KAMERUN: 7 OLYMPIONIKEN ABGEHAUEN – SOZIALE HINTERGRÜNDE der FRUSTRIERTEN JUGEND – Cameroun: la défection d’athlètes, reflet du malaise de jeunes en mal d’exode

Kamerun: Der Abfall der Olympia-Athleten, Zeichen der Malaise einer Jugend auf der Suche nach Exodus
Yaoundé (AFP) – 2012.08.09 14.42 – Von Reinnier KAZE
Das Verschwinden der sieben kamerunischen Athleten aus dem Olympischen Dorf in London spiegelt die starke Unzufriedenheit der jungen Menschen, vor allem der Athleten, wieder, die von der Abwanderung aus einem armen und politisch blockierten Land träumen, sagen mehrere prominente Kameruner. Es ist der Ausdruck “eines allgemeinen Unwohlseins. Der einer Jugend ohne Vertrauen, die nicht in die Fähigkeiten ihres Landes glaubt und nicht in ihre Zukunftsaussichten”, analysiert Mathias Eric Nguini Owona, Politikwissenschaftler und Akademiker.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: DR KONGO, OLYMPIA: 3 TRAINER UND EIN SPORTLER UNTERGETAUCHT RD Congo/ JO : un judoka et trois entraîneurs ont disparu

Cameroun: la défection d’athlètes, reflet du malaise de jeunes en mal d’exode
YAOUNDE (AFP) – 09.08.2012 14:42 – Par Reinnier KAZÉ
La disparition de sept athlètes camerounais du village olympique de Londres reflète le fort malaise social de jeunes, notamment de sportifs, tentés par l’exode dans un pays pauvre et politiquement verrouillé, estiment plusieurs personnalités camerounaises. C’est l’expression “d’un malaise commun. Celui d’une jeunesse qui n’a pas confiance, ne croit pas aux capacités de son pays et doute de ses chances d’avenir”, analyse Mathias Eric Nguini Owona, politologue et universitaire.

Des vendeurs à la sauvette marchent dans une rue de Yaoundé, le 7 octobre 2011
Strassenverkäufer in Yaounde, Kamerun
Des vendeurs à la sauvette marchent dans une rue de Yaoundé, le 7 octobre 2011
Foto (c) AFP/Archives – by Seyllou Diallo

Selon toute vraisemblance, les cinq boxeurs, un nageur et une footballeuse ont sans doute immigré clandestinement en Angleterre ou en Europe. Les organisateurs des Jeux ont toutefois précisé que les Camerounais étaient munis de visas en bonne et due forme jusqu’à novembre.
Au Cameroun, un tiers des 20 millions d’habitants n’a pas accès à l’eau potable et à l’électricité et une personne sur quatre vit avec moins de 1,1 euro par jour. Selon certains experts le taux de chômage des jeunes atteint 30% dans les deux principales villes Yaoundé et Douala.
Loin de leurs aspirations, de nombreux jeunes diplômés se retrouvent chauffeurs de taxis, “benskineurs” (conducteurs de motos-taxis), “callboxeurs” (propriétaires de cabines téléphoniques de rue), vendeurs à la sauvette ou comme gardiens.
Des blocages politiques et économiques
Au niveau politique, le président Paul Biya, au pouvoir depuis 1982, a été réélu pour un mandat de 7 ans en 2011 au terme d’un scrutin à faible participation contesté par l’opposition.
Un responsable de l’opposition, Evariste Fopoussi, est catégorique: “Quand un jeune trouve la moindre occasion de sortir de l’enfer, il sort. Il ne se demande pas où il va. Tout le monde fuit. C’est la déliquescence. Les jeunes n’ont pas de perspectives d’avenir”, affirme ce dirigeant du Social Democratic Front (SDF).
Jean de Dieu Momo, membre d’un petit parti d’opposition, blâme le chef de l’Etat “qui n’a aucune politique en faveur des jeunes. Avant, les meilleurs avaient la possibilité d’accéder à la fonction publique. Mais ce n’est plus le cas. Il faut, dans la plupart des cas, être pistonné ou payer pour obtenir une place”.
Conscient du désenchantement des jeunes, M. Biya a lancé en 2011 un recrutement spécial de 25.000 jeunes dans la fonction publique. Il y a eu pas moins de 300.000 candidatures.
Des défections de sportifs relativement fréquentes
Les défections d’athlètes de pays pauvres lors d’autres compétitions existent, mais le Cameroun est coûtumier du fait, souligne Bertrand Magloire Mendouga, président de la Fédération de boxe dont sont issus cinq des sept athlètes disparus: “Il y a 16 ans, nos athlètes ont fait défection lors des jeux Olympiques. C’était le cas, il y 12, 8, 4 ans et aujourd’hui. Si rien n’est fait, dans quatre ans, on parlera de la même chose”.
Le politologue M. Nguini Owona parle “d’exode de muscles” désignant “une immigration sportive liée à l’insuffisance chronique des politiques sportives. Ces sportifs estiment que rien n’est fait pour qu’ils puissent tirer leur épingle du jeu dans la société. Ils choisissent donc d’immigrer parce que dans de nombreux sports, les changements de nationalité sont très aisés”.
“Cette disparition est la preuve qu’il y a un problème (…) Le sport est malade au Cameroun”, reconnaît un homme politique de la majorité présidentielle Hervé Emmanuel Nkom, ex-dirigeant du club de foot du Dynamo de Douala.
Plusieurs dirigeants craignent qu’à l’avenir des athlètes camerounais ne soient privés de visas pour des stages voire des prochaines compétitions, ce qui rendrait encore plus difficile leur situation.
Le président de la fédération de boxe s’interroge: “le problème que ces garçons pose est celui de leur devenir. Ils (les boxeurs) ont tout donné au Cameroun notamment en Afrique où le pays a été célébré grâce à leurs victoires. En retour qu’est-ce qu’ils ont reçu? Qu’est-ce que le Cameroun fait pour assurer l’avenir de ses athlètes?”
© 2012 AFP

Des feux brûlent sur le marché Mokolo de Yaoundé, le 16 juin 2012 après des violences entre policier
Marktplatz Mokolo, Yaounde, Kamerun, nach zusammenstößen von Händlern und Polizei Juni 2012
Des feux brûlent sur le marché Mokolo de Yaoundé, le 16 juin 2012 après des violences entre policiers et marchants
Foto (c) AFP/Archives – by Van Douanla

Kamerun: Der Abfall der Olympia-Athleten, Zeichen der Malaise einer Jugend auf der Suche nach Exodus
Yaoundé (AFP) – 2012.08.09 14.42 – Von Reinnier KAZE
Das Verschwinden der sieben kamerunischen Athleten aus dem Olympischen Dorf in London spiegelt die starke Unzufriedenheit der jungen Menschen, vor allem der Athleten, wieder, die von der Abwanderung aus einem armen und politisch blockierten Land träumen, sagen mehrere prominente Kameruner. Es ist der Ausdruck “eines allgemeinen Unwohlseins. Der einer Jugend ohne Vertrauen, die nicht in die Fähigkeiten ihres Landes glaubt und nicht in ihre Zukunftsaussichten”, analysiert Mathias Eric Nguini Owona, Politikwissenschaftler und Akademiker.
Aller Wahrscheinlichkeit nach sind die fünf Boxer, ein Schwimmer und ein Fußballer nach England oder Europa illegal eingewandert. Die Spiele-Organisatoren sagen jedoch, dass die Kameruner mit Visa in good standing bis November ausgestattet waren.
In Kamerun leben ein Drittel der 20 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und Strom und einer von vier Menschen lebt von weniger als 1,1 € pro Tag. Einige Experten argumentieren, dass die Rate der Jugendarbeitslosigkeit 30% erreichte in den beiden größten Städten Yaoundé und Douala.
Weit davon entfernt, ihre Ambitionen verwirklichen zu können, finden viele Absolventen sich wieder als Taxifahrer, “benskineurs” (Motorrad-Taxi-Betreiber), “callboxeurs” (Eigentümer von öffentlichen Straßen-Telefonen), als Straßenhändler oder als Wächter.
Politische und wirtschaftliche Blockaden
Auf der politischen Ebene wurde Präsident Paul Biya, in Kraft seit 1982, für eine Laufzeit von sieben Jahren im Jahr 2011 wiedergewählt, nach einer von der Opposition umstrittenen Wahl mit geringer Beteiligung.
Ein Oppositionsführer, Evariste Fopoussi, ist kategorisch: “Wenn ein junger Mensch eine Gelegenheit findet, um aus der Hölle zu entkommen, geht er. Er wird nicht fragen, wohin es geht. Alles flieht. Dies ist der Verfall… . Junge Menschen haben keine Zukunft”, sagt dieser Führer der Sozialdemokratischen Front (SDF).
Jean de Dieu Momo, ein Mitglied einer kleinen Oppositionspartei, wirft der Spitze des Staates vor, “dass er keine Politik für junge Menschen hat. Zuvor hatten die Besten Zugang zum Öffentlichen Dienst. Aber das ist nicht mehr der Fall. Heute müssen Sie in den meisten Fällen protegiert sein, oder zahlen für einen Platz.”
Im Bewusstsein der Entzauberung der Jugendlichen hatte Herr Biya im Jahr 2011 eine spezielle Einstellung von 25.000 jungen Menschen im öffentlichen Dienst ins Leben gerufen. Es hat nicht weniger als 300.000 Kandidaten gegeben.
Relativ häufige Desertionen von Sportlern
Überläufe der Sportler aus armen Ländern in anderen Wettbewerben gibt es, aber für Kamerun ist das üblich, sagte Bertrand Magloire Mendouga, Präsident der Boxing Federation, aus der fünf der sieben fehlenden Athleten sind: “Vor 16 Jahren waren unsere Athleten während der Olympischen Spiele erstmals weggelaufen. Dies war auch der Fall vor 12, 8, 4 Jahren und heute. Wenn in vier Jahren nichts passiert ist, haben wir über die gleiche Sache zu sprechen. ”
Der Politikwissenschaftler Dr. Nguini Owona spricht von “Muskel-Exodus”, “eine sportbezogene Immigration wegen chronischem Mangel an Sportpolitiken. Diese Athleten glauben, dass nichts getan wird, damit sie ihr Spiel in der Gesellschaft gut machen können. Sie wählen deshalb einwandern, weil Änderungen der Staatsbürgerschaft in vielen Sportarten sehr einfach sind. ”
“Das Verschwinden gibt Hinweise, dass es ein Problem gibt (…), dass der Sport in Kamerun krank ist”, anerkennt ein Politiker der Regierungsmehrheit des Präsidenten, Emmanuel Hervé Nkom, ehemaliger Leiter des Fußballclubs Dynamo Douala.
Viele Führungskräfte fürchten, dass die kamerunischen Athleten zukünftig keine Visa für Praktika oder für Wettbewerbe mehr bekommen, was ihre Situation noch schwieriger machen würde.
Der Präsident der Boxing Federation fragt:.. “Das Problem, das sich stellt, ist das der Zukunft dieser Jungs. Sie (die Boxer) haben Kamerun alles gegeben, vor allem in Afrika, wo das Land wegen ihrer Siegen gefeiert wurde. Im Gegenzug, was haben sie empfangen? Was tut Kamerun, um die Zukunft seiner Athleten zu gewährleisten? ”
© 2012 AFP

Leave a Reply