie. Deshalb haben wir zu kämpfen” , sagte er.
“Wir haben auch einen Kampf gegen Homosexuelle gestartet. Wir treten in Foren ein als Homosexuelle. Wir wollen uns Homosexuelle ziehen und wenn sie um einen Termin kommen, liefern wir sie an die Polizei. Das hat gestattet, seit Beginn dieses Jahres sieben Personen zu liefern “, jubelt er.
Im August 2010 hatte die amerikanische NGO Human Rights Watch (HRW) und Alternativen-Kamerun die Entkriminalisierung der Homosexualität in Kamerun gefordert, unter Berufung auf die Empfehlungen des Ausschusses für Menschenrechte der Vereinten Nationen.
Nach Auffassung des Ausschusses, die Kriminalisierung von Homosexualität “verletzt die Rechte der Privatsphäre und die Freiheit, nicht diskriminiert zu werden.”
Am 26. August, vier Kameruner wurden wegen Homosexualität verhaftet. Die Untersuchung ihres Falles steht noch aus, laut Herrn Togu, auch ihr Anwalt.
Achtunddreißig der 53 afrikanischen Staaten haben Gesetze, die kriminalisieren Homosexualität. Und der Trend ist die Schwere, wie in Burundi im Jahr 2009 mit Einführung der Gefängnisstrafe für die Beziehung zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern.
© 2011 AFP

Leave a Reply