Kamerun: Kinder stehen vor der Geißel der Unterernährung – Cameroun: les enfants face au fléau de la malnutrition

Kamerun: Kinder stehen vor der Geißel der Unterernährung
Maroua (Kamerun) (AFP) – 2010.08.12 05.43
Moktar Abatcha, ein Junge aus Kamerun von 18 Monaten, wiegt nicht schwer in den Armen seiner Mutter Falmata Ousmanou, die versucht, ihn trotz seiner Schmerzensschreie aus den Decken des Krankenhauses in Maroua (Far North) zu ziehen. Dort war er für Unterernährung behandelt.
Jedes Jahr sterben an Unterernährung mindestens 45.000 Kinder unter fünf Jahren in Kamerun, nach den UN-Fonds für Kinder (Unicef). Im Juli wurde sie für den Tod von sechs Kindern, zugelassen im Kreiskrankenhaus in N’Djamena (Norden).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Cameroun: les enfants face au fléau de la malnutrition
MAROUA (Cameroun) (AFP) – 12.08.2010 17:43
Moktar Abatcha, un enfant camerounais de 18 mois, ne pèse pas lourd dans les bras de sa mère, Falmata Ousmanou qui essaie, malgré ses hurlements de douleur, de l’extraire du drap de l’hôpital de Maroua (extrême-nord), où on le soigne pour malnutrition.
Chaque année, la malnutrition tue au moins 45.000 enfants de moins de cinq ans au Cameroun, selon le Fonds des Nations unies pour l’enfance (Unicef). En juillet, elle a été à l’origine du décès de six enfants admis à l’hôpital de district de Kousseri (extrême-nord).

Falmata Ousmanou avec son bébé le 10 août 2010 à l'hôpital de Maroua
Foto (c) AFP: Falmata Ousmanou avec son bébé le 10 août 2010 à l’hôpital de Maroua au Cameroun
Falmata Ousmanou mit ihrem Baby 10. August 2010 im Krankenhaus in Maroua, Kamerun

Dans le nord du pays 115.000 enfants souffrent de malnutrition aiguë globale (GAM-insuffisance de poids par rapport à la taille), selon l’Unicef.
La région est touchée par une crise alimentaire après une mauvaise campagne agricole 2009-2010 qui affecte plusieurs pays du Sahel, notamment le Tchad, le Niger et le Mali. Les cas de malnutrition y augmentent sensiblement en période de soudure, (juillet-septembre) au cours de laquelle la nourriture est rare.
Plusieurs raisons expliquent la malnutrition infantile au nord du Cameroun. “Nous avons des causes médicales (manque de soins essentiels notamment)”, souligne Flaubert Danbe, responsable nutrition à la délégation régionale à la Santé de l’Extrême-Nord. Mais il y a aussi “l’ignorance de certaines mamans qui ne savent pas quoi donner à leurs enfants et/ou, la pauvreté”, ajoute-t-il.
“Beaucoup de parents (du nord) confient leurs enfants aux grands-parents qui ne parviennent pas à les nourrir comme il se doit”, indique pour sa part le docteur Laurent Djontu, pédiatre à l’hôpital de Kousseri.
Par ailleurs, les mères ne respectent pas toujours les prescriptions de spécialistes sur “l’allaitement maternel exclusif”, préférant “l’allaitement artificiel”, ce qui expose également leurs bébés à la malnutrition, selon le docteur Djontu.
A sa naissance, Moktar n’a pas été nourri au lait maternel parce le sein de sa mère ne coulait pas, selon elle.
“C’est depuis l’âge de 11 mois que je le nourris à la bouillie de maïs qu’il a commencé à maigrir”, explique Falmata.
“Parfois, la bouillie n’est pas complète. Il arrive aussi que je n’en ai pas pour mon enfant parce que je suis pauvre”, poursuit la jeune maman, divorcée deux fois et qui doit nourrir seule ses trois enfants (un quatrième est décédé).
A Yaoundé, la capitale, les problèmes de malnutrition demeurent très peu connus, notamment des décideurs. “Lorsque certains responsables d’administrations (publiques) découvrent des photos d’enfants malnutris, ils ont du mal à croire qu’elles ont été prises au Cameroun”, dit, sous le sceau de l’anonymat, un fonctionnaire du ministère de la Santé.
En 2008, le ministère de la Santé a lancé un programme de prise en charge médicale et nutritionnelle des enfants malnutris, couvrant 20 des 43 districts de santé des régions du Nord et de l’Extrême-Nord.
Mais, selon des sources concordantes, les aliments fournis par l’Unicef dans le cadre de cette initiative sont souvent périmés à leur arrivée dans les centres communautaires de distribution.
Le Programme alimentaire mondial (PAM) envisage d’apporter une assistance alimentaire durant six mois aux populations du nord afin d’atténuer les effets de la crise alimentaire.
“L’aide d’urgence est bonne mais elle n’est pas durable. Elle crée la dépendance”, relève Valéry Nodem, responsable du Réseau de lutte contre la faim (Rélufa) au Cameroun.
© 2010 AFP

Un bébé traité pour malnutrition à l'hôpital de Maroua, le 10 août 2010
Foto (c) AFP: Un bébé traité pour malnutrition à l’hôpital de Maroua, le 10 août 2010
Ein Baby für Mangelernährung im Krankenhaus von Maroua, 10. August 2010 behandelt

Kamerun: Kinder stehen vor der Geißel der Unterernährung
Maroua (Kamerun) (AFP) – 2010.08.12 05.43
Moktar Abatcha, ein Junge aus Kamerun von 18 Monaten, wiegt nicht schwer in den Armen seiner Mutter Falmata Ousmanou, die versucht, ihn trotz seiner Schmerzensschreie aus den Decken des Krankenhauses in Maroua (Far North) zu ziehen. Dort war er für Unterernährung behandelt.
Jedes Jahr sterben an Unterernährung mindestens 45.000 Kinder unter fünf Jahren in Kamerun, nach den UN-Fonds für Kinder (Unicef). Im Juli wurde sie für den Tod von sechs Kindern, zugelassen im Kreiskrankenhaus in N’Djamena (Norden).

Im Norden 115.000 Kinder leiden an akuter Unterernährung (GAM-Untergewichtung im Verhältnis zur Größe) nach Angaben von UNICEF.
Die Region wird von einer Nahrungsmittelkrise nach einer schlechten Ernte Jahr 2009-2010 betroffen, die mehrere Sahelian Ländern, darunter Tschad, Niger und Mali getroffen hat. Mangelernährung deutlich erhöhen wird während der Durststrecke (Juli-September), in denen Nahrung knapp ist.
Mehrere Gründe erklären Unterernährung von Kindern im Norden Kameruns. “Wir haben die medizinischen Ursachen (Mangel an grundlegenden Betreuung im Besonderen),” sagte Flaubert Danba, Ernährung-Manager bei der regionalen Delegation für die Gesundheit in den hohen Norden. Aber es gibt auch “die Ignoranz einiger Mütter, die nicht wissen, was ihren Kindern geben, und / oder Armut,” fügt er hinzu.
“Viele Eltern (Northern) vertrauen ihre Kinder zu den Großeltern, die nicht imstande sind, sie zu füttern, wie sie sein sollten”, sagt seinerseits Dr. Laurent Djontu, ein Kinderarzt im Krankenhaus in N’Djamena.
Darüber hinaus haben Mütter nicht immer erfüllt die Anforderungen von Spezialisten auf “ausschließliches Stillen”, lieber “künstliche Säuglingsnahrung”, das macht auch ihren Babys an Unterernährung leiden, so Dr. Djontu.
Bei der Geburt Mokhtar nicht gestillt wurde, weil die Mutterbrust nicht floß, sagte sie.
“Es ist seit dem Alter von 11 Monaten, wo füttere ich ihm den Brei, fing er an Gewicht zu verlieren”, sagt Falmata.
“Manchmal, die Suppe nicht vollständig ist. Manchmal weiß ich nicht für mein Kind, weil ich arm bin “, sagt die junge Mutter, zweimal geschieden und hat ihre drei Kinder zu ernähren (eine vierte starb).
In Yaounde, der Hauptstadt, bleiben die Probleme der Unterernährung weitgehend unbekannt, auch für die politischen Entscheidungsträger. “Wenn einige Beamte der staatlichen (öffentlichen) entdeckten Fotos von unterernährten Kindern, sie haben es schwer zu glauben, dass sie in Kamerun leben” wurden zu finden, sagte unter der Bedingung der Anonymität ein Beamter der Abteilung für Gesundheit.
Im Jahr 2008, das Gesundheitsministerium hat ein Programm der medizinischen Versorgung und Ernährung von unterernährten Kindern in 20 der 43 Bezirke der Gesundheit Nord-und Far North gestartet.
Aber, sagten Quellen, die Lebensmittel, die von UNICEF als Teil dieser Initiative vorgesehen asind, sind oft veraltet bei der Ankunft in der Gemeinschaft Zentren der Verteilung.
Das Welternährungsprogramm (WFP) plant die Nahrungsmittelhilfe für sechs Monate in den nördlichen Populationen zu liefern, um die Auswirkungen der Nahrungsmittelkrise zu mildern.
“Soforthilfe ist gut, aber es ist nicht nachhaltig. Es macht süchtig”, stellt Valery Nodem fest, Leiter des Network gegen den Hunger (Rélufa) in Kamerun.
© 2010 AFP

Leave a Reply