KAP VERDE, PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL, Ergebnis: DER LIBERALE FONSECA GEWINNT- Présidentielle au Cap-Vert, resultat: Fonseca elu

1. Presidential transparent in Kap Verde, Fonseca und Sousa gehen in die zweite Runde
PRAIA (AFP) – 2011.08.08 21.03
Fiche pays du Cap-VertKap Verde, ein Schaufenster der Demokratie in Afrika, wird am 21 August eine zweite Runde der Präsidentschaftswahlen organisieren, mit dem Gegner Jorge Carlos Fonseca und Manuel Inocencio Sousa von der Regierungspartei, nach offiziellen fast vollständigen Ergebnissen der ersten Runde, beurteilt als transparent. Montag Morgen meldete die Nationale Wahlkommission (CNE) die Ergebnisse für 1.120 der 1.200 Wahllokale im ganzen Land und im Ausland, oder 93.33% des Gesamtbetrags.
2. PORTRAIT — Kap Verde, ein Inselstaat, für seine Stabilität und gute Regierungsführung bekannt
Praia (AFP) – 07.08.2011 10.31 Uhr
Cape Verde, wo eine Präsidentenwahl für Sonntag geplant ist, ist eine kleine Insel, für seine politische Stabilität und gute Regierungsführung bekannt.
3. Kap Verde: politische Veränderungen reibungslos, ein liberaler Nachfolger für einen Sozialisten
PRAIA (AFP) – 2011.08.22 11.46
Der oppositionelle Liberale Jorge Carlos Fonseca gewann die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen Sonntag in Cape Verde, so die fast endgültigen Ergebnisse, und wird den Sozialisten Pedro Pires an der Spitze des Staates ablösen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM FOTO

1er ARTICLE SUR TROIS: Présidentielle transparente au Cap-Vert, Fonseca et Sousa au second tour

PRAIA (AFP) – 08.08.2011 21:03
Le Cap-Vert, une des vitrines de la démocratie en Afrique, organisera le 21 août un second tour de la présidentielle avec en lice l’opposant Jorge Carlos Fonseca et Manuel Inocencio Sousa, du parti au pouvoir, selon des résultats officiels quasi-complets du premier tour jugé transparent. Lundi matin, la Commission nationale des élections (CNE) a communiqué des résultats portant sur 1.120 des 1.200 bureaux de vote répartis dans le pays et à l’étranger, soit 93,33% du total.
Le dépouillement des bulletins de vote s’est achevé pour les bureaux restants, et les résultats complets devraient être communiqués dans les prochaines heures, a indiqué sans plus de détails une source à la CNE, selon laquelle les nouvelles données ne changeront pas le classement de quatre candidats en lice.
D’après les résultats quasi-complets communiqués par la CNE, Jorge Carlos Fonseca, 60 ans, candidat du Mouvement pour la démocratie (MPD, libéral), principal parti de l’opposition, se classe premier devant Manuel Inocencio Sousa, 60 ans, candidat du Parti africain de l’indépendance du Cap-Vert (PAICV, socialiste, au pouvoir),
Un hiérarque du PAICV, Aristides Lima, bientôt 56 ans, qui contestait le choix du parti et s’est porté candidat indépendant, s’est classé troisième et Joaquim Monteiro, 71 ans, un enseignant, ex-combattant de la guerre d’indépendance, ferme la marche.
Faute de majorité absolue (50% des voix plus une voix), condition requise pour une victoire au premier tour, les électeurs capverdiens – un peu plus de 305.000 – devront choisir entre MM. Fonseca et Sousa au second tour le 21 août.
Dans la nuit de dimanche à lundi, le camp de M. Fonseca s’est réjoui de “la confiance que la population a manifestée” en faveur de l’opposant.
“Nous avons des raisons d’espérer” que cette confiance “va se confirmer le 21 août par une victoire de Jorge Carlos Fonseca”, a déclaré à la presse Manuel Faustino, porte-parole de M. Fonseca.
Dans une déclaration à ses militants, M. Sousa a aussi affiché son optimisme. “Ceci est un excellent résultat et un avant-goût pour la victoire” au second tour, a-t-il lancé à ses militants, dans une déclaration rapportée par le journal privé A Semana. “Je vais gagner”, a-t-il soutenu, indiquant s’attendre à “une augmentation significative du nombre de voix” en sa faveur le 21 août.
Aristides Lima a reconnu sa défaite et félicité ses adversaires, mais il s’est gardé de donner des consignes pour le second tour.
“Je reconnais que j’ai été battu, mais je reste serein”, a déclaré M. Lima, dont la candidature a divisé le PAICV. “Toutefois, je ne me lancerai pas dans une idée de donner des consignes de vote à mes militants. Chacun est libre de choisir le candidat qui répond” à ses aspirations, a-t-il précisé.
Joaquim Monteiro, 71 ans, a immédiatement reconnu sa défaite, en refusant aussi toute consigne de vote. Il a assuré: “Je vais me préparer pour 2016. D’ici là, j’aurai mûri en politique”.
Le vote s’est déroulé dimanche dans le calme. Lundi après-midi, la mission des 80 observateurs de la Communauté économique des Etats de l’Afrique de l’Ouest (Cédéao) a affirmé n’avoir “enregistré aucune irrégularité notable” lors des opérations de vote.
Le scrutin “a été libre, transparent, régulier et équitable” malgré “quelques imperfections, a de son côté estimé la mission des observateurs de l’Union africaine (UA), qui a aussi fait état d’une affluence “moyenne” des électeurs aux bureaux de vote, “un tout petit peu au-dessus de 50%”.
Aucune estimation n’était disponible de source officielle capverdienne. Mais la faible participation avait déjà été notée dimanche par des témoins et le Premier ministre José Maria Neves, président du PAICV et homme fort de l’exécutif dans ce pays lusophone doté d’un régime parlementaire.
M. Neves a mené une campagne électorale active en faveur de Manuel Inocencio Sousa, mais le président sortant Pedro Pires, qui est le secrétaire général du PAICV, a refusé d’afficher un soutien à un des candidats.
“Je n’ai pas de parti pris, je suis comme un arbitre”, avait affirmé dimanche M. Pires, qui doit quitter le pouvoir après les deux quinquennats successifs que lui autorise la Constitution. Elu en 2001, il a été réélu en 2006.
© 2011 AFP

2. Le Cap-Vert, pays insulaire réputé pour sa stabilité et sa bonne gouvernance
PRAIA (AFP) – 07.08.2011 10:31
Le Cap-Vert, où une élection présidentielle est prévue dimanche, est un petit pays insulaire réputé pour sa stabilité politique et sa bonne gouvernance.

L’archipel est dirigé par le Parti africain de l’indépendance du Cap-Vert (PAICV, socialiste), dont sont issus le président Pedro Pires et le Premier ministre José Maria Neves. Le président n’y a qu’un rôle protocolaire.

– SITUATION GEOGRAPHIQUE: Pays d’Afrique de l’Ouest (4.030 km2), le Cap-Vert est un archipel volcanique de neuf îles habitées de l’océan Atlantique, à 500 km au large des côtes sénégalaises.

– POPULATION: 510.000 habitants en 2009 (Banque mondiale), dont la moitié est concentrée dans l’île de Santiago, la plus grande. Importante diaspora: 700.000 (essentiellement aux Etats-Unis).

– CAPITALE: Praia (75.000 habitants). Mindelo (nord), 2e ville du pays.

– LANGUES: Portugais (officielle), créole.

– RELIGIONS: Catholiques (près de 95%), protestants et d’autres religions évangéliques.

– HISTORIQUE: Colonisé par le Portugal au XVe siècle. Indépendant en 1975. Aristides Pereira premier président de la République.

– INSTITUTIONS POLITIQUES: Le Cap-Vert est doté d’un régime parlementaire qui accorde l’essentiel du pouvoir à l’Assemblée et au gouvernement.

Après un régime de parti unique – le PAICV – depuis l’indépendance, le multipartisme est instauré en 1990. Antonio Mascarenhas Monteiro du Mouvement pour la démocratie (MPD, libéral) remporte les premières élections démocratiques de 1991, puis est réélu en 1996.

En 2001, le PAICV, ancien parti marxiste devenu social-démocrate, remporte les législatives. L’élection de Pedro Pires lors du second tour de la présidentielle marque le retour aux affaires du PAICV. En 2006, Pedro Pires remporte la présidentielle (50,84%) face à Carlos Veiga.

En février 2011, le PAICV a été reconduit pour cinq ans, obtenant 37 députés sur les 72 que compte le Parlement, contre 33 au MPD.

– ECONOMIE: L’agriculture occupe la moitié de la population. Tourisme. Le Cap-Vert a peu de ressources propres et sa production agricole ne couvre que 10% des besoins. Le pays est largement dépendant de l’aide internationale et tire également ses revenus des fonds envoyés par ses émigrés.

Depuis 2008, le Cap-Vert, présenté comme “un exemple” de démocratie et de bonne gouvernance en Afrique, a quitté la catégorie des pays les moins avancés (PMA) pour celle des “pays à revenus intermédiaires”.

De nombreuses infrastructures, dont trois aéroports internationaux, ont été construites, et le pays a enregistré une croissance de 6% au cours des 10 dernières années.

– PIB par habitant: 3.010 dollars en 2009 (BM).

– DETTE EXTERIEURE: 707 millions de dollars en 2009 (BM).

– Monnaie: Escudo.

– FORCES ARMEES: 1.200 hommes, selon l’Institut international des études stratégiques (IISS, 2010).

En 2006, l’Otan a conduit au Cap-Vert ses premières grandes manoeuvres en Afrique.
© 2011 AFP

3. Cap-Vert: alternance politique en douceur, un libéral succède à un socialiste

PRAIA (AFP) – 22.08.2011 11:46
L’opposant libéral Jorge Carlos Fonseca a remporté le second tour de l’élection présidentielle de dimanche au Cap-Vert, selon des résultats presque définitifs, et succèdera au socialiste Pedro Pires à la tête de ce pays lusophone salué comme modèle de démocratie en Afrique.
Selon les résultats issus de 99,28% des bureaux de vote, M. Fonseca, candidat du Mouvement pour la démocratie (MPD), a obtenu 54,09% des voix. Son adversaire Manuel Inocencio Sousa, candidat du Parti africain pour l’indépendance du Cap-Vert (PAICV, socialiste), est arrivé deuxième avec 45,91% des suffrages.
© 2011 AFP

Jorge Carlos Fonseca après sa victoire à l'élection présidentielle, le 21 août 2011 à Praia
Foto (c) AFP: Jorge Carlos Fonseca nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl, 21. August 2011 in Praia
Jorge Carlos Fonseca après sa victoire à l’élection présidentielle, le 21 août 2011 à Praia


1. Presidential transparent in Kap Verde, Fonseca und Sousa gehen in die zweite Runde

PRAIA (AFP) – 2011.08.08 21.03
Kap Verde, ein Schaufenster der Demokratie in Afrika, wird am 21 August eine zweite Runde der Präsidentschaftswahlen organisieren, mit dem Gegner Jorge Carlos Fonseca und Manuel Inocencio Sousa von der Regierungspartei, nach offiziellen fast vollständigen Ergebnissen der ersten Runde, beurteilt als transparent. Montag Morgen meldete die Nationale Wahlkommission (CNE) die Ergebnisse für 1.120 der 1.200 Wahllokale im ganzen Land und im Ausland, oder 93.33% des Gesamtbetrags.
….
Basierend auf quasi-vollständig von der CNE zur Verfügung gestellt, sind die ersten vier: Jorge Carlos Fonseca, 60, Kandidat der Bewegung für Demokratie (MPD, liberal), die größte Oppositionspartei, Manuel Inocencio Sousa, 60 klassifiziert, Kandidat der Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Kap Verde (PAICV sozialistischen in Kraft).
Ein Hierarch der PAICV, Aristides Lima, bald 56, die Wahlen der Wahl der Partei und lief für ein unabhängiges Mandat und belegte den dritten Platz und Joaquim Monteiro, 71, ein Lehrer, ein ehemaliger Kämpfer im Krieg von Unabhängigkeit , bildet das Schlusslicht.
Der Mangel an einer absoluten Mehrheit (50% der Stimmen plus eine Stimme), eine Voraussetzung für den Sieg in der ersten Runde: die Wähler Cape Verde – nur mehr als 305.000 – müssen zwischen MM. Fonseca und Sousa in der zweiten Runde am 21. August wählen.
In der Nacht vom Sonntag auf Montag, begrüßte das Lager von Herrn Fonseca “das Vertrauen, das die Öffentlichkeit gezeigt hat” zugunsten des Gegners.
“Wir haben Grund zur Hoffnung,” dass das Vertrauen “wird am 21. August als ein Sieg für Jorge Carlos Fonseca bestätigt werden”, sagte vor Reportern Manuel Faustino, ein Sprecher für Herrn Fonseca.
In einer Erklärung an seine Anhänger hat Herr Sousa auch seinen Optimismus angezeigt. “Dies ist ein exzellentes Ergebnis und eine gute Karte für den Sieg” in die zweite Runde, sagte er zu seinen Anhängern, in einer Erklärung des privaten Zeitung A Semana berichtet. “Ich werde gewinnen”, argumentierte er und sprach, er erwarte “eine deutliche Steigerung in der Anzahl der Stimmen”.
Aristides Lima gestand seine Niederlage ein und gratulierte seinen Gegnern, aber er verzichtete auf Erteilung von Weisungen für die zweite Runde.
“Ich erkenne, dass ich geschlagen war, aber ich ruhig bleiben”, sagte Lima, dessen Kandidatur spaltete die PAICV. “Aber ich werde nicht eine Idee, Weisungen an meine Fans geben. Jeder ist frei, seinen Kandidat, seine Antworten zu wählen” für seine Ambitionen, sagte er.
Joaquim Monteiro, 71, hat sofort eingeräumt Niederlage, gibt auch keine Wahlempfehlung. Er versicherte: “Ich werde mich für das Jahr 2016 vorbereiten In der Zwischenzeit habe ich in der Politik gereift..”
Voting erfolgte friedlich Sonntag. Montag Nachmittag sagte die Mission von 80 Beobachtern aus der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS), sie habe in der Abstimmung “keine signifikanten Unregelmäßigkeiten erfasst”.
Die Wahl “war frei, transparent, fair und gerecht” trotz “ein paar Mängel”, für seinen Teil fühlte die Mission von Beobachtern der Afrikanischen Union (AU), die ebenfalls einen “durchschnittlichen” Ansturm der Wähler zu den Wahllokalen feststellte, “ein wenig über 50%.”
Keine Schätzung zur Verfügung stand aus offiziellen Quellen Cape Verde. Aber die geringe Wahlbeteiligung war bereits von Zeugen Sonntag und Premierminister José Maria Neves, Präsident des PAICV und starker Mann der Exekutive in der portugiesischsprachigen Land mit einem parlamentarischen System, festgestellt worden.
Herr Neves hat eine Kampagne für Manuel Inocencio Sousa geführt, aber der amtierende Präsident Pedro Pires, der Generalsekretär der PAICV ist, weigerte sich, die Unterstützung für einen Kandidaten zu zeigen.
“Ich habe keine Vorurteile, ich bin wie ein Schiedsrichter,” Mr. Pires hatte gesagt, Sonntag, der die Macht nach zwei Fünf-Jahres-Mandate aufeinander verlassen muss, so die Verfassung. Gewählt im Jahre 2001, wurde er im Jahr 2006 wiedergewählt.
© 2011 AFP

2. Kap Verde, ein Inselstaat, für seine Stabilität und gute Regierungsführung bekannt
Praia (AFP) – 07.08.2011 10.31 Uhr
Cape Verde, wo eine Präsidentenwahl für Sonntag geplant ist, ist eine kleine Insel, für seine politische Stabilität und gute Regierungsführung bekannt.

Der Archipel ist von der Afrikanischen Partei für die Unabhängigkeit von Kap Verde (PAICV, Socialist), aus der Präsident Pedro Pires und Premierminister José Maria Neves kommen, geführt. Der Präsident hat nur eine zeremonielle Rolle.

– Ort: Land of West Africa (4030 km2), ist Kap Verde ein vulkanischer Archipel von neun bewohnten Inseln im Atlantischen Ozean, 500 km vor der Küste von Senegal.

– Bevölkerung: 510.000 Einwohner im Jahr 2009 (Weltbank), von denen die Hälfte auf der Insel Santiago, die größte, konzentriert ist. Große Diaspora: 700.000 (vor allem USA).

– Hauptstadt: Praia (75.000 Einwohner). Mindelo (Norden), die zweitgrößte Stadt.

– Sprache: Portugiesisch (Amtssprache), Kreolisch.

– Religionen: römisch-katholisch (ca. 95%), Protestanten Evangelikalen und anderen Religionen.

– GESCHICHTE: kolonisiert von Portugal im fünfzehnten Jahrhundert. Unabhängig im Jahr 1975. Aristides Pereira erster Präsident.

– Politische Institutionen: Kap Verde hat ein parlamentarisches System; der größte Teil der Macht gehört dem Parlament und der Regierung.

Nach einem Ein-Parteien-Herrschaft – der PAICV – seit der Unabhängigkeit wurde ein Mehrparteiensystem im Jahr 1990 eingeführt. Antonio Mascarenhas Monteiro von der Bewegung für Demokratie (MPD, Liberal) gewann den ersten demokratischen Wahlen im Jahr 1991 und wurde 1996 wiedergewählt.

Im Jahr 2001, mit die PAICV, gewinnt ein ehemaliger Marxist, nun Sozialdemokrat, den allgemeinen Wahlen. Die Wahl von Pedro Pires in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen markiert eine Rückkehr zur PAICV. Im Jahr 2006 gewann Pedro Pires Präsidentschaftswahlen (50,84%) gegen Carlos Veiga.

Im Februar 2011 wurde die PAICV für fünf Jahre verlängert, gewann 37 Sitze aus dem 72-köpfigen Parlament, gegenüber 33 für die MPD.

– WIRTSCHAFT: Die Landwirtschaft beschäftigt die Hälfte der Bevölkerung. Tourismus. Kap Verde hat nur wenige Ressourcen und seine eigene landwirtschaftliche Produktion deckt nur 10% des Bedarfs. Das Land ist weitgehend von internationaler Hilfe abhängig und zieht auch seine Einnahmen aus Überweisungen von seinen Emigranten.

Seit 2008 ist Kap Verde, als “ein Beispiel” für Demokratie und gute Regierungsführung in Afrika beschrieben, aus der Kategorie der am wenigsten entwickelten Länder (LDCs)in die “Länder mit mittlerem Einkommen” gerückt.

Viele Einrichtungen, darunter drei internationale Flughäfen, wurden gebaut, und das Land hatte Wachstum um 6% über die letzten 10 Jahre.

– BIP pro Kopf: 3.010 US-Dollar in 2009 (BM).

– Die Auslandsverschuldung: $ 707.000.000 in 2009 (BM).

– Währung: Escudo.

– Streitkräfte: 1.200 Männer, nach dem International Institute for Strategic Studies (IISS, 2010).

Im Jahr 2006 führte die NATO die ersten großen Manöver in Afrika am Kap Verde durch.
© 2011 AFP

3. Kap Verde: politische Veränderungen reibungslos, ein liberaler Nachfolger für einen Sozialisten
PRAIA (AFP) – 2011.08.22 11.46
Der oppositionelle Liberale Jorge Carlos Fonseca gewann die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen Sonntag in Cape Verde, so die fast endgültigen Ergebnisse, und wird den Sozialisten Pedro Pires an der Spitze des Staates ablösen.
Nach den Ergebnissen von 99,28% der Wahllokale, Fonseca, Kandidat der Bewegung für Demokratie (MPD) gewann 54,09% der Stimmen. Manuel Inocencio Sousa, sein Gegner, Kandidat der Afrikanischen Partei für die Unabhängigkeit von Kap Verde (PAICV, Socialist), wurde Zweiter mit 45,91% der Stimmen.
© 2011 AFP

Leave a Reply