KAMERUN: "PFLICHT DER ERINNERUNG" AM UNABHÄNGIGKEITSTAG – Cameroun: "devoir de mémoire" pour le cinquantenaire de l’indépendance

Kamerun: “Pflicht zur Erinnerung” für den fünfzigsten Jahrestag der Unabhängigkeit
JAUNDE (AFP) – 01.01.2010 12:45
Kameruns Präsident Paul Biya würdigte diejenigen, die geopfert hatten “ihr Leben” für die Unabhängigkeit seines Landes von Frankreich am 1. Januar 1960 gewonnen, in einer Botschaft an die Nation anlässlich des neuen Jahres und dem 50. Jahrestag der Unabhängigkeit.
Anlässlich dieses Jubiläums gibt es eine “Pflicht zur Erinnerung”, die Herausforderung ist es, “die Geschichte von Kamerun zu erzählen”, die bisher wenig von vielen Kameruner bekannt, sagte Ministerin für Kultur, Ama Tutu Muna.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Cameroun: “devoir de mémoire” pour le cinquantenaire de l’indépendance

YAOUNDÉ (AFP) – 01.01.2010 12:45
Le président camerounais Paul Biya a rendu hommage à ceux qui ont “sacrifié leur vie” pour l’indépendance de son pays, obtenue de la France le 1er janvier 1960, dans un message à la Nation à l’occasion du Nouvel An et du 50e anniversaire de cette indépendance.
Marquer ce cinquantenaire est “un devoir de mémoire”, le défi majeur est de “pouvoir raconter l’Histoire du Cameroun” jusque-là peu connue par beaucoup de Camerounais, a affirmé la ministre de la Culture, Ama Tutu Muna.

Les festivités ont été lancées jeudi soir à Yaoundé avec un spectacle organisé par son ministère ayant donné à voir divers artistes. Mais vendredi matin, les habitants semblaient plus préoccupés par la gestion de l’après-réveillon de Nouvel An que la fête de l’indépendance qui, selon de nombreux Camerounais, n’a pas été officiellement célébrée depuis 1972.
Léopold Monthé, quadragénaire, n’a su la date de l’indépendance “que depuis cinq ans” alors que, assure-t-il, “beaucoup de compatriotes ne le savent pas”.
Dans un message à la Nation jeudi soir, le président Paul Biya a aussi invité ses compatriotes au devoir de mémoire.
“Souvenons nous qu’avant l’indépendance, certains en avaient rêvé, ont combattu pour l’obtenir et y ont sacrifié leur vie. Notre peuple devra leur en être éternellement reconnaissant”, a déclaré M. Biya.
“Ce 1er janvier 2010 doit être pour nous tous à la fois un jour de recueillement en mémoire de ceux, aujourd’hui disparus, qui ont contribué à bâtir notre Nation, mais aussi un jour d’allégresse, car ce qui pouvait paraître un rêve inaccessible est devenu réalité”, a-t-il ajouté, sans citer de noms.
M. Biya est le 2e président du pays indépendant, après Ahmadou Ahidjo (1960-1982).
Ancien protectorat allemand, le Cameroun avait été placé en 1919 par la Société des Nations – ancêtre de l’ONU – sous mandat français pour sa partie orientale, et britannique pour l’occidentale.
Il a accédé à l’indépendance après une guerre de cinq ans de la France contre les nationalistes de l’Union des populations du Cameroun (UPC). La branche armée de l’UPC a été écrasée au début des années 1970. Un de ses chefs charismatiques, Ruben Um Nyobè, a été assassiné en 1958 par l’armée française.
Pour l’historien et écrivain camerounais Enoh Meyomesse, “il y a une véritable exigence de mémoire” car ce qui est enseigné au Cameroun sur la période des indépendances est “tronqué” depuis le régime d’Ahmadou Ahidjo.
“La France et (…) Ahmadou Ahidjo ont procédé à un lavage de cerveau sans précédent des Camerounais” qui réclament maintenant “la reconstitution de l’histoire de la proclamation de l’indépendance” de leur pays, a ajouté l’historien, soulignant la longue “guerre de la France aux patriotes”.
Dans son discours, Paul Biya a assuré que 2010 serait “pour le Cameroun l’année du cinquantenaire de l’indépendance”, avec des manifestations prévues sur plusieurs mois. “Les célébrations trouveront (…) leur apothéose le 20 mai, jour de notre Fête nationale”, marquant la naissance de la République unie du Cameroun.
La “République unie” a remplacé le 20 mai 1972 “la République fédérale” alors formée par les territoires anciennement sous administration française et britannique.
Le cinquantenaire de l’indépendance précède celui “de la Réunification que nous célèbrerons en 2011. Ces deux temps forts, chargés de tant d’émotions, de souvenirs et de symboles, nous invitent plus que jamais à consolider nos acquis, au premier rang desquels l’unité nationale et la paix”, a-t-il affirmé.
La “Réunification” a eu lieu en 1961, lorsque se sont regroupées la zone francophone du pays et la partie sud de la zone britannique (la partie Nord avait choisi d’intégrer le Nigeria).
© 2010 AFP

Kamerun: “Pflicht zur Erinnerung” für den fünfzigsten Jahrestag der Unabhängigkeit
JAUNDE (AFP) – 01.01.2010 12:45
Kameruns Präsident Paul Biya würdigte diejenigen, die geopfert hatten “ihr Leben” für die Unabhängigkeit seines Landes von Frankreich am 1. Januar 1960 gewonnen, in einer Botschaft an die Nation anlässlich des neuen Jahres und dem 50. Jahrestag der Unabhängigkeit.
Anlässlich dieses Jubiläums gibt es eine “Pflicht zur Erinnerung”, die Herausforderung ist es, “die Geschichte von Kamerun zu erzählen”, die bisher wenig von vielen Kameruner bekannt, sagte Ministerin für Kultur, Ama Tutu Muna.

Die Feierlichkeiten wurden in Yaounde am Donnerstag Abend mit einer Show von ihrem Ministerium, die zu verschiedenen Künstlern zu sehen führte, gestartet. Aber Freitag Morgen schienen die Einwohner mehr mit der Verwaltung der Nachwehen des Neujahrs beschäftigt, als mit dem Tag der Unabhängigkeit, der, nach Meinung vieler Kameruner, wurde noch nicht offiziell gefeiert seit 1972.
Leopold Monat, vierziger Jahre, kennt das Datum der Unabhängigkeit “erst seit fünf Jahre” und gleichzeitig “wissen es viele Landsleute nicht.”
In einer Botschaft an die Nation am Donnerstagabend, Präsident Paul Biya auch aufgefordert seine Landsleute, die Pflicht zur Erinnerung.
“Wir erinnern uns, dass vor der Unabhängigkeit hatten einige davon geträumt, darum gekämpft, um es zu erhalten und haben ihr Leben geopfert. Unsere Leute sollten ihnen ewig dankbar sein”, sagte Biya.
“Der 1. Januar 2010 muss für uns alle sowohl ein Tag der Meditation im Gedenken an diejenigen, die jetzt ausgestorben, die halfen beim Bau unseres Landes, aber auch ein Tag der Freude sein, weil das, was als ein unerreichbarer Traum erschien, Realität geworden ist”, fügte er hinzu, ohne Namen zu nennen.
Herr Biya ist der 2. Präsident der unabhängigen Land nach Ahmadou Ahidjo (1960-1982).
Das ehemalige deutsche Protektorat Kamerun war 1919 dem Völkerbund unterstellt – der Vorläufer der Vereinten Nationen – unter Französisch Mandat für seinen östlichen Teil und dem westlichen Teil vom Vereinigten Königreich Großbritannien.
Es gewann seine Unabhängigkeit nach einem Fünf-Jahres-Krieg von Frankreich gegen die nationalistischen Union der Völker von Kamerun (UPC). Der bewaffneten Flügel der UPC wurde in den frühen 1970er Jahren vernichtet. Einer seiner charismatischen Führer, Ruben Um Nyobe, wurde 1958 von der Französischen Armee ermordet.
Für den Historiker und Schriftsteller aus Kamerun Enoh Meyomesse, “es ist eine echte Verpflichtung der Erinnerung”, denn das, was gelehrt wird in Kamerun über der Zeit der Unabhängigkeit, ist “abgeschnitten” seit Ahmadou Ahidjo.
“Die (…) Frankreich und Ahmadou Ahidjo hatten durchgeführt eine beispiellose Gehirnwäsche der Kameruner”, die jetzt fordern die Rekonstruktion der Geschichte der Ausrufung der Unabhängigkeit “ihres Landes”, sagt der Historiker und unterstreicht den langen “Krieg Frankreuchs gegen die Patrioten”.
In seiner Rede hat Paul Biya dafür gesorgt, dass 2010 “für Kamerun im fünfzigsten Jahr der Unabhängigkeit, würde” mit Veranstaltungen über mehrere Monate gefeiert. “Die Feierlichkeiten finden (…) ihre Apotheose 20. Mai, dem Tag der Nationalfeiertag, der Kennzeichnung der Geburt der Vereinigten Republik Kamerun”.
Die “Vereinigte Republik” ersetzt wurde am May 20, 1972 durch “Bundesrepublik”, dann mit die Gebiete, die ehemals unter Französisch und britischen waren, gebildet.
Der fünfzigste Jahrestag der Unabhängigkeit ist vor dem der “Wiedervereinigung, die feiern wir im Jahr 2011. Diese beiden Momente, beladen mit so vielen Emotionen, Erinnerungen und Symbole, laden uns mehr denn je ein, auf unsere Gewinne konsolidieren, die in erster Linie sind nationale Einheit und Frieden”, sagte er.
Die “Wiedervereinigung” fand im Jahre 1961 statt, als zusammengefügt der Region frankophonen Ländern und den südlichen Teil der britischen Zone (Nord gewählt hatte nach Nigeria zu integrieren).
© 2010 AFP

Leave a Reply