KAMERUNs GRENZEN PORÖS FÜR WILDERER, SCHMUGGLER und ISLAMISTEN – Au Cameroun, des frontières-passoires pour islamistes, braconniers, trafiquants

Im Kamerun, löcherige Grenzen für Islamisten, Wilderer, Schmuggler
Libreville (AFP) – 2013.02.20 11.40 – By Xavier Bourgois
Die Entführung Dienstag im Norden Kameruns von sieben Franzosen seitens einer islamistischen Gruppe aus dem benachbarten Nigeria, wo die Geiseln derzeit gehalten werden (Redaktion, 13.03.: mittlerweile sind sie tot), öffnet die Frage der Porosität der Grenzen in der Region.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Au Cameroun, des frontières-passoires pour islamistes, braconniers, trafiquants
LIBREVILLE (AFP) – 20.02.2013 11:40 – Par Xavier BOURGOIS
L’enlèvement mardi au nord du Cameroun de sept Français, attribué par Paris à un groupe islamiste en provenance du Nigeria voisin, où seraient actuellement retenus les otages (ils sont morts maintenant, 13.03., red), relance la question de la porosité des frontières dans cette région du monde.
Si l’enlèvement des touristes français, le premier du genre au Cameroun, a pu choquer dans ce pays habituellement calme, “cette prise d’otages ne me surprend pas véritablement dans la mesure où depuis des années, la frontière qui sépare le Cameroun du Nigeria, et de manière plus générale les frontières dans le bassin du Congo, sont régulièrement transgressées”, souligne Dr Abdouraman Halirou, universitaire, spécialiste des questions frontalières.
“C’est une zone où il y a beaucoup d’insécurité avec la réalité ancienne et actuelle des coupeurs de route et surtout de nos jours des preneurs d’otages” souligne-t-il.
“Les ravisseurs ont traversé la frontière du Nigeria avec leurs otages”, a confirmé dans la soirée de mardi le ministère des Affaires étrangères camerounais.
La faible capacité de réponse
Alors, certains remettent en cause la capacité des forces camerounaises à sécuriser leurs frontières.
“Au Cameroun, nous sommes assaillis. Nous sommes très mal situés (à la frontière du Tchad, Centrafrique, Nigeria, Congo…) La porosité des frontières n’est pas une nouveauté (…) et on ne peut pas disposer d’hommes partout pour surveiller les frontières”, estime un responsable de l’armée camerounaise sous couvert d’anonymat.
Et les sectes islamistes ne sont pas les seules à franchir aisément la frontière camerounaise. Le dernier exemple en date de la difficulté des autorités à sécuriser le territoire: les actes de braconnages perpétrés dans le parc naturel de Bouba N’Djidda.
Début 2012, des braconniers en provenance du Tchad et du Soudan ont voyagé sur plus de 1.000 km à travers la République centrafricaine voisine pour massacrer plus de 300 éléphants, selon les ONG.
Face à des braconniers équipés d’armes de guerre, de kalachnikov et de pistolets automatiques, il avait fallu plusieurs mois et plusieurs morts côté camerounais pour que le gouvernement se décide à déployer des soldats dans la région.
En Afrique, l’argent issu de ce trafic sert à financer divers groupes armés, estime le WWF international tels que l’Armée de résistance du Seigneur (LRA) de Joseph Kony, une des rébellions les plus sanglantes d’Afrique centrale.
Mais le trafic se déroule également dans le sens inverse, lorsque le diamant centrafricain se revend en toute quiétude et en toute illégalité sur le marché camerounais.
“Il existe (au Cameroun) une quantité importante de diamants en provenance de RCA (République centrafricaine)”, indique le Réseau de lutte contre la faim au Cameroun (Rélufa) dans son étude sur l’artisanat minier.
Les opérateurs centrafricains, ainsi que ceux du Cameroun organisent des transactions au noir notamment dans des marchés frontaliers, principalement dans le département de la Kadey (est du Cameroun), souligne l’étude réalisée dans ce département.
© 2013 AFP

Im Kamerun, löcherige Grenzen für Islamisten, Wilderer, Schmuggler
Libreville (AFP) – 2013.02.20 11.40 – By Xavier Bourgois
Die Entführung Dienstag im Norden Kameruns von sieben Franzosen seitens einer islamistischen Gruppe aus dem benachbarten Nigeria, wo die Geiseln derzeit gehalten werden (Redaktion, 13.03.: mittlerweile sind sie tot), öffnet die Frage der Porosität der Grenzen in der Region.
Wenn auch diese Entführung der Touristen, die erste ihrer Art in Kamerun, dieses in der Regel ruhige Land schockiert hat, “überrascht mich die Geiselnahme nicht wirklich, weil seit Jahren die Grenze zwischen Kamerun und Nigeria, und ganz allgemein die Grenzen im Kongobecken, regelmäßig verletzt werden “, sagte Dr. Abdouraman Halirou, Akademiker und Experte für Grenzfragen.
“Dies ist ein Bereich, wo es eine Menge von Unsicherheit gibt mit der vergangenen und gegenwärtigen Realität der räuberischen Straßensperren und besonders heutzutage Geiselnehmern”, sagt er.
“Die Entführer hatten die Grenze von Nigeria mit ihren Geiseln gekreuzt”, bestätigte am Dienstag das Außenministerium von Kamerun.
Die geringe Reaktionsfähigkeit
Also stellen manche die Fähigkeit der kamerunischen Autoritäten, ihre Grenzen zu sichern, in Frage.
“In Kamerun sind wir umzingelt. Wir sind schlecht gelegen (an der Grenze zum Tschad, Zentralafrikanische Republik, Nigeria, Kongo …) Die Porosität der Grenzen ist nicht neu (…) und wir können nicht überall Männer hinstellen, um die Grenzen zu überwachen “, sagte ein Beamter der kamerunischen Armee unter der Bedingung der Anonymität.
Sekten und Islamisten sind nicht die einzigen, die einfach über die Grenzen des Kamerun wandern. Das jüngste Beispiel für die Schwierigkeit der Behörden, das Gebiet zu sichern: die Wilderei im Park Bouba N’Djidda.
Anfang 2012 haben Wilderer aus dem Tschad und dem Sudan über 1.000 Meilen durch die benachbarte Zentralafrikanischen Republik zurückgelegt, um hier mehr als 300 Elefanten zu töten, nach NGOs.
Gegen Wilderer, mit Kriegswaffen, Kalaschnikows und Pistolen bewaffnet, dauerte es mehrere Monate und mehrere kameruner Tote, bis die Regierung beschloss, Truppen in der Region einzusetzen.
In Afrika wird das Geld aus diesem (Elfenbein- usw) Schmuggel verwendet, um bewaffnete Gruppen zu finanzieren, sagte WWF International, wie die Lord Resistance Army (LRA) von Joseph Kony, einer der blutigsten Gruppen in Zentralafrika.
Aber der Traffic findet auch in die entgegengesetzte Richtung statt, wenn der Diamant aus Zentralafrika friedlich und illegal auf dem kamerunischen Markt weiterverkauft wird.
“Dort (in Kamerun) gibt es eine erhebliche Menge von Diamanten aus CAR (Zentralafrikanische Republik),” sagt das Netz gegen den Hunger in Kamerun (RELUFA) in seiner Studie zum handwerklichen Bergbau.
Zentralafrikanische wie kamerunische Akteure arrangieren schwarze Transaktionen in Kamerun in Landesrand-Märkten, vor allem in der Region Kadey (Ost-Kamerun), wo diese Studie gemacht wurde.
© 2013 AFP

Leave a Reply