KAMERUN, ENTWALDUNG: OPPOSITION VON GREENPEACE UNTERSTÜTZT – Greenpeace proteste à Paris contre une vaste opération de déforestation au Cameroun

Greenpeace-Protest in Paris gegen eine großflächige Entwaldung in Kamerun
PARIS (AFP) – 02.02.2013 14.54
Der französische Zweig von Greenpeace demonstrierte Samstag in Paris zur Unterstützung einer Aktion der Kameruner Opposition, um eine großangelegte Abholzung für die Installation einer Plantage von Ölpalmen von einer amerikanischen Firma zu verhindern.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ENTWALDUNG / DEFORESTATION in AFRIKANEWS ARCHIV

Greenpeace proteste à Paris contre une vaste opération de déforestation au Cameroun
PARIS (AFP) – 02.02.2013 14:54
La branche française de Greenpeace a organisé samedi à Paris une opération de soutien aux opposants camerounais à une vaste opération de déforestation destinée à installer une plantation de palmiers à huile par une compagnie américaine.

Action de Greenpeace contre la déforestation au Cameroun, le 2 février 2013 à ParisAction de Greenpeace contre la déforestation au Cameroun, le 2 février 2013 à Paris
Foto (c) AFP – by Loic Venance

Place du Palais Royal, devant le Conseil d’Etat, Greenpeace a notamment installé des branches d’arbre et des souches, symbolisant la destruction de la forêt avec trois affiches sur fond jaune dénonçant l’opération Herakles Farms.
Greenpeace entendait dénoncer le “scandaleux projet de plantation de palmiers à huile menée en toute impunité par la compagnie américaine Herakles Farms dans la région Sud-Ouest du Cameroun”.
“Le projet d’Herakles Farms, c’est une plantation de palmiers à huile sur plus de 70.000 hectares de forêts que la compagnie à commencé à raser, des milliers de personnes qui vont perdre leur terre, un contrat de 99 ans avec seulement 1 dollar par an et par hectare de +loyer+, tous les droits accordés à la compagnie dans sa plantation, une zone très réputée pour sa biodiversité et de nombreuses espèces menacées, etc..”, selon l’ONG.
Pour Frédéric Amiel, chargé de campagne forêts pour Greenpeace France, “la terre, les forêts et les populations de la région sont littéralement à la merci de la compagnie”, américaine. “Les villageois et la société civile se mobilisent contre Herakles mais ils n’ont droit qu’à intimidations, répression, voire emprisonnement. Il faut absolument briser le silence et soutenir les opposants isolés”, a-t-il estimé.
© 2013 AFP

Greenpeace-Protest in Paris gegen eine großflächige Entwaldung in Kamerun
PARIS (AFP) – 02.02.2013 14.54
Der französische Zweig von Greenpeace demonstrierte Samstag in Paris zur Unterstützung einer Aktion der Kameruner Opposition, um eine großangelegte Abholzung für die Installation einer Plantage von Ölpalmen von einer amerikanischen Firma zu verhindern.
Am Place du Palais Royal, beim Staatsrat, hat Greenpeace Baumstümpfe und Äste gesetzt, als Symbol für die Zerstörung des Waldes, und mit drei gelben Plakaten prangern sie die Operation Herakles Farms an.
Greenpeace denunziert das “skandalöse Projekt der Pflanzung von Ölpalmen, ungestraft von der amerikanischen Firma Herakles Farms im Südwesten von Kamerun durchgeführt.”
“Das Projekt Herakles Farms ist eine Plantage von Ölpalmen über 70.000 Hektar Wald, den das Unternehmen zu roden begonnen hat. Mit Tausenden von Menschen, die ihr Land verlieren werden, mit einem 99-Jahres-Vertrag mit nur einem Dollar ‘Miete’ pro Jahr pro Hektar, mit allen Rechten dem Unternehmen gewährt in seiner Plantage, ein Gebiet bekannt für seine Artenvielfalt und viele bedrohte Arten, etc. .. “, so die NGO.
Für Frédéric Amiel, Aktivist für die Wälderkampagne von Greenpeace Frankreich, unterliegen “das Land, die Wälder und die Menschen der Region buchstäblich der Gnade des Unternehmens”aus Amerika. “Die Dorfbewohner und die Zivilgesellschaft mobilisieren gegen Herakles, aber sie sind nur zu Einschüchterung, Repression und sogar Gefängnisstrafen berechtigt. Absolut muss die Stille gebrochen werden und die isolierten Gegner müssen unterstützt werden”, sagte er.
© 2013 AFP

Leave a Reply