KAMERUN, WILDEREI : 500 TOTE ELEFANTEN: ARMEE- EINSATZ gegen WILDERER- Braconnage d’éléphants au Cameroun: plus de 100 soldats déployés dans un parc

Elefantenwilderei in Kamerun: mehr als 100 Soldaten in einem Park im Einsatz
Yaoundé (AFP) – 2012.märz.03 17.55 Uhr
Mehr als 100 Soldaten waren im Einsatz in Kamerun im Park Bouba Ndjidda (Norden), wo zwischen 128 und 480 Elefanten seit Januar von Wilderern aus Sudan und Tschad getötet wurden, sagten AFP Freitag übereinstimmende Quellen.
2. Kamerun: mehr als 500 Elefanten im Nationalpark Bouba Ndjidda getötet
Yaoundé (AFP) – 2012.märz.18 12:27
“Mehr als 500 Elefanten” wurden im Nationalpark Bouba Ndjidda (Nord Kamerun) seit Januar von sudanesischen und tschadischen Wilderern erschossen, sagte am Sonntag gegenüber AFP der Geschäftsführer im touristischen Zentrum von der Reserve – herausfordernde Zahlen für die Behörden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> PLUS in AFRIKANEWS ARCHIV “BRACONNAGE – WILDEREI”

1er ARTICLE SUR DEUX: Braconnage d’éléphants au Cameroun: plus de 100 soldats déployés dans un parc
YAOUNDE (AFP) – 02.03.2012 17:55
Plus de 100 soldats de l’armée camerounaise ont été déployés dans le parc de Bouba Ndjidda (nord) où entre 128 et 480 éléphants ont été abattus depuis le mois de janvier par des braconniers soudanais et tchadiens, a appris l’AFP vendredi de sources concordantes.

Un éléphants tué par des braconniers dans un parc national au Cameroun, le 23 février 2012
Foto (c) AFP: Ein von Wilderern getöteter Elefant in Kamerun,
Un éléphant tué par des braconniers dans un parc national au Cameroun, le 23 février 2012

“C’est ce jour (vendredi) que l’armée devrait entrer concrètement en action” a affirmé à l’AFP un responsable régional du ministère de la Faune et de la Forêts (Minfof) ayant requis l’anonymat, alors que le fond mondial pour la nature (WWF) annonce sur son site que l’opération “mobilise plus d’une centaine d’hommes des forces armées camerounaises”.
“Les autorités ont tellement fait de bruit autour de cette opération que les braconniers risquent de s’enfuir si ce n’est déjà fait”, a ajouté le responsable régional du Minfof.
Jeudi, le gouvernement a condamné “des actes de grand braconnage” à Bouba Ndjidda et fait état du renforcement “du dispositif (sécuritaire) mis en place” dans ce parc, sans fournir plus de précisions.
Le déploiement de l’armée camerounaise “a pour objectif de sécuriser le parc (de Bouba Ndjidda) et de protéger sa population d’éléphants et les populations locales (…) afin de mettre un terme au massacre de centaines d’éléphants perpétué depuis huit semaines dans le nord du Cameroun”, a expliqué sur son site WWF.
“Selon les autorités nationales camerounaises, des bandes de braconniers, lourdement armées, ont pénétré en territoire camerounais, le long de la frontière avec le Tchad, afin d’alimenter le trafic d’ivoire”, d’après WWF.
Depuis janvier, les braconniers ont abattu “128 éléphants”, a annoncé jeudi le gouvernement, alors que la direction du parc avait fait état de plus de “480 éléphants” tués.
“Les braconniers, qui s’expriment en arabe et se déplacent à cheval, semblent venir du Soudan afin de constituer de vastes quantités d’ivoire destinées aux marchés asiatiques”, selon WWF.
“Le gouvernement ne doit pas être surpris par la gravité de la situation car nous l’avons alerté à de nombreuses reprises sur l’augmentation dramatique du braconnage d’ivoire au Cameroun”, a affirmé Basile Yapo Monssan, Directeur du WWF Cameroun, cité sur le site de son organisation.
© 2012 AFP

2. Cameroun: plus de 500 éléphants tués dans le parc de Bouba Ndjidda

YAOUNDE (AFP) – 18.03.2012 12:27
“Plus de 500 éléphants” ont été abattus dans le parc national de Bouba Ndjidda (nord du Cameroun) depuis janvier par des braconniers soudanais et tchadiens, a affirmé dimanche à l’AFP le gestionnaire du centre touristique de cette réserve, contestant les chiffres des autorités.
“Nous (responsables et agents du parc) sommes tous unanimes à penser qu’il y a plus de 500 éléphants abattus”, a affirmé Paul Bour, directeur du centre touristique du parc.
“De surcroît, il y a des gens (pisteurs villageois) qui rapportent que les cavaliers (braconniers) leur ont dit avoir tenue une comptabilité (situant) à 650 (le nombre de pachydermes tués). Ce chiffre me paraît plausible”, a-t-il insisté.
“Il y aurait moyen (de connaître le nombre exact d’éléphants tués) si l’administration voulait s’en donner les moyens, mais manifestement il y a une volonté de minimiser l’ampleur (des massacres)”, a-t-il poursuivi.
Le gouvernement avait fait état de “128 éléphants” abattus tandis que la direction du parc parle de “plus 480”.
“Au niveau du parc, ça (la situation) semble s’être un peu calmé. Ce qu’on sait c’est que les braconniers se sont déportés vers le sud-est (du parc) en direction de la frontière avec la Centrafrique et le Tchad”, a rapporté M. Bour, de retour du parc.
“Ces gens (braconniers) ont fait preuve de témérité qui m’inciterait à la prudence. Ils ont une organisation très militaire. Ils sont très bien équipés. Ils seraient parfaitement capables d’oser un coup de main ou une réaction militaire face aux forces (camerounaises)” a-t-il estimé.
Un soldat camerounais a été tué le 8 mars, ce qui porterait à au moins trois le nombre de morts (deux militaires et un braconnier) depuis le déploiement de l’armée début mars, selon des informations ni confirmées ni infirmées par les autorités.
Le retard du gouvernement camerounais à agir dans le parc de Bouba Ndjidda a été très critiqué.
“Les forces (militaires) sont arrivées trop tard pour sauver la plupart des éléphants du parc et en trop petit nombre pour dissuader les braconniers”, a affirmé jeudi Natasha Kofoworola Quist, représentante de World Wildlife fund (WWF) pour l’Afrique centrale.
© 2012 AFP

Un éléphant tué par des braconniers soudanais et tchadiens dans le parc national de Bouba Ndjidda, le 23 février 2012 au nord du Cameroun

Un éléphant tué par des braconniers soudanais et tchadiens dans le parc national de Bouba Ndjidda, lFoto (c) AFP: Ein Elefant von sudanesischen und tschadischen Wilderern getötet, im Nationalpark Ndjidda Bouba, 23. Februar 2012, im Norden Kameruns

1. Elefantenwilderei in Kamerun: mehr als 100 Soldaten in einem Park im Einsatz
Yaoundé (AFP) – 2012.02.03 17.55 Uhr
Mehr als 100 Soldaten waren im Einsatz in Kamerun im Park Bouba Ndjidda (Norden), wo zwischen 128 und 480 Elefanten seit Januar von Wilderern aus Sudan und Tschad getötet wurden, sagten AFP Freitag übreinstimmende Quellen.
“Dieser Tag (Freitag), die Armee sollte in konkrete Maßnahmen geben,” sagte der Nachrichtenagentur AFP eine regionale Beamter des Ministeriums für Forsten und Wildlife (MINFOF), der ungenannt bleiben will, während im Hintergrund World Wildlife Fund (WWF) gab auf seiner Website bekannt, dass die Operation “umfasst mehr als hundert Männer der kamerunischen Streitkräfte”.
“Die Behörden haben so viel Lärm über diese Operation gemacht, wahrscheinlich, dass Wilderer in die Flucht getrieben wurden”, sagte der offizielle regionale Sprecher von MINFOF.
Donnerstag verurteilte die Regierung “Akte der großen Wilderei” in Bouba Ndjidda. Verstärkte Maßnahmen werden ergriffen.
Der Einsatz der kamerunischen Armee “zielt darauf ab, den Park (Bouba Ndjidda) zu sichern und die Bevölkerung der Elefanten und die der lokalen Bevölkerung zu schützen (…), das Massaker an Hunderten von Elefanten zu stoppen, das seit acht Wochen im Norden Kameruns gesehen wird”, sagte WWF auf ihrer Website.
“Nach den nationalen Behörden in Kamerun traten schwer bewaffnete Banden in Kamerun Gebiet ein, entlang der Grenze zu Tschad, um den Handel mit Elfenbein zu versorgen”, so WWF.
Seit Januar haben Wilderer “128 Elefanten” getötet, sagte die Regierung Donnerstag, während Management des Parks mehr als “480 Elefanten” getötet gemeldet hatte.
“Die Wilderer, die Arabisch sprechen und Reisen zu Pferd, scheinen aus dem Sudan zu kommen, um große Mengen von Elfenbein für asiatische Märkte zu sammeln”, so WWF.
“Die Regierung sollte nicht von der Ernsthaftigkeit der Situation überrascht sein, weil wir immer wieder über den dramatischen Anstieg in Elfenbein-Wilderei in Kamerun haben davor gewarnt”, sagte Basil Monssan Yapo, Direktor des WWF Kamerun, zitiert auf der Website seiner Organisation.
© 2012 AFP

2. Kamerun: mehr als 500 Elefanten im Nationalpark Bouba Ndjidda getötet
Yaoundé (AFP) – 2012.03.18 24:27
“Mehr als 500 Elefanten” wurden im Nationalpark Bouba Ndjidda (Nord Kamerun) seit Januar von sudanesischen und tschadischen Wilderern erschossen, sagte am Sonntag gegenüber AFP der Geschäftsführer im touristischen Zentrum von der Reserve – herausfordernde Zahlen für die Behörden.
“Wir (Offiziere und Agenten des Parks) sind alle vereint in der Überzeugung, dass mehr als 500 Elefanten getötet wurden”, sagte Paul Bour, Direktor des touristischen Zentrum des Parks.
“Darüber hinaus gibt es Menschen (Jäger, Dorfbewohner), die von bis 650 (die Zahl der Elefanten getötet) sprechen. Diese Zahl scheint plausibel”, fügte er hervorgehoben hinzu.
“Es möglich, die genaue Zahl zu ermitteln, wenn die Verwaltung die Mittel zur Verfügung stellen würde, aber offensichtlich gibt es einen Wunsch, um die Größe (von Morden) zu minimieren”, sagte er.
Die Regierung habe von “128 Elefanten” geschlachtet berichtet, während das Park-Management spricht von “480 und mehr”.
“Im Park, so scheint es, hat sich die Situation mittlerweile ein wenig beruhigt. Was bekannt ist, ist dass die Wilderer nach Südosten zogen in Richtung der Grenze mit Zentralafrika und Tschad”, berichtet Herr Bour.
“Diese Leute (Wilderer) haben eine Rücksichtslosigkeit gezeigt, die mich vorsichtig machen würde. Sie haben eine sehr militärische Organisation. Sie sind sehr gut ausgestattet. Sie sind durchaus in der Lage, einen Schlag oder eine militärische Reaktion gegen die kamerunischen militärischen Kräfte zu wagen”, sagte er.
Ein Kameruner Soldat wurde am 8. März getötet, insgesamt sind es mindestens drei Todesfälle (zwei Soldaten und ein Wilderer) seit dem Einsatz der Armee im frühen März, nach Angaben weder bestätigt noch widerlegt durch die Behörden.
Das zögerliche Handeln der kamerunischen Regierung im Park Ndjidda Bouba wurde vielfach kritisiert.
“Die Kräfte (Militär) kamen zu spät kam, um die meisten der Elefanten in dem Park zu retten, und sie sind und zu wenige, um Wilderer abzuschrecken”, sagte am Donnerstag Natasha Quist Kofoworola, Vertreterin des World Wildlife Fund (WWF) für Zentralafrika.
© 2012 AFP

One thought on “KAMERUN, WILDEREI : 500 TOTE ELEFANTEN: ARMEE- EINSATZ gegen WILDERER- Braconnage d’éléphants au Cameroun: plus de 100 soldats déployés dans un parc”

  1. Bericht über ein grenzübergreifendes Schutzgebiet in Zentralafrika, Kamerun und Republik Kongo: 36 000 km2.
    Motto: Drei Schwache ergeben einen Starken.
    => Wo der Wald nichts wert ist (taz 06.12.10)

Leave a Reply