KAMERUN: MALARIA TÖTET 100.000 MENSCHEN PRO JAHR – Cameroun: le paludisme tue 100.000 personnes chaque année

Kamerun : Malaria tötet 100.000 Menschen pro Jahr
Yaounde (AFP) – 31.10.2013 04.41 Uhr
Malaria , eine parasitäre Erkrankung, die durch Mücken übertragen wird, tötet etwa 100.000 Menschen pro Jahr in Kamerun, sagte am Donnerstag der Minister für Gesundheit , André Mama Fouda , auf dem kameruner staatlichen Rundfunk .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI KAMERUN – CAMEROUN in AFRIKANEWS ARCHIV
=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI GESUNDHEIT – SANTÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

Cameroun: le paludisme tue 100.000 personnes chaque année
Yaoundé (AFP) – 31.10.2013 16:41
Le paludisme, maladie parasitaire transmise par les moustiques, tue environ 100.000 personnes par an au Cameroun, a indiqué jeudi le ministre de la Santé, André Mama Fouda, sur la radio d’Etat camerounaise.
“Nous frôlons les 100.000 décès dus au paludisme par an”, a affirmé M. Mama Fouda lors d’une intervention consacrée à la résurgence de certaines maladies telles que le paludisme et la rage.
Parmi les cas de paludisme grave, “le taux de mortalité est de l’ordre de 20 à 25%”, a-t-il détaillé. “Ce n’est pas un problème nouveau. Nous savons que le paludisme tue”, a-t-il ajouté, précisant que le Cameroun était un pays “endémique au paludisme”.
“Nous notons depuis août plusieurs cas de paludisme graves dans la région de l’Extrême-Nord”, a-t-il poursuivi. Selon des sources médicales citées par la radio et la télévision d’Etat, plus de 10.000 personnes atteintes de paludisme et près de “600 décès” ont été enregistrés ces dernières semaines dans les hôpitaux de cette région.
En août 2011, le gouvernement camerounais avait lancé une campagne dénommée “K.O. Palu”, censée permettre la distribution gratuite de près de neuf millions de moustiquaires contre le paludisme.
Début octobre, le groupe pharmaceutique britannique GSK a annoncé qu’il allait solliciter un premier feu vert scientifique européen pour un vaccin antipaludéen destiné aux enfants d’Afrique subsaharienne qui pourrait être commercialisé dès 2015, après des essais jugés “encourageants”.
Cette maladie est jugée responsable chaque année de quelque 660.000 morts en Afrique, surtout des enfants de moins de cinq ans, selon l’Organisation mondiale de la Santé (OMS).
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kamerun : Malaria tötet 100.000 Menschen pro Jahr
Yaounde (AFP) – 31.10.2013 04.41 Uhr
Malaria , eine parasitäre Erkrankung, die durch Mücken übertragen wird, tötet etwa 100.000 Menschen pro Jahr in Kamerun, sagte am Donnerstag der Minister für Gesundheit , André Mama Fouda , auf dem kameruner staatlichen Rundfunk .
“Wir berühren die 100.000 Malaria-Todesfälle pro Jahr “, sagte Mama Fouda während einer Operation gegen das Wiederaufleben von Krankheiten wie Malaria und Tollwut.
Unter den Fällen der schweren Malaria “liegt die Sterblichkeit bei etwa 20 bis 25% “, sagte er detailliert. “Das ist kein neues Problem. Wir wissen, dass Malaria tötet”, sagte er und fügte hinzu , dass Kamerun ein “für Malaria endemisches Land” sei.
“Wir haben seit August mehrere Fälle von schwerer Malaria in der Region des Hohen Nordens gesehen”, sagte er. Nach vom staatlichen Rundfunk und Fernsehen zitierten Quellen registrierte man mehr als 10.000 Menschen mit Malaria und fast “600 Todesfälle” in den letzten Wochen in den Krankenhäuser in dieser Region.
Im August 2011 hatte die Kameruner Regierung eine Kampagne mit dem Titel “K.O. Palu” lanciert, um die kostenlose Verteilung von fast neun Millionen Moskitonetzen gegen Malaria zu ermöglichen.
Anfang Oktober kündigte der britische Pharmakonzern GSK nach „ermutigenden Tests an, er werde ein erstes europäisches wissenschaftliches grünes Licht beantragen für einen Malaria-Impfstoff für Kinder in Afrika südlich der Sahara, der bereits im Jahr 2015 in Verkehr gebracht werden könnte.
Diese Krankheit gilt verantwortlich zu sein jedes Jahr für einige 660.000 Todesfälle in Afrika , vor allem bei Kindern unter fünf Jahren , nach der World Health Organization (WHO).
© 2013 AFP

Leave a Reply